» »

Sehtest bei Optiker = Brille dann auch da kaufen?

SAeg|gLel


Alien, wo soll denn geschrieben stehen, dass ich die Werte herausgeben muss, die ich bei einer "kostenlosen" subj. Refraktion festgestellt habe? Anders sieht es natürlich aus, wenn ich was für die Augenglasbestimmung verlange.

Im übrigen kommen mir diese Diskussionen über kostenlose Sehteste langsam aus den Ohren heraus. (Sehtest ist nicht gleich Sehtest und schon gar nicht immer einer richtigen subj. Refraktion gleich zu setzen)

Falls der Kunde keine Brille kauft und seine von mir bestimmten Werte haben möchte, dann ist es vollkommen legitim für meine Arbeit (15-30 min.) was zu verlangen...immerhin geht es hier um einen Meisterlohn, und WER – ich möchte ausgestreckte Hände sehen - arbeitet denn gerne umsonst oder ohne Entlohnung für seine Arbeit?!

Wie sagte früher meine Grossmutter: was nichts kostet, das kann auch nichts wert und nichts gescheites sein.

S^e}ggel


Ah, und diese leidliche Diskussion, nur Augenärzte sind die wahren Refraktionisten, die kommt mir noch mehr aus den Ohren raus!

Jrori


Der Kunde will, dass die Ermittlung von Werten für Korrekturgläser sorgfältig und kompetent vorgenommen wird. Am besten natürlich mit den neuesten Geräten.

Warum nicht dafür etwas bezahlen? Die Ermittlung der Werte für Korrekturgläser ist eine Dienstleistung und die ist nunmal nicht umsonst. Schon gar nicht, wenn es richtig gemacht werden soll. Und eine vernünftige Ermittlung der Werte dauert eben auch eine Weile.

Ich finde es durchaus legitim, dass dafür Geld verlangt wird. Dass diese Dienstleistung beim anschließendem Kauf einer Brille mit entsprechenden Gläsern angerechnet bzw. nicht berechnet wird, ist dann Service.

Und ich finde es nicht fair, beim niedergelassenen Optiker Bestimmung der Werte und ggf. Beratung in Anspruch zu nehmen, um dann die Brille im Internet zu kaufen. Und womöglich zum Anpassen und Richten zwischendurch dann wieder beim niedergelassenen Optiker aufzuschlagen.

AiliQe9n38


ach Seggel,

Alien, wo soll denn geschrieben stehen, dass ich die Werte herausgeben muss, die ich bei einer "kostenlosen" subj. Refraktion festgestellt habe? Anders sieht es natürlich aus, wenn ich was für die Augenglasbestimmung verlange.

Wo habe ich geschrieben du sollst sie kostenlos herausgeben? Ich finde es durchaus legitim Geld dafür zu verlangen, schliesslich investierst du Zeit und Arbeit. Herausgeben musst du sie allerdings, ob nun kostenlos oder nicht kostenlos ist dir selbst überlassen.

S/eggxel


Ach Alien...

Die gemessenen Werte müssen sie dir in jedem Fall aushändigen, ob kostenlos oder nicht.

Oder interpretiere ich deinen Post vom 05.10.10 um 14:20 Uhr etwa falsch?

Sfe'ggel


Alien, habe deine letzten Post falsch verstanden....würde gerne meinen letzten Post editieren...geht hier aber leider nicht.

Also nochmal, wo steht geschrieben, daß ich auf alle Fälle auch meine kostenlos gemessenen Werte aushändigen MUSS? Mir geht es hierbei nicht um die Werte, für die ich mir meine Zeit+Arbeit habe bezahlen lassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH