» »

Starke Blendempfindlichkeit - Autofahren unmöglich -> warum?

SJchlumpfiHnEe-Halmburxg hat die Diskussion gestartet


Hallooo!

Vielleicht hat mal jemand einen Tipp.

Erstmal: ich habe seit Jahren eine Brille und war neulich auch bei meiner Augenärztin, da ich mein Gesichtsfeld aufgrund eines Hirntumors alle 6 Monate messen lassen muss. Alles ok, Sehnerv in Ordnung, Gesichtsfeld gut. Für die Messung der Werte (Brille) war leider niemand mehr da weil die Kraft erkrankt war. Die Brillenwerte habe ich dann bei Fielmann prüfen lassen, alles ok. Mein Problem: Ich kann z.B. nicht mehr autofahren im dunkeln/ bei Dämmerung. Sobald andere Autos Licht anhaben, sehe ich eine Korona rund um das Licht und bin so geblendet, dass ich nicht mehr fahren kann, also ist das zu unsicher. Meine Augenärztin sagte, dass meine Augen jedoch ok seien, bis auf die Netzhaut, die wurde bei dem Termin nicht untersucht weil ich hinterher noch einen Termin hatte. Die Optikern fragte mich, ob ich Medikamente nehmen würde (ja, tue ich) und dass die Blendempfindlichkeit dadurch (oder auch einfach so) sich erhöhen könne, das kann man nicht korrigieren.

Kennt sowas jemand?

Ich komme ja nicht mal mehr zum Tierarzt oder zum eigenen Azt nach der Arbeit weil es dann dunkel ist.

Ich habe einen Schwerbehindertenausweis, kann ich das dort mit eintragen lassen? Es schränkt mich schon sehr ein.

Antworten
FZentxa


Ich kenne das vorwiegend von Menschen mit grauem Star. Aber ich nehme an, das hätte man längst bei dir erkennen müssen.

Weiterhelfen kann ich dir leider nicht. :)*

Wgild$katexr


Hallo Schlumphine, :)_

Das alles nur als meine Erfahrungen ansehen, kann zutreffen aber auch nicht.

Da Du erst 33 bist, denke ich mal nicht das grauer, grüner Star ist.

Bei mir haben sie bei einer Naseoperation den Trigeminusnerv verletzt. Das hat ein ganzes Jahr gedauert bis sie mir das geglaubt haben.

Das mit der Lichtempfindlichkeit habe ich auch, sicher ist besonders blinkendes Licht gefährlich. Ein Auto im Rückspiegel, was sich dann ja laufend ändert oh Gott.

Habe dann aber Kopfschmerzen dazu (so mittelstarke schwankende) und meist war es so das es im Jahr 4x so 6 Wochen angedauert hat. Dann war es auch wieder weck im Sommer hat man aber auch nicht soviel mit Licht zu tun.

Könnte mit dem Tumor zusammenhängen aber auch nur vielleicht.

Mit freundlichen Grüssen

:)_ :)* :)* :)* :)*

TBe^ss1


Das Problem kenne ich nur zu gut. Übrigens auch bei starkem Sonnenschein. Habe sehr lichtempfindliche Augen und bin Nachtblind.

Soweit mir bekannt ist liegt ein genetischer Defekt vor, der angeboren ist. Vitamin A-Mangel kann auch eine Ursache sein, da der Körper dieses Vitamin nicht selbst produziert.

Hat Dein Augenarzt Dich mal auf Nachtblindheit untersucht? Es wird eine spezielle Untersuchung gemacht um festzustellen wie lange Deine Augen brauchen um sich an die Dunkelheit zu gewöhnen.

Du kannst im Abstand von 6 Monaten einen Verschlimmerungsantrag beim Versorgungsamt stellen. Dann wird geprüft ob Du mehr Prozente auf eine erneute Schwerbehinderung bekommst.

Ich selbst fahre auch weiter im dunkeln und habe mir angewöhnt nicht immer in die Scheinwerfer zu sehen sondern konzentriere mich auf den Seitenstreifen. Das funktioniert sehr gut und habe keine Probleme mehr mit Nachtfahrten.

Aber wenn Du garnicht klarkommst, gibts eigentlich nur eins, Auto stehen und die Öffentlichen benutzen, die helfen Dir und anderen. :)z

Alles Gute

S#chl>umpfine-WHambxurg


Lieben Dank für Eure Antworten!

Momentan fahre ich selbst gar nicht auto. Zur Arbeit kann ich mit dem Rad oder zu Fuß, einkaufen ist in unmittelbarer Umgebung möglich aber einige meiner Ärzte und auch die Tierärztin sind weiter entfernt und diese kann ich nach der Arbeit nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen (zeitlich). Ich würde auch so gerne wieder mal mit meinem Hund weiter weg fahren - aber wie komme ich im dunkeln zurück?

Am Wochenende fährt derzeit mein Freund. Der Tumor im Kopf ist gutartig und wird mit Tabletten behandelt. Ansonsten nehme ich noch Metformin, ein Diabetes-Medikament, die Optikerin meinte die Empfindlichkeit könne auch davon kommen oder einfach so aufgetaucht sein. Ich werde einen Termin bei meiner Augenärztin machen (aber die hat halt Wartezeit), um das nnochmal genau abzuklären. Lässt mir keine Ruhe.

S9chl%umNpfine-Hambumrg


Etwas nachtblind war ich schon immer aber die Blendempfindlichkeit habe ich erst vor einigen Wochen so stark bemerkt. Der Tumor ist schon geschrumpft, war neulich gerade erst zur Messung im MRT. In keinem meiner Medikamente steht als Nebenwirkung etwas wegen Blendempfindlichkeit ???

Waildkaxter


Bei mir war es auch ein gutartiger Tumor aber eben mit OP. Warst Du schon beim Neurologen ?

Alles bitte alles nur als Ratschlag !!!!

S?chlumpfin#e-Ham`burxg


Ich habe einen Tumor an der Hirnanhangdryse und bin im Krankenhaus ambulant beim absoluten Top-Endokrinologen in Behandlung (beim gleichen Doc auch mit meiner Schilddrüse), der behandelt es weil es ein Prolaktinom ist und somit in seinen Zuständigkeitsbereich fällt.

WWildWkatTexr


Sprich es doch einfach mal an Tigerminusnerv (Kopfnerv) !!!

Bei mir war es ein i nvertiertes P apillom.

Ist doch einfach nur Spekulation was wir hier machen.

:)* :)* :)* :)* *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH