» »

Kurzichtigkeit "wegtrainieren"?

s*chn"ieki


einfach nicht so lange vorm pc sitzen und den augen viel abwechslung bieten.

natürlich mal zum augenarzt/optiker gehen und sehschärfe bestimmen lassen.

bin auch durch viel pc, lesen etc. auch kurzsichtig geworden. es ist eigentlich ganz normal, das die sehleistung übern den tag her schwankt. wenn so schlechtes trübes wetter ist, merke ich es besonders.

ich hab ne brille machen lassen und meine sehschärfe etc. direkt beim optiker überprüfen lassen. die brille hab ich aber hauptsächlich für die schule gebraucht, da ich da massive probleme beim abschreiben von der tafel/tageslichtprojektor hatte. für einen führerschein ist eine sehschwäche natürlich auch noch relevant und spätestens da, brauchst du dann eine brille, bei entsprechender stärke.

Hgokl2o


Also, erstmal zur Frage, wie alt ich denn bin: Ich bin 18.

Ich habe dieses Problem ja erst seit "kurzer" Zeit. So ganz naiv könnte man ja denken, wenn ich dieses Problem produziert habe, dann sollte es doch auch rückwärts gehen. Und da ich deutliche Schwankungen gemerkt habe, jenachdem ob ich stundenlang vorm Computer sitze oder weitentfernte Texte lese etc., möchte ich nicht sofort zur Brille greifen, da ich dann glaube, dass dann nichts mehr zu helfen ist und ich nie wieder von der Brille loskomme, weil sich meine Augen auf die Brille einstellen und vielleicht noch mehr "nachgeben".

@ monty python

Also die Schrift am Computer vergrößern alleine bringt nichts. Das Problem ist nicht die Größe, sondern die Entfernung.

Ich habe heute z.B. vor dem Fernseher gesessen und über 2 Stunden relativ kleine Texte gelesen. Meine Augen waren danach zwar ziemlich erschöpft, doch konnte ich nach einiger Zeit deutlich besser sehen.

Deswegen, bitte mehr solcher Übungen!!!

Zum Thema, warum Ärzte nicht die Patienten immer wieder holen – für die Kontrolle der Erfolge (oder wie es gesagt wurde): Ich glaube, dass Augenärzte und Optiker in sehr engen geschäftlichen Beziehungen stehen. Bei Augenärzten liegen bestimmt zig Broschüren, für die die Ärzte viel Geld bekommen. Welche Beziehungen da noch bestehen, mag ich nicht präzisieren, aber ich denke, da gibt es welche. Außerdem denke ich nicht, dass solche "Augentrainings-Kurse" Erfolg haben werden (egal, ob die funktionieren oder nicht), da sie einfach nicht gesellschaftliche anerkannt sind. Seit etlichen Jahren vertrauen Leute auf Brillen (oder eben die Miniversion: Kontaktlinsen), sodass Optiker schon das "Augen-Monopol" bilden. Solche Kurse würden es höchstens bei den Boulevard-Zeitungen unter den Anzeigen schaffen und dann belächelt werden. Unterstützung von Medien als auch von der Wissenschaft (die ja vermutlich noch schön von den "Brillen/und co.-Unternehmen" subventioniert werden) bekommen sie nicht. Wer denkt, dass die Gesellschaft in solcherlei Dingen aufgeklärt ist (bzw. an Wissen uneingeschränkten Zugriff hat), der täuscht sich möglicherweise gewaltig.

Bpre6mensxie


Bevor du irgendwelchen windigen Anzeigen über Verbesserung des Sehens glaubst mach bei einem Optiker einen Sehtest. Es liegt an dir ob du diesem Ergebniss dann Glauben schenkst oder nicht. Es liegt ebenfalls an dir ob du dann seinen eventuellen Empfehlungen nach einer Brille nachkommst. Du hast doch auch die Freiheit dir bei einem anderen Optiker eine Zweitmeinung einzuholen.

c{hi


Äh japp. Die sind alle böse und bringen auch garnichts gutes. Ich kann jetzt auch nicht wesentlich besser autofahren, texte lesen und allgemein besser sehen... Die Brille ist mir von den bösen Monopolisten aufgezwungen worden und hilft gaaaaarnicht. Das red ich mir nur ein. Entschuldige, aber muss ich mal ganz kurz: %-| !

nManchexn


Öhhmm,

es ist allgemein bekannt, das man für einen Sehtest bei einem Arzt blechen muss! Das heißt für eine Brille braucht man keine Verordnung vom Arzt mehr.

Ich war letztes Jahr beim Augenarzt nach 3-4 Jahren das erste mal wieder und ich kenne es so, das sich Augenärzte sehr viel Zeit für ihre Patienten nehmen. Mein eigentlicher Augenarzt bei dem ich sehr lange nicht mehr war, (ist zu gut, bekommt man schlecht Termine) hat sich so richtig meinen Problemen angenommen und nicht Gott in Weiß gespielt.

Vor einem Jahr ca brauchte ich eine neue Brille, die alte war kapputt, da wollten die mir beim Optiker Gläser für Stück 130 Euro andrehen , ich bezahle normalerweise 30-40 Euro pro Glas. Das habe ich natürlich nicht gemacht und mein AA hat mir auch davon abgeraten.

Nur mal dazu, ne!

HFokxlxo


@ chi

Das habe ich nicht gesagt. dass die nichts gutes tun. Natürlich ist eine Brille sehr hilfreich. Aber würdest du nicht lieber keine Brille tragen? Mittlerweile kann es natürlich sein, dass die Brille zu deiner Identität gehört und dich schon sowieso daran gewöhnt hast, aber als du dir die erste Brille gekauft hast, hättest du doch sicherlich ja gesagt, wenn man dir die Alternative angeboten hätte und der Erfolg solcher Übungen auch garantiert wäre.

schnieki

"einfach nicht so lange vorm pc sitzen und den augen viel abwechslung bieten. "

Wenn ich das könnte, würde ich das sicherlich auch machen, doch wenn Hausaufgaben anstehen, muss ich einfach an den Computer und schaue manchmal dann sehr lange auf das Stück Papier, um den Text zu schreiben. Ich kann dem Lehrer ja nicht sagen, dass ich die Hausaufgaben nicht gemacht habe, weil ich meine Augen schonen muss.

Deswegen dachte ich auch, dass ich mit gezielten Übungen langsam wieder auf "Normalsichtigkeit" komme.

c4hxi


Ich bin erst spät zum Augenarzt gegangen, nach über 3 Jahren Führerschein. Bis dato dachte ich immer, das ist normal, das man nicht sooo weit gucken kann. Erst der Blick durch andere Gläser hat mir gezeigt, was Sehschärfe eigentlich ist. Ich trag meine Brille nur zum Autofahren, wenn ich im Kino bin oder weit weg vom Fernseher. Ansonsten brauche ich sie nicht – man muss sich in seiner Identität nicht eingeengt fühlen, nur weil man ab und an ne Brille trägt.

Übrigens wird der Augenmuskel über den Tag auch "müde". Morgens sieht man nach einer entspannten Nacht meistens noch etwas besser. Sich da abends einen abzuringen und auf winzige Buchstaben starren würde für mich wenig Sinn machen, eher gibts Kopfschmerzen (und das nicht zu knapp). Das Ding ist, du bist vielleicht fehlsichtig und weisst garnicht, wie stark. Und du weisst vermutlich auch nicht, was richtig scharf sehen bedeutet. Das verlernt man mit der Zeit, weil eine Fehlsichtigkeit sich halt einschleicht. Setz mal ne passende Brille auf und sieh mal, wie weit du sehen kannst. Ohne dich konzentrieren zu müssen, ohne die Augen zuzukneifen, ohne Kopfschmerzen. Eine Brille ist kein Weltuntergang und sie hilft. Warum dagegen wehren...

K6nFackxs


Hoklo

möchte ich nicht sofort zur Brille greifen, da ich dann glaube, dass dann nichts mehr zu helfen ist und ich nie wieder von der Brille loskomme, weil sich meine Augen auf die Brille einstellen und vielleicht noch mehr "nachgeben".

Eine Brille ist okay. Aber nicht, um in die Ferne zu sehen, sondern in die Nähe.

Beim Nah Sehen wird die Linse gekrümmt (wie eine Lupe), beim Fern Sehen (auch Fernsehen ;-D ) entspannt sie sich. Und das kann dauern, wenn sie lange gekrümmt war.

Es macht also Sinn, die Krümmung zu verringern. Das geht mit einer Brille, deren Gläser in der Mitte dicker sind als außen.

Die Linse bleibt entspannt, die "Lesebrille" übernimmt einen Teil der Krümmung.

Eine gute Brille muss auf den Pupillenabstand eingestellt werden. Die Billigbrillen sind nur gut für kurze Einsätze, etwa das Lesen der Speisekarte.

So habe ich es vor 30 Jahren gemacht und habe immer noch dieselbe Brille für den Arbeitsplatz. Der Arzt hatte damals eine "Fernbrille" verschreiben wollen. Die muss dann immer stärker werden.

TehomasMüJnchxen


Eine Brille ist okay. Aber nicht, um in die Ferne zu sehen, sondern in die Nähe.

...So habe ich es vor 30 Jahren gemacht und habe immer noch dieselbe Brille für den Arbeitsplatz. Der Arzt hatte damals eine "Fernbrille" verschreiben wollen. Die muss dann immer stärker werden.

Wenn ich sowas lese, muss ich an den Satz denken, der am Eingang dieses Forums steht:

Die Foren von med1 dienen der Selbst­hilfe, die Beiträge stammen von medizi­ni­schen Laien.

:|N :-X

m3ontmy pyt"hon


ThomasMüchen

:)= :)= :)= ;-D

c7hn6ompxf


Aber nicht-medizinische Tipps, die potentiell schädlich sind u/o eine Besserung versprechen, sind keinen Deut besser :=o

S amBle]ma


es ist allgemein bekannt, das man für einen Sehtest bei einem Arzt blechen muss!

Hä, seit wann denn das?

m~onty Wpython


Aus einem aktuellen Thread entliehen:

Für ein generelles Augentraining kann ich eine [[http://www.augenschule-ed.de/neues_layout/uebungsbrille Rasterbrille]] wärmstes empfehlen. Sie ist etwa das Gegenteil eines modischen Highlights. Aber als Trainingsgerät genial. Gute Rasterbrillen sind bis zum Rand perforiert. Der Augapfel wird zu sehr schnellen und kurzen Bewegungen gezwungen, um zwischen den Löchern hin und her zu springen, damit das Gehirn ein Bild zusammensetzen kann. Man sollte mit kurzen Tragezeiten von 2-3 Minuten anfangen. Zum Beispiel beim Lesen oder Fernsehen. Und dabei immer auf gute Beleuchtung achten! Dann kann man allmählich die Zeit steigern. Aber bitte ohne falschen Ehrgeiz! Ich weiß aus Erfahrung, dass ein Kater in den Augenmuskeln sich zwar relativ schnell durch Augenrollen auflösen läßt. Aber bis dahin ist es sehr unangenehm. Irgendwann täglich bis zu 2 x 30 Minuten die Rasterbrille tragen sollte reichen.

schnattergusche

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH