» »

Wie lange habt ihr gebraucht um euch an eure Brille zu gewöhnen?

EAmma_28 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe seit gut einer Woche meine erste Brille (bin kurzsichtig, -0,75 und -1 Dioptrin).

Ich habe am linken Auge wohl auch eine Hornhautverkrümmung (Cyl – 0,75) und meine Achse misst 150 ° (was immer das heißt).

Wurde vom Augenarzt so gemessen.

Hab dann eine Brille mit entsprechenden Gläsern bestellt und sie eben vor gut einer Woche bekommen. Die Dame im Optiker meinte, so in ner halben Stunde bis Stunde (!!!!) müsste ich mich dran gewöhnt haben. Ich habe mich aber bis heute nicht dran gewöhnt, empfinde die Brille als störend und fühl mich damit immer wie leicht angetrunken oder schwindelig. Wenn ich laufe, habe ich das Gefühl, dass ich den Abstand zum Boden anders wahrnehme, als er tatsächlich ist, wenn ich Wände ansehe, sind diese leicht durchgebogen, wenn ich seitlich schaue, sehe ich manches doppelt bzw. gebrochen.

Ich brauch die Brille ja nur fürs Lesen in der Ferne (Unterricht) oder zum Fernsehen und eben zu Autofahren. Autofahren traue ich mich damit aber noch nicht, weil ich mich wie gesagt unsicher fühle. Und im Unterricht ist es auch so, wenn ich von der Leinwand/Projektor etwas ablese, sehe ich es mit Brille schon besser als ohne, vorallem klarer. Muss ich dann aber wechseln und was im Gesetzestext lesen, ist es mit Brille schlechter als ohne, ich hab aber auch keine Lust ständig die Brille ab- und wieder aufzusetzen...

Tatsächlich merke ich auch, wenn ich nur durchs rechte Brillenglas schaue, gibts keine Probleme, beim linken (wo die Verkrümmung ist) schon.

Wie lange habt ihr denn (am besten mit ähnlichen Erfahrungen/Werten) gebraucht, um euch an eure Brille zu gewöhnen?

Ich trag sie so oft es geht, aber eigentlich nervt es mich nur, weil ich mir damit immer so unbeholfen vorkomme. Wenns nicht besser wird gehe ich auch nochmal zum Optiker und lasse nachsehen, ob der Augenarzt sich nicht vielleicht doch vermessen hat (das ganze hat keine 3 Min gedauert und bei den verschiedenen Stärken, die er mir vorgeschalten hat, konnte ich nicht wirklich genau sagen, mit welcher es jetzt deutlich besser ist und mit welcher schlechter). Aber ich will eben nicht gleich sofort wieder hinrennen, wenn es einfach sein kann, dass ich mich doch einfach noch etwas länger dran gewöhnen müsste...

Von daher, würde mich sehr über eure Antworten und Erfahrungen mit der ersten Brille freuen *:) @:) *:)

Liebe Grüße

Antworten
Gfänsyeblümxlein


Ich hatte meine erste Brille mit -1,00 und -0,75 und hab sofort gut gesehen und hatte auch keine Probleme.

Allerdings trage ich meine Brille immer, nicht nur zum Lesen. Und das finde ich auch sinnvoller, da mir als ich sie hatte erst klar wurde, was ich vorher nicht gesehen habe.

Ich würde an deiner Stelle nochmal messen lassen, denn

Ich habe mich aber bis heute nicht dran gewöhnt, empfinde die Brille als störend und fühl mich damit immer wie leicht angetrunken oder schwindelig. Wenn ich laufe, habe ich das Gefühl, dass ich den Abstand zum Boden anders wahrnehme, als er tatsächlich ist, wenn ich Wände ansehe, sind diese leicht durchgebogen, wenn ich seitlich schaue, sehe ich manches doppelt bzw. gebrochen.

Das klingt nicht normal

A(lienx38


Ich habe mich aber bis heute nicht dran gewöhnt, empfinde die Brille als störend und fühl mich damit immer wie leicht angetrunken oder schwindelig. Wenn ich laufe, habe ich das Gefühl, dass ich den Abstand zum Boden anders wahrnehme, als er tatsächlich ist, wenn ich Wände ansehe, sind diese leicht durchgebogen, wenn ich seitlich schaue, sehe ich manches doppelt bzw. gebrochen.

Das kann bei einer Erstkorrektur der Hornhautverkrümmung durchaus normal sein. Nennt sich anamorphotische Verzerrung.

Ich trag sie so oft es geht, aber eigentlich nervt es mich nur, weil ich mir damit immer so unbeholfen vorkomme. Wenns nicht besser wird gehe ich auch nochmal zum Optiker und lasse nachsehen, ob der Augenarzt sich nicht vielleicht doch vermessen hat (das ganze hat keine 3 Min gedauert und bei den verschiedenen Stärken, die er mir vorgeschalten hat, konnte ich nicht wirklich genau sagen, mit welcher es jetzt deutlich besser ist und mit welcher schlechter). Aber ich will eben nicht gleich sofort wieder hinrennen, wenn es einfach sein kann, dass ich mich doch einfach noch etwas länger dran gewöhnen müsste...

Nur keine falsche Scham. Kann auch an einem Messfehler liegen, kann wohlgemerkt. Der Fachmann für die Vermessung ist der Optiker.

E`mIm*a2x8


Im Moment trage ich sie ja eigentlich auch ständig, aber am PC oder beim Lesen in der Nähe nehme ich sie immer ab, weils ohne einfach besser ist. Wenn ich nur sitze und sie aufhabe ist auch alles gut, muss ich damit aber herumlaufen, fühl ich mich total unsicher. Es ist schon ein kleines bißchen besser als ganz am Anfang, aber von "gut" noch weit entfernt.

Ich werde dann wohl nächste Woche nochmal hingehen und nachmessen lassen, wie gesagt, es liegt wohl ausschließlich an dem Auge mit der Verkrümmung, durchs andere Brillenglas sehe ich völlig normal!

E-mmxa28


Das kann bei einer Erstkorrektur der Hornhautverkrümmung durchaus normal sein. Nennt sich anamorphotische Verzerrung.

Das beruhigt mich ja schonmal, aber wie lange ist denn "normal" und wann sollte ich mich dran gewöhnt haben?

m_o@psaimxon


ich denke du solltest noch mal zu einem arzt oder anderem optiker gehen und neu messen lassen. ich hatte auch mal einen optiker, der meine augen falsch gemessen hat und mir dann ne falsche brille aufschwatzen wollte. habe mich zum glueck gewehrt, weil ich seit jahren die gleichen werte habe und nichts schlechter geworden ist.

wenn deine brille nich richtig angepasst ist, werden dadurch dass du sie traegst mit der zeit auch deine augen schlechter. lass doch einfach nochmal nach messen, is kein grosses ding.

A&lie5n38


wenn deine brille nich richtig angepasst ist, werden dadurch dass du sie traegst mit der zeit auch deine augen schlechter.

Nein. Nur die Sicht wird damit nicht besser oder gar schlechter.

Ansonsten

Eine Fehlmessung kann immer mal passieren und ist kein Beinbruch.

Eamma2x8


Also ein anderer Optiker wäre doch aber kontraproduktiv, ich will doch nicht nochmal ne neue Brille machen lassen und bezahlen?!

Ich werd nächste Woche einfach nochmal zu meinem Optiker gehen und denen das schildern, wenn die Werte stimmen sollten muss ich mir halt was überlegen, wie ich mit dem ollen Ding besser klarkomme %:|

GEänseGblümlexin


Die bei deinem Optiker haben das gar nicht gemessen, nur die Werte vom Augenarzt genommen?

SJu7nf]lowe1r_73


Ich trage seit 30 Jahren Brille... ;-) Bin stark kurzsichtig und habe auf beiden Augen eine Hornhautverkrümmung.

Wenn ich neue Gläser bekomme, habe ich an dem Tag immer mehr oder weniger starke Probleme. Besser wird es erst, wenn ich die neue Brille nach einer Nacht und dem Aufwachen ohne Brille direkt aufsetze und dann einige Stunden durchhalte.

Dir würde ich empfehlen, die Brille wirklich konstant zu tragen, statt immer wieder abzusetzen. Dadurch fängt der Gewöhnungsprozess quasi immer wieder von vorne an! Das ganz allgemein.

Da Veränderungen bei mir i.d.R. immer aus Veränderugn von Dioptrien UND Achse bestehen, kenne ich die von Dir beschriebene Unsicherheit. Ich habe schon erlebt, dass plötzlich gerade Linien (z.B. Straßenpflaster, Häuserecken) total uneben-gebogen waren und mir total schwindelig und fast übel wurde; dass ich mich wie betrunken fühlte. Da halt tatsächlich aber konsequentes Tragen

Da aber sowohl Fehlmessungen vorkommen können als auch kleine Unsauberkeiten beim Einschleifen (gerade bei Hornhautverkrümmungen muss sehr genau gearbeitet werden!): Lass' sowohl Deine Augen nochmals (ggf. auch mehrfach!) beim Optiker überprüfen. Ich mache das immer, habe schon lange aufgehört, den beim Arzt ermittelten WErten blind zu vertrauen. Bei Abweichungen lasse ich mehrfach messen. Lass' außerdem Deine Brille nachmessen, ob die Gläser wirklich richtig eingesetzt wurden. Ich hatte tatsächlich 1x das Problem, dass beim Optiker etwas unsauber gearbeitet wurde, ein Glas leicht gedreht war – und somit die Achse aufgr. der Hornhautverkrümmung nicht mehr stimmte. Der Optiker hat's dann gratis neu gemacht, weil sein Fehler.

GEGEN eine Fehlmessung bzw. falsches Einschleifen spricht, dass Du die Schrift bspw. auf dem Projektor deutlicher/klarer lesen kannst; normalerweise würde man dabei einen Fehler schon erkennen.

E-mmax28


Danke Sunflower @:)

Das

GEGEN eine Fehlmessung bzw. falsches Einschleifen spricht, dass Du die Schrift bspw. auf dem Projektor deutlicher/klarer lesen kannst; normalerweise würde man dabei einen Fehler schon erkennen.

dachte ich mir eben auch!

Ich habe schon erlebt, dass plötzlich gerade Linien (z.B. Straßenpflaster, Häuserecken) total uneben-gebogen waren und mir total schwindelig und fast übel wurde; dass ich mich wie betrunken fühlte.

Ja, ja und ja!!! So gehts mir auch!Genauso wie du es beschreibst, aber du kannst es besser in Worte fassen ;-)

Dann werde ich das:

Dir würde ich empfehlen, die Brille wirklich konstant zu tragen, statt immer wieder abzusetzen. Dadurch fängt der Gewöhnungsprozess quasi immer wieder von vorne an! Das ganz allgemein.

wohl noch konsequenter umsetzen müssen. Hab ja ohnehin noch das Wochenende zum Testen bevor ich dann am Montag oder Dienstag wieder zum Optiker könnte. Ich werds beherzigen *:) @:) Geh sie gleich mal suchen |-o

@ Gänseblümlein:

Nee, die haben nicht nochmal nachgemessen sondern die Werte vom Augenarzt (von dem ich direkt davor kam und der eigentlich einen sehr guten Ruf hat) übernommen. Ich hätte jetzt aber auch erstmal gedacht, dass da der Augenarzt sich besser auskennt und kompetenter ist. Naja, man lernt halt immer noch was dazu!

GeänseJblwüml4ein


Ich würde ganz einfach um ne Messung bitten. Aber da würde ich davor die Brille dann nicht aufsetzen (man soll ja auch Kontaktlinsen 24 Std draußen lassen). Nicht, dass es da zu Verwirrungen kommt. Da keine Messung gemacht wird, haben die auch keinen Fehler bei der Messung gemacht (das machts schonmal einfacher ;-) )

Ich hatte mal einen Optiker, der hat immer nochmal nachgemessen, ich fand das komisch und überflüssig, aber heute weiß ich, dass es der perfekte Kundenservice war

Ich hab die Stärke früher auch beim Augenarzt messen lassen, aber es ist völliger Quatsch ewig auf Termine zu warten um dann nichts außer Zahlen vorlesen zu tun. Solang man keine augenärztliche Untersuchung braucht, ist der Optiker der bessere Ansprechpartner, vorallem weil er sich auch meist mehr Zeit nimmt. (aber ich dachte wie du, dass der Augenarzt wohl dafür zuständig ist)

BUeb7egimVReBexn


Ein paar Stunden vielleicht, dann war alles ganz normal.

A~no"nyrmxa1


Also ich habe eigentlich noch jedes Mal mit der neuen Brille auf Anhieb besser gesehen. Sicher ist es etwas ungewohnt, dass plötzlich alles schärfer ist. Und gerade in der Nähe kann es mit einer zu schwachen (bzw. bei niedrigen Werten ohne) Brille weniger anstrengend sein. Aber Schwanken / Schwindel / Unsicherheit etc. hatte ich nie. Und ich habe auch eine Hornhautverkrümmung, die sich auch im Laufe der Zeit geändert hat....

Symptome, wie Du sie beschreibst, hatte ich eigentlich nur, wenn mit der Brille etwas nicht stimmte. Also falsche Werte, falsche Achse der Hornhautverkrümmung, Gläser nicht korrekt eingeschliffen.... Oder sehr stark einmal bei einer Sonnenbrille mit so gewölbten Gläsern (die natürlich verzerren, wenn sie nicht genau für die Wölbung berechnet sind).

Sprich: Ich würde definitiv zum Optiker gehen und Deine Probleme schildern.

Ich hätte jetzt aber auch erstmal gedacht, dass da der Augenarzt sich besser auskennt und kompetenter ist. Naja, man lernt halt immer noch was dazu!

Sagen wir mal so: Es gibt überall gute und weniger gute... Für einen Sehtest brauchst Du kein Medizinstudium. ÜBer die nötige Kompetenz verfügen also beide (oder sollten es zumindest...). Meine Erfahrung ist eher, dass Optiker sich für den Sehtest meist deutlich mehr Zeit nehmen, Dich eventuell auch mit dieser Testbrille mal kurz im Geschäft herumgehen / lesen / rausgehen lassen etc... Wohingegen der Augenarzt in wenigen Minuten schnell einen Sehtest macht, da im Wartezimmer noch 5 weitere Patienten warten ....

Svmiqlli2


Ich habe jedes Mal, wenn es neue Brillengläser gibt, Probleme. Ich bin dann immer beim Laufen sehr unsicher, schwanke. Ich kenne viele, denen es genauso geht. Auch wenn ich nur den Kopf drehe, ist das die ersten 2 Tage komisch.

Mir wurde schon öfters bestätigt, dass das normal ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH