» »

Schwierigkeiten mit Brillenfolie – Okklusionstherapie

Lyib2ovri hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Wir haben jetzt testweise so eine trübe Brillenfolie für unseren Sohn bekommen. Bisher hatten wir stundenweise mit Pflastern angeklebt.

Allerdings fällt mir jetzt auf, dass das Auge mit der Folie stark zu schielen anfängt...

Auserdem klagt mein Sohn über verschwommenes Sehen! Ist das Anfangs normal?

Hat vllt schon Jemand Erfahrungen mit diesen Brillenfolie oder sonstige Tips?

Danke schon im Voraus ;-)

Antworten
MNama \LisMchexn


**Hallo Libori,**

ich habe bei meinem Sohn auch 5 Jahre lang immer im Wechsel diese Folien anwenden müssen. Bei ihm war es die ersten Tage so, dass er solche Probleme nur auf dem rechten Auge hatte (wenn das rechte abgeklebt war). Nach ein paar Wochen Wechseltherapie war aber alles in Ordnung?

Schielt Dein Sohn beidseitig und wie alt ist er?

Liebe Grüße

Liibxori


Nein ansonsten liegt eigentlich nur ein leichtes Schielen auf dem rechten, schwächeren Auge vor. Aber nun rutscht das linke Auge (mit der Folie) nach Außen...

Unser Sohn ist 12.

Myama L?isVchexn


In dem Alter sollst Du noch Kleben? Mein Sohn ist zwei Mal operiert, inzwischen 12 1/2 und macht täglich lediglich Augenübungen, damit ihm das Wechseln des "sehenden Auges" in Fleisch und Blut übergeht/bleibt.

Soviel ich weiß, macht das Kleben in diesem Alter gar keinen Sinn mehr. Auch ist es die Frage, ob ein Kind in diesem Alter (vorpubertär) es sich überhaupt "antut", ein auge verklebt zu haben? Zieht Dein Sohn das tatsächlich durch? Meiner hat schon mit 10 einen regelrechten Horror davor gehabt, vielleicht mal wieder kleben zu müssen. Aus diesem Grund macht er auch freiwillig das Training ganz konsequent morgens und abends im Bad.

Ist Dein Sohn auch operiert?

LSibor]i


Ja doch das Kleben hat eigentlich meistens ganz gut geklappt. Waren ja auch nur ein paar Stunden am Nachmittag. Und Erfolg hat es auch noch. Also wir konnten die Sehkraft wieder gut steigern...

Die Orthoptistin war zufrieden und wollte ihn halt mit der Folie entlasten... Die Folie ist ja auch nicht wirklich auffällig, aber das das Auge darunter jetzt so schielt, sieht man halt schon deutlich :( Und ich glaube das könnte in der Schule ein Problem werden...

Ja operiert wurde er auch, mit 6.

MWama L^iscxhen


Wenn damals das linke auge auch operiert wurde und er vor der Op ein Außenwinkel-Schielen hatte, dann würde ich vermuten, dass eine Nach-Op nötig geworden ist.

Bei meinem Sohn wurde die zweite Op nötig, weil bei der ersten die Muskeln nur überlappend eingekürzt wurden. 3 Jahre später war erst die eine Naht aufgegangen und dann kurz danach die andere, so dass er auf beiden Seiten erneut operiert werden musste.

Ich will Dir/Euch keine Angst machen. Ich berichte nur meine Erfahrungen und kann natürlich nicht beurteilen, ob es bei Deinem Sohn anders ist/sein kann. Aus heutiger Sicht würde ich mir eine zweite Meinung holen. Leider war bei meinem Sohn die erst Orthoptistin nicht sehr klug und die erste Klinik war auch nicht ok.

Damals wollte man mir sogar einreden, dass mein sohn gar nicht schielen würde bzw. sich das Schielen noch "verwachsen" würde. - Welch ein schwachsinn von einer angeblichen Fachkraft? Die zweite Orthoptistin hat uns direkt in eine Klinik geschickt. Leider war es dort eine Massenabfertigung, so dass bei meinem Sohn die falsche Methode gewählt wurde.

Die Nach-Op war von Anfang an klar, nur der Zeitpunkt konnte eben knappe 4 Jahre hinausgeschoben werden.

L2iboxri


Nein damals wurde nur das Rechte Auge operiert. Ich hoffe nicht, dass wirklich eine Op nötig wird... Wir hatten ja mit den Pflastern auch prima Erfolg, nur für den Sommer schlug die Orthoptistin jetzt die trübe Folie vor. Ich bin jetzt ziemlich unsicher :( Sollen wir die Folie drauf lassen, oder wäre Kleben dann doch die beste Lösung? Hat bei Euch das Folietragen denn Erfolg gehabt und wie hat es Dein Sohn so aktzeptiert?

MRama LiKs!chxen


Als wir kleben mussten, ging es mit Folie besser, als mit diesen Pflastern. Er war aber ein harter Kampf, bis er es akzeptiert hatte. Spätestens zu dieser Zeit habe ich graue Haare gekriegt, aber ich war absolut konsequent.

Die Frage ist ja, ob Dein Sohn wirklich so schlimm und von Geburt an geschielt hat? Wenn dem so ist, dann guckt er sowieso nur mit einem Auge, da das Gehirn nie gelernt hat mit beiden Augen zu kommunizieren. Ein "normaler" Mensch guckt ja mit beiden Augen gleichzeitig. Er hätte Doppelbilder, wenn er schielt. Ein Schielkind guckt nur mit einem Auge. Seine 3-D-Bilder sind reine Erfahrungen aus dem täglichen Leben, aber NEIMALS richtige 3-D-Bilder. Das kann man auch ganz leicht mit sogenannten Suchbildern testen, wo Dein Sohn tatsächlich steht. Ein echtes Schielkind findet bei diesen Bildern nie das gesuchte Objekt.

Der nächste Punkt ist die Frage, wie groß ist der Unterschied in der Sehkraft der beiden Augen? Bei 0,5 Dioptrin sollte man sich keine Sorgen machen. Kaum ein Mensch sieht mit beiden Augen gleich gut. Jeder hat ein "Lieblingsauge".

Ich würde an Deiner Stelle den Jungen einfach fragen, was ihm lieber wäre. Wenn ihm Pflaster besser bekommen, dann würde ich diese auch nehmen. Der gewünschte Effekt ist derselbe. Ob Folie oder Pflaster ist eigentlich nur eine kosmetische Frage, da die Folie diskreter ist.

MCama OLispchexn


Um Deine eigentliche frage zu beantworten: Wir mussten nur bis zur zweiten Op überhaupt kleben. Inzwischen braucht mein Sohn auch keine Brille mehr.

Heute sehen nur noch "Insider", dass er eigentlich schielt. Ganz wichtig ist aber das Augentraining, damit er weiterhin ständig die Augen wechselt. Hier gilt: Wer rastet, der rostet!

Ich glaube, dass Dein Sohn genau deshalb wieder kleben soll. Er wechselt offensichtlich nicht ständig das auge, sondern er guckt immer nur mit dem linken Auge. Wurde dein Sohn denn zum Augentraining geschult?

M{ama OLi&schen


Sorry, aber meine rechtschreibfehler darfst Du natürlich behalten. ;-)

LNiboxri


Ja er hat von Geburt an und recht stark geschielt. Ein 3D Sehen ist auch nicht vorhanden... Aber der Unterschied zwischen den beiden Augen ist mit über 3 Dpt doch hoch. Deswegen auch das Abkleben.

Naja wirklich lieber sind ihm die Pflaster auch nicht. Aber es kam einfach nach der Schule drauf... Es war so üblich und er hatte sozusagen keine Wahl ;-)

Aber mit dem auffälligen Schielen unter der Folie möchte ich ihn morgen wirklich nicht gerne zur Schule schicken :(

LYiboKri


Ja das stimmt: er schaut sonst nur mit dem linken Auge.

Aber von speziellem Augentraining hat unsere Orthoptistin noch nichts gesagt. Also sowas hat er auch noch nie gemacht...

M\am)a Lisxchen


3 Dioptrin sind bei Kindern nicht viel, aber mit 12 wird es dann doch ziemlich bedenklich. In diesem Fall würde ich eher zum Pflaster raten, weil ja noch "Restlicht" durch die Folie kommt. Er versucht unbewusst wahrscheinlich trotzdem durch die Folie zu gucken und darum schielt er jetzt mit dem linken Auge. Das Auge "will" an der Brille vorbei sehen.

Darf ich fragen, woher Du kommst? Wenn es eine Großstadt ist, dann würde ich tatsächlich die Orthoptistin mal wechseln. Mein Sohn hat, ähnlich wie bei einer Physio-Therapie nach der letzten Op alle zwei Tage ein richtiges Training in einer Gruppe erlernt. Es klingt lustig, aber die haben richtige Augengymnastik gemacht. Einige Übungen habe ich mir inzwischen für meine Computer-Arbeit abgeguckt. Inzwischen kriege ich kaum noch Kopfschmerzen vom Pc.

Bestimmt findet man auch im I-Net solche Übungen. Ich würde mal googeln.

LZiubSoxri


Ja das klingt Alles sehr plausibel ;-)

Ich glaube ich werde ihn gleich wieder zum Pflaster "überreden" wenn er nach Hause kommt...

Meinst Du denn, dass einige Stunden nachmittags reichen? Weil die Orthoptistin die Folie ja jetzt auch zur Schule, also ganztags verschrieben hat...

Aber das mit den Übungen klingt wirklich klasse. Da werde ich am Ball bleiben! Wir kommen übrigens aus Paderborn, also keine wirkliche Großstadt :D

Mjama oLischexn


Ich würde ihm auch erst einmal das Pflaster ganztäügig geben. Das Auge muss erst einmal wieder aufhören nach außen zu rutschen, dann kann man auf einige Stunden am Tag reduzieren.

Vielleicht würde ich auch erst einmal ein paar Tage einfach das rechte Auge abkleben, damit er sich linkst wieder stabilisiert und dann erst das linke komplett abkleben?

Fakt ist, dass er trainieren muss und dass das linke Auge ein "Eigenleben" führt. Es gilt in meinen Augen jetzt, das linke Auge zur Ordnung zu rufen und dann das rechte Auge in der Sehkraft zu trainieren. So würde ich es bei meinem Sohn machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH