» »

Netzhautablösung, andere Möglichkeiten?

MNisBsMar7tinxi hat die Diskussion gestartet


Erstmal Hallo, Ihr Lieben – ich bin neu hier. Ob das bei einem Medizinforum ein Grund zur Freude ist, werden wir ja sehen.

Folgendes: Ich hab ein eingeschränktes Sichtfeld auf dem rechten Auge, und zwar innen. Wenn ich mir jetzt das linke Auge zuhalte, fehlt halt ein Stück – also dort, wo eig die Nase sein sollte, ist ein gräulich-scharzer Schleier. Zuvor habe ich seit sagen wir 2-3 Monaten so ne Art "Knick in der Optik" gehabt. Wenn ich an senkrechten Linien vorbeigeschaut hab, hatten die so nen Knick, es sah halt so aus, als hätte die Linie an der Stelle einen Dorn. Schwer zu beschreiben wie man merkt. Hat mich aber nicht sonderlich behindert und die jetzige "Störung" behindert mich auch nicht groß, da es ja durch das linke Auge ausgeglichen wird und ich es eigentlich nur sehe wenn ich drauf achte. Ich hab das alles bisschen halbherzig behandelt, wollte es erstmal beobachten. Jetzt hab ich aber Dr. Google konsultiert und mich hat ein mittlerer bis schwerer Panikanfall ereilt, als ich las, dass meine Symptome für eine Netzhautablösung sprechen. Jetzt hab ich total Angst davor, es scheint ja dass das eine langwierige Erkrankung ist....und ne voll krasse OP mit Eindellen des Augapfels, Glaskörperentfernung... :-o bis zur Erblindung. Ja und danach ist man Wochenlang krankgeschrieben, kann nicht mehr schwer heben, tauchen, fliegen, etc etc.....das klang schon furchtbar alles, und dann hab ich mal geschaut was es noch sein könnte, das klang nicht viel besser – Tumore die auf den Sehnerv drücken..... jedenfalls werde ich gleich morgen früh zum Augenarzt gehen – in der Hoffnung, dass man da ohne Termin hingehen kann. Ich hab jetzt so eine Angst vor dem was kommt....vielleicht kann mich ja hier jemand beruhigen und sagen Hey, es MUSS nicht sowas schlimmes sein....gibt auch das und das....

Danke erstmal fürs Lesen....ja und ich bin weiblich, 24 Jahre alt, stark kurzsichtig (-6,5)

Danke schonmal im Voraus.

Antworten
SPunf$lowexr_73


Es KANN eine Netzhautablösung sein – damit sollte man aber schleunigst zum Arzt gehen!

Operiert werden kann sie nur, wenn sie ganz frisch ist. Ich bin eines Morgens mit einemn Gesichtsfeldausfall aufgewacht... zum Augenarzt... und lag Stunden später auf dem OP.

DIR rate ich das Googlen zu lassen – denn da liest man viel Müll und ultraschlimme Verläufe.

Ich hatte in dem akuten Auge eine große OP (Einbringen einer Silikonplombe, um dne Augapfel einzudellen). Durfte danach 6 Wochen nicht lesen. Dieselber Prozedur im Anschluss am anderen Auge. Da war die Netzhaut noch nicht runter, aber so gerissen etc., dass es jeden Moment hätte passieren können.

Klar waren die OP's nicht ohne, aber beim schlimmen Auge wurde ein Teil des Ausfalls rückgängig gemacht, so dass ich im Alltag nicht viel von dem ausgefallenen Gebiet merke.

Ja, ich war etliche Wochen krankgeschrieben, das stimmt. und es bestand bei der OP die Gefahr der völligen Erblindung. Aber letztlich ist es gut ausgegangen.

Das schlimmere Auge musste noch nachgelasert werden weniger Wochen nach der OP; einige Jahre danach bekam ich wieder Probleme = erneut gelasert.

Mein Glaskörper ist noch drin (Ileider mit Eintrübungen, ich sehe immer lila Bläschen, wenn ich auf helle beleuchtete Flächen gucke). Ist aber nur eine Trainingsfrage, das auszublenden.

Mir geht's prima. Ich fliege, ich hebe so viel ich heben kann. Die einzige Einschränkung, die ich habe: Mir wurde geraten, im Falle einer Schwangerschaft via Kaiserschnitt zu entbinden, da beim Pressen evtl. der Druck zu hoch sein könnte. Kann ich auch mit leben – denn ich bin froh, noch gut gucken zu können.

Hinzu kommt, dass der Sehnerv im schlimmeren Auge beeinträchtigt ist, d.h. der Rand "löst sich auf" und er leitet die signale zu langsam weiter. Aber auch davon merke ich im Alltag nichts.

Gräulicher Schleier: Keine Ahnung, ob das eine Netzhautablösung ist. Bei mir war's schlichtweg schwarz.

Hast Du denn Risikofaktoren (starke Kurzsichtigkeit)?

Ich möchte Dir wirklich raten, zum Arzt zu gehen. Ich hab's jahrelang nicht gemacht, immer nur Optiker für neue Brillengläser. Hätte mir den Ärger ersparen können.

Aber selbst WENN es die Netzhaut ist: Einen kleinen Ausfall kann man kompensieren, Schlimmeres verhindern – und hinterher völlig normal leben. Denn den Glaskörper nimmt man nur sehr selten raus...

Nuilphferxd


Was auch immer das ist – damit solltest Du morgen früh direkt zum Augenarzt – und Dich als Notfall anmelden, wenn Dich Dein Augenarzt morgen nicht nimmt (was ich mir bei Deinen Symptomen kaum vorstellen kann), fahr in die nächste Augenklinik.

Alles Gute *:)

M-issM@artinxi


Hi, danke für deine Antwort. Ja, ich weiß, im Internet macht man sich immer gern verrückt, was man so alles liest....schlimm ;-)

Ich wollte auch morgen früh zum Arzt gehen...hab trotzdem Angst vor der Diagnose.

Die Einschränkung stört mich auch nicht weiter, von mir aus kann die bleiben – ich will nur nicht Erblinden.

Wie schafft man das eigentlich 6 Wochen nicht zu lesen? Ich mein das ist sowas alltägliches, überall steht was geschrieben...das ist doch schon fast Reflex, etwas zu lesen, oder? Naja, ich bin übrigens Studentin – nicht lesen können sind super Voraussetzungen.

Bei mir war es wie bei dir, ich war immer nur bei der Kontrolle beim Optiker wegen Kontaktlinsen, nie beim Arzt. Hatte ja bis dato auch keine Beschwerden und so Dinge wie Netzhautablösung waren mir komplett unbekannt. Ach ja, und ich bin in der Tat stark kurzsichtig, -6,5.

Hattest du eigentlich starke Schmerzen danach?

B^rem7enxsie


Ich hatte auch eine Netzhautablösung. War aber mit dem Auge wegen einer Glaskörpereinblutung eh beim Arzt in Behandlung. Ich hatte in dem betroffenen Auge so ein leichts plopp. Bin dann gleich in die Augenklinik gedüst. Ergebnis Netzhautablösung. Ich durfte auch gar nicht mehr nach Hause. Nur weil ich schon was gegessen hate gab es die OP erst am nächsten Tag. Ich bekam eine Vollnarkose. Nur in der anschließenden Aufwachphase hatte ich ein wenig Schmerzen. Ich durfte ebenfalls 6 Wochen nicht lesen nur Tag und Nacht Fernseh gucken. Wusste bis dato gar nicht was es für einen Mist im Fernsehen geben kann.

Smun0flo7werx_73


Was das Lesen angeht:

Klar liest man instinktiv... aber gerade die schnellen Augenbewegungen beim Buchlesen sind für das Auge zu viel. Man kriegt es hin. Ich durfte in der ersten Woche nicht mal Fernsehen...

Schmerzen:

Also direkt Schmerzen hatte ich keine. Das Problem war vielmehr, dass man halt Fäden im Auge hat (neben der Iris in meinem Fall). Das scheuert, als ob man sonstwas im Auge hätte. Zudem war das Auge gesalbt. Ich konnte es tagelang kaum aufhalten, es liefen nur die Tränen raus – und das andere blinzelte immer mit, weil Augen nun mal aneinenader gekoppelt sind bei vielen Dingen.

Und ich sah aus wie verprügelt...

Es war letztlich super unangenehm... aber Schmerzen würde ich es nicht nennen.

Warst Du beim Arzt?

eQmeCli4emaxus


Hallo Zusammen,

ich hatte vor ca. 10 Jahren eine Netzhautablösung.

Eindeutige Warnzeichen sind Blitze vor den Augen...höchste Alarmstufe.

ich kam vom Augenarzt direkt in die Klinik, ohne Umweg, ohne über Los zu gehen, geschweige denn nochmal nach Hause umd Klamotten zu packen.

Wurde direkt am Folgetag operiert. Ein Silikonring sollte die abgelöste Haut wieder stabilisieren.

Nach der OP bekam ich Nervenschmerzen, aber da muss man durch.

Danach hatte ich Doppelbilder auf dem Auge (übereinander) habe 9 Monate ein sogen. Schielglas in der Brille getragen.

Aber es hilft alles nix, immerhin besser als Blind werden.

Bei dem Verdacht auf keinen Fall warten, entweder sofort beim Arzt auf der Matte stehen oder in die Notaufnahme.

Da zählt jede Minute....

Emelie

SsuhnflowVer_7x3


@ emeliemaus:

Silikon hab' ich auch in beiden Augen. ;-D

Puuh, das mit den Doppelbildern stelle ich mir unangenehm vor. Bei mir war nur die Sehkraft auf unter 70% runter anch der OP; hat sich dann aber innerhalb eines Jahres auf 100% angenähert und mittlerweile (7 Jahre später) habe ich ich wieder meine 115%. Hab' in den Jahren aber extrem oft neue Brillengläser benötigt, da sich Werte und selbst Achse der Hornhautverkrümmung munter änderten.

S5chlit[z\augIex67


Statt Tante Google zu fragen, würde ich mal zu einem gehen, der was davon versteht: zum Augenarzt. Der wird erst mal ne Diagnose stellen. Alles andere ist Rumdaddelei und es sind ungelegte Eier....

MfissiMart1ini


Ihr Lieben, ich danke euch für eure Antworten :) Aber: ich bin gestern wohl umsonst um gefühlte 5 Jahre gealtert. Der Augenarzt hat mir heute allerdings tatsächlich was verboten, nämlich meine Symptome zu googeln :D

Also, ich habe keine Netzhautablösung, sondern so ne Art Gewebeveränderung ähnlich einer Bindegewebsschwäche in der Nähe des Gelben Flecks. Kann hevorgerufen werden durch eine unbemerkte kleine Entzündung oder ein Ödem, Stress, plötzliche Gewichtsabnahme.....da bei mir nichts der letzteren zutrifft, wars wohl mal ne Entzündung. Ist auch nichts aktives, daher keine akute Gefahr. Was es nicht alles gibt...Ich bin wahnsinnig erleichtert, hab aber durch die optische "Nahtoderfahrung" auch mal wieder meine Gesundheit zu schätzen gelernt. Ist gar nicht so selbstverständlich, ein Buch zu lesen und die Welt zu entdecken.

Hab mir aber überlegt, durch meine starke Kurzsichtigkeit jetzt wieder regelmäßig zur Routinekontrolle zum Augenarzt zu gehen.

Ich wünsch euch ein schönes Woche und schönen immerhin schon 3. Advent :)

N'ilpfcerxd


Ich wünsch euch ein schönes Woche und schönen immerhin schon 3. Advent :)

Das hört sich doch großartig an :)^ Ein schönes Wochenende *:) !

S?unfl]owe(r_7x3


Klingt doch gut!

Na, da hab' ich jetzt wieder was dazugelernt. Und gelobe, am Montag auch mal wieder einen Termin beim Augenarzt zu machen!

M2issRMartxini


Hallöchen,

ich möchte mal ein kleines Update geben. Der Augenarzt bei dem ich war, hat mich ja in die Uniklinik überwiesen, damit die sich mal genau angucken, was genau es eigentlich ist bzw woher das kommt, aber halt aus dem einzigen Grund, dass ich noch jung bin (24) und Augenerkrankungen ungewöhnlich sind.

Jedenfalls war vorgester mein Termin.

Was herauskam: Es handelte sich doch um eine Netzhautablösung. Jetzt werde ich am Mittwoch operiert, hab eine Heidenangst – nicht vor der OP, sondern vor der Zeit danach. Bis vor 2 Tagen war mein Leben traumhaft, mein Traumjob war greifbar nahe, ich wollte auf Weltreise gehen, ich habe einen neuen Freund, der allerdings schön weit weg lebt – Australien – und ich stand vor haufenweise win-win-Situationen. Auf einmal *bäm* schlägts ein. Mein Augenarzt hat es im Dezember nicht entdeckt. Wie kann sowas sein?

Der Tag der Diagnose war für mich die Hölle. Ich hab so geheult wie noch nie in meinem ganzen Leben, stand völlig neben mir. Heute geht es, aber auch nur weil ich so traumhafte Freunde habe, die mich aufgebaut haben und mir auch symbolische Ohrfeigen verpasst haben, damit ich aufhöre zu jammern und mich nicht aufgebe.

Tja so ist das Leben.

Cheers

Bwrem5ensxie


Ich drück dir für die OP alle Daumen :)^ .Aber ein Grund sich selber aufzugeben ist es nun wirklich nicht. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Natürlich ist es blöd 6 Wochen danach nicht lesen zu dürfen. Damit sind aber Tageszeitung, Bücher usw. gemeint. Kurze Texte wie Fahrplan oder Hinweisschilder darf man. Danach darf man wieder alles machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH