» »

Eingewöhnung Prismenbrille

z!wickHscLhuster hat die Diskussion gestartet


Hallo

Ich hab folgendes Problem

Ich fang mal ganz von vorn an.

Ich begab mich 2008 zu meinem Optiker damit er mir neue Gläser einstellt, da ich in der weite arge Probleme hatte. Ich konnte mich allerdings nicht an sie gewöhnen. Er überprüfte die Winkel und stellte fest das mein linkes Auge zu tiefsteht. Daher setzte er in das linke Glas 2 Prismen – die Brille sah dann so aus : (RA -5,75 +1,0 /124 – LA 6,75 +275/49 2^Basis 90 Grad). Ich hatte jedoch arge Schierigkeiten mit der Gewöhnung an die neue Brille. Ich behielt sie jedoch auf und gewöhnte mich nach längerer Zeit einigermaßen daran.

Die Winkelfehlstellung die ich bis dato nicht wahrnahm wurde im laufe der letzten Jahre immer größer. Mein linkes Auge schob sich immer weiter nach tief außen wenn ich mich bspw. auf einen Punkt konzentiere. Vorallem am PC fiel es auf, das sich mein li. Auge öfters selbständig machte und ich Doppelbilder wahrnahm. Desweiteren konnt ich in der Weite sehr schlecht sehn.

Nach diversen Prismenfolienversuchen bei Augenarzt, überwieß der mich an die Uniklinik. Dort stellte man folgende Diagnose : LA Amplyopie bei Anisometrie, Strabismus sursoadduktorius RA mit interm. Strab. divergens, RA/LA Myopie mit Astigmatismus ( vllt könnt ihr damit was anfangen) :) Therapie war, das die mir die mir die Anzahl der Prismen auf 4 hochgenommen haben/versuch mit Prismenfolie. Konnte mich aber nicht dran gewöhnen.Später versuchte ich es bei einem anderen Arzt in Berlin. Die Empfehlung kam von meiner Optikerin , die sich bei ihm Operieren lassen hat – die Möglichkeit zog ich auch in Betracht. Er empfahl es mir nicht, da das gesunde Auge, quasi das Rechte, dann angepasst werden müsste und die Gewöhnung daran ein großes Problem darstellte. Er stellte mir jedoch ein Paar neue Gläser ein (RA Sph: -6,25 Cyl+1,25 Ach: 125 Pri1:1,00 Bas1: 270 , LA Sph: -7.00 Chl: +2,75 Ach: 60 Pr1:1.00 Bas.90) . Diese hat ich 14 Tage auf der Nase kam jedoch mit der nähe nicht zurecht. Weite war super, nur die nähe war zu milchig und unscharf. Doppelbilder waren auch noch vorhanden.

Ich nahm sie wieder ab und startete wieder einen neuen Anlauf bei einem Internet bekannten Optiker in Berlin, der auf seiner Seite mir neue Hoffnung machte. Ich bekam dort folgende Brille: RA -5.50 -1.00 Ach: 25 Pr1: 3.00 Bas1. 270 Vis: 0.90 – LA -5.00 -2.50 Ach: 150 Pr1: 3.75 Bas1: 90 vis:0.80.

Ich behielt sie direkt auf und merkte schnell, auf meiner langen Heimfahrt, das die ferne Super nur die Nähe noch sehr verschwommen und milchig ist. Das schnelle Umschalten zwischen Weit und Nah machte mir zuschaffen. Allerdings merkte ich direkt das die Doppelbilder nicht mehr so schnell auftauchten. Das linke Auge behält länger seine Bahn und reißt mir nicht mehr so schnell nach links unten aus. Ich nahm sie jedoch nach 4 Tagen wieder ab und fuhr wieder nach Berlin. Er sagte mir ich solle es nocheinmal probieren über einen größeren Zeitraum, da ich mich in den letzten Jahren mehr oder weniger an eine Lesebrille gewöhnt hätte und sich das jetzt erst einmal langsam wieder gewöhnen müsste....... um dann evtl später mit den Gläsern ins Detail zu gehn und die noch genauer einzustelln

Und dort bin ich jetzt Aktuell... beim 2ten Versuch..... Ich merkte sofort das es besser ging als beim ersten Mal...die Ferne ist sowieso richtig gut, nur in der nähe, wie gehabt, hab ich jetzt nach einer Woche noch gewisse Schwierigkeiten. Am PC ist das alles ein wenig unwirklich, verschwommen und unscharf. Ich habe immer einen gewissen schimmer auf den Buchstaben.....keine Doppelbilder, aber ein gewisser Schatten fällt ein wenig auf – auch ein flimmern ist zu erkennen. Das linke Auge brennt auch ein wenig.

Frühs direkt nach dem Wachwerden brauch ich ca 5-10 minuten um ein Bild zu bekommen. man sieht dann immer schön wie sich die 2 Augen zu einem Bild zusammenfügen. Danach gehts eigentlich und die Doppelbilder sind auch fast weg....was mir auch aufgefallen ist , ist meine schiefe Kopfhaltung, die ich vorher die ganzen Jahre hatte – immer so leicht nach links gebeugt – Der Kopf ist jetzt wieder relativ gerade......nur das linke auge muss sich wahrscheinlich längerfristig an die neue Position gewöhnen oder? daher hab ich vllt auch in der Nähe noch gewisse Schwierigkeiten, da vllt das auge sein richtige Position noch nicht gefunden hat....so würde ich das verstehn oder ist das alles eher untypisch?

Ich bin schon am überlegen den Versuch wieder abzubrechen. ....sag mir aber immer das ich das jetzt mal durchziehen muss um mal zu einem Ergebinis zu kommen...Fakt ist, die Weite ist top und die Doppelbilder sind auch fast verschwunden was mich hoffen lässt.......und vielleicht gibt sich das noch mit der Nähe... was meint ihr? Bis jetzt habe ich die Brille wie gesagt eine Woche auf.

Danke fürs durchlesen :) und antworten

Gruß Sven

Antworten
O;rthLoptisxtin


Hallo Zwickschuster!

Nimm es mir bitte nicht übel, aber du machst einen sehr großen Fehler mit der ständigen Wechslerei der Therapeuten. Keiner kann seine Arbeit fertig machen...

Bei der Diagnose des Strab. sursoadduktorius sind Prismen in der Regel selten (!) erfolgversprechend und zwar aus folgendem Grund: Der gestörte Muskel ist der M. obliquus inferior. Dieser arbeitet mehr als er sollte (vereinfacht dargestellt). Das Wichtigste ist jetzt, dass dieser Muskel folgende 2 wichtige Funktionen hat (er hat noch mehr):

- er hebt das Auge (und zwar besonders in Adduktion - sprich wenn es an der Nase steht, nicht aber in Abduktion - sprich wenn es außen steht)

- er verrollt das Auge auch und zwar insbesondere wenn das Auge außen steht

Dein Surso ist auf dem rechten Auge: wenn du jetzt nach links schaust kommt das rechte Auge zur Nase. Hier ist der Muskel besonders aktiv was die Hebung betrifft, d. h. du bekommst hier ein Höhenschielen am RA, das aber im Geradeausblick weniger wird und im Rechtsblick fast weg ist. D. h. in jeder Blickrichtung hast du ein anderes Höhenschielen - ein Prisma kann diese Unterschiede nicht ausgleichen. Dazu kommt jetzt noch die Verrollung des Auges, die genau entgegengesetzt zur Höhenabweichung verläuft und die gar nicht mit Prismen korrigiert werden kann.

Mit der Kopfneigung gleichst du dieses Schielen eigentlich besser aus als mit Prismen!

Für dich bedeutet das: Prismen werden dich nie (!!!) glücklich machen können. Manchmal können Sie bei dieser Diagnose unterstützend sein, in der Regel jedoch verschlechtern sie eher die Situation (man gewöhnt sich vielleicht an die Prismen und nach kurzer Zeit geht alles wieder von vorne los). Das wir uns richtig verstehen: Ich bin kein Prismengegner!!!! Nur bei der Funktion des Muskels können sie keine endgültige Lösung sein. Und du kannst das ja selbst einmal nachprüfen: schau dir den Muskel mal in einem Anatomiebuch an - mit all seinen Funktionen führt er zu unterschiedlichen Schielwinkeln in den verschiedenen Blickrichtungen. Du bräuchtest für jede Blickrichtung eine andere Prismenstärke, dann hättest du vielleicht ein Chance! Aber auch nur dann, wenn das Verrollungsschielen (Exzyklorotation) nur sehr gering ist, denn das kann man gar nicht mit Prismen korrigieren - was dir jeder bestätigen wird. Diese Exzyklorotation wurde an der Uniklinik wahrscheinlich gemessen - hast du darüber Werte?

Wenn man das Behandeln möchte kann man das eigentlich nur operativ. Und die Operation funkitoniert auch nur, wenn man den unteren schrägen Augenmuskel (M. obl. inferior) des rechten Auges operiert. Alles andere wird keine dauerhafte Lösung für dich sein.

Was haben die denn in der Uniklinik empfhohlen? Denn es ist ungewöhnlich, dass dort Prismen versucht wurden. Ist der Schielwinkel denn zu klein für eine OP? Wurde mal für 3 Tage ein Auge zugeklebt um den "Ursprungszustand" zu ermitteln?

Wichtig für dich wäre wirklich bei einem Betreuuer zu bleiben. Diese ständige Wechslerei führt nur dazu, dass jeder wieder von vorne anfängt. Manchmal findet man erst nach längerem Ausprobieren und Suchen eine Hilfe. Du solltest nicht sofort immer wechseln nur weil der erste Versuch nicht gleich eine Besserung bringt (übertrieben dargestellt!).

Ich weiß, dass diese Situation für dich extrem unzufriedenstellend ist! Und ich fühle wirklich mit dir! Wo wohnst du denn, vielleicht kann ich dir jemand in deiner Nähe empfehlen - denn es klang so als ob Berlin für dich eine weite Strecke wäre...

Liebe Grüße

t)inetvantxe


Hallo

Ich bin neu hier.

Vielleicht kann mir ja jemand ein paar Fragen beantworten.

Ich habe ein Brown Syndrom rechtes Auge.

Bis jetzt mit Prismenbrille ausgeglichen. Wird jetzt aber immer schlechter, immer mehr Doppelbilder, Kopfschmerzen, Nackensteifheit etc.

Anfang nächster Woche habe ich jetzt endlich einen Termin in einer Klinik die auch eine OP durchführen würde.

Hat jemand das schon mal machen lassen?

Habe zur Zeit in der Brille 5 Höhenprismen, die reichen aber nicht mehr aus.

Hat jemand schon einmal gehört, dass sich so ein Brown Syndrom bessert, wenn man keine Prismen mehr trägt?

Ich konnte übrigens bis vor 5 Jahren ohne Brille leben, inzwischen bin ich über 50 und die Muskeln werden halt auch nicht jünger.

Für Antworten wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße

Tinetante

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH