» »

Glaukomverdacht...bin verunsichert

CTa}r?ox41 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen. *:)

Bin 42 und seit einiger Zeit in augenärztlicher Behandlung. Meine Sehkraft ist total ok, keine Brille nix. Bei meinem Bruder (54) ist vor einigen Jahren ein Glaukom etwas zu spät festgestellt worden, d.h. er hatte bereits Ausfälle im Gesichtsfeld, und deshalb bin ich rein vorsorglich zum Augenarzt, erbliche Belastung und so.

Mein Augeninnendruck liegt immer so um 19/21 (das war der höchste je gemessene Wert). Als die Ärztin hörte, dass in meiner Familie jemand ein Glaukom hat meinte sie mein Augeninnendruck sei leicht erhöht und ich mußte dann zu einer Gesichtsfelduntersuchung die normal ausfiel. Danach empfahl sie mir die Dicke der Hornhaut messen zu lassen, eine Leistung die ich selber zahlen müsse, also tat ich das. Ergebnis: Die Hornhaut hat ne normale Dicke. Dann folgte der Rat eine HRT Untersuchung machen zu lassen für 70 Euro, eine Laservermessung des Sehnervs also. Hab ich auch machen lassen und war jetzt zur Auswertung. Ergebnis meine Sehnerven auf beiden Seiten seien "leicht auffällig" (leichte einwölbungen und Durchblutung ist nicht so toll wenn ich das recht verstanden hab) und ich könne mir überlegen sofort mit Augentropfen zu beginnen oder aber noch 2 Jahre zu warten, dann nochmal den Sehnerv vermessen zu lassen um zu schauen ob und wie er sich verändert hat und ggf. kann man auch dann mit den Tropfen anfangen. Das sollte ich nun entscheiden (?) Ich fragte was SIE denn als Augenärztin meint...und sie meinte ich solle ruhig schon mit den Tropfen beginnen. Irgendwie kam ich mir leicht verloren vor. ICH sollte das nun entscheiden wo ich das gar nicht abschätzen kann ob es nötig ist oder nicht. Nun beginne ich mich langsam zu fragen ob es wirklich nötig ist mit den Tropfen zu beginnen oder ob das nicht nur alles auch Geldschneiderei ist...weil ich ja durch meine erbliche Vorbelastung natürlich Schiss hab auch wie mein Bruder an einem Glaukom zu erkranken und von daher das Geld für diese Igel Leistungen etwas lockerer sitzt(?) Auf der Rechnung die ich erhielt steht "Glaukomverdacht". Bis wohin ist es eigentlich ein Verdacht und ab wann eine gesicherte Diagnose? Erst wenn man richtige Ausfälle im Gesichtsfeld hat oder wenn der Augeninnendruck ständig über 24 ist??

Ich hoffe, dass hier jemand einen Rat für mich hat der sich damit auskennt...

Vielen Dank schonmal.

LG Caro @:) @:)

Antworten
a=fxri


Moin Caro,

ich habe auch Glaukom und es ist durch die Tropfen komplett in den grünen Bereich gegangen 16-17 statt 27+ auf beiden Augen.

Was nutzt dir die erneute Untersuchung in zwei Jahren, die du ohnehin vermutlich selbst bezahlen musst, wenn sich dann herausstellt, dass du besser heute damit angefangen hättest.

Ich bin kein Pharmavertreter, ich bin nur Rechner. Die Tropfen kaufe ich im 6er Pack, dann spare ich auch noch ein wenig Selbstbehalt (normal sind wohl 3er, aber als privat Versicherter kann ich auch das Sixpack bekommen).

Ich würde dem Rat des AA folgen und unverzüglich mit Tropfen anfangen. Schaden tut es dir sicher nicht, aber du kannst vielleicht wieder ruhiger schlafen.

Wenn du mehr wissen willst, mach' eine PN, da ich in diesem Unterforum selten mitlese. Noch besser wäre Mail, aber die Adresse bekommst du ebenfalls nur über PN. Gute Besserung.

W[onderf8ul Lixfe


Normalerweise dürfte hier noch nicht getropft werden.

Aber frag mal im Glaukomforum nach:

[[http://www.glaukom-forum.net/wbb3forum/]]

Alles Gute für dich.

Jfori


Hallo Caro,

dass Du Dir Sorgen machst, kann ich gut verstehen – zumal mit einem Erkrankungsfall in der Familie. Mit einem Glaukom ist nicht zu spaßen. Dennoch solltest Du Dich nicht verrückt machen.

Die vorgeschlagenen Untersuchungen sind schon richtig und gut für die Früherkennung von Schäden durch ein eventuelles Glaukom, auch wenn man sie leider selbst bezahlen muss.

Da alle Untersuchungen noch keine Veränderung zeigen, würde ich auch noch nicht mit den Tropfen beginnen. Erst wenn sich der Verdacht auf einen dauerhaft erhöhten Augeninnendruck bestätigt.

Die Normwerte für den Augeninnendruck liegen zwischen 10 und 21 mmHg und sind nur Richtwerte. Ein einzelner Wert sagt noch gar nichts. Erst bei einer Reihe von Messungen zu verschiedenen Tageszeiten kann ein dauerhaft erhöhter Augeninnendruck diagnostiziert werden. Kein Augenarzt wird aufgrund einer einmaligen Messung z.B. Xalathan verschreiben. Der individuelle Augeninnendruck kann auch bei 22 liegen und damit trotzdem ok sein.

Wichtig ist die regelmäßige Kontrolle des Drucks sowie des Gesichtsfelds. Wenn bereits ein Verdacht auf Glaukom besteht und dazu noch eine Vorbelastung durch die Familie, dann übernimmt die Krankenkasse die Kosten für diese Untersuchungen.

Ich bin wg. erhöhtem Augeninnendruck in Behandlung. Mein Wert liegt im Durchschnitt bei 20 auf dem einen und 22 auf dem anderen Auge. Der Durchschnittswert wurde über einen langen Zeitraum mit regelmäßigen Messungen zu verschiedenen Tageszeiten ermittelt. Eine Behandlung mit Xalathan hat bei mir keine Änderung gebracht, weswegen die Tropfen wieder abgesetzt wurden. Daher nimmt mein Arzt nun an, dass diese Werte für mich normal sind.

Trotzdem werde ich regelmäßig untersucht. So wird der Augeninnendruck weiterhin regelmäßig gemessen. Außerdem mache ich alle halbe Jahre eine Gesichtsfelduntersuchung und einmal im Jahr ein HRT (Sehnervlaserscan) und ein RTA (Sehnervkopfvermessung) gemacht. Somit wird engmaschig überprüft, ob es Veränderungen am Sehnerv gibt.

Lass Dich nicht verunsichern. Bestehe auf eine engmaschige Kontrolle. Such Dir ggf. einen anderen Arzt und hole eine zweite Meinung ein. Und falls der Arzt meint, dass die regelmäßige Druckmessung und Gesichtsfelduntersuchung nicht von der Kasse gezahlt wird, kläre das direkt mit Deiner Krankenkasse. Es ja hierbei nicht um die reine Vorsorge (die keine Kasse zahlt), sondern um einen konkreten Befund, den es zu kontrollieren gilt.

CHar,o41


@ wonderful life

danke für deine Nachricht. Habe mich beim Glaukomforum angemeldet und hoffe, dass ich da noch etwas aufgeklärt werde. -einiges konnte ich mir schon erlesen dort.

@ Jori

vielen Dank für deine Nachricht- die regelmäßige Druckmessung und die Gesichtsfelduntersuchung (wurde erst 1x gemacht und war unauffällig) zahlt die Kasse, da gabs keine Probleme. Dann wurde noch die Hornhautdicke bestimmt und untersucht ob mein Augenabfluß(?) ok ist. Das fand ich am unangenehmsten aber der Augenabfluß ist wohl ok. Einzig die HRT Untersuchung mußte ich selber zahlen, weil die Kassen es nicht anerkennen als Vorsorge weil sie angeblich nicht genug aussagekräftig ist...na oder so ähnlich. Die 70 Euronen binde ich mir allerdings gern ans Bein wenns der Sache dient...Die Tropfen die ich bekommen habe heißen Latanoprost STADA 50 Mikrogramm/ml.

Eine zweite Arztmeinung ziehe ich immer mehr in Erwägung. Mal sehen ob ich im Berliner Raum einen kompetenten Augenarzt finden kann.

@ all

Ich habe die AA bei der Auswertung der HRT Bilder ganz zielgerichtet gefragt ob die Veränderungen an den Sehnerven auf den hohen Augeninnendruck zurückzuführen sind (der ja wie ich inzwischen weiß so hoch gar nicht ist bei mir) und sie meinte: Nicht nur, es liegt auch an der schlechten Durchblutung."... Ich habe nun im Glaukomforum gelesen, dass ein permanent niedriger Blutdruck die schlechte Durchblutung des Sehnerv verursachen kann und diese "exkavationen" am Sehnerv daher kommen könnten....Jetzt frage ich mich als Laie natürlich wieso die AA mich nicht wegen meines Blutdrucks mal befragt hat. Der ist nämlich dauerhaft im Keller und das seit ich denken kann. 90 zu 60 ist keine Seltenheit.

Ich hatte die Ärztin mal gefragt ob der Blutdruck mit dem Augeninnendruck in Zusammenhang steht was sie sofort verneinte. (Inzwischen hab ich mir die Zusammenhänge erlesen)

Aber, dass der Sehnerv bei niedrigem Blutdruck schlecht durchblutet wird und das auch den Sehnerv schädigen kann....aber danach hab ich ja nicht gefragt %-| Als Laie denk ich mir nun, dass ja die Verbessung der Durchblutung Priorität haben müßte....oder machen die Tropfen das auch? Na da muß ich wohl noch einiges lesen...

Was mich weiterhin völlig verunsichert ist der Umstand, dass sie von einer Vergleichskontrolle HRT nach 2 Jahren sprach. In der Broschüre die sie mir mitgab steht drin ein mal pro Jahr ggf. noch kürzere Zeitspanne. Irgendwie kommt mir das alles komisch vor.

Ich habe mich jetzt entschlossen die Tropfen erstmal zu probieren und mir einen AA für eine zweite Meinung zu suchen.

LG Caro

J5or*i


Also, ich würde erst eine zweite Meinung einholen, bevor ich mit Medikamenten anfange, von denen ich nicht sicher bin, ob ich sie überhaupt nehmen muss. Die Tropfen sind nicht harmlos, sondern haben auch ihre nicht unerheblichen Nebenwirkungen.

Wenn man sie nehmen muss, muss man sich mit den möglichen Nebenwirkungen arrangieren. Aber auf Verdacht ein Medikament nehmen, würde ich nicht tun.

Alles Gute

C aro<4x1


Ich bin momentan dabei mir einen Termin in einer Glaukomsprechstunde zu besorgen. Das ist gar nicht so leicht.

Kann mir jemand sagen ob die Augentropfen "nur" den AID senken oder ob sie auch die Durchblutung des Sehnerves verbessern? Es handelt sich um die Tropfen "LATANOPROST" STADA.

Vielen Dank

LG Caro

m|atzfxatz


Hallo Caro41,

der Wirkungsmechanismus von Latanoprost ist in erster Linie die Verbesserung des Kammerwasserabflusses.

Laut Prof. Dr. Josef Flammer ist der Effekt auf die Augendurchblutung noch ungeklärt!

Probiere es doch mal bei STADA anzurufen; der Hersteller hat bestimmt die neuesten Studienergebnisse und Informationen aus erster Hand.

All the way Kingston Jamaika

C)arox41


@ matzfatz

Danke dir für den Tip! :)^ Bei STADA rufe ich auf jeden Fall mal an. Kann man das so einfach machen ja? :=o

Meine Verunsicherung wird jedenfalls immer größer. %:|

Meine AÄ hat nach der Messung der Hornhautdicke auch noch eine Untersuchung gemacht wo sie -wie sie mir erklärte- schaute ob der "Augenabfluß" ok sei und sie meinte danach, dass dort alles ok sei. Damit war doch sicher der Abfluss des Kammerwassers gemeint ? Ich hab leider überhaupt keine Ahnung....

Diese Untersuchung war Ende letzten Jahres irgendwann. Jetzt nach der HRT Untersuchung, soll ich dann aber diese Tropfen jeden Tag in die Augen machen.....oder aber auch noch 2 Jahre warten das kann ich alleine entscheiden...Verlaufskontrolle HRT in zwei Jahren....ISt das nicht ohnehin viel zu lange? Man, man, man....als Kassenpatient ist man echt ein wenig gekniffen.. :(v Ich will niemandem Unrecht tun, aber so empfinde ich es. Mein LG als Privatpatient wird beim AA behandelt wie ein König. :)D

Habe in der Augenklinik Berlin Marzahn angerufen wegen einer Glaukomsprechstunde....dort erhielt ich die kurze aber klare Ansage, ich MÜSSE zwingend eine Überweisung meines AA haben, und die schreibt ein AA i.d.R. NUR, wenn er selber nicht weiterweiß. In allen anderen Fällen werde ich als Privatpatient behandelt und zahle alles selber!

Meine KK hat mir ne Nummer von einem Lotsendienst gegeben und die haben mir die Nummer von mehreren AÄ in Berlin gegeben die eine Glaukomsprechstunde haben. Dort versuche ich dann ab Montag mein Glück.

Lieben Dank nochmal für die Antworten! @:)

m<atzf6atz


Hallo Caro41,

bei STADA kann man einfach anrufen. Was STADA aber nicht macht ist ein Vorschlag für die weitere Behandlung. Mir ging es darum, dass du weitere Informationen zum Thema Augendurchblutung in Verbindung mit Latanoprost erhälst.

Deine Augenärztin hat ein Spiegelglas (Gonioskop) auf deine Horhaut aufgesetzt und den Kammerwinkel optisch betrachtet. Das ist der Winkel zwischen Hornhaut und Iris. Dieser Winkel kann zB. mit Pigmenten oder ähnlichem verlegt sein und somit den Kammerwasserabfluss mechanisch verhindern. Anscheinend ist dein Abfluss frei.

Latanoprost erhöht die Kammerwasseraufnahme des sog. uveoskleralen Abflusses, es wird so was ähnliches wie eine Entzündungsreaktion erzeugt (Prostaglandinanaloga) was den Venendurchmesser erhöht um somit die Kammerwasseraufnahme zu verbesern. (das war jetzt aber ein ganz trivialer Erklärungsversuch von mir!)

Bitte sei dir sicher, dass das Wissen eines Arztes nicht durch einen Privatpatienten vergrößert wird. Der Privatpatient bekommt nur schneller eine HRT oder OCT-Messung gemacht, aber auch hier muss der Arzt diagnostizieren und befunden, und diese Fähigkeit hat er oder auch nicht. Ich habe den Eindruck, dass deine Augenärztin unsicher ist und jetzt gehörig auf Zeit spielt. Macht aber nichts.

Mein Vorschlag: Du gehst zur selben Augenärztin lässt dir ein 2tes HRT machen und dieses HRT-Messgerät hat die Funktion beide Aufnahmen übereinander zu legen um damit einen eventuellen progressiven Nervenfaserverlust anzuzeigen. Mittlerweile sind ja seit der ersten Messung schon mindestnes ein halbes Jahr vergangen. Durch Die IGeL-Leistung mutierst du zur Privatpatientin. Der Augenärztin ist geholfen und du hast ein besseres Gefühl (...wie ein König...).

Sollte beim Bildvergleich festgestellt werden, dass du einen statistischen progressiven Retinalen Nervenverlust der Netzhaut erlitten hast bzw. eine Seitendifferenz der rechten und linken Papillenexkavation von 20% und mehr hast, kannst du immer noch das Tropfen anfangen. Dann ist nämlich der Glaukomverdacht zur Glaukomdiagnose geworden.

Dafür haben die Augenärzte auch so teuere Diagnosegeräte um zB. die Medikametierung und deren Erfolg zu überprüfen.

Für diese Aktion müsstest du aber zur selben Augenärztin sprich zum gleichen HRT-Gerät gehen. Beide Aufnahemn sind dein Eigentum! Mit diesen Aufnahmen kannst du dir immer noch eine 2te privatkostenfreie Meinung einholen. Und das als GKV-Patient.

Eine Alternative zum Tropfen ist auch eine SLT bzw. ALT, falls es wirkt, diese 2 Abkürzungen kann man auch mal im Arztgespräch fallen lassen. Bei der ALT/SLT wird der Kammerwinkel durch Laserbeschuss (schmerzfrei) vergrößert. ABER BITTE, das hat nur der Arzt zu entscheiden!!!!!!!! ob SLT oder ALT eine Option wären und überhaupt bei den anatomischen Verhältnissen angewendet werden kann.

Ich hoffe, ich habe dir deine Verunsicherung etwas abschwächen können.

all the way from Trench Town Jamaika

CCa ro4x1


@ matzfatz

Hallo und vielen Dank für die umfangreichen Infos. Die Wirkungsweise der Tropfen, so wie du es beschieben hast, hab ich verstanden.

Ich werde meiner AÄ das mit der 2. HRT Messung mal so vorschlagen....also, dass ich nicht 2 Jahre warten will. Sind ja meine 70 Euro. Aber für mein Augenlicht geb ich es ja gerne....

Übrigens war mir klar, dass STADA keine Vorschläge zur weiteren Behandlung macht... ;-) Mir ging es schon um die Verbindung Augendurchblutung-Latanoprost. Leider gibt es lt. STADA dahingehend keine Verbindung.

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH