» »

Einseitige Augenmuskelentzündung

Rmamona*1@709 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich war vor ca. 8 Wochen wegen Verdacht auf isolierte Sehnerventzündung im Krankenhaus(bin selbst ins Krankenhaus) und wurde mit Cortison-Pulstherapie 1000mg Urbason für 3Tage behandelt, da ich anfangs Bewegungsschmerzen hatte und zum Schluss Gesichtsfeldausfälle und Sehsörungen hatte. Alle meine Untersuchungen, Hirnwasser MRT, Blutuntersuchungen und VEP waren unauffällig. Nach der Behandlung ging es mir erstmal wieder gut, die Behandlung mit Cortison hat voll angeschlagen. Habe alles wieder gesehen und es hat alles wieder funtioniert, bis auf eine leichte Schwellung an der Augenhöhle innen.

Nach ca. 3 Wochen, nachdem ich wieder arbeiten war, ging es wieder los, aber diesmal anders...die Schwellung am Auge wurde ganz langsam mehr ..irgendwann war mein rechtes Auge so sehr geschwollen und die Bewegungsschmerzen so stark, dass ich wieder den Augenarzt aufsuchen mußte...also Augenarzt, HNO, dann Notfall CT -Nasenhöhlen, dann Augenklinik, da sagte der Chefarzt ich solle zum Notfall MRT-Augenhöhle....da wurde eine Augenmuskelentzündung festgestellt. Dann wurde ich zur Radiologie geschickt, dort wurde ein Ultraschall von der ´Schilddrüse durchgeführt und dann noch ein Szintigramm der Schilddrüse und letztlich noch Blut abgenommen ,um es auf Antikörper zu untersuchen. Der Radiologe sagte mir dann, das er, nachdem was er sah vermutet, das ich kein Morbus Basedow (Schilddrüsenerkrankung)habe..aber man solle abwarten. Dann bin ich wieder zur Augenärztin...die schickte mich wieder in die Augenklinik und nacdem mich dort 3 Ärzte anschauten(der 3. war der Chefarzt) wurde mir gesagt ich solle zu einem Schilddrüsenspezialisten und das über meinen Hausarzt. Nun war ich beim Hausarzt und der konnte mir jetzt erst frühstens in 3 Wochen einen Termin beim Endokrologen(Schilddrüsenspez.). verschaffen.

Nun sitze ich da mit einem wahnsinns geschwollenem, immer wieder schmerzenden Auge, was auch seit 3 Tagen wieder Sehstörungen hat, durch den Druck der verdickten,entzündeten Augenmuskeln und BEKOMME KEIN MEDIKAMENT,WEIL KEINER WEISS,WOHER DIE ENTZÜNDUNG KOMMT, WEIL KEINER DIE URSACHE KENNT UND KEINER WEISS , WAS ER MIR VERSCHREIBEN SOLL, OB CORTISON ODER ANTIBIOTIKUM.(die Ärzte sagen, es solle erst die Ursache gefunden werden, bevor man etwas verschreibt oder bzw. ein Medikament anwendet)

Ganz nebenbei...es wird auch langsam für mich eng,da ich ständig krank geschrieben bin und ich nun befürchte,das ich bald meinen Arbeitsplatz deswegen verliere, da alles viel zu lange dauert bis man wirklich etwas unternimmt.

Hat jemand ähnliche Erfahrunegn mit den Augenmuskeln und kann mir jemand weiterhelfen...ich bin langsam am Verzweifeln...ich weiss nicht mehr weiter.

Diese Erkrankung ist eine sehr unangenehme und schwierige Sache so wie ich das bisher erfahren mußte.

Lb. Grüße Ramona

Antworten
W/ond\erfulx Life


Der Termin beim Endokrinologen ist wichtig für dich. Ich hoffe, es ist ein guter Endokrinologe. Auch hier gibt es Unterschiede.

Vielleicht hast du doch verdickte Augenmuskeln, wie es bei der endokrinen Orbitopathie vorkommen kann. Suche dir hierzu einen sehr guten Augenarzt, welcher sich mit EO auskennt. Lass einen Augenultraschall machen (geht auf Privatrechnung und kostete mal so ca. 60 €).

Aber aufpassen, macht nicht jeder AA. Melde dich am besten in einem SD-Forum an und frage dort nach. Es gibt im Internet auch eine Ärzteliste mit Empfehlungen der Patienten z.B. gibt es ein extra Morbus Basedow-Forum.

Alles Gute :-)

PIfeff%ermi_nzlikxör


Ach du Schande!

Wie gehts dir jetzt?

WOon(dergfwulq Life


Das ist eine langwierige Krankheit. Das geht leider nicht von heute auf morgen weg. Sie muss viel Geduld aufbringen. Aber das wird wieder :-)

RyamQonaZ17x09


Also momentan geht es mir unverändert...die Sehstörungen haben sich etwas verschlechtert, ich sehe mehr Doppelbilder und das Orientieren in großen Räumen fällt mir schwer.

Ich war jetzt am Mittwoch wieder bei meiner Augenärztin und die schickte mich jetzt nochmal in ein anderes Krankenhaus nach Karlsruhe zu einem Prof.

Ich bin zusammen mit meinem Lebensgefährten gleich ins Krankenhaus gefahren und jetzt haltet euch fest....wir waren 10.30 da und sind 18.30 dort raus.Wir haben 6 einhalb Stunden warten müssen, bis ich endlich von einer Augenärztin untersucht wurde (es ging dort allen Patienten so).dann hat es nochmal ca. eine gute Stunde gedauert bis ich dann ca. 10 Min. den Prof. zu Gesicht bekam...ich war am Ende...da es wahnsinnig anstrengend ist, mit so einem geschwollenen Auge mit Sehstörungen so lange durchzuhalten.

Er meinte, ich solle stationär aufgenommen werden, aber erst nach den Feiertagen, ich solle mich am Freitag per Telefon im Krankenhaus erkundigen, wann ich stationär aufgenommen werde.

Er sagte es wäre keine EO sondern eine Enzündung der Augenhöhle und der Tränendrüse und man müsse bei mir Gewebe von der Tränendrüse entnehmen, das ginge wohl unter Vollnarkose oder örtliche Betäubung. Ich entschied mich für eine kurze Vollnarkose.

Nun rief ich Freitag dort im Krankenhaus an und ich dachte ich hörte nicht richtig....Sie sagte zu mir, dass ich in 2-3 Wochen einen Termin für die Aufnahme bekommen könnte. Ich sagte zu ihr das könne nicht sein, da es mir nicht gut geht und ich bis jetzt auch noch kein Medikament dagegen habe und ich dringend etwas bräuchte und der Prof. auch nichts davon gesagt hat, dass es noch so lange dauern sollte, sondern er meinte, dass nun endlich was passieren sollte, da ich lange genug gewartet hätte.

Nun sagte mir die Dame am Telefon, dass ich nächste Woche nur dann einen Termin bekommen könnte , wenn ich bei der OP (Gewebeentnahme d. Tränendrüse) nur eine örtliche Betäubung bekäme, da alle OP-Termine vergeben seien mit Vollnarkose.

Ich war platt, da mir die Pistole auf die Brust gesetzt wurde, entweder ich warte noch 2-3 Wochen und leide oder ich nehme in Kauf, dass ich bei der OP Schmerzen habe. Ich entschied mich natürlich für die örtliche Betäubung, da ich das so einfach nicht mehr länger aushalte.....

ICH PERSÖNLICH FINDE DAS EINE ABSOLUTE SAUEREI, WIE LANGE 1. DIE KASSENPATIENTEN WARTEN MÜSSEN UND 2. WIE EINEM DIE PISTOLE AUF DIE BRUST GESTEZT WIRD UND MAN GEZWUNGEN WIRD, DAS SCHLECHTERE ANGEBOT ANZUNEHMEN, DA MAN SONST WEITER LEIDEN MÜSSE.

Nun gehe ich nächste Woche Dienstag ins Krankenhaus und habe keine Ahnung wie es mir dort ergehen wird...ich habe ehrlich gesagt bißchen Angst davor.

Der Prof. meinte auch,das man das über Monate mit Cortison behandeln müsse und man dafür viel Geduld bräuchte...so wie du es mir sagst... woderful life....übrigens danke dafür.

Lb. Grüße von Ramona....freu mich natürlich weiterhin auf Ratschläge

RQamonya17P09


Übrigens habe ich von meiner Augenärztin erfahren, das die Ärzte der Augenkliniken auch arm dran sind, da sie wahnsinnig viele Überstunden machen müssen, ohne dafür bezahlt zu werden.

Das finde ich auch eine Sauerei....nicht nur wie die Patienten mittlerweile behandet werden...sondern auch die Ärzte.

Wir sind die Leidtragenden von diesem Gesundheitssystem.

Lb. Grüße Ramona

R[amoUna17x09


Hallo Wonderful Life,

ich habe jetzt Termine bei 2 verschiedenen Endokrinologen. Ich bleibe dann bei dem Arzt, bei dem ich denke , dass er Ahnung hat.

Ein Ultraschall wurde jetzt im Krankenhaus bei der Untersuchung gemacht.

So wie es aussah, scheint der Prof. recht viel Ahnung gehabt zu haben, ich hoffe es zumindest... ???

lb. Gruß Ramona

P feffermjinzlixkör


Die sollen dir mal Blut nehmen und auf Schilddrüsenantikörper prüfen.

Das ist eine langwierige Krankheit. Das geht leider nicht von heute auf morgen weg. Sie muss viel Geduld aufbringen. Aber das wird wieder

Ich hatte 2 Operationen an den äußeren Ciliarmuskeln, ich weiß :)_

S5use#1000


Hab seit 2008 sporadisch immer wieder mal mit einer Augenmuskelentzündung zu tun, die dann mehrere Tage mit 100mg Cortison behandelt wird und die Dosis dann über einen längeren Zeitraum reduziert und ausgeschlichen wird.

Ende 2008 habe ich durch einen buddhistischen Arzt eine Leberentgiftung gemacht, mit Mariendistelkapseln und einer speziellen Teemischung, danach hatte ich 1,5 Jahre Ruhe.

Rückblickend behaupte ich, dass das Ganze auch stressbedingt ist, und so hoffe ich, dass ich nach dem aktuellen Schub, den ich gerade habe, mit der Leberentgiftung vielleich wieder davon weg komme, da meine zwei Stressfelder jetzt weg sind...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH