» »

Starke Kurzsichtigkeit bei Kleinkind

mCdPemsaulwPurf hat die Diskussion gestartet


Hallo! Unsere Tochter ist mit einer starken Kurzsichtigkeit geboren und hat mit 6 Monaten bei -6/-6,5 Dioptrin bereits eine Brille bekommen. Nun ist sie 1,5 Jahre alt und die Werte wurden aktuell mit -9 auf beiden Augen gemessen. Nun sollen die dickeren Gläser kommen. Ich möchte gerne eine 2. Meinung. Wer kann uns einen guten Augenarzt bzw. Augenklinik in Köln oder Umgebung empfehlen? Wer hat selbst ähnliche Erfahrungen gemacht und kann sich mit uns austauschen? Ich habe Angst, dass die Werte vielleicht nicht genau sind, sich womöglich durch eine zu starke Brille verschlechtern. Auch fürchte ich, dass sie im Kindergarten-/Schulalter noch höhere Werte hat bzw. wenn sie ausgewachsen ist, so dass man über Lasern nachdenken könnte, die Werte so stark sind, dass dies gar nicht mehr geht. Weiß jemand, wie schlimm sich das noch entwickeln kann? Können wir irgendetwas tun? Sind nicht Kontrollen beim Augenarzt 2x im Jahr zu wenig?

Antworten
A+ntigxone


Hi,

Lasern geht bei der Höhe der Kurzsichtigkeit kaum noch (Obergrenze: -10 Dioptrien).

Ein Spezialist dafür in Köln ist Dr. Maus.

Ob man bei Kindern schon Kunstlinsen einsetzt, weiß ich nicht.

Bei Kindern mit "Grauem Star" macht man es ab 2 Jahren – möglich wäre es also.

Wenn die Kurzsichtigkeit durch einen zu langen Augapfel bedingt ist, besteht die Gefahr einer Netzhautablösung. Auch nach einer OP.

mydemEau+lwu^rxf


Hallo, vielen Dank für die Antwort.

Im Internet bin ich auf eine Klinik in Siegen gestossen, die mit einer Zulassung für Lasik bis -12 Dioptrien wirbt. Ist darüber etwas bekannt?

Können wir noch mit Augenübungen dagegensteuern, dass die Werte sich weiter verschlechtern, wenn wir erst mal nichts machen, ausser dass sie eine Brile trägt?

AnntigUonxe


Augenübungen – mein Thema ;-D

-> [[http://sehimpulse.de/]]

Es gibt auch ein Forum dafür: [[http://www.augen-training.com/]]

Es gibt ein gutes Buch für Kinder: Amazon

Leider noch nicht wieder neu aufgelegt und nur noch gebraucht zu bekommen – auch bei ebay immer mal wieder.

Noch ein Buch, sehr kindgerecht, ist dieses hier: Amazon

IStalgiana1C983


Ich muss mich jetzt wirklich zurückhalten, wenn ich diesen geballten Unsinn lese. Bei einem 1,5jährigen Kind an refraktive Maßnahmen zu denken, ist schon kurios, von einem angeborenen Katarakt mal abgesehen. Sucht euch einen Augenarzt, der euer Kind durch Skiaskopie refraktiert, alles andere bringt eventuell ungenaue Ergebnisse. Eine minimale Abweichung schadet nicht und führt auch nicht zu einer Verschlechterung.

Trennt euch von dem Gedanken an Lasik! Sorgt eher dafür, dass sie optisch gut versorgt wird! Eine zweite Untersuchung ist vielleicht ratsam. Augentraining ist Scharlatanerie. Der einzige, wem es hilft, ist der Herausgeber, aber nur sichtbar an seinem Kontostand.

Unserer ist 8 und und hat ca. -13 dpt. Ich bin selbst sehr stark kurzsichtig und gut informiert.

@ Antigone

Prozentual beteiligt an den Büchern?

1yto3


Augentraining ist Scharlatanerie.

Ach ja? Irgendwelche Belege für deine Behauptungen? Sind die Augenmuskeln also die einzigen Muskeln, bei denen Training sinnlos ist?

A+ntig'one


@ Italiana

Leider bekome ich keine Prozente. ;-)

T%homas,MQünchEexn


Liebe Leute,

mit Grundsatzdiskussionen ist der Fragestellerin sicherlich nicht gedient.

Konkret auf den Fall bezogen kann man medizinisch folgendes sagen,

@mdemaulwurf

Zwei Ansätze kannst/musst du gleich abhaken:

"Augentraining" (bringt aus medizinischer Sicht nichts)

Laser-OP:

Du musst dir vorstellen, dass bei einer Laser-OP die Ursache der Kurzsichtigkeit (i.d.R. zu lang gewachsener Augapfel) nicht behoben wird, sondern nur so viel Hornhaut vorne weggelasert wird, wie nötig ist, um den Brechungsfehler auszugleichen – je stärker die Kurzsichtigkeit, desto mehr Hornhaut muss abgetragen werden.

Du wirst vermutlich jetzt verstehen, warum man eine solche OP

1. bei starker Kurzsichtigkeit nicht oder nur mit hohen Risiken machen kann

2. nur machen kann, wenn das Auge ausgewachsen ist, d.h. bei Erwachsenen. Das hilft also jetzt überhaupt nichts.

Ich kann verstehen, dass du als Mutter etwas "machen" möchtest. Du musst aber bitte umdenken: Die Zunahme der Kurzsichtigkeit kannst du nicht aufhalten, das ist vergebliche Mühe. (Übrigens auch nicht mit einer absichtlich zu schwachen Brille, falls dir das jemand raten sollte.)

Du kannst aber für etwas sorgen, was jetzt viel, viel wichtiger ist:

In dem Alter, in dem deine Tochter sich befindet, entwickeln die Augen ihre volle Funktionalität, d.h. vor allem die Akkomodation zwischen fern und nah und das beidäugige, räumliche Sehen.

Eine starke Sehschwäche in diesem Alter hat immer die Gefahr, dass diese Funktionen sich nicht richtig einspielen und eine Schwachsichtigkeit entsteht, die sich später weder durch Brillen noch durch OP korrigieren läßt. Was die Augen und das Gehirn in diesem Alter nicht lernen, läßt sich später kaum nachholen! DAS ist das Problem, nicht die Kurzsichtigkeit an sich.

Also: Bitte sorge dafür, dass deine Tochter eine anständige Korrektur ihrer Kurzsichtigkeit bekommt, so dass sie die Chance hat, das Sehen richtig zu lernen!

****

Wenn du wegen der Dioptrienwerte unsicher bist, rate ich dir, einen Arzt für Kinderaugenheilkunde aufzusuchen. Solche Spezialisten gibt es zumindest in den großen Städten. Sie haben viel Erfahrung mit dem Ermitteln der Werte bei so kleinen Kindern und nehmen sich oft mehr Zeit als in der normalen Augenarztpraxis. Die Brille sollte ständig getragen werden (bei solchen Werten wird das Kind von selbst spüren, dass es ohne Brille Probleme hat). Und natürlich sind ganz regelmäßige Kontrollen nötig, aber das wird der Arzt dann schon veranlassen.

In der Kinder- und Jugendzeit wird eine Korrektur der Kurzsichtigkeit mit Brille und/oder Kontaktlinsen nötig sein. Im Erwachsenenalter kann über eine OP nachgedacht werden, nach heutigem Stand durch Einsetzen einer künstlichen Linse ins Auge.

Zwei Fragen würden mich noch interessieren:

* Ist deine Tochter eine Frühgeburt? (Hier ist starke Kurzsichtigkeit von Geburt an eine recht häufige Begleiterscheinung)

* Bist du selbst (und/oder der Vater des Kindes) mehr oder weniger stark kurzsichtig?

Alles Gute,

Thomas

A$nti"g7one


@ Thomas

Zwei Ansätze kannst/musst du gleich abhaken:

"Augentraining"

mdemaulwurf hat danach gefragt und ich habe darauf geantwortet.

Hast du es selbst schon ausprobiert?

Vieles ist "wissenschaftlich" nicht erwiesen und wird sich auch nie erweisen lassen.

Und warum sollte man es nicht wenigstens versuchen?

1Btox3


Vieles ist "wissenschaftlich" nicht erwiesen

Vieles wurde auch nie wissenschaftlich untersucht. Auffällig finde ich jedoch, dass zb nach dem Wechsel auf eine neue "optimal" angepasste Brille häufig sehr schnell eine weitere Verschlechterung der Sehkraft eintritt, offenbar weil sich das Auge nun weniger anstrengen muss.

In aktuellen Thread ist jedoch Augentraining keine Option.

Ewmil'ieA


Auffällig finde ich jedoch, dass zb nach dem Wechsel auf eine neue "optimal" angepasste Brille häufig sehr schnell eine weitere Verschlechterung der Sehkraft eintritt, offenbar weil sich das Auge nun weniger anstrengen muss.

Als jetzt fast schon jahrzehntelange Brillenträgerin, die sich immer eine "optimale" Brille geholt hat, möchte ich hierzu Folgendes sagen: Während meiner Pubertät haben sich meine Werte ständig verschlechtert (mindestens alle 2 Jahre) und seit ich so Anfang 20 bin, hat es sich eingependelt. Da ich jetzt 30 bin, ist mit einer weiteren Veränderung vorerst eher nicht zu rechnen. Zufall, dass mit meinem sonstigen körperlichen Ausgewachsensein auch meine Augen offensichtlich ausgewachsen waren? Ich glaube nicht... ;-)

1wto3


Natürlich ist das kein Zufall, sondern die Regel. Aber warte mal ab, bis die Gleitsichtbrille kommt. Oder bei normalsichtigen die Lesebrille. Auch da kenne ich es so, dass innerhalb von 1-2 Monaten nach Anschaffung der ersten Lesebrille eine Gewöhnung mit einem starken Schub eintritt.

AqntigXonxe


@ mdemaulwurf

Wichtig ist, dass deine Tochter immer wieder ein scharfes Bild sieht. Ihr Gehirn reift noch und braucht das.

Hier ein Text eines Arztes zur Kurzsichtigkeit (auch speziell bei Kindern):

[[http://www.augenschule-im-spessart.com/jordi/kurzsichtigkeit.htm]]

In Köln soll ein guter Augenarzt für Kinder sein laut "Sylvia ToLuNi" in diesem Forum: [[http://www.rehakids.de/phpBB2/viewtopic.php?p=803802#803802]]

Wahrscheinlich musst du dich dort registrieren, um per PN den Namen rauszubekommen.

T]homa8sMünchxen


@antigone

ich zitiere mal nur ein paar Sätze aus diesem Artikel eines "Arztes" (bei dem es wohl nicht mal zur Facharztprüfung gelangt hat..):

W. H. Bates vertrat die Ansicht, dass Kurzsichtigkeit durch mentalen Stress verursacht wird. ... Schlechtes Sehen wird durch "geistige Anspannung" verursacht. ... Seelische Verspannung bringt unscharfes Sehen.

... Eine Fehlsichtigkeit, z. B. Kurzsichtigkeit, ist kein permanenter Zustand.

... Im Kindesalter kann der beste Moment sein, um Augen und Sehkraft zu verbessern, um einem Kind ein Leben ohne Brille zu ermöglichen.

...Ein schneller Weg, von der Brille frei zu werden ist: Keine Brille tragen – parallel dazu auf die Ursachen eingehen, die zur Fehlsichtigkeit geführt haben.

Das als Antwort auf eine Frage, in der von einer angeborenen Kurzsichtigkeit die Rede ist, ist schon ein starkes Stück.

Mal abgesehen davon, dass dies hier kein Esoterik-Forum ist, in dem jeder seinen Heiler-Guru empfiehlt, ist das einfach völlig neben der Fragestellung.

Und leider verstärkt es die Fixierung der verunsicherten TE auf die Frage "Wie kriege ich die Kurzsichtigkeit weg oder wenigstens möglichst schwach?"

Dabei geht es hier um etwas viel Wichtigeres: Wie kriege ich es hin, dass dieses Kind überhaupt richtig sehen lernt?

Und dazu ist eine optimal (nicht übertrieben) auskorrigierte Brille mit gut ausgemessenen Minus-Gläsern, die regelmäßig getragen wird, das A und O. Wer im Namen von "Augentraining" & Co. das Tragen einer solchen Brille madig macht, versündigt sich an der visuellen Entwicklung dieses Kindes. Nicht nur dass es bedauerlicherweise stark kurzsichtig zur Welt gekommen ist, es soll auch noch dafür herhalten, einer Ideologie vom "natürlichen" Sehen zu folgen, anstatt die Hilfe zu bekommen, die es braucht. Da hört es sich wirklich auf.

ACntig,one


@ Thomas

Wenn du genau gelesen hättest, würdest du so etwas nicht schreiben.

Die TE schrieb:

Können wir noch mit Augenübungen dagegensteuern, dass die Werte sich weiter verschlechtern, wenn wir erst mal nichts machen, ausser dass sie eine Brile trägt?

Und um nichts anderes geht es hier!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH