» »

Rechte Pupille erweitert beziehungsweise linke verkleinert.

PRingPonxgBall hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen!

Ich muss vorweg sagen, dass ich aufgrund diverser Fehldiagnosen in der Vergangenheit ein Mensch bin, der sehr unter der Vorstellung eines raschen Todes bzw. ernsthaften Erkrankungen leidet. Ich bin 22 Jahre alt, leicht übergewichtig und habe als Vorerkrankungen eine schiefe Wirbelsäule, ein HWS-Syndrom, welches mir lange Zeit Schwindel bereitet hat, welchen ich seit 5 Tagen los bin und eine leichte Entzündung der Ohr-/U.kieferspeicheldrüsen.

Medikamente nehme ich zur Zeit keine ein, werde mir wegen der Entzündung jedoch ab Montag Voltarentabletten auf Anraten des HNO-Arztes besorgen.

Mein Blutdruck ist links hoch-normal, rechts normal. Der Puls ist in Ordnung.

Nun zu meinem Problem:

Ich habe vor drei Tagen im Internet mal wieder etwas über den potentiellen Schlaganfall gelesen und das Horner-Syndrom gefunden. Habe natürlich direkt meine Augen kontrolliert und siehe da: Die rechte Pupille ist größer als die linke, insgesamt habe ich das Gefühl, dass das linke Auge kleiner ist. Habe dann eine Nacht geschlafen, am Tag darauf dann umgezogen. Abends vorm Spiegel stelle ich dann wieder fest: Die rechte Pupille ist größer als die linke. Bin daraufhin ins Krnakenhaus. Dort hat die Ärztin mir in die Augen geleuchtet und ein paar Koordinationsübungen gemacht. Alles ohne Befund.

Sie meinte, wenn das nicht wegginge, solle ich einen Augenarzt aufsuchen.

Nun bin ich aber schon wegen meinen HWS-Problemen seit Dezember sehr stark durchgecheckt: Im Dezember MRT vom Kopf + Kontrastmittel + MRT von der HWS, Ultraschall vom Herzen, im Februar einen Ultraschall von den Halsschlagadern, Anfang diesen Monats ein MRT mit Kontrastmittel von den Hals u. Kopfweichteilen und eine Untersuchung beim Augenarzt (vor zwei Wochen) mit dem Ergebnis ich brauche eine Brille für PC-Arbeit.

Wäre es etwas Ernstes, müssten die doch alle etwas gefunden haben? Selbst, wenn ich das erst ab dem Abend bekommen habe (Unwahrscheinlich, dass das auftritt, wenn ich darüber lese), habe ich keine weiteren Symptome. Meine Gesichtsmuskeln funktionieren alle einwandfrei, keinen Schwindel, kein Kribbeln, nichts.

Aber ich habe das auch nicht schon immer gehabt, denn selbst auf neueren Fotos kann ich es maximal nur erahnen, auf den meisten sehen meine Pupillen gleich aus.

Hat irgendjemand Ideen? Was soll ich nun machen? Noch einmal zum Augenarzt? Noch einmal zum Neurologen?

Ich bin die Ärzterennerei echt satt.

Dankbar über jede Hilfe! @:)

Antworten
gQraxum


Naja, was soll ich sagen, -> ab zum Augenarzt.

Unterschiedliche Pupillengröße kann viele Ursachen haben. Das muss nichts krankhaftes sein. Bei manchen Menschen ist das einfach so und es kann durchaus sein, dass es dir bis jetzt nur nicht aufgefallen ist.

Auf den Bildern muss das nicht zu sehen sein und ab und zu sind sie sicherlich auch gleich groß.

SmchlitXzauZge67


Dazu gehe man zum Arzt, der überweist in eine Augenklinik und dort wird ein Kokain – Test gemacht. Und nein, im MRT sieht man keine Pupillendifferenz und ein Schlaganfall mit zarten 22 ist äußerst selten. Hätte man auch gesehen.

Eine dauernde Kontrolle der Körperfunktion, das beobachten der Pupillen in jeglicher Situation spricht eher für eine Angsterkrankung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH