» »

Frage zu Brille bei Altersweitsichtigkeit

bEieZne00x7


Danke Hermelina :)D – das ist ja erschreckend! :-D Nahpunkt bei 400cm mit 70 Jahren! :-o

AMn*t5igoxne


Hier kann man sich grob vorraussagen lassen, ab wann man zum Lesen eine Sehhilfe braucht:

[[http://www.pboptik.ch/presbr.html]]

Eigenes Alter wählen und es wird einem der Abstand angezeigt.

Wer dran glauben will.......ich habe das noch nie für mich glauben können:

Näher als 22 cm ist scharfes Sehen nicht möglich (rot).

Öhm.....ich sehe mit knapp 44 Jahren und Fernbrille auf der Nase noch in 13 cm scharf. ;-D

Ich habe aber schon vor zig Jahren beschlossen, zum Lesen nie eine Brille benötigen zu müssen. ;-)

L,uftGsc>hiff-|Fxan


Ich verstehe aber leider immer noch nicht, warum das Problem bei mir als Kurzsichtiger nicht besteht, also warum ich meine Brille für die Nähe nicht abnehmen muss,

Keine Sorge, das kommt schon noch....

Meinst Du? ??? Nur wenn ich altersweitsichtig werde oder weil meine Augen in ein paar Jahren auch ihre Anpassungsfähigkeit verlieren? ???

Nicht "oder" – es ist normal, dass die Augen in höherem Alter ihre Akkommodationsfähigkeit verlieren und genau das bedeutet Altersweitsichtigkeit. Unterschiedlich ist nur, zu welchem Zeitpunkt es losgeht (bzw. man das Gefühl hat, eine Lesebrille zu brauchen oder mit der Fernkorrektion in der Nähe nicht mehr klar zu kommen), ob mit Mitte 40, um die 50 oder erst mit Mitte 50...

beiene0x07


Mach mir nur Mut. ;-D

hHib`ernmaxting


JEDER braucht irgendwann eine Lesebrille, sei es indem er seine Fernbrille abnimmt und ohne liest oder eine dazu aufsetzt ;-)

Sich eine Gleitsichtbrille anfertigen lassen und damit den ganzen Tag herum zu laufen, weil man zu bequem ist, die Lesebrille zum Lesen auf- und danach wieder ab zu setzen, würde mir im Traum nicht einfallen.

Hihi, du machst es dir einfach. Denk in 10 Jahren nochmal daran, wenn du essen möchtest, aber gleichzeitig dabei deine Gesprächspartner anschauen und alles DEUTLICH sehen möchtest, bzw dabei eventuell noch zum TV (doofe Angewohnheit) schauen möchtest

Biene007, sie alt bist du denn?

Und was für "Missgeschicke" passieren der Kollegin?

Hiermerlinxa


JEDER braucht irgendwann eine Lesebrille, sei es indem er seine Fernbrille abnimmt und ohne liest oder eine dazu aufsetzt ;-)

...

Hihi, du machst es dir einfach. Denk in 10 Jahren nochmal daran, wenn du essen möchtest, aber gleichzeitig dabei deine Gesprächspartner anschauen und alles DEUTLICH sehen möchtest, bzw dabei eventuell noch zum TV (doofe Angewohnheit) schauen möchtest

Also, so wie ich die Threadstellerin verstanden habe, ist die betroffene Bekannte nur (alters)weitsichtig und nicht gleichzeitig auch noch kurzsichtig.

Dh sie müsste sich eine Gleitsichtbrille anfertigen lassen mit 0 Dioptrien für die Ferne und dem entsprechenden +Wert zum lesen. Ich kenne niemanden, der sich so eine Brille machen lassen hat und ich sebst würde so etwas auch nie machen.

bdie|ne00x7


Die Bekannte, von der ich geschrieben hab, ist tatsächlich "nur" altersweitsichtig. Ihr passieren halt so Sachen wie dass sie beim Babysitten nicht sieht, wenn das Kind irgendwo hinpinkelt ;-D oder so Kleinigkeiten wie beim Bilderbuchanschauen "quak quak", obwohl ein Dinosaurier abgebildet ist usw. ;-D Also nix Schlimmes, aber ich dachte eben immer – warum hat sie ihre Brille nicht auf!? Das hab ich aber jetzt verstanden. :)z

Ich selbst bin noch "ein bisschen" jünger – Anfang 30. 8-)

AyntiEgoxne


JEDER braucht irgendwann eine Lesebrille

Typisches Beispiel für einen Glaubenssatz, den die Welt nicht braucht. ;-)

L!uftscghiff>-Fan


Ausnahmen bestätigen die Regel!

H5erm.elinxa


Es würde mich aber doch interessieren, ob es tatsächlich Leute gibt, die "nur" altersweitsichtig sind und sich eine Gleitsichtbrille mit 0 Dioptrien für die Ferne machen lassen – nur um die Lesebrille auch beim "Weitgucken" (also den ganze Tag über) auflassen zu können.

Oder finde nur ich diese Idee so absurd :-o :-X ?

Kennt ihr jemanden oder habt ihr eventuell selbst so eine Brille?

MUehronxymy


Erstens entwickeln viele Menschen – aus welchen Gründen immer, also ob das eigentlich immer schon da war, oder wirklich von Null anfängt – im fortschreitenden Mittelalter oft eine Weitsichtigkeit, sodass sie auch für die Ferne eine Korrektur brauchen, die natürlich schwächer (plus) ist als die Nahkorrektur. Und zweitens sollte eine Gleitsichtbrille ja verschiedene Entfernungen abdecken. Mit zunehmendem Alter ist damit eine Lesekorrektur nicht nur für die klassische Entfernung eines Buches oder einer Zeitung notwendig, sondern auch für den Computerbildschirm. Da die verschiedenen Distanzbereiche verschiedene Korrekturen notwendig machen (oder es zumindest bequemer ist), die eine Gleitsichtbrille, wie schon gesagt, in einem Glas (oder derer zwei) vereint. Also so absurd ist die Gleitsichtbrille nicht, auch wenn keine Grundkurzsichtigkeit vorliegt.

h.ibe-rnatinxg


Typisches Beispiel für einen Glaubenssatz, den die Welt nicht braucht.

Die Welt braucht auch keine Glaubenssätze, die behaupten, dass man Fehlsichtigkeiten wegtrainieren kann. Nur weil du es tust.

M-eronyxmy


Noch ergänzend zu dem, was ich oben geschrieben habe: Manche bevorzugen auch eine 'Voll'brille gegenüber einer Lesebrille, weil Letztere als eines der stärksten Indizien des Alterns gesehen wird.

Und zum Glaubenssatz: Der wird zum (einigermaßen) Wissenssatz, wenn: "Jede/r wird irgendwann alterssichtig (oder hat zumindest die Tendenz dazu)" – wie und ob man das korrigieren möchte, ist egal.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH