» »

Kunstlinsen bei starker Weitsichtigkeit?

m{exo hat die Diskussion gestartet


Mit meinen +7,5 Dioptrien beiderseits erwäge ich, mir zusätzliche Kunstlinsen einsetzen zu lassen bzw. meine natürliche Linsen gegen künstliche austauschen zu lassen (wie bei der grauen Star Operation). Ich bin 27 Jahre alt und habe mich grob über die gängigen Verfahren informiert.

Wer hat Erfahrungen oder kann einen guten Beitrag dazu leisten?

Wo lasse ich es am Besten durchführen? Wo finde ich Top-Qualität für einen relativ guten Preis?

Woher bekomme ich Informationen zum Thema, die nicht von kommerziellen Anbietern sind bzw. wo finde ich Kundenrezensionen?

****

Meine bisherigen Überlegungen:

+ die OP-Kosten von ca. 6000 Eu egalisieren sich, wenn man es einer neuen Brille für 300 Eu (teuere Gleitsichtgläser) alle 2,5 Jahre in den nächsten 50 Jahren gegenüberstellt. (Natürlich braucht man noch Brillen, wenn es sich verschlechtern sollte. Aber diese wären dann deutlich billiger.)

+ kein Drücken der schweren Gläser auf der Nase

+ anderes alltägliches Lebensgefühl; mehr Freiheit; ich brauche keine Brille mehr mitnehmen.

+ der Augenkontakt mit Leuten bekommt eine ganz andere Qualität und man wird anders wahrgenommen (keine Reflexion des Lichtes auf den Gläsern, Augen wirken nicht mehr verzerrt und vergrößert (je nach Blickwinkel), keine automatische Einstufung als Nerd/Spießer)

+ selbst wenn sich die Sehkraft wieder verschlechtert, ist es ein enormer Fortschritt

+ die Sehkraft bleibt deutlich konstanter als bei Laser-OPs

- die Sehkraft kann trotzdem wieder nachlassen und man braucht eine (schwache) Brille

- bin ich zu jung dafür?

Antworten
L:uftsAchifxf-Fan


50 Jahre ohne Gleitsicht ist aber sehr optimistisch gedacht! Viele brauchen schon vor dem 50. Lebensjahr eine Gleitsichtbrille, und dafür ist man locker 500 Euro los, wenn man das Beste am Markt will, auch 1000 und mehr. Ich habe auch versucht, es gegeneinander aufzurechnen, habe mich auch beraten lassen und mir wurde zu Multifokallinsen geraten, da ich bereits alterssichtig bin, aber ich wurde auch auf die Abstriche, was die Sehqualität angeht, hingewiesen, z.B. das Angewiesensein auf sehr gute Beleuchtung, um lesen zu können. Ich habe mich am Ende dagegen entschieden, ich glaube auch nicht, dass es sich finanziell für mich gerechnet hätte (abgesehen davon, dass ich gerne Brille trage).

Ich verstehe gut, dass du deine Brille los werden willst, zumindest die Gläser in dieser Stärke – finanziell wird es sich aber meiner Meinung nach nicht rentieren!

m3e^xo


Ich weiß nicht 100prozentig, wie das mit der Altersweitsichtigkeit ist. Eine kurze Recherche hat ergeben, dass es an der abnehmenden Elastizität der Linse liegt. Wenn die Linse durch eine Kunstlinse ausgetauscht wird, tritt die Altersweitsichtigkeit nicht auf, bzw. vielleicht stark eingeschränkt, ausgelöst durch weitere Faktoren.

Dass die Sehqualität nicht identisch ist mit einem vollkommen gesunden Auge ist noch ein größerer negativer Punkt, stimmt. Hier muss ich noch genauer recherchieren. Danke schon mal! Hier wäre es super, jemanden zu finden, der das hat machen lassen aus genau meiner Situation heraus. Wo finde ich so jemanden?

Zum Finanziellen: Eigentlich ist der Aspekt relativ egal. Es ist ein schöner Nebeneffekt, dass man einen Teil der OP-Kosten zumindest dann nicht für Brillen ausgeben muss. Ob es sich egalisiert: Egal.

Das Bankkonto ist sehr gut gefüllt und ich weiß nicht wohin damit. Deswegen war der Gedanke in die eigene alltägliche Lebensqualität zu investieren...

Lsufts&chiff-xFan


Wenn die Linse durch eine Kunstlinse ausgetauscht wird, tritt die Altersweitsichtigkeit nicht auf, bzw. vielleicht stark eingeschränkt

Ich stelle es mir eher so vor: Wenn die Linse durch eine Kunstlinse ausgetauscht wird, ist die Altersweitsichtigkeit schon da, auch in jungen Jahren, denn die Kunstlinse ist ja nicht so elastisch wie die natürliche Linse. Wenn du von der Altersweitsichtigkeit verschont bleiben willst, müsstest du meiner Meinung nach eine Multifokallinse nehmen, mit den Nachteilen bei der Sehqualität und eventuell auch der Notwendigkeit einer Brille für die Mitteldistanz, die mit den Multifokallinsen nicht gut abgedeckt ist.

hvib~e|rnati!nxg


Die Kunstlinse kann nicht akkommodieren, also ist man in dem Falle rechtsichtig und braucht ab ca 45 eine Lesebrille bzw Gleitsichtbrille, wenn man verschiedene Entfernungen hat.

Eine Bekannte hat das machen lasen, die war aber -12 dpt kurzsichtig. Auch mit 30 ca

cFraizyladyx1


Die Problematik ist mir klar. Aber der Mut zum letzten Schritt, IOL, das wäre mir ein risikoreiches Unternehmen, obwohl ich eine ältere Nachbarin habe, die mit 80 nach einer Star-OP ohne Brille herumläuft.

M(erMonyvmy


Die Kunstlinse kann nicht akkommodieren, also ist man in dem Falle rechtsichtig und braucht ab ca 45 eine Lesebrille bzw Gleitsichtbrille, wenn man verschiedene Entfernungen hat.

Warum erst ab 45 (dann käme das auch aufs Gleiche heraus wie die normale Linse)? Also wie kompensiert man die fehlende Fähigkeit zur 'Scharfstellung' vorher?

@ Mexo:

Wahrscheinlich habe ich da etwas versäumt, aber warum keine Kontaktlinsen als Alternative zur Brille?

Entschuldige den subjektiven Kommentar, aber du erscheinst mir zu wenig unter Leidensdruck zu stehen (also eher "Wäre vielleicht nett, wenn..." als "Ich hasse meine Brille und traue mich nicht unter Leute..."). Und das – und die Tatsache, dass ich es mir leisten kann – wäre mir zu wenig, um einen nur sehr beschränkt reversiblen kosmetischen Eingriff machen zu lassen, der wahrscheinlich deutlichere Einschränkungen auf die Sehqualität hat, als man sich vorstellen mag (bei Grauem Star da ist kein Schleier besser als Schleier, und bei zweistelligen Dioptrienbereichen möglicherweise auch).

h!ibernXatixng


Warum erst ab 45 (dann käme das auch aufs Gleiche heraus wie die normale Linse)? Also wie kompensiert man die fehlende Fähigkeit zur 'Scharfstellung' vorher?

Ich schrieb "ab ca 45"; dann wird die eigene Augenlinse langsam weniger elastisch und kann sich eben nicht mehr so einstellen auf die verschiedenen Entfernungen (akkommodieren)

Für die Ferne kannst du natürlich weiterhin Linsen mit +7,5 tragen, oder dir deine +7,5 als Kunstlinse dazu einsetzen lassen. Ganz einfach gesagt.

Im Lesebrillenalter brauchst du im ersten Fall dann Mehrstärkenlinsen, Mehrstärkenbrille, oder Fern- und Nahbrille getrennt.

Im 2. Fall erstmal eine Lesebrille, später evtl eine Mehrstärkenbrille für verschiedene Entfernungen.

Vorher kann man es selbst, bis zu einem gewissen Maße natürlich. Das sind sicher nicht +7,5 als Erwachsener.

Die Linse ist noch elastisch und mit Brille kann man dann auch noch in die Nähe akkommodieren.

S^ticVhlinxg


Ich habe jahrzehntelang Gleitsichtbrillen tagen müssen. Und dann wurde vor 4 Jahren Grauer Star diagnostiziert.

Zeitlich versetzt wurden meine Augen operiert und ich bekam Kunstlinsen eingesetzt. Von Multifokallinsen wurde mir von dem Arzt dringend abgeraten weil sie zum damaligen Zeitpunkt noch nicht "ausgereift" waren, mit Nachteilen verbunden.

Ich brauche jetzt nur noch eine Lesebrille, nein ich habe mehrere in rot, blau, schwarz und grün. Ein Optiker einer Kette fertigt die nach Ausmessung an – Kosten 17,95 pro Stück, (Mineralgläser), Gestell 1€. Ich bin jetzt zwar lichtempfindlicher. Ob es an den Linsen liegt oder am Alter – ich weiß es nicht, ist auch egal. Ich sehe jedenfalls in die Weite wie ein Luchs und zum Arbeiten im Nahbereich habe ich ja meine Lesehalbbrillen.

Ambulant wurde operiert, Dauer ca. 20 Min., danach 1 Tag Verband und das war´s.

Wie gesagt, ich litt unter Katarakt – eine Linsentrübung, die im Alter auftritt. Man kann die Linsen auch auswechseln.

f_ilViz%70


also, normale kunstlinsen und keine brille wird nicht klappen; du wirst (wenn es optimal läuft) für die ferne keine brille mehr brauchen, möchtest du aber jemals was lesen können, dann geht das ohne brille nicht - d.h. eine lesebrille wirst du nach der OP brauchen, und zwar sofort, nicht erst ab 45 oder sonst wann;

wenn du "pech" hast bleibt auch noch eine halbe dioptrie oder so als korrektur für optimales sehen in die ferne (autofahren z.b.);

alternative sind die bi- oder multifokallinsen, da hast du 2 oder 3 entfernungen in denen du gut siehst, die anderen entfernungen sind so mittelmäßig (un)scharf; allerdings machen diese linsen mehr blendempfindlichkeit und weniger kontrastsehen; wer durch ein wenig dreck auf seiner brille schon gestört ist wird mit den linsen vielleicht auch nicht grade glücklich werden.

was spricht gegen kontaktlinsen?

LIuft>szc$hiffx-Fan


"Die Kunstlinse kann nicht akkommodieren, also ist man in dem Falle rechtsichtig und braucht ab ca 45 eine Lesebrille bzw Gleitsichtbrille, wenn man verschiedene Entfernungen hat."

Hibernating, kannst du mir diesen Satz noch mal erklären? Ich verstehe nicht, warum man, wenn man schon in jungen Jahren die natürliche Linse durch eine Kunstlinse ersetzt hat - ich spreche jetzt nicht von der Kunstlinse zusätzlich zur eigenen Linse - dann bis zum Alter von 45 Jahren normal akkommodieren kann. Ist die Kunstlinse so elastisch, dass da doch eine gewisse Akkommodation stattfindet? Ich hätte erwartet, dass jemand mit Kunstlinsen (an Stelle der eigenen Linsen, nicht zusätzlich), die den Korrektionswert für die Ferne haben, schon in jüngeren Jahren eine Lesebrille braucht.

L#uftsch3iff--FWan


@ hibernating

So wie filiz70 es geschrieben hat (unsere Beiträge haben sich überschnitten), genau so dachte ich es mir. Da du aber, so weit ich weiß, Optikerin bist, müsstest du es ja am besten wissen!

fWilixz70


die kunstlinse wird nicht akkommodieren, sicher nicht; (abgesehen von experimentellen linsensystemen, die aber - soweit ich weiß -bestenfalls als tierversuch existieren)

eine add-on linse, also eine zusätzlich zur eigenen linse eingesetzten linse, wäre noch eine möglichkeit, aber mit dem problem daß weitsichtige augen oft kurz sind, also nicht sooo viel platz für zusätzliche linsen bieten

hjiber,nat$ing


Ups :-D sorry! Natürlich ;-) kann die eingesetzte Kunstlinse nicht akkommodieren. Wie konnte ich das vergessen! |-o

Und ja, man braucht gleich eine Lesebrille, wegen dieses Grundes.

h3ibe}rnaxting


aber mit dem problem daß weitsichtige augen oft kurz sind,

Die Kontaktlinse sitzt doch auf der Hornhaut? ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH