» »

Kunstlinsen bei starker Weitsichtigkeit?

m#exxo


Danke für sämtliche Antworten!

Der größte Negativpunkt ist also die verloren gehende Akkomodationsfähigkeit.

Tauscht man die Linse nicht, sondern setzt nur eine dazu, bleibt diese erhalten und ich sehe scharf.

Das wäre dann ja die Top-Lösung, oder? Ich habe leider gelesen, dass nur 20% der Weitsichtigen für diese Lösung in Frage kommen, da der Platz für die Zusatzlinse fehlt. Ich werde das mal bei mir prüfen lassen.

Insgesamt ist es schwer sich vorzustellen, wie das ohne Akkomodationsfähigkeit denn überhaupt wäre.

Ich bin trotzdem am überlegen, ob auch ein Linsentausch plus Lesebrille für die Nähe nicht doch besser wären, als meine jetzige Situation. Bei den Lasik-OPs wird kein so genaues Ergebnis erreicht und es ändert sich mit der Zeit wieder, sodass auch hier eine Sehhilfe oft nötig ist.

Das wäre übrigens auch noch eine Idee. Mittels Lasik meinen Sehfehler zu verkleinern, sodass ich einem halbwegs normalen Sehfehlerbereich liege.

Ich weiß nicht, ob sich Leute mit niedrigen Dioptrien bzw. Kurzsichtigkeit so richtig in mich hineinversetzen können. (Es stören Dinge, wie ständig wunde Druckspuren auf der Nase wegen Dicken Gläsern, Augen werden fischig verzerrt, wenn man mich seitlich betrachtet, ohne Brille ist alles unscharf, etc.)

Stichling beschreibt ihre Erfahrungen als sehr positiv. Leider habe ich im Internet noch nichts gefunden, wie es mit der Zufriedenheit allgemein steht nach solchen OPs. Es sind meistens nur Einzelfälle, die ich finde oder eben Werbung.

Zu Kontaktlinsen: Ich habe trockene Augen, kann sie deswegen nicht so lange (nur einige Stunden) tragen. Zudem ist das Ein- und Aussetzen im Alltag nervig und sie kosten Geld.

fTili{z7x0


die kontaktlinse sitzt auf der hornhaut, da ist´s egal wie lang das auge ist; bei trockenen augen machen kontaktlinsen aber nicht unbedingt spaß

dann kann man auch eine kunstlinse ins auge setzen, aber die eigene linse erhalten, d.h. akkommodation durch die eigene linse, ausgleich der weitsichtigkeit durch die kunstlinse; dafür muß aber genug platz im auge vorhanden sein...

@ mexo:

ein linsentausch als solches, also die OP eines grauen stars, ist die häufigste OP in deutschland überhaupt; aber, das sind halt alte leute die das problem mit der lesebrille und fehlenden akkomodation schon kennen, und die - egal wie dick die brille ist -mit dieser nicht scharf sehen; das sind natürlich andere voraussetzungen

EZhem6aligecr Nutz<er (+#516$617)


Hallo mexo,

ich bin mit -10 Dioptrin kurzsichtig und lasse mir in ca. einem Monat sogenannte ICL´s einsetzen. Das sind Kontaktlinsen, die zwischen der Hornhaut und der eigentlichen Linse eingesetzt werden. Es gibt Deutschlandweit viele Augenkliniken die das machen, ich habe mich für EuroEyes entschieden, da ich jemanden kenne, der seinen Sehfehler auch mit diesen Linsen korrigiert bekommen hat. Der Augenspezialist sagte mir, dass die Sehkraft wieder nachlassen kann (da ich ja erst 24 Jahre alt bin), aber diese kleinen Schwächen könnte man dann mit einer Laserbehandlung nachkorrigieren. Insgesamt ist das Ganze nicht billig, aber ich hoffe, es klappt alles so wie ich es mir wünsche.

Ich wünsche dir alles Gute :)*

m^eyxo


@ filiz70:

Da war jetzt nichts Neues für mich dabei.

@ sunrisegirly:

Auf die ICLs habe ich mich in meinem letzen Beitrag bezogen. Bei Weitsichtigen geht das bei 80% nicht. Ich wünsch dir alles Gute für die OP. :-)

Meer/ony@my


Ich habe trockene Augen, kann sie deswegen nicht so lange (nur einige Stunden) tragen.

Was sind einige Stunden? Viel länger brauchst du sie ja auch nicht zu tragen. Und wenn du dich umschaust, findest du möglicherweise auch Linsen in einem Material, dass du besser verträgst. Also nach einer vollen Unverträglichkeit klingt das nicht.

Die anderen Einwände klingen nach Vorwänden.

(Es stören Dinge, wie ständig wunde Druckspuren auf der Nase wegen Dicken Gläsern, Augen werden fischig verzerrt, wenn man mich seitlich betrachtet, ohne Brille ist alles unscharf, etc.)

Ständig wunde Druckspuren deuten eher auf falsch angepasste Brille hin als auf ein prinzipielles Problem, da Gläser ja heute nicht wirklich so schwer sind und deine Stärken ja auch nicht sooo hoch sind. Im Ansatz sind das natürlich Probleme, die alle Brillenträgerinnen haben.

Zudem ist das Ein- und Aussetzen im Alltag nervig

Du setzt sie ein und nimmst sie raus und reinigst sie, meist jeweils einmal am Tag. Ich verstehe nicht ganz, was daran so nervig ist, dass ich lieber meine Augen aufschneiden lasse, um dann so gute Nahsicht zu haben wie 75-Jährige.

und sie kosten Geld.

Das Bankkonto ist sehr gut gefüllt und ich weiß nicht wohin damit.

Ja dann...

Ich hoffe, das klingt nicht sarkastisch, denn ich finde wirklich, dass du die OP machen solltest, wenn du es wirklich willst. Aber so ganz klar ist mir deine Motivationslage nicht. But go ahead.

Lyufts chi,ff9-Fxan


Da kann ich mich Meronymy nur anschließen. Falls du dich übrigens für einen refraktiven Linsentausch, vielleicht sogar für Multifokallinsen entscheiden solltest, fände ich es ganz toll, hinterher einen Erfahrungsbericht von dir zu lesen! So etwas scheint es nämlich kaum zu geben, und es würde mich doch so sehr interessieren!

m/exxo


Bäääääm! War heute bei "Care Vision" zur Untersuchung: Ich bin für ICLs geeignet :-) :)^

Damit ist das Thema LinsenTAUSCH vom Tisch!

Ich kann mir eine Zusatzlinse vor meine natürliche Linse setzen lassen. Kostenpunkt ca. 5000 Eu. Ich erreiche damit eine Sehschärfe von 95%. Mit meiner aktuellen Brille erreiche ich nur 80%.

Im Alter tritt dann trotzdem eine Altersweitsichtigkeit auf.

Welche Einwände gibt es gegen die Zusatzlinsen?

MwaPrlx_on


Hallo mexo,

Deine Argumente Pro Kunstlinsen

klingen wie aus einem Werbeprospekt für Kunstlinsenimplantologie. ]:D

Du schreibst desweiteren von größeren finanziellen Ersparnissen, wenn die Augenoperation gemacht sei.

Auch trotz des Wissens, weiterhin Brille zu brauchen. Wo ist da noch ein Vorteil? Zunächst ist das Risiko, an an und für sich gesunden Augen herumgeschnippelt zu bekommen. Ob das Ergebnis danach so optimal ist wie in der Theorie dargestellt, ist ein anderes Blatt.

Ich selber trage seit ich Kind bin Brille, zur Zeit + 10.00,

kam noch nicht auf den Gedanken,

operieren (es ist eine OP, wird gerne heruntergespielt zu einem "kleinen Eingriff")

zu lassen. Ich würde mich übrigens auch dann keine Kunstlinsen einsetzen lassen, wenn ich mehrfacher Millionär wäre.

M\ilwenax94


Hallo

Mich würde interessieren wie das ganze ausgegangen ist? Hast du dir die Kustlinse einsetzen lassen? Wenn ja würdest du es weiter empfehlen oder traten bei dir Beschwerden auf?

Ich bin 22 und bin selbst Weitsichtig ( bds. +7,00 Dioptrien) dazu noch Hornhautverkrümmung. Ich selbst habe auch bereits über das einsetzen einer Multifokallinse nachgedacht und war auch bereits beim ersten Beratungsgespräch und dieses Verfahren wäre die einzige Möglichkeit.

Ich habe auch Kontaktlinsen länger als 6 Stunden halt ich die Teile aber nicht im Auge aus. Mit Brille geh ich auf die Arbeit lasse mich damit aber nur ungern wo anders Blicken. Die Kosten sind hoch aber wenn ich jedes Jahr Kontaktlinsen für 400 Euro benötige und alle 3 Jahre eine neue Brille rechnet sich das auf jeden Fall. Ich würde das 3 fache zahlen für ein Leben ohne diese Einschränkung. Schwimmen, FreizeitParks wenn es draußen regnet wenn die Brille beschlägt die optischen Aspekte. Ich vertrage keine aspärischen Gläser und komme auch nicht mit großen gestellten zurecht und kann mir somit nicht mal eine Brille nach meinen Vorstellungen aussuchen .

LG Milena

iGstdoch`Mistsomwxas


@ Milena Ich antworte mal obwohl ich nicht angesprochen bin. Ich habe mir Linsen einsetzen lassen und kann das Verfahren im Grunde weiterempfehlen. Ein bisschen unangenehm ist es zwar schon wenn der dir dort im Auge rumfuhrwerkt, aber es geht auszuhalten. Nun habe/hatte ich aber den Vorteil, dass ich stark kurzsichtig bin/war (rein biologisch bin ich es ja noch immer) und da ist aufgrund des gestreckten Augapfels mehr Platz im Auge als es bei Weitsichtigen der Fall ist, wodurch ein Aufliegen der Kunstlinse auf der Körpereigenen unwahrscheinlicher ist. Das aufliegen kann zu einem grauen Star führen. Das ist die Gefahr die ich bei dir sehe, aber da kann dir ein Arzt sicherlich genaueres sagen. Am Verfahren selbst habe ich jetzt nichts negatives gefunden und die Operation ist gut zu überstehen. Am schlimmsten fand ich ehrlich gesagt die Augentropfen, die haben teilweise ziemlich stark gebrannt und mein Lidschlussreflex ist relativ stark.

Das Verfahren selbst halte ich für ziemlich sicher. Ich habe auch eine starke Hornhautverkrümmung und hätte auch nicht gedacht dass sie es bei mir überhaupt so gut korrigiert bekommen. Kritisch sehe ich nur die grauer Star gefahr durch das kürzere Auge. Da solltest du lieber mehrere Meinungen einholen. Bei wem warst du denn zur Voruntersuchung?

M,ileQnav94


Danke für die Antwort :)

Ich war bei Care Vision. Dort kam schon raus das kein Platz für eine Zusatzlinse ist. Was mir ziemlich Angst macht, da falls ich etwas nicht vertragen würde, keine Chance habe etwas rückgängig zu machen, da meine eigene Linse dann schon auf dem Müll liegt ":/ . Habe im Dezember nochmal einen Termin bei dem ich dann auch getropft werde. Mal schauen was dann heraus kommt und was mir genau geraten wird.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH