» »

Kurzsichtigkeit unserer Tochter (12) steigt und steigt

w+arumG201x4 hat die Diskussion gestartet


Unsere Tochter ist 12 und hat schon sehr früh eine Brille benötigt. Ihre Kurzsichtigkeit und ihre starke Hornhautverkrümmung wurde mit 3 schon festgestellt,.und seitdem trägt sie ihre Brille dauerhaft. In mehr oder weniger langen Zeitabständen hat sie dann immer wieder eine stärkere Brille gebraucht, aber in den letzten anderthalb Jahren war es extrem. Im Halbjahresrhythmus brauchte sie stärkere Gläser,

Dieses Mal waren wir in der Augenklinik und haben alles durchchecken lassen, aber herausgekommen ist dabei nichts außer einem neuen Rezept. (R sph -9,0 cyl -5,25 A 80 L sph -9,25 cyl -5,0 A 95) In anderthalb Jahren war es eine Verschlechterung von etwa 2 Dioptrien bei jedem Auge.

Selbstverständlich haben wir den Untersuchungsarzt auch nach Kontaktlinsen gefragt. Im Prinzip ja, meinte er, aber wegen ihrer Hornhautverkrümmung und wegen mangelnder Tränenflüssigkeitsmenge wären formstabile Kontaktlinsen für sie die beste Korrektur, aber er meinte, wir sollten noch etwas damit warten. Daraufhin brach sie in Tränen aus. Verständlich, weil sie gerade in die Pubertät gekommen ist. Formstabile Kontaktlinsen für eine 12jährige? Nach den letzten Sehtests kullerten nur noch Tränen. Wir Eltern sind auch völlig verzeifelt sehen zu müssen, wie sehr sie gerade jetzt darunter leidet.

Antworten
A#ntVi/gonxe


Formstabile Kontaktlinsen für eine 12jährige?

Es gibt Untersuchungen, dass formstabile Linsen das Fortschreiten einer Kurzsichtigkeit stoppen können.

Nähere Angaben müsste ich beizeiten raussuchen. Es gibt auch Studien, wo die Kurzsichtigkeit dadurch nicht gestoppt wurde.

Wäre es mein Kind, würde ich den Sommer über Sehtraining ausprobieren und zum Herbst formstabile Linsen anpassen lassen, wenn sich nicht viel getan hat.

wearumf2W014


Kann uns das der Augenarzt verschreiben? Ein Sehtraining?

Mradame RChareenton


was genau spricht gegen diese Kontaktlinsen außer mangelnde Tränenflüssigkeit?

mangelnde Tränenflüssigkeit: es gibt Tropfen um das Auge zu benetzen, außerdem kann sie die Linsen tragen wenn sie unterwegs ist und zu Hause dann eben die Brille.

ansonsten könnt ihr mit ihr eine Brille einkaufen, die mit den dickeren Rändern sind e gerade modern und sehen auch gut aus – am besten ihr geht in ein ordentliches Brillengeschäft, nicht in eine Ladenkette. dort wird man besser beraten und die Brillen sehen meist besser aus. (ist zumindest meine Erfahrung)

A8ntQigoxne


Kann uns das der Augenarzt verschreiben? Ein Sehtraining?

Leider nicht. :|N

A"l{lestoxll


Die starke Zunahme kann durch das Wachstum kommen. Hat sie einen großen Schuss gemacht? Wenn nein, wird der vermutlich sehr bald kommen.

Ich trage seit ich 7 bin dauerhaft meine Brille.

w~ar:um,2W0o14


Er meinte, dass wir noch etwas warten sollen mit formstabilen Kontaktlinsen weil es meist für die Kinder sehr nervenaufreibend ist und manche daran verzweifeln.

w,armum20Y14


Sie hat sich schon von einem Kind in eine "junge Dame" entwickelt und ddeshalb hat sie auch Probleme, psychische, die sie davor nie gehabt hat.

Acllewi-nex_m


Hallo!

Da bei einer Kurzsichtigkeit das Auge zu lang gewachsen ist und der Mensch in der Pupertät wächst, ist generell davon auszugehen, dass die Dioptrien in dieser Zeit zum Ausgleich höher werden. Das Auge wächst ungefähr bis man 20 Jahre alt ist. Es kann also noch mehr werden.

Ist die Hornhautverkrümmung in dieser Zeit stark gestiegen, hat sich die Achslage immer wieder stark geändert und kann Ihre Tochter trotz Brille schlecht sehen? Wenn all dies mit: ja beantwortet werden kann, sollte man eine Erkrankung mit dem Namen: Keratokonus ausschließen. Sollte in der Klinik aber aufgefallen sein, wenn Ihre Tochter diese Erkrankung hätte, da ja schon Aussagen zu Kontaktlinsen getroffen wurden und sich somit die Hornhaut angeschaut wurde.

Wenn man wenig Tränenflüssigkeit produziert, sind formstabile Kontaktlinsen zu empfehlen. Diese werden in der Regel aber erst bei älteren Kindern angepasst, da die Handhabung etwas unangenehmer ist als bei weichen Kontaktlinsen. Generell muss die Hygiene bei Kontaktlinsen sehr streng eingehalten werden, ob Ihre Tochter zum jetzigen Zeitpunkt dazu in der Lage ist, können Sie am besten einschätzen. Weiche Kontaktlinsen haben einen bestimmten Wassergehalt, diesen behalten sie immer bei. Da die Linse mit der Zeit trockener wird, nimmt sie sich die Flüssigkeit aus dem Tränenfilm, ist sowieso schon wenig vorhanden, trocknet das Auge zu stark aus. Die Hornhaut kann nicht mehr richtig versorgt werden und die Augen würden sehr rot werden und anfangen stark zu schmerzen, auch kann sich die Linse an der Hornhaut festsaugen, sodass man sie nicht mehr gut vom Auge lösen kann. Generell gibt es natürlich sehr gute weiche Kontaktlinsen, die wenig Tränenflüssigkeit absorbieren. Es kommt auf die spezielle Situation bei Ihrer Tochter an, ob man einen Versuch als Arzt verantworten kann, oder nicht. Zu Kontaktlinsen und einer starken Hornhautverkrümmung sei noch gesagt, dass manche Menschen eine Linse finden mit der sie gut zurecht kommen und bei anderen klappt es auch nach etlichen Versuchen nicht.

Ich schließe mich also ohne Ihre Tochter sehen zu können, bei dem von Ihnen geschilderten Fall der Meinung der Klinik an. Es tut mir Leid Ihnen keinen anderen Therapieansatz mitteilen zu können. Ich hoffe trotzdem, dass Ihnen meine Nachricht weiterhelfen kann!

A?ntighone


Das Auge wächst ungefähr bis man 20 Jahre alt ist.

Leider sogar noch länger. :|N

-> [[http://www.curado.de/Kurzsichtigkeit-Erwachsene-20673/]]

Ailleostoll


Was ich noch schreiben wollte:

Ich bin selbst 14 und habe mit -7 nicht allzu gute Augen. Hatte schon oft Albträume vom Erblinden oder davon, dass die Brille nicht mehr hilft, aber das ist in letzter Zeit weniger geworden.

Als Jugendlicher neigt man zum Dramatisieren und sieht jedes Problem riesengroß.

Dass sie ihre Augen nicht toll findet, ist klar, ich hasse meine Augen für die Kurzsichtigkeit auch, aber psychische Probleme sind schon zienlich heftig.

Kann es mit Brille denn noch auf Visus 100 korrigiert werden?

L=uftstchiUff-$Fan


Wenn es wirklich medizinische Gründe gegen Kontaktlinsen gibt, sollte man noch warten. Aber "nervenaufreibend"? Ich denke, gerade weil deine Tochter durch die steigende Kurzsichtigkeit psychische Probleme hat, wird sie extrem motiviert sein, die zuweilen schwierige Eingewöhnungszeit durchzustehen. Da würde ich mich fragen: Was ist nervenaufreibender? Jedes halbe Jahr stärkere Gläser, verbunden mit absolutem Angewiesensein auf die Brille? Oder eine harte Eingewöhnungszeit durchzustehen, um auch mal von der Brille unabhängig zu sein?

Du kannst am besten beurteilen, ob deine Tochter gewissenhaft genug ist für einen Umgang mit harten Kontaktlinsen (Reinigung, Pflege der Linsen, Einhalten von Tragezeiten). Und es ist tatsächlich so wie Antigone sagt, dass speziell angepasste formstabile Linsen eingesetzt werden, um zu versuchen, die Myopieprogression zu stoppen oder zumindest zu verlangsamen. Allerdings kann man nicht nachweisen, wenn das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit nachlässt, ob es an den Linsen lag oder daran, dass der Wachstumsschub vorbei war und die Entwicklung ohne Linsen genauso verlaufen wäre.

Mit Sehtraining würde ich persönlich mein Kind nicht unter Druck setzen. Klar ist es immer gut, öfter in die Ferne zu schauen, nicht immer nur in Bücher oder auf den Bildschirm, und zu Hause auch mal ohne Brille herumzulaufen. Aber Hoffnungen zu schüren, dass dadurch die Progression zum Stillstand kommt, halte ich für absolut unseriös. Gerade bei einem jungen Mädchen in der Pubertät, wenn die Psyche sowieso schon etwas angeknackst ist, kann u. U. das Gefühl entstehen, versagt zu haben und selber schuld daran zu sein, wenn die Kurzsichtigkeit trotz aller Bemühungen weiter fortschreitet.

Ich bin zwar nicht bei so hohen Werten gelandet wie sie bei deiner Tochter vorliegen, aber eine Progression von 4 Dioptrien in 4 Jahren hatte ich in dem Alter auch – heftige Steigerungen sind da absolut nicht ungewöhnlich.

ARntixgone


Mit Sehtraining würde ich persönlich mein Kind nicht unter Druck setzen.

So war das auch nicht gemeint. Und immerhin gibt es heutzutage Alternativen.

Aber einen Versuch ist es doch wert, oder? ;-)

Ich hatte damals leider erst im Alter von gut 18 Jahren von der Möglichkeite formstabiler Linsen gehört und bin dann über eine Empfehlung an ein reines Kontaktlinsenstudio geraten.

Mit weichen Linsen hatte ich damals mit Heuschnupfen immer Probleme im Sommer und auch heute mag ich die Dinger immer noch nicht.

Formstabile Linsen haben auch ihre Tücken. ":/

E}hemaliOger Nut|zer Y(#543915)


bei mir gab es solche Verschlechterung auch.

Ich habe heute -11,5 und -7...

Bei mir gehen Kontaktlinsen leider gar nicht.

Ich finde ehrlich gesagt nicht, dass das mit der Brille und den dickeren Gläsern so dramatisch ist.

Muss man die Gläser eben auf 0,4cm machen lassen.

Wo ist das Problem?

Das Einzige, was ich noch empfehlen würde ist, regelmäßig zum Augenarzt zu gehen. Wegen Netzhautablösung usw...

Heutzutage ist das doch nichts Ungewöhnliches, eine Brille zu tragen. In den 90ern, wo ich aufwuchs, war das ne ganz andere Schiene.

A^lic\egegaenW+underlaxnd


Bei mir ist es auch als ich etwas älter geworden bin langsamer schlechter geworden. Mit 12-13 hatte ich auch Sprünge von bis zu einem Dioptrien. Dann ist es langsamer geworden. Jetzt mit 19 hat es fast aufgehört schlechter zu werden. Ich bin mittlerweile bei -8 und trage meist Kontaktlinsen. Han aber auch ne Brille mit dünnen Gläsern die ich regelmäßig trage. Also keine angst das kann noch werden :)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH