» »

Brillengläser zu dick?

1g00 xswGa%tcxh


@ starry_night

Ist Steeven so dick? ;-)

Keine Ahnung - kenne ihn nicht persönlich ;-D

Natürlich meinte ich seine Brille, denn er schrieb

Bei mir ebenfalls mit meinen 12 mm Randdicke 

1<00 gs?watch


Ich habe oft das Gefühl wegen meiner dicken Brillengläser von manchen angestarrt zu werden...weiß nicht ob ich es Einbildung oder wirklich so ist.

Wie ist das bei euch, Steeven und die anderen mit dickeren Gläsern?

1?00 s)wat0ch


weiß nicht ob ich es Einbildung oder wirklich so ist.

Das "ich" bitte gedanklich ausblenden :=o

s*tarry=_nighxt


Als ich noch 1,5er Gläser mit 15 Dioptrien hatte, wurde ich definitiv angestarrt. Jetzt, mit 12 Dioptrien und 1,74ern, fällt mir das nicht mehr auf.

1w0<0 sXwatcxh


12 Dioptrien sind ja auch fast nichts ;-)

aber im Ernst, dann scheint die Dicke der Gläser echt viel auszumachen. Ich meine ziemlich stark sehen die ja trotzdem aus, obwohl sie dünner sind.

K1onturtxon


aber im Ernst, dann scheint die Dicke der Gläser echt viel auszumachen. Ich meine ziemlich stark sehen die ja trotzdem aus, obwohl sie dünner sind.

Also bei über 1cm Randdicke wird gestarrt. Leute, die keine Ahnung von Brillen haben, nehmen so Dinge wie Glasdicke anders war als die, die täglich damit konfrontiert sind und können die Verkleinerung, die Gesichtsverengung, die weißen Ringe am Rand, und ein paar mm überstehende Gläser nicht einordnen. Aber bei 1cm und besonders wenn es dann noch höher geht (du sprachst, glaube ich, einmal von 13mm) ist es schon so auffällig, dass man zumindest noch einmal hinschaut. (Alles auf Kurzsichtigkeit bezogen. Bei Weitsichtigkeit liegt die Sache anders.)

Ich persönlich finde auch, dass der Unterschied zwischen 13mm und sagen wir 7-8mm (bei höchstem Kunststoffindex wahrscheinlich realistisch) auch von vorne sehr deutlich sichtbar ist, weil die weißen Ringe bei der Dicke und dem niedrigem Index sehr breit ausfallen, auch bei Frontalansicht. Damit bekommen sie eine Dominanz, denn das Auge ist links und rechts (und bei stärkeren Gläsern von allen Seiten) von den Ringen begrenzt. Und diese Ringe sind, vielleicht noch mehr als die tatsächliche Dicke, für viele das Hauptmerkmal von einer starken Brille (das wird ja bei diesen Faschingsbrillen noch stärker hervorgehoben). Die Ringe sind bei höherem Index schmäler und somit weniger auffällig. Und somit werden dünnere Brillengläser (durch höheren Index) auch von vorne, glaube ich, als weniger stark wahrgenommen, auch wenn die Verkleinerung der Augen gleich bleibt.

Also wie gesagt, Leute sehen manche Unterschiede gar nicht. Und wenn man selbst damit klar kommt oder denkt, dass man mit einem niedrigerer Index besser und angenehmer sieht, ist ein Unterschied zwischen z.B. 1.6 und 1.67 (die Indices, die ich bei Siebenerbereichdioptrien verwende) oder bei gewissen Fassungen auch 1.5 egal. Aber über 1cm wäre mir ästhetisch und sozial wirklich zu viel (immer unter der Voraussetzung, dass ich andere Optionen habe, von der Sehstärke und den finanziellen Möglichkeiten, also natürlich keine Diskrimination), besonders wenn ich eine Brillensensibilität habe.

Aber vielleicht sehe das nur ich so und ein Optiker widerlegt meine Ausführungen. Oder deine oder Steevens Brillen sehen ganz anders aus.

s!tarry"_n]ight


12 Dioptrien sind ja auch fast nichts ;-)

Stimmt. Eigentlich könnte ich mir die teuren Sehhilfen auch sparen und mir ein Vorbild an Tami nehmen ]:D

aber im Ernst, dann scheint die Dicke der Gläser echt viel auszumachen. Ich meine ziemlich stark sehen die ja trotzdem aus, obwohl sie dünner sind.

Der Unterschied bei meinen Brillen ist, dass die neue zwar offensichtlich stark ist, aber trotzdem noch irgendwie normal aussieht. Die alte wirkt eher wie ein Gestell mit Glaskugeln, dementsprechend "quellen" dann auch die Augen durch. Ich denke auch, das die Grenze dessen, was als "normal" angesehen wird und deswegen keine große Beachtung findet, irgendwo bei 1cm Glasdicke liegt. Bei Kurzsichtigkeit macht die Fassung natürlich mehr aus als bei Weitsichtigkeit, weil sich der Rand in einer Metalfassung sehr viel stärker bemerkbar macht als in einer Kunststofffassung.

190d0 swaxtch


@ Konturton

Ich persönlich finde auch, dass der Unterschied zwischen 13mm und sagen wir 7-8mm (bei höchstem Kunststoffindex wahrscheinlich realistisch) auch von vorne sehr deutlich sichtbar ist, weil die weißen Ringe bei der Dicke und dem niedrigem Index sehr breit ausfallen, auch bei Frontalansicht.

Das wird wahrscheinlich so sein. Einen direkten Vergleich habe ich leider nicht greifbar, denn zuletzt hatte ich vor einigen Jahren High-Index-Gläser, damals weniger Dioptrien als aktuell.

Ich mag dieses kurzsichtige Aussehen hinter starken Gläsern überhaupt nicht. Vor kurzem war ich auf Studienfahrt, wo natürlich auch Fotos gemacht wurden. Als ich mich auf einem Gruppenbild gesehen habe, war ich selbst erschrocken. Durch ungünstigen Lichteinfall sieht es auf dem Foto aus, als hätte ich Glasbausteine vor den Augen (wenn man die Augen richtig sehen würde aber auf dem Bild sieht man praktisch nur die Brille). Keine Ahnung, ob höherer Index in dem Fall vorteilhafter gewirkt hätte. Vermutlich aber doch.

dass man mit einem niedrigerer Index besser und angenehmer sieht

Wenn ich hohen Index vertragen würde, wäre dieser beim anstehenden Brillenkauf sicherlich meine erste Wahl. Aber verzerrtes sehen, dadurch Kopfschmerzen und Schwindelgefühl sprechen für mich persönlich dagegen. Ich sehe mit hochbrechenden Gläsern in der Tat unschärfer. Finanziell wäre auch teures Material drin.

Aber über 1cm wäre mir ästhetisch und sozial wirklich zu viel

Schön sieht es wirklich nicht aus :|N

Über Sozialverträglichkeit deutlich sichtbarer Kurzsichtigkeit hatte ich mir bislang keine Gedanken gemacht. Mit KL existiert die Fehlsichtigkeit für andere ja quasi nicht. Seit ich oft mit Brille unterwegs bin treten für mich neue Fragen auf. Auch was meine Zukunft betrifft.

Das mit so einer brille die Chancen bei Frauen sinken, das dürfte klar sein. Falls ich aber doch in die Situation kommen sollte jemanden zu treffen, die auch unästhetische Brillengläser akzeptiert, so wird das für mich weitere Fragen aufwerfen.

Stichwort Nachwuchs. Mit Weitervererbung der Fehlsichtigkeit ist ja leider zu rechnen. Fragt sich, ob man das Risiko eingehen sollte/darf, seinen Kindern möglicherweise noch stärkere Kurzsichtigkeit zu zumuten ??? Meinen Das habe ich ja bereits deutlich übertroffen. Was mag auf die nächste Genetation evtl. zukommen ??? Wenn jemand mit zentimeterdicken Brillengläsern einen Kinderwagen schiebt, dann werden vermutlich viele denken dass das Baby genauso schlecht sehen wird...oder wenn man als offensichtlich stark kurzsichtiger Vater mit seinem Kind unterwegs ist, was auch bereits eine Brille trägt, denken die Leute wahrscheinlich "musste ja so kommen".

Muss man sich ggf. schuldig fühlen eventuell ungünstige Gene weiter zu geben? Ist es egoistisch diese Möglichkeit außen vor zu lassen?

Wie gesagt, das genetische Problem bestand bei mir natürlich auch als Kontaktlinsenträger, es war nur halt nicht sofort sichtbar. Und in meinem Kopf so auch nicht vorhanden. Nun beschäftigen mich diese merkwürdigen Gedanken :-/

1U00A swwatcxh


@ starry_nicht

Eigentlich könnte ich mir die teuren Sehhilfen auch sparen und mir ein Vorbild an Tami nehmen ]:D

Sie trägt ihre Brille doch gar nicht - schlechtes Vorbild also :-|

Der Unterschied bei meinen Brillen ist, dass die neue zwar offensichtlich stark ist, aber trotzdem noch irgendwie normal aussieht

OK. Der Optiker hat dann gute Arbeit geleistet :)^

1k0F0a swatcxh


starry_nicht

= starry_night

1%00 +swaIt+ch


Autokorrektur %-|

Meinen Das habe ich ja bereits deutlich übertroffen. Was mag auf die nächste Genetation zukommen

Meinen Dad habe ich ja bereits deutlich übertroffen. Was mag auf die nächste Generation zukommen

L?uf,ts9chiffx-Fan


Stichwort Nachwuchs. ...Muss man sich ggf. schuldig fühlen eventuell ungünstige Gene weiter zu geben? Ist es egoistisch diese Möglichkeit außen vor zu lassen?

Das sind Fragen, die ich mir auch schon öfter gestellt habe, ohne zu einem vernünftigen Ergebnis zu kommen. Meine Kinder haben zum Glück alle nur die moderate Kurzsichtigkeit ihres Vaters geerbt, trotzdem habe ich mir von meiner Jüngsten schon den Vorwurf anhören müssen: Wie konntet ihr nur Kinder in die Welt setzen?

Was für meine eigene Haltung entscheidend ist: Ich empfinde meine Fehlsichtigkeit nicht als Einschränkung oder als Hinderungsgrund dafür, ein erfülltes Leben zu führen. Hätte ich auf Kinder verzichtet, so hätte ich ja indirekt die Haltung bekundet, Hochmyope seien so etwas wie "lebensunwertes Leben" (sorry für den vorbelasteten Begriff, aber ich möchte es schon gern ein wenig krass ausdrücken). Ich denke, ein junger Mensch, der eine liebevolle Erziehung genossen, Kreativität und ein gesundes Selbstbewusstsein entwickelt hat, kann aus seinem Leben etwas Sinnvolles machen, auch wenn der Berufswunsch aus seiner Kindheit, vielleicht Pilot oder Polizist, nicht erfüllbar ist. Es gibt immer andere Möglichkeiten, in ähnlichen Berufsfeldern tätig zu sein und Erfüllung zu finden.

Somit sehe ich keinen Grund für ein schlechtes Gewissen, wenn man als stärker Fehlsichtige(r) Kinder in die Welt setzt. Ich hätte allerdings, wenn sich bei meinen Kindern schon innerhalb der ersten zehn Lebensjahre eine Myopie abgezeichnet hätte, nach Möglichkeiten gesucht, um zumindest zu versuchen, die Progression in Grenzen zu halten - viele Aktivitäten im Freien, evt. entsprechende Kontaktlinsen oder Brillengläser, Teilnahme an Studien...

Off-topic an 100 swatch: Was deinen Beitrag im anderen Thread angeht - ich stimme dir voll zu!

T@ami2L014


@ 100 swatch

Mit Weitervererbung der Fehlsichtigkeit ist ja leider zu rechnen. Fragt sich, ob man das Risiko eingehen sollte/darf, seinen Kindern möglicherweise noch stärkere Kurzsichtigkeit zu zumuten  Meinen Das habe ich ja bereits deutlich übertroffen. Was mag auf die nächste Genetation evtl. zukommen  ???

Meine Vermutung ist, dass du mit deinem Text nur wieder provozieren willst. Trotzdem ein paar Zeilen dazu.

Erstmal ist ja gar nicht sicher, ob und wenn ja wie stark kurzsichtig deine Kinder werden, falls du irgendwann Vater wirst. Und selbst wenn deine Fehlsichtigkeit auch in der nächsten Generation auftreten sollte - wo wäre das Problem?

Nun beschäftigen mich diese merkwürdigen Gedanken

Die sind in der Tat mehr als merkwürdig %:|

Ich mag dieses kurzsichtige Aussehen hinter starken Gläsern überhaupt nicht. 

Wenn du so sehr darunter leidest, verstehe ich nicht, warum du nicht eine andere Möglichkeit für die Korrektur deiner Kurzsichtigkeit nutzt.

Kontaktlinsen weiterhin wären sicher die einfachste Lösung, aber du schreibst ja, dass du die nur noch bedingt verträgst.

Zweite Option: dünnere Brillengläser, gegen die du ja auch Einwände hast.

Drittens: refraktive Chirurgie. Wie siehts damit aus?


Ich glaube, jemand der so sehr wie du auf seine Wirkung nach außen bedacht ist, wird auf Dauer nicht damit zufrieden sein, eine Brille mit dicken Gläsern zu tragen.

sotar;r:y_nizght


Was übrigens auch noch viel ausmacht, ist eine gute Entspiegelung. Die dünnsten Gläser helfen nicht viel, wenn man die Augen vor lauter Reflexen kaum sieht. Mir ist es ein absolutes Rätsel, warum es immer noch Leute gibt, die mit nicht entspiegelten Gläsern rumlaufen. Die Reflexionen sind nicht nur absolut unästhetisch, sondern stören ja auch beim Gucken :|N

Es steht natürlich jedem frei, sich für oder gegen Nachwuchs zu entscheiden, auch welchsen Gründen auch immer. Wenn also Du, swatch, Kurzsichtigkeit als so große Einschränkung empfindest, dass Du das Deinem potenziellen Nachwuchs nicht zumuten willst, dann ist das Dein gutes Recht. Wie ich aber aus Deinen Beiträgen (Studienfahrt etc.) entnehme, bist Du noch recht jung - da kann die Zeit noch viel ändern ;-)

K.oTn\turZton


Über Sozialverträglichkeit deutlich sichtbarer Kurzsichtigkeit hatte ich mir bislang keine Gedanken gemacht.

Doch. Weiter oben hast du im Zusammenhang mit einer neuen Brille von für andere zumutbarer Dicke (oder so ähnlich) gesprochen.

Ich habe mit dem "sozial" übrigens nicht Verträglichkeit gemeint - Fehlsichtigkeit des Anderen ist ja für mich zuerst einmal unproblematisch. Was ich gemeint habe, war, dass etwas an mir Anderen auffällt, positiv, negativ oder neutral. Und 1,3cm dicke Gläser fallen auf. It's not the end of the world as we know it - aber wenn du kein supercooles Verhältnis zu starken Brillen hast, würde ich es vermeiden, wenn ich kann.

Verzerrtes und unscharfes Sehen mit Farbsäumen - bist du sicher, dass das nicht an etwas Anderem liegt (Fehlmessung, Fehlzentrierung, etwas in der Art)? Ich frage nur, weil ich das selbst überhaupt nicht kenne (also bis 1.67), also nicht im geringsten, außer, dass der Blick durch das Glas nicht an allen Stellen gleich scharf ist (aber bei den teuersten und nominell besten 1.67 Gläsern deutlich weiter als in billigeren Varianten mit niedrigerem Index). Da würde ich mich noch einmal sehr intensiv mit dem Optiker unterhalten über die Optionen. Wenn es nicht anders geht - also verzerrtes Sehen und Kopfweh ist natürlich ein Ausschließungsgrund - dann ist das eben so.

Warum sind die Contactlinsen ein Problem? Ich muss zugeben, dass ich frühere Seiten nur überflogen habe, aber ich erinnere mich, von dir im Sommer gelesen zu haben, dass Brilletragen einfach lockerer machen soll, damit du nicht immer Linsen tragen musst. Aber dazwischen scheint etwas passiert zu sein, was die Verträglichkeit stark reduziert hat?

Das mit den Kindern verstehe ich vollkommen: vor dem unpräservativen Koitus unbedingt genetisch durchchecken lassen. Andererseits spätestens in der Pubertät werden dir die Kinder mit den überscharfen Augen den Vorwurf machen, dass du sie nicht gezeugt bzw. zur Welt gebracht hast. But seriously, die Tatsache, dass du dir über Index 1.74 Sorgen machen kannst, ist Beweis, dass das ein ziemlich lebenswertes Leben ist, das du wegen ein paar Dioptrien den Swatchinen-to-come nicht vorenthalten willst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH