» »

Brillengläser zu dick?

d@jfranxzi


Du weißt aber schon das du nicht Versichert bist sollte dir etwas auf Arbeit passieren, das verhinderbar gewesen wäre wenn du die Brille aufgehabt hättest.

Shtebevenx01


*100swatch*

Hattest du zu Beginn schwache Werte oder wie kam es, dass du deine Brille erst nicht so notwendig fandest?

Meine erste Brille hatte bestimmt Werte zwischen -1 und -2 gehabt. Als die Werte mehr wurden, konnte und wollte ich auch nicht mehr auf die Brille verzichten. :-)

*Laura-1975*

Mein Sohn ist 11 und hat in diesem Jahr seine erste Brille bekommen. Du beschreibst so genau deine erste zeit mit Brille, das ich mir im Nachhinein viel besser vorstellen konnte, wie er sich in der ersten Zeit gefühlt hat. Ich habe ihm am Anfang recht viel Freiraum gelassen, dann aber darauf bestanden, dass er sich regelmäßig daran gewöhnt.

Inzwischen trägt er sie seit einem halben Jahr fast immer (nur Zuhause setzt er sie ab und zu nochmal ab).

Aber er hat sich leider immer noch nicht so richtig damit abgefunden dass die Brille ab jetzt zu ihm gehört.

Ich hoffe das gibt sich noch.

Ich hatte die Brille mit 9 bekommen und ich wollte die Brille am Anfang auch nicht tragen, also trug ich die Brille nur in der Schule.

Es war eben normal das ich keine Brille auf hatte und wollte so "blödes gegucke" und Sprüche umgehen.

Das Problem hat sich dann später gelegt, als die Werte sich steigerten.

Da wollte ich auf die Brille nicht mehr verzichten und es war normal das ich ein Brillenträger bin.

Wieviel Dioptrien hat er denn?

Wie meine Freundin schon schrieb, sollte man das Brilletragen nicht erzwingen, aber ihm auch deutlich machen, dass es doch gar nicht so uncool ist eine schöne Brille zu tragen und scharf zu sehen. Es gibt doch so schicke Brillenmodelle.

D]unkel6bunt1x7


@ Tami

es ging mir eher darum zu sagen dass die Dioptrien Werte sich nicht zwangsläufig verschlechtern müssen, nur weil man Brille und/oder Kontaktlinsen nicht ständig trägt und dass durchaus auch eine Verbesserung der Werte möglich ist; nicht, dass man dadurch keine Kontaktlinsen mehr tragen muss.

Ob man an die Wirkung von Augentraining glaubt ist natürlich jedem selbst überlassen ;-)

Dmunkhe,lbunt1x7


@ 100 swatch

Ich glaube hier wird das Ziel von Augentraining missverstanden. Das Ziel ist ja nicht,weil unmöglich, die fehlerhafte Anatomie des Augapfels zu korrigieren. Wie du vermutlich weißt, wird die Linse von verschiedenen Muskeln bewegt, unter anderem dem Ciliarmuskel. Dieser wird besonders bei Dingen wie Bildschirmarbeit permanent beansprucht und kann ermüden, was zu einer verminderten Sehleistung führen kann. In der Tat ist Augentraining in erster Linie eine Entspannungsübung für die Augen.

Wie es bei Weitsichtigkeit aussieht kann ich dir nicht sagen. Aber ich nehme an, dass sich das Sehen zumindest nicht verschlechtern würde. Bei mir haben sich die Werte um 0,5 und 0,75 Dioptrien verbessert. Ob das letztendlich am Augentraining lag weiß ich nicht, aber ich freue mich trotzdem darüber :-)

M=osquzitx%


Hallo Tami

hab lang nix gelesen von Dir *:)

Also, ich hab ja erst durch meine neuere Brille, mit sehr kleinem Gestell, "mitbekommen", was da enorm an Glasdicke runtergenommen wird, wenn die Glaeser (verhaeltnismaessig) sehr klein gewaehlt sind. Ich komme mit 1,6er Index gerade mal auf 6 mm Dicke des Glases, und das bei +12 Dioptrien.

Wenn die Augen nicht so vergroessert erschienen, koennte man meinen, das sei Fensterglas ;-) , aufgrund des zierlichen Rahmens.

Vielleicht kannst Du da ja spaeter mal fuer Dich auch in diese Richtung hinwirken bei Auswahl neuen Gestells.

[...] Ich denke starke Minus-Gläser (so jenseits der -7) sieht man auch nicht allzuoft, aber generell fällt die Fehlsichtigkeit hinter diesen Gläsern vermutlich weniger auf, weil die verkleinerte Augenpartie eher in den Hintergrund tritt und nicht wie bei starken Plus-Werten hervorgehoben wird. Vielleicht. [...]

A~nti/goxne


@ 100swatch - Antworten

Vielleicht erklärst du uns mal, wie dieses so genannte Training, was ich bestenfalls als Entspannungsübung ansehe, es denn schafft einen bereits abgeschlossenen Wachstumsprozess der Augen umzukehren

Auch wenn ich deine Wortwahl nicht gelungen finde (das Wort "vielleicht" stört mich gerade sehr), gehe ich darauf ein.

Ich habe mich früher nur immer darüber gewundert, warum das Auge lange nach Abschluss des sonstigen körperlichen Wachstums noch wachsen soll. Dass die Ohren im höheren Alter größer werden, lässt sich auf zunehmendes Nachlassen des Gehörs zurückführen. Es ist also eine Anpassungsreaktion des Körpers.

Was, wenn sich die Augen auch anpassen? Auf Naharbeit, Leben in geschlossenen Räumen (auch Haushunde sind im Gegensatz zu freilebenden Artgenossen nach ein paar Jahren leicht kurzsichtig) und andere Umstände?

Eine Untersuchung an 1200 Eskimos ergab ein schlagartiges Ansteigen der Kurzsichtigkeit nach Einführung der Schulpflicht (siehe Duschner, Rolf Dieter: Die Myopie aus verhaltensoptometrischer Sicht. In: WVAO: Die Fachvorträge des WVAO-Jahreskongresses 1991 in Fulda. S. 30-37)

Es gibt zwei Theorien der Entstehung der Kurzsichtigkeit:

- Genetisch

- Anpassungsprozess an spezielle Anforderungen

Wenn ein Kind (rein genetisch bedingt oder als Frühchen) kurzsichtig auf die Welt kommt, lässt sich wohl eher wenig dagegen machen.

Neue Studien aus Europa und Amerika zeigen jedoch, dass viele Normalsichtige erst nach dem Berufseintritt oder während des Studiums kurzsichtig werden.

[[http://www.curado.de/Kurzsichtigkeit-Erwachsene-20673/ Hier mehr dazu]]

Wenn Kurzsichtigkeit jedoch aufgrund von zu viel Naharbeit (auch als Nahstress bezeichnet) oder durch den überwiegenden Aufenthalt in geschlossenen Räumen entsteht – warum soll dieser Prozess in gewissem Rahmen nicht wieder umkehrbar sein? Durch den Aufenthalt im Freien, Sehen in weite Ferne, den Augen Pausen zur Entspannung geben, durch genaues Fokussieren/bewusstes Sehen und nicht immer alles gleichzeitig im Blick haben wollen, usw.

Dann gibt es Untersuchungen vor unserer technisierten Zeit, die ergaben, dass auch "Ungebildete" bei Militär kurzsichtig waren – und zwar mehr, als die "Gebildeten".

[[https://sehimpulse.wordpress.com/2012/08/03/hohe-anzahl-von-kurzsichtigen-doch-nichts-neues/ Hier mehr dazu]]

Da sich selbst die Fachwelt nicht einig darüber ist, erspare ich mir Spekulationen über die genauen Ursachen einer Kurzsichtigkeit. Es wird wohl verschiedene Aspekte geben.

Wieviel man seine Augen verbessern kann? Das würde ich nicht an Zahlen festmachen. Darüber habe ich zu wenig Material. Leider wird auch kaum in die Richtung geforscht – die Forschung geht mehr dahin, mit pharmakologischen Stoffen die Kurzsichtigkeit zu Beginn zu stoppen.

Zu Weitsichtigkeit (Übersichtigkeit) kann ich nicht viel sagen, da ich mich mehr mit Kurzsichtigkeit beschäftige.

Es gibt inzwischen viele Autoren, die Sehfehler ganzheitlich betrachten und auch die Psyche (den Typus) des Menschen je nach Sehfehler in verschiedene Gruppen einteilen.

Man mag sich darüber ein eigenes Bild machen, wenn man will………

Ich probiere aus – und wenn es mir hilft, umso besser.

Placebos wirken teilweise genauso gut und besser, als "echte" Medikamente – warum? Das kann keiner wissenschaftlich beweisen.

Da du meine Webseite kennst, weißt du auch, dass sich die Kurzsichtigkeit bei mir das erste Mal verringerte, obwohl ich gar nichts weiter bewusst gemacht hatte und beim zweiten Mal, als ich als Skeptikerin Sehtraining ausprobiert habe.

AvntZigoxne


Also, ich hab ja erst durch meine neuere Brille, mit sehr kleinem Gestell, "mitbekommen", was da enorm an Glasdicke runtergenommen wird, wenn die Glaeser (verhaeltnismaessig) sehr klein gewaehlt sind. Ich komme mit 1,6er Index gerade mal auf 6 mm Dicke des Glases, und das bei +12 Dioptrien.

(Mosquit%)

Bei Plusgläsern ist die dickste Stelle in der Glasmitte - bei Minusgläsern am Rand.

Mxosqu'ixt%


Das war / ist mir bekannt.

Abntig7oxne


Deine Gläser wären außen dünner, wenn die Brillenfassung größer wäre.

Von daher macht deine Aussage

was da enorm an Glasdicke runtergenommen wird, wenn die Glaeser (verhaeltnismaessig) sehr klein gewaehlt sind.

keinen Sinn. ???

M8osqui.t%


Im Vergleich zu Fassung mit grossen bzw. groesseren Glaesern. Waa ist da so schwierig zu verstehen?!

L-ufts:chiqff-xFan


Ich glaube, ihr redet aneinander vorbei. Wenn man Gläser mit einem gegebenen Durchmesser in eine kleinere Fassung einbaut, macht das keinen Sinn, da gebe ich Antigone Recht - die Ränder sind dann dicker und an der Mittendicke ändert das auch nichts.

Normalerweise würde aber der Optiker bei einer kleineren Fassung einen kleineren Rohglasdurchmesser wählen, und das bedeutete dann, dass die Gläser am Rand schön dünn sind, aber auch in der Mitte dünner als es beim größeren Rohglasdurchmesser der Fall wäre - und der positive Nebeneffekt bei einem solchen Glas wäre auch noch, dass der Vergrößerungseffekt geringer ist.

T9ami2%014


djfranzi

Du weißt aber schon das du nicht Versichert bist sollte dir etwas auf Arbeit passieren, das verhinderbar gewesen wäre wenn du die Brille aufgehabt hättest.

Naja, im Büro ist es nicht sooo gefährlich.

Dunkelbunt17

es ging mir eher darum zu sagen dass die Dioptrien Werte sich nicht zwangsläufig verschlechtern müssen, nur weil man Brille und/oder Kontaktlinsen nicht ständig trägt und dass durchaus auch eine Verbesserung der Werte möglich ist; nicht, dass man dadurch keine Kontaktlinsen mehr tragen muss.

Ja, also ich habe quasi beides erfolglos getestet:

Von Ende Mai 2014 bis Oktober (?) 2014 ständig Brille getragen - in der Zeit Steigerung von -2,25 auf -3,25 bzw. -3,50 Dioptrien.

Seit ich die neuen Werte hatte, öfter aufs Brilletragen verzichtet - das Ergebnis sind seit Sommer 2015 aktuell -4,00 und -4,25 Dioptrien.

Also scheint (bei mir) weder das Eine noch das Andere eine Zunahme der Kurzsichtigkeit zu verhindern.

Mosquit%

Ich komme mit 1,6er Index gerade mal auf 6 mm Dicke des Glases, und das bei +12 Dioptrien.

Super, dass bei deiner neuen Brille die Glasdicke optimiert werden konnte.

Antigone

Deine ausführliche Erklärung finde ich sehr interessant. Wenn ich dich richtig verstehe, zielt dein Training also eher auf geringe Kurzsichtigkeiten, die eventuell durch zu viel sehen im Nahbereich bedingt sein könnten und soll kein "Wundermittel" gegen veranlagte, wirkliche Fehlsichtigkeiten sein.

A-ntiOgojne


Hallo Tami,

ich bin keine Sehtrainerin, es ist nur ein Hobby von mir. ;-)

Selten habe ich von Leuten mit mehr als -5 Dioptrien gelesen, die später wieder normal sehen konnten.

Ich bin auf jeden Fall froh, statt früher -3,0 und -3,5 dpt nur noch -1,25 dpt zu haben. :)^

k8laeus_xz


Tami

Also ein Baum, der einige Meter entfernt steht, ist eine unscharfe, grüne Fläche ohne Details - wobei das Grün verwaschen erscheint, die Farben entfernter Objekte sind generell nicht so satt, wie es normal wäre.

Ich habe meine Frau heute auch gefragt, wie sie den Baum da vorn sieht. Ihre Auskunft war wieder mal typischerweise für mich nicht so, dass ich mir ihr Sehen hätte vorstellen können. Etwas besser beschrieb sie dann nachts die leuchtende Bahnhofsuhr. Sie sah schon etwas mehr als 'dass da eine Uhr ist'. Sie sah, dass das Zifferblatt eine Stricheinteilung hatte; interessanterweise konnte sie trotzdem die Uhrzeit nicht genau sehen.

So ist es auch bei mir. Wobei es "gut zurecht kommen" nicht unbedingt trifft, da man als Kurzsichtige(r) ohne Brille doch relativ schnell an seine Grenzen gerät, weil man auch mit der größten Anstrengung kein besseres Sehen erzielen kann.

Ich denke, das Gehirn ist bei meiner Frau (wie auch bei dir) ziemlich gut auf die optimale Auswertung unscharfer Netzhautbilder trainiert. Könnte das eine zutreffende Beschreibung sein?

Bei mir als Weitsichtiger ist es anders; ich kann mit äußerster Anstrengung in mittlerer Entfernung scharf sehen, vor allem wenn ich gleichzeitig stark schiele.

Wenn ich zum Beispiel mit Steeven bei Mc Donald's verabredet bin, kann ich ihn zwar aus einigen Metern Entfernung an Statur, Körperhaltung usw. erkennen, aber spätestens beim Bestellen stehe ich ganz schön blöd da, weil die Schrift auf den Preisschildern oben hinter dem Tresen, überhaupt nicht lesbar ist.

Genau so macht es meine Frau auch; sie erkennt mich aus der Entfernung an der Farbe des T-Shirts oder Sweatshirts oder der Jacke/Anorak (je nach Jahreszeit), ist dabei aber manchmal schon böse reingefallen: einmal war sie schon nahe dran, dem falschen Mann entgegen zu laufen, und einmal wartete sie immer noch vergeblich auf den Mann im roten T-Shirt (weil ich Böser an dem Tag ein blaues anhatte), während ich sie schon lange wartend und spähend (so weit man mit ihren Augen überhaupt spähen kann) oben auf der Rolltreppe stehen sah. Das ist alles - so viel möchte ich hervorheben - unbeabsichtigt passiert; wenn ich wollte, könnte ich daraus die gemeinsten Spielchen machen, um es ihr so richtig zu beweisen, dass ihr Sehvermögen totaler Schrott ist ... aber ich liebe sie ja, und deswegen käme ich auf solche schlimmen Ideen gar nicht.

Man kann sich zwar mit -4 Dioptrien durchmogeln, muss dabei aber Kompromisse in Kauf nehmen.

Meine Frau nimmt die offenbar nur allzu gern in Kauf.

Für mich ist ein Sehtest schon eine sehr unangenehme Prozedur

Ja? Was ist unangenehm dran? Ich war heute freiwillig beim Optiker, weil ich den Eindruck hatte, dass meine Brille nicht mehr 'stimmt' - ein Eindruck, der sich leider (wieder mal) bestätigt hat. Auch Weitsichtige legen an Dioptrien zu ...

regelmäßige Kontaktlinsen-Kontrolltermine wären der Horror.

Muss man mit KL öfter zur Kontrolle als mit Brille? Sorry, ich habe keine Ahnung. Und meine Frau trägt selten Linsen und lässt da, so weit ich weiß (und ich weiß es glaube ich schon) nie etwas kontrollieren ...

Und ich bin auch nicht sicher, ob ich es gut fände, mir irgendwelches Kunststoffzeug aufs Auge zu quetschen :-/

Allein schon bei der Vorstellung wird mir übel.

Wie machst du es eigentlich momentan im Job?

Naja, das geht auch ohne Brille, da ich Schreibtisch-Täterin bin

Aber sicher nicht sehr komfortabel. Und deinen Kollegen wird sicher etwas auffallen. Meine Frau trägt im Büro Brille. Und vor allem immer, wenn sie am PC etwas macht. Sie erledigt ja auch für mich (der ich mittlerweile selbständig bin) gelegentlich Schreibarbeiten. Und einmal hatte sie tatsächlich ihre Brille andernorts liegen lassen, also nicht dabei, da war das für sie wirklich ein Drama, am PC etwas zu machen. Es ging, aber nur mit Anstrengung und der Nase quasi am Bildschirm. Also kann ich mir kaum vorstellen, wie du das so gut schaffst, und zwar täglich ... aber vllt, weil du nicht zusätzlich noch einen erheblichen Astigmatismus hast ...

kDlauxs_z


Antigone

Wenn es stimmt, dass Kurzsichtigkeit durch zu viel Naharbeit hervorgerufen wird, dann müsste ich kurz- und nicht weitsichtig sein ... und der größte Widerspruch liegt darin, dass sich meine Weitsichtigkeit jedes Jahr verschlechtert, und das obwohl ich ständig nur Naharbeit mache, sei es beruflich wie auch freizeitmäßig ...

Wie könnte man da denn meinen Prozess umkehren?

Ich habe damit jetzt zwar kein größeres prinzipielles Problem (außer den Kosten für ständig neue Brillengläser), aber ich beneide wirklich die Kurzsichtigen (freilich mit moderaten Dioptrienzahlen), denn die können für Naharbeit ihre Brille einfach abnehmen, während ich quasi ständig auf die Brille angewiesen bin. Vor einigen Jahren ging ja Spazierengehen ohne Brille echt noch gut, während sich das jetzt auch schon zu merkwürdig anfühlt, weil auch entfernte Gegenstände nur noch mit Anstrengung richtig scharf zu bekommen sind. Es ist bei Weitsichtigkeit eben eine andere Unschärfe als die 'angenehme, entspannte Unschärfe', die meine kurzsichtige Frau beschreibt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH