» »

Braucht meine Tochter wirklich eine Brille?

Suhel%by xT.


natütlich: meinst Du

Mponc/h,erie77


Also dann nehme ich mein Vorurteil mal zurück gegenüber dem Optiker :)

Ich denke halt eine Brille sei angebracht wenn die Probleme hat aber da diese nur bei der schuluntersuchung und halt hinterher diese minimale Schwäche beim Tropfen beim Augenarzt. Will nix falsch machen ???

aUuchysoeixne


Du machst nichts falsch, wenn Du Deiner Tochter ermöglichst, mit einer Brille ein optimale Sehentwicklung zu erreichen.

Die Sehentwicklung ist individuell zwischen dem 10. und 12. Lebensjahr abgeschlossen. Wenn es jetzt Probleme mit den Augen gibt, dann kann es durchaus sein, daß sie einen ungünstigen Verlauf nimmt und z.B. später nicht der volle Visus von 1,0 ausgebildet ist. Mit Brille wird dieses Problem nicht bestehen.

O'ran4geCxanyon


Ich verstehe nicht, warum man überhaupt zu einem Facharzt (hier Augenarzt) geht, wenn man hinterher seinen Rat in den Wind schießt, und lieber in einem Laien!!-forum nachfragt.

Auch Ärzte haben die Weisheit nicht gepachtet und als mündiger Patient, darf man die Meinung durchaus hinterfragen und sich mehrere Meinungen holen.

K2leio


Moncherie77

Braucht sie da wirklicj eine Brille?

Wenn es der Augenarzt sagt. Falls Du ihm nicht vertraust, dann such einen, dem Du vertraust.

Ich hab ihn gefragt ob sie nicht einfach ohne Brille sein könne da ihr und uns ja nichts auffällt.

War bei mir auch so. Es ist niemandem aufgefallen, trotzdem habe ich nichts gesehen.

M\oni{kax65


Ich habe viel bessere Erfahrungen mit Optikern, als mit Augenärzten, ich hatte schon mal eine komplett falsch angepasste Brille und verlasse mich seitdem nie mehr auf ihre Messungen, die stets von denen der Optiker abweichen.

Was das Thema hier betrifft, ich würde bei einer solch minimalen Sehschwäche erstmal keine Brille anschaffen. Eventuell noch einen anderen Augenarzt fragen, aber in aller Ruhe.

Kclkeixo


Ich habe viel bessere Erfahrungen mit Optikern, als mit Augenärzten, ich hatte schon mal eine komplett falsch angepasste Brille und verlasse mich seitdem nie mehr auf ihre Messungen, die stets von denen der Optiker abweichen.

Wenn die Werte so sehr abweichen, dann beherrscht mindestens einer sein Handwerk nicht.

Dass die Werte vielleicht minimal abweichen, das ist aus meiner Sicht völlig okay, aber es widerspricht nicht der Anforderung eine Brille zu tragen. Ein Optiker ersetz aus meiner Sicht trotzdem keinen Augenarzt.

b~eetl*eju*ice2x1


Also wenn es bei der Einschulungsuntersuchung aufgefallen ist, dann wird das Problem wenigstens so groß sein, dass sie Probleme haben könnte an der Tafel etc alles richtig zu erkennen.

Meine erste Brille hatte auch 0,5, war noch im Kindergarten, und das sind Welten trotzdem, auch was Anstrengung beim gucken und daraus resultierende Kopfschmerzen etc ausmachen kann.

E6hemaliger 7Nutzzer (#^542x872)


Die Brille wird am Auge selbst nichts verbessern oder verschlechtern, aber wegen der schon angesprochenen Hirnentwicklung würde ich ihr definitiv eine machen lassen.

Und auch beim Optiker nachmessen lassen, da ich die Erfahrung auch schon gemacht habe, dass Optiker einfach besser die Sehschärfe messen als Ärzte (meistens lassen sie sich auch mehr Zeit). Der AA guckt, ob das Auge gesund ist, der Optiker macht die Brille.

S\hellby\ T.


Ich verstehe nicht, warum man überhaupt zu einem Facharzt (hier Augenarzt) geht, wenn man hinterher seinen Rat in den Wind schießt, und lieber in einem Laien!!-forum nachfragt.

Auch Ärzte haben die Weisheit nicht gepachtet und als mündiger Patient, darf man die Meinung durchaus hinterfragen und sich mehrere Meinungen holen.

Natürlich darf man sich mehrere Meinungen einholen, fragt sich nur von wem.......ich hab den wichtigsten Teil meiner Aussage nochmal markiert ;-)

E7hemaliJger nNutzerK :(#2301x0)


Mit einem noch so jungen Kind nur zum Optiker zu gehen, bringt gar nichts. Der kriegt keine vernünftigen Werte raus, weil ein Kind seine Augen noch ganz anders scharf stellt als ein Erwachsener. Mit einem Kind also immer zum Augenarzt! Nur der kann passende Werte rauskriegen.

Wenn du dem einen Arzt nicht traust, geh zu einem anderen. Oder noch besser zu einer Orthoptistin, in einer Sehschule. Die Gefahr ist nämlich: Manche Kinder schielen so minimal, dass es nicht unbedingt auffällt. Und trotzdem schaltet das Gehirn beim beidäugigen Sehen das schielende Auge ab, um ein klares Bild zu bekommen. Bleibt das so, reduziert sich die Sehstärke auf dem schielenden Auge immer mehr. Und das ist bei einem älteren Kind nicht mehr korrigierbar, das geht nur ca. bis zum Alter von sechs Jahren.

Mein Sohn ist genau so ein Mini-Schieler; wäre ich nicht zur Vorsorge mit ihm zum Augenarzt gegangen, hätten wir das selber sicherlich nicht erkannt. Und jetzt bin ich heilfroh, dass er in Behandlung ist! Meine Schwester z.B. hatte das gleiche Problem. Sie hat zwar eine Brille bekommen, ihre Augen sind auch jedes für sich recht gut, sie konnte aber nie räumlich sehen und wird das auch nicht mehr lernen.

LjuftsSchifZf-Fan


Wenn da nicht noch andere Werte stehen, hat sie nur eine leichte Hornhautverkrümmung, die in dieser Größenordnung noch als physiologisch gilt – deshalb braucht sie in dem Alter keine Brille.

Da stimme ich Antigone zu . Auch die Lage des minimalen Astigmatismus ist mit 92 bzw. 85 Grad im völlig unspektakulärem Bereich - deutlich störender würden schräge Achslagen wahrgenommen, was hier nicht der Fall ist

.

@ Antigone und California:

Wie beurteilt ihr denn den Hinweis des Augenarztes auf eine drohende Amblyopie - nur Panikmache?

M!oncKherixe77


Ja mit dem Messen ist das so eine Sache. Es kam jedes mal etwas anderes heraus beim ablesen von Zahlen.Dieses Ergebnis hier ist jetzt durch die Tropfen !

CPal;if[orniax94


Wie beurteilt ihr denn den Hinweis des Augenarztes auf eine drohende Amblyopie - nur Panikmache?

Ich bin keine Augenärztin und beurteile hier gar nichts, aber wenn man sich die von der TE angegebenen Werte ansieht, dürfte diese als Grund für eine eventuelle Amblyopie ausscheiden - dafür müssten andere Faktoren als mininaler auf beiden Seiten gleichmäßig ausgeprägter Astigmatismus vorliegen, würde ich sagen.

Was die ganze Diskussion ob Brille oder nicht hier überhaupt soll, ist mir so oder so nicht verständlich. Wenn ich an der Empfehlung meines Arztes Zweifel hätte, würde ich gegebenenfalls eine zweite Meinung eines anderen Facharztes einholen.

wzeihn=achtsQste)rnchxen3


Hallo :) bei der schuluntersuchung wurde bei meiner 5jährigen Tochter festgestellt das sie wohl nicht richtig sieht mit dem linken Auge. Dies ist uns und auch dem Kindergarten nie aufgefallen. Sie malt sehr genau und exakt , Stößt nirgends an etc.

Tue ich bei -7 Dioptrien auch nicht, ich weiß doch, wo was steht und bin nicht blind ;-) Ich sehe es nur verschwommen. Und als Kurzsichtiger sehe ich das Blatt vor mir doch sowieso scharf.

Nein, ehrlich, aufgefallen ists bei mir in der Kindheit auch niemandem – bis ich eine Aufgabe an der Tafel falsch abgeschrieben habe. Raus kamen beim Augenarzt dann schon locker -2 Dioptrien. Kinder können sich da schon lange erfolgreich durchmogeln, das heißt aber gar nichts.

Wenn du dich unwohl damit fühlst, geh doch mal zu Fielmann, die können auch sehr genaue Tests machen. Der letzte Verkäufer sagte zu mir auch "Ich brauche jemandem mit 0,5 Dioptrien keine Brille verkaufen, wenn er trotzdem eine Sehleistung von 120% hat. Daran verdiene ich nix." Also, hol dir doch einfach mal eine Zweitmeinung ein, wenn du ein blödes Gefühl bei der Sache hast.

Trotzdem: Eine Brille ist kein Weltuntergang, sondern oftmals eher eine Erleuchtung. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH