» »

erste Brille. Wie Eingewöhnung?

uPll#igd46x9 hat die Diskussion gestartet


Ich bin 45 und Kurzsichtig. Beide Augen -1,0. Wie soll ich mich an die Brille gewöhnen. Habe oft Schwindelgefühl. Leide noch unter niedrigen Blutdruck. Und wann sollte ich sie tragen. Zur Zeit mache ich es nur draußen im Straßenverkehr.

Ulrike

Antworten
Axnti8gonde


Hi,

ich bin auch 45 mit -1,25 dpt und einer leichten Hornhautverkrümmung.

Ich bekam mit 12 Jahren meine erste Brille und konnte mich in den 33 Jahren nicht daran gewöhnen, regelmäßig eine Brille zu tragen.

Deshalb trage ich sie nur, wenn es nötig ist.

Mit Kontaktlinsen komme ich besser zurecht, aber auch die mag ich nicht den ganzen Tag tragen.

B&enAitKaB.


Einfach aufsetzen. Morgens nach dem Aufstehen. Abnehmen vor dem Einschlafen.

Der niedrige Blutdruck und damit evtl. verbundener Schwindel wird sich durch eine Brille nicht verändern.

Immer mal einen Tropfen äth. Lavendelöl auf einem Stück Zucker einnehmen. HIlft gegen Schwindel.

CRrazUyLxife


Trage Brille, seit ich in die erste Klasse gekommen bin.

Weil ich extrem kurzsichtig bin, ist das Eingewöhnen schon bei einer Verschlechterung um 1/2 Dioptrie bei mir ziemlich schwierig.

Brille:

zieh sie auf bei mechanischen Arbeiten, wo sich Deine Augen und Dein Kopf nicht zu sehr bewegen. TV, Kino, Bügeln, Nähen, etc. Dann hast Du weniger Schwindel.

Wenn Du die Brille immer "nur" zum Autofahren nimmst, dann können sich Deine Augen auch nicht daran gewöhnen, finde ich. Kannst Du denn ohne was sehen?

Ich finde, erst dran gewöhnen und dann die Tragezeiten reduzieren, macht mehr Sinn. Vielleicht findet sich aber noch jemand, der in dem Bereich Erfahrung hat. Ich kann halt nicht ohne Sehhilfe.

K'Linsen:

Beheben das Problem Eingewöhnung einmal drin für den Tag, nimmst Du die nicht so schnell heraus, gerade als Anfängerin ;-) ich habe am Anfang ca. 30min zum Einsetzen gebraucht ;-)

Sie beheben aber nicht den Schwindel, der entsteht, wenn sich Deine Augen an das neue Sehen gewöhnen.

Wenn Dich die Brille aus Gründen stört wie Fremdkörper auf der Nase oder Hilfe, das Ding steht mir nicht, dann sind Linsen eine Alternative. Dein Optiker berät Dich & trainiert auch, wie Einsetzen und Aussetzen.

urllig[dE46x9


Ich kann ja im nahen gut sehen. Deshalb eben die Fernbrille. Hatte mal eine Brille, da war ich ca. 8-13. Dann brauchte ich sie nicht mehr. Seit 1 Woche habe ich diese Brille.

Kontaktlinsen. Bin ich kein Freund von. Ich muss mich irgendwie an diese gewöhnen. Werde wohl mit stundenweise anfangen. Früh, wenn ich den "Kleinen" in die KITA bringe, brauche ich sie schon. Zu Hause versuche ich es erst mal stundenweise.

Probleme habe ich, wenn ich sie absetzten muss und was lese. Da ist mir sofort schummerig.

seilbe{rbraxut


Probleme habe ich, wenn ich sie absetzten muss und was lese. Da ist mir sofort schummerig.

Warum setzt Du sie zum Lesen ab? Normaler weise klappt das auch MIT Fernbrille sofern nicht auch im Nahbereich ein Problem besteht.

Ich habe viele Jahre von morgens bis abends meine Fernbrille getragen. Erst als ich den Nahbereich nicht mehr kompensieren konnte, musste ich sie dabei absetzen. Inzwischen trage ich Gleitsicht.

u#lligdU4x69


Ansetzen tue ich sie, weil ich es so soll. Der Optiker sagte: Beim lesen, schreiben, PC, Handarbeiten; was auch immer, im Nahbereich absetzen.

Cxornbelixa59


Hm, das ist natürlich ein bißchen kontraproduktiv. Dann kannst du die Brille ja nur tragen, wenn du "fern" sehen willst, also autofahren usw.

Bei mir war's damals etwas anders, weil ich die Brille von Anfang an für den Nah- und Weitbereich gebraucht habe. Um sie mal loszuwerden, habe ich sie häufig in der Mittagspause abgesetzt und danach wieder auf. Oder abends beim Nachhausekommen war der erste Griff "Brille ab". Irgendwann, mit wachsender Brillenstärke erledigte sich das mit dem Absetzen zwischendrin von alleine, und heute geht nach dem Aufstehen der erste Griff zur Brille!

spilb{erbrxaut


Ansetzen tue ich sie, weil ich es so soll. Der Optiker sagte: Beim lesen, schreiben, PC, Handarbeiten; was auch immer, im Nahbereich absetzen.

Wenn man diese Aussage jetzt umlegen würde auf Kontaktlinsenträger (mit demselben Sehfehler), müssten die Linsen mehrmals täglich herausgenommen und wieder eingesetzt werden. Deshalb finde ich das ständige Brille auf und ab, wie Cornelia schon schrieb, kontraproduktiv.

HaybriGdX9x9


Generell gilt: An die Brille musst du dich gewöhnen, was anfangs sehr nervig sein kann. Auch wenn du mal eine Sehstärkenveränderung hast, ist es mit der Folgebrille nicht anders. Normalerweise gehen die "Nebenwirkungen" nach 1 - 2 Tagen weg. Daher trage deine Brille anfangs möglichst oft und lange und halte es eben aus. Das Auf- und Absetzen würde ich tunlicht vermeiden, sonst hast du mit und ohne die schwindelgefühle, weil sich dein Hirn an weder das eine, noch das andere gewöhnen kann. Hat man sich mal dran gewöhnt, merkst du von der Brille nixmehr. Ich vergesse meist, dass ich eine Brille aufhabe.

wKeimhnach8ts0sternxchen3


Ich würde sie auch dauerhaft tragen. Ich kenn das von mir, nach einer starken Kontaktlinsenphase wurde mir mit Brille schnell schlecht. Da hilft wirklich nur oft Tragen und nicht so oft auf- und absetzen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH