» »

Lesebrille bei Kurzsichtigkeit

n$oi}rceuxr hat die Diskussion gestartet


Hallo.

Ich bin jetzt 34 Jahre alt und seit ich 18 bin trage ich eine Brille, weil ich kurzsichtig bin (-3 Dioptrien beidseitig). Seit kurzem Fällt mir auf, dass ich Schwierigkeiten habe, kleine Buchstaben in der Nähe zu sehen, also beispielsweise beim Lesen. Setze ich meine Brille ab, funktioniert alles problemlos.

Mich beunruhigt diese Erfahrung, weil ich im Internet nur lese, dass (spürbare) Weitsichtigkeit in meinem Alter doch eher ungewöhnlich ist und vor allen Dingen, dass sie bei Kurzsichtigen normalerweise noch später eintritt als sonst. Was dort nirgendwo steht ist, ob sich das auf die Weitsichtigkeit beim Tragen der Fernbrille oder auf Weitsichtigkeit ohne Brille bezieht. Ohne Brille bemerke ich die Verschlechterung ja nicht, sondern nur mit Brille.

Meine Frage also: Ist das, was ich an mir beobachte, normal? Oder muss ich damit rechnen, dass ich in Kürze eine Gleitsichtbrille benötigen werde?

Antworten
bYfi


Also die Weitsichtigkeit bezieht sich immer auf den "Normalzustand" das waere bei dir mit Fernbrille. Wenn Du die Brille absetzt ist das ja praktisch wie Lesebrille aufsetzen fuer normalsichtige. Ich hab das gleiche Problem wie Du, bei gleicher Dioptrienstaerke, aber, ich bin schon 42. Bist Du vielleicht einfach nur muede? Oder der text soo kein dass du die Brille abstzt und den Vorteil ausnutzt dass Du noch naeher rangehen kannst als normalsichtige? Ich glaub bei ganz winzigen texten hab ich das Brille abnehmen auch schon immer gemacht, aber mittlerweile eben schon im Supermarkt bei Ihnhaltsangaben lesen etc. Solange man einfach mal eben die Brille lupft braucht man ja keine Gleitsichtbrille und bis es so schlimm wird dass man eine braucht vergehen sicher noch 20 Jahre. Wenn du allerdings schon mit Buechern Probleme hast wuerde ich mal zum Augenarzt gehen, mit 34 ist das nicht normal..

Ble!nita&B.


Wird wohl demnächst auf eine Gleitsichtbrille rauslaufen.... Fing bei mir auch in dem Alter an.

BMlNondmvarixe


Vielleicht ist Deine Brille auch nur etwas zu stark , war bei mir jedenfalls so . Ich habe bei deinem Alter meine Brille auch zum lesen immer abgenommen .

ndoireceuxr


Also eine zu starke Brille schließe ich aus. Die Werte wurden gerade auf einer Seite um 0,25 nach oben korrigiert und die habe ich in den vergangenen Monaten tatsächlich auch ohne Sehtest gemerkt (Videotext zum Beispiel ;-) ). Ich würde also sagen, ich bin da gut eingestellt.

Ich habe es gerade noch mal mit einem Buch versucht und würde sagen, im üblichen Leseabstand von 20 bis 30 Zentimetern sehe ich auch mit Brille noch scharf. Bei kleineren Buchstaben (Smartphone beispielsweise) wird es da schon anstrengender. Ich würde sagen, ich halte das Handy inzwischen etwa drei bis fünf Zentimeter weiter weg, als ich es üblicherweise tun würde. |-o

A4nti:go4nxe


Ich bin jetzt 34 Jahre alt

Das ist schon eher ungewöhnlich früh.

Ich weiß nicht, wann ich es bemerkt habe - dürfte so mit um die 38 Jahre gewesen sein, dass ich nicht mehr 12cm dicht vor dem Auge scharf lesen konnte.

Aber wer liest schon in einem sooo geringen Abstand? ;-D

Ich habe dann immer mal wieder extrem nah gelesen und kann heute mit 45 Jahren immer noch unter 20 cm dicht vor den Augen scharf sehen - mit Fernbrille wegen Kurzsichtigkeit auf der Nase. Ohne natürlich dann noch dichter.

nBoGircxeur


Das ist schon eher ungewöhnlich früh.

:°(

TViefstexr Him)mexl


Ich hab das gleiche Problem, aber bei einer Stärke von -4,5 und - 4,75.

Allerdings nicht so, dass ich jetzt besser ohne Brille sehe, aber eine wesentlich schwächere Brille für Naharbeiten brauche (-2,75, - 3,0)

Meine Augenärztin meinte auch, auf meine Frage, ob ich etwa eine Gleitsichtbrille brauche, dass ich dafür wohl reichlich jung bin und sowas dann "angeboren" sein muss.

Bist du viel am PC tätig? Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass die ganze Büro/PC Arbeit mit dafür verantwortlich ist - ich bin 27

DTer AUst=ronom


Hallo,

bin zwar schon etwas älter, aber mir geht es ganz genau so, schon seit vielen Jahren nutze ich mehrere Brillen, zumindest eine aktuell angepasste auf die Ferne (-10 Dioptrien) und für die Nähe eine ältere, die vielleicht zwei Dioptrien weniger hat.

Bei ganz klein Gedrucktem nehme ich die Brille ab, das ist dann wie wenn Normalsichtige eine Lupe nehmen würden.

Mir ist das so lieber als eine Gleitsichtbrille, die wäre bei der Stärke viel zu schwer.

Grüße

Lfuft`schiAff-Fxan


@ Der Astronom

Deine Vorbehalte gegen Gleitsicht kann ich verstehen, ich habe bis vor ein paar Jahren auch geglaubt, Gleitsicht sei etwas ganz Furchtbares, weil ich zu viel Negatives in Foren gelesen hatte. Ich wollte damals komplett auf Gleitsicht verzichten, weil ich ja genau wie du meine Fernbrille durch Schieben Richtung Nasenspitze in eine Lesebrille umwandeln konnte. Für längeres Lesen nahm ich damals und nehme ich auch heute noch, genau wie du, ältere, schwächere Brillen.

Aber dein Argument, eine Gleitsichtbrille sei schwerer als eine Einstärkenbrille, kann ich überhaupt nicht verstehen. Wie kommst du darauf? Wieso soll eine Brille, die oben minus 10 dpt. hat und nach unten bis auf -8 Dpt. runtergeht, schwerer sein als eine, die überall -10 Dpt. hat? Hat dir das ein Optiker gesagt, hast du es selbst im Vergleich zweier Brillen (genau gleiche Fassung, gleicher Brechungsindex, einmal Einstärken-, einmal Gleitsichtgläser) festgestellt, oder bildest du dir das vielleicht nur ein?

M~ero*nxymy


Schwerer höchstens, weil es bei einer Addition von +2 Dioptrien sicher günstiger ist ein recht hohes Glas zu haben, um die Zwischenbereiche auch optimial nützen zu können. Aber erstens fällt das bei neueren Kunststoffgläsern nicht so ins Gewicht (buchstäblich), und zweitens bei gleicher Fassung bleibt das Gewicht ohnehin (beinahe) gleich.

Meine Augenärztin meinte auch, auf meine Frage, ob ich etwa eine Gleitsichtbrille brauche, dass ich dafür wohl reichlich jung bin und sowas dann "angeboren" sein muss.

Das verstehe ich nicht. Wenn du zum Lesen eine Brille, die 1,75 Dioptrien schwächer ist, also einer Lesestärke von +1,75 entspräche (was ja nicht ganz wenig ist), brauchst (oder benutzt? Das wäre allerdings ein wichtiger Unterschied, also ob du das so machst, weil es gut erscheint, oder weil es so verschrieben wurde), dann kann die AA doch nicht sagen, dass du zu jung bist. Dann besteht ja eben schon einen Akkommodationsschwäche, die ja auch sicher mit Gleitsicht kompensierbar wäre.

rAedcrubxy80


Hi,

Bei mir hat es schon mit 30 angefangen... Trage mittlerweile über meinen Kontaktlinsen (-6,25 und 5,75) ne Lesebrille mit 2,5 und 1,75... Richtig Kleingedrucktes auf Lebensmitteln z.B. oder Beipackzettel, die echt kleingeduckt sind, gehen ohne Brille null!!! Könnte abends beim nähen oder lesen ruhig noch etwas stärker sein... 😜

Für die Arbeit wollte ich jetzt eine Gleitsichtbrille mit plan für die Ferne und Addition machen lassen... Mal sehen...

Bei mir wurde alles mögliche probiert, bis eingesehen wurde, dass ich echt ne Akkomodationsschwäche habe!

Lass dich nicht beirren... ;-) Bei manchen geht's einfach schneller! Ich mag mittlerweile meine Lesebrillen!

Halte uns auf dem Laufenden!!! :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH