» »

Grauer star und der führerschein

v1on0hliexr hat die Diskussion gestartet


Hi,

recht neu hier an board und gleich eine frage :)

Ich habe einen angeborenen grauen star auf dem linken auge. Rechtes auge völlig normal. Da ich nun endlich den führerschein machen wollte frage ich mich ob ich diesen ueberhaupt machen darf mit dem angeborenen grauen star? Klar ist das ich dies mit meinen augenarzt besprechen muss und dieser ggf ein gutachten erstellen muss aber dort habe ich erst im august einen termin. Eine op kommt fuer mich derzeit nicht in frage da diese meist ambulant mit örtlicher betaeubung durchgeführt wird und dies kann ich mir leider schlecht vorstellen alles mit zu bekommen, da ich eh ein panik/angst patient bin.

Habe ich nun dennoch die chance einen führerschein zu machen Klasse B (auto) oder wird dies eine sache der unmöglichkeit?

MFG

benny

Antworten
B"en5itaBx.


Bloss weil man "Einäugig" ist, kann man doch Auto fahren, wo ist da das Problem? Mein Vater, verstorben mit 88, im Krieg erblindet, ist bis zum Tod einäugig gefahren.

Du bist doch seit Geburt an ? an nicht so räumliches Sehen gewöhnt. Sofern Du beim Eingießen von Kaffee in die Tasse nicht plemperst, wirst Du wohl angepaßt sein.

Und so eine OP ist tatsächlich unangenehm, aber durchaus aushaltbar. Drückt ein wenig und gut is.

Warum können Menschen nicht einmal für 20 Minuten was Unangenehmes aushalten, um danach lebenslang sehen zu können wie ein Adler ???

v*onh$ixer


:D Keine ahnung wieso menschen dies nicht koennen, ich für meinen teil bin panik/angst patient und dies soll nicht als ausrede gelten sondern auch mit dem hinweis das ich dafuer in behandlung bin daher wäre dieser schritt fuer mich die eine qual.

Ja keine ahnung mit 1 auge fahren ja nein, gutachten ja nein?

Daher frage ich ja um eventuell hier die nötige information zu erhalten ob ich trotz dem ein äugigen grauen stars den führerschein erwerben kann quasi als ganz normalo :-D

Klar bin ich dran gewöhnt kenn es ja nicht anders und leide nicht unter der situation oder habe sonstige probleme was auf mein defektes auge zurueck zu fuehren sind :D

mfg

EUhema#lige1r Nuatz-er (#393910x)


Wenn Du den Sehtest bestehst, dürfte es kein Problem sein vermute ich mal. Sicher kann ich das aber nicht sagen.

Aber wenn Du Angstpatient bist, bestünde doch bestimmt die Möglichkeit einer Schlafspritze zur OP.

vXon'hqier


Nunja mit meinem gesunden auge den sehtest zu bestehen ist kein problem allerdings nicht mit dem linken. Und da liegt ja mein problem, ob dies dann dennoch moeglich ist. Klar habe im august nen termin beim augendoc dennoch wollt ich frueher schon einige infos ansammeln.

Mit der schlafspritze wäre dies sogar kein ding der unmöglichkeit fuer mich, dies werde ich dann ebenfalls im augist mit meinem doc besprechen.

mfg

gNhos<tabdle


Bloss weil man "Einäugig" ist, kann man doch Auto fahren, wo ist da das Problem? Mein Vater, verstorben mit 88, im Krieg erblindet, ist bis zum Tod einäugig gefahren.

Du bist doch seit Geburt an ? an nicht so räumliches Sehen gewöhnt. Sofern Du beim Eingießen von Kaffee in die Tasse nicht plemperst, wirst Du wohl angepaßt sein.

Und so eine OP ist tatsächlich unangenehm, aber durchaus aushaltbar. Drückt ein wenig und gut is.

Warum können Menschen nicht einmal für 20 Minuten was Unangenehmes aushalten, um danach lebenslang sehen zu können wie ein Adler ???

BenitaB.

Kannst du mal mit deinem ewig unangemessenen Ton aufhören? Wenn der TE sich nicht traut, dann hat es seinen Grund. Und nein, man kann keine Panik nicht immer aus logischem Vorteil mal eben überwinden. Man merkt, dass du keinerlei Ahnung von der Psyche hast.

Du vergreifst dich ständig im Ton bei solchen Dingen. >:(

L uftsc+hiff{-Faxn


Ich kenne mich nicht aus mit angeborenem grauen Star, deshalb ist das vielleicht eine dumme Frage, aber: Könntest du denn nach einer OP überhaupt normal sehen? Ist das Auge durch die Nichtbenutzung nicht vielleicht schon längst schwachsichtig geworden bzw. falls das Auge dann sehen kann, müssten die Augen sich doch erst einmal an das Zusammenspiel gewöhnen, ist das nach so vielen "einäugigen" Jahren überhaupt möglich? Warum wurdest du nicht schon als Baby oder Kleinkind operiert?

Ich könnte mir vorstellen, dass der Führerschein - egal ob mit oder ohne OP - nur mit einem augenärztlichen Gutachten und ggf. unter Auflagen zu bekommen ist.

S^unrflo2werx_73


Informiere Dich bei den entsprechenden Stellen. Ich weiß, dass mein Vater (nach Schlaganfall mit 39 halbseitiger Gesichtsfeldausfall, beruflich im Außendienst) damals spezielle Gutachten einreichen bzw. Tests machen musste (Genaueres kann ich nicht sagen, ist 30 Jahre her).

Völlig unmöglich wird es nicht sein, aber best. Gutachten wirst Du einreichen müssen. Erkundige Dich daher bei den zuständigen Stellen/Behörden und ggf. auch einfach mal in der Fahrschule!

Hilfreich:

[[https://www.jungesportal.de/fuehrerschein/fuehrerschein-sehtest.php]]

D.h. es wird wohl nur mit Gutachten gehen...

Was auch mal festzuhalten ist: Es macht einen Unterschied, ob jemand die Behinderung NACH Führerscheinerwerb erwirbt (kontrolliert ja im Prinzip keiner....) oder sie schon VOR Führerscheinerwerb besteht! Da helfen die Beispiele der Kriegsgeschädigten weniger... zumal damals die Bedingungen andere gewesen sein dürften.


Lieber @ghostable, du vergreifst dich auch im Ton. Hast du neben der Kritik an der BenitaB. noch eine Info, die dem Fadenstarter nutzt?

@ BenitaB.:

bitte dran denken, dass jeder Mensch anders tickt. Und leider gehst du auch mit deiner Antwort nicht auf die beschriebene Problematik bzw. Frage ein, sodass ich auch dich bitten möchte, etwas zu schreiben, was dem FS hilft, oder dich zurückzuhalten.

voonhxier


Ersteinmal vielen dank fuer eure schnellen antworten. :-)

Nunja ob ich nach der Op wieder normal sehen koennte steht in den sternen ist denke ich mal unterschiedlich. Eine volle sehkraft laut meinen DOC vor 2 jahren werde ich damit nicht erreichen, allerdings mindest 40 bis 50% was ja immerhin mehr ist als derzeit. Und ob sich mein gehirn der sache was annimmt keine ahnung sind immerhin 31jahre. :-D Damals wurden meine Eltern von einer OP abgeraten da die medizin dort noch nicht so weit war. Was heut allerdings schon ganz anders aussieht. Aber wie gesagt 31jahre ist ne lange zeit. Von daher werde ich das gespräch im august abwarten muessen, vorab werde ich heute noch eine Fahrschule aufsuchen und mit dieser ueber meine problematik sprechen, ich hoffe diese kann mir sagen was zu tun ist.

Um ein gutachten werde ich in keinenfall drum rumm kommen was auch nicht schlimm wäre , was wären ggf auflagen im schein?

MFG

SrunHflodwer_x73


Ich denke mal (aber das ist eher Spekulation als Wissen):

Auflage kann eigentlich nur das Tragen einer Brille sein. Mehr Auflagen bei grundsätzlicher Fahrtauglichkeit fallen mir nicht ein (oder gibt es bspw. Lichtverhältnisse, bei denen Du schlechter siehst? Also Dämmerung, Dunkelheit,...? Dann vielleicht sowas).

Ansonsten läuft es vermutlich leider nur auf "tauglich ja/nein" hinaus...

vSonh+ier


Noe keinerlei beeintraechtigung dämmerung dunkelheit alles kein problem fuer mein intaktes auge, links keine ahnung kenns ja nicht anders :D

nYebrmasqkona


Es gibt Menschen die haben auf beiden Augen den grauen Star und haben keinerlei Probleme beim Autofahren.

Mit dem Grauen Star sind die ja nicht blind, können lesen. Eine Brille kann den Defizit beheben. Nach einer OP

sieht man dann wahrscheinlich auch auf dem , in deinem Falle, linken Auge besser. Kenne jede Menge Leute die

sich dieser OP unterzogen haben und teilweise keine Brille mehr brauchen. Angst vor der OP, das ist völlig normal. Jeder Eingriff und besonders am Auge, birgt ein gewisses Risiko. Da geht man nicht so locker zum Arzt und lässt das eben mal so nebenbei machen. Du kannst aber deine Angst dem Arzt sagen und er wird

entsprechende Massnahmen einleiten, um dir die Angst einigermassen zu nehmen. Das kann unter Narkose, oder einer anderen Art von Betäubung erfolgen, bei der du nichts merkst.

s&ta\rry_n~ighxt


Hallo vonhier!

Ich bin gerade beim Surfen auf Deine Frage gestoßen und habe mich jetzt auch hier angemeldet um Dir zu antworten.

Zuerst einmal möchte ich Dir das Forum [[http://www.angeborener-grauer-star.de/forum/index.php]] ans Herz legen, dort sind zwar überwiegend Eltern von Starkindern unterwegs, aber auch einige Betroffene im Erwachsenenalter.

Nach meiner Einschätzung müsste es bei Dir auf jeden Fall für den Führerschein reichen, da Du ja ein normalsichtiges Auge hast. Ich hatte beids. Star und wurde operiert, bin aber trotzdem schwachsichtig, da sich die Augen durch den Star nicht normal entwickeln konnten. Mit speziellem Gutachten hat es dann aber trotzdem für den Führerschein gereicht, wenn auch mit Auflagen.

Ob eine OP in Deinem Fall jetzt noch allzu viel bringt, ist schwer zu sagen. Wenn der Star wirklich von Anfang an da war, hat das Auge ja nie richtig sehen gelernt und wird das jetzt nicht mehr nachholen können. Siehst Du denn auf dem kranken Auge irgendwas, oder bist Du komplett blind?

Ich wünsch Dir alles Gute und drücke die Daumen für den Führerschein :)^

R}eGgifhxt


Hallo,ich bin weiblich und 16 jahre alt und leide seit geburt an am beidäugiem grauem star und habe es am rechten Auge operiert aber am linken nicht , weil am rechten Auge so ein schlechtes Ergebniss bekommen habe links30% sehkraft und rechts nur 5% sehkraft kann ich vielleicht irgendwie ein Führerschein machen kennt ihr da irgendwelche wege oder kann ich wenigstens den 25 er Rollerführerschein machen ??

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH