» »

Weitsichtig: Wie macht ihr das mit dem Lesen?

Nuina-iGm-Fo\ruOm hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich bin weitsichtig (~ +3,25 auf beiden Augen) und habe Probleme beim Lesen. Ich bin 34 und trage schon seit etwa 30 Jahren eine Brille.

Hier die Kurzversion meiner Frage:

Ist es für Weitsichtige normal, dass sie trotz korrekt eingestellter Brille im Nahbereich die Augen nochmal "extra" anstrengen müssen, um scharf zu sehen?

Und hier die Langversion inklusive Brillengeschichte ;-) :

Meine Probleme existieren sowohl für die Lesedistanz als auch für die Distanz Kopf - Computermonitor. Das Problem ist, dass ich die Augen trozu Brille "extra" anstrengen muss, um die Schrift scharf zu sehen. Normalerweise machen meine Augen das ganz automatisch, und ich merke das gar nicht. Alles ist schön scharf und gut. Nur wenn ich länger lese, also viele Stunden am Tag, merke ich das indem ich Kopfschmerzen bekomme (ich hab manchmal abends sooooooooo einen Schädel...). Anfangs hat das auch eine ganze Weile gedauert, bis ich dahinter gekommen bin, dass das an der "Anspannung" der Augen liegt, und dass ich mit "entspannten" Augen keine Kopfschmerzen bekomme - aber eben auch nix mehr Lesen kann :(v

Nun hört sich das ja erst gar nicht so dramatisch an - "dann lies halt weniger". Es ist aber mein Job, zu lesen, und ich habe diesen Job gerade auf Vollzeit aufgestockt (daher merke ich das jetzt auch so akut). Ich war auch schon beim Augenarzt und beim Optiker, und habe dort meine Sehkraft nochmal prüfen lassen. Der Augenarzt sagte, meine Brille wäre ok (+2,5 und +2,75), der Optiker sagte allerdings sie wäre zu schwach. Daher wurde mir dort eine neue Brille mit eben +3,25 angepasst, aber auch mit der neuen Brille sehe ich Texte mit entspannten Augen verschwommen. Ich bin mal gespannt, wie sich die neue Brille langfristig auswirkt, aber ich frage mich jetzt schon, ob bei Weitsichtigen das verschwommene Nahsehen bei entspannten Augen normal ist. Ich kenne ja nur diese Augen ;-)

Bin gespannt auf eure Erfahrungen!

LG,

Nina

Antworten
Niina-im"-Forxum


PS.

- Mit Brille sehe ich ab einer Entfernung von etwa zwei Metern alles scharf, das kann ich auch gar nicht unscharf stellen.

- Ohne Brille sehe ich alles unscharf, und alles gleichermaßen unscharf, egal ob ganz nah oder weit weg.

- Ich kann alles auch ganz ohne Brille scharf stellen, das ist dann aber echt anstrengend, und ich mache das eigentlich nicht. Wenn, dann nur sehr kurz und in Ausnahmefällen, vielleicht mal im Schwimmbad oder unter der Dusche - wenn halt die Brille nicht auf der Nase sitzt ;-)

S&caxro


Ich kann alles auch ganz ohne Brille scharf stellen, das ist dann aber echt anstrengend, und ich mache das eigentlich nicht. Wenn, dann nur sehr kurz und in Ausnahmefällen, vielleicht mal im Schwimmbad oder unter der Dusche - wenn halt die Brille nicht auf der Nase sitzt ;-)

Wenn ich die Augen ohne Brille scharf stelle, dann schiele ich. Aber auch manchmal, wenn ich das nicht versuche. Der zweite Grund quasi, warum ich die Brille immer brauche. Dauernd zu schielen kann leider beschränkt aussehen. Und es fühlt sich auch in den Augen nicht richtig an. Beim Lesen habe ich aber keine Probleme, vielleicht halte ich unbewusst Bücher etwas weiter von mir entfernt oder so.

Nxina-im-!Forxum


So weit kann ich die gar nicht weg halten, dass die scharf würden :-D Das Problem mit dem Schielen habe ich heute nicht mehr, allerdings haben meine Eltern auf diese Weise damals gemerkt, dass ich eine Brille brauchte. Scheint ja bei Weitsichtigkeit nicht unüblich zu sein :-/

Swcarxo


Wurde das mit dem Schielen bei dir operativ behoben oder ist es tatsächlich von allein weggegangen?

N/ina-)im-Fxorum


Das ist dann einfach weggegangen... Ich erinnere mich selbst auch nicht mehr daran und kenne das nur aus Erzählungen. Ich habe wohl vor allem bei (längerem?) Lesen geschielt, oder wenn ich müde war. Das war dann mit der Brille wohl auch zimelich schnell erledigt, jedenfalls war das die Lösung des Problems! :)^

jAust._lookxixng?


Hmmm... finde ich spannend. Ich habe meine Brille ja noch nicht so lange, aber ich musste mir wirklich abgewöhnen die Augenbrauen zusammenzuziehen. Also aktiv eingreifen, obwohl diese "Zwangshaltung" ja nicht mehr notwendig war.

Lgufts+chiff-xFan


Um auf die Ausgangsfrage zurückzukommen: Ich weiß nicht, ob ich es fachlich korrekt ausdrücke, aber es ist tatsächlich so, dass ein Übersichtiger (auch mit Brille!) einen höheren Akkommodationsaufwand hat als ein Kurzsichtiger, von daher finde ich es logisch, dass du nach längerem Lesen die Anstrengung deutlich spürst.

Es ist ja auch so, dass sich bei Übersichtigen oft die Alterssichtigkeit früher bemerkbar macht als bei Kurzsichtigen.

Ich habe interessanterweise kürzlich in einem Lehrbuch für Augenoptiker gelesen, dass bei einem Übersichtigen tatsächlich bestimmte Muskeln stärker ausgeprägt sind als bei einem Kurzsichtigen, was - zumindest nach meiner Logik - zeigt, dass der Übersichtige diese Muskeln sehr viel stärker beanspruchen muss als der Kurzsichtige.

h+ookix1


Ja, genau so wie Luftschiff-Fan es beschrieben hat.

Allerdings glaube ich an folgendem Zusammenhang.

Durch den notwendigen höheren Akkomodationsaufwand (ist auf Wikipedia gut erklärt) muss ein Weitsichtiger, der etwa +4 hat, beim Nahlesen etwa eine zusätzliche Dioptrie mehr aufbringen als ein Normalsichtiger. Da die Akkomodationsfähigkeit der Linse ja mit dem Alter nachlässt bedeutet das, dass ein Weitischtiger durchschnittlich einige Jahre früher einen Nahzusatz benötigen, also teilweise schon ab Mitte 30. Bei den Normalsichtigen so ab 40 und bei Kurzsichtigen dann noch später.

mEat4#5


Hi,

also ich bin auch weitsichtig allerdings mit höheren werten. Ich habe

sph re: +8,25 cyl: +1,00

sph li: +8,25 cyl: +1,25

Um ehrlich zu sein konnte ich noch nie ohne brille lesen , noch nicht mal ansatzweise auch wenn ich mich richtig angestrengt habe.

Ich muss aber sagen, dass ich bis vor kurzem mit meiner Einstärkenbrille gut zurechtkam. ich kann nicht sagen, dass ich mich da im Lesebereich mehr anstrengen musste. Allerdings fing es bei mir deutlich so vor einem Jahr an in der Nähe immer anstrengender zu werden mit dem Lesen (ich bin jetzt 46 !).

Da habe ich die Augen schon gespürt ...und ich musste auch alles weiter weg halten. Irgendwann wurde es immer schlechter und jetzt habe ich eine Gleitsichtbrille mit einem Nahzusatz von 1,00 dpt.

Ich weiss nicht wie es bei dir ist aber vielleicht brauchst du auch stärkere werte für mittlere oder nähere Bereiche obwohl du eigentlich noch nicht so alt bist.

lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH