» »

Krankenbeförderungsschein nach Augen OP

s'teuPbe hat die Diskussion gestartet


Huhu,

hab da nochmal eine Frage.

Bei meiner letzten OP in 2004 konnte ich für alle notwendigen Fahrten Fahrer aus dem Bekanntenkreis aktivieren.

Dieses Mal fehlt mir für einen Tag jemand...

Ich werde am 16.03. operiert und werde am 17.03. entlassen.

Am Tag danach, also den 18.03 soll ich mich beim Augenarzt vorstellen.

Nun hab ich für den Tag keinen der mich fährt...

Wohne in Rösrath und der Augenarzt ist in Köln auf der Dürener (30km einfache Fahrt mit dem PKW oder 3 Mal Umsteigen und 1Std 15min mit den Öffentlichen).

Mit dem eigenen PKW wird es 2 Tage nach der OP wohl kaum möglich und sollte es so sein, wie beim letzten mal, finde ich die Öffentlichen Verkehrsmittel von Rösrath nach Dürener Straße/Gürtel eine Zumutung.

Also bei der KK und beim Augenarzt angerufen, was es für Möglichkeiten gibt.

Ganz klar: Krankenbeförderungsschein.

So hab ich in der Augenarztpraxis angerufen und bin dann heute dorthin, um diesen abzuholen. Der Schein sollte im Idealfall vorher eingereicht werden.

Nun bekomme ich dort keinen mit der Begründung, dass keine ausreichende med. Indikation vorliege.

Ich solle mit den Öffentlichen fahren.

Beim letzten Mal hätte ich wegen Schwindel und Übelkeit nach der ersten Haltestelle das öffentliche Verkehrsmittel verlassen dürfen!

In der Uniklinik konnte man mir gerade keine Auskunft geben, ob dies so üblich sei.

Die Nummer unter der ich weitere Auskunft erhalte, erreiche ich erst am Freitag.

Wie sah das bei euch aus?

Konntet ihr von Freunden/Familie gefahren werden oder ist euch ein Krankenbeförderungsschein vom Arzt ausgestellt worden?

Bin gerade etwas verzweifelt, weil ich mir keine Taxifahrt von Rösrath nach Köln und zurück aus eigener Tasche leisten kann und will :(

Grüße

steube

P.s.: Wortwahl wohl etwas von Emotionen geprägt. Bin gerad etwas entsetzt und hab echt Bammel vor der Fahrt mit den Öffentlichen :(

Antworten
DrieKXruem>i


naja, ich bin 3 Tage nach OP eines Aneurysmas an einer Hirnaterie (Coiling) nach Entlassung aus dem Krankenhaus mit dem Zug und 4 mal Umsteigen aus dem Ruhrgebiet nach Niedersachsen gefahren incl Koffer......

Du weißt ja noch garnicht, ob es dir nach der OP diesmal auch wieder so schlecht geht, wie letztes mal. Fahr ggf eine Bahn früher, dann kannst du zwischendurch eine Pause machen.

S=unfl<owere_@7x3


Ich habe auch etliche Gesundheitsbaustellen hinter mir, von Auge über Gelenke und und und. Selbst zur ambulanten Reha nach Knie-TEP musste ich Öffis nehmen...

Es gibt immer noch die Option, ein Taxis zu nehmen. Man kann dann entweder versuchen, die Fahrtkosten von der Krankenkasse wiederzukriegen - oder halt selber zahlen und dann von der Steuer absetzen (wenn man über den Freibetrag kommt).

Sicherlich ist eine Augen-OP nicht toll, aber nun auch nicht so gravierend, dass grundsätzlich nicht mit Öffis gefahren werden kann und eben ein Krankenbeförderungsschein erforderlich ist. Da gibt es - aus übergeordneter Sicht - gravierendere Erkrankungen. Was wird denn gemacht?

sKtenubxe


Danke euch.

Ich gehe bei dem jetzigen Schielwinkel und der Erfahrung nach der letzten Schiel OP schon davon aus, dass es ähnlich sein wird.

Aber danke für eure Infos :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH