» »

Zav Zentralaterienverschluß - wie gewöhnt man sich daran?

HiolzXw[urm)01 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich, 52, hatte vor 10 Monaten einen ZAV rechtes Auge (anscheinend vom Herz - andere Baustelle). Jetzt sehe ich rechts noch Handbewegungen, links 100%. Laut Augenklinik Behandlung beendet, Augenarzt nichts zu machen.

Wenn ich mir das rechte Auge zuhalte, sehe ich nach 1 bis 10 Sekunden gut, mit beiden Augen sehr unterschiedlich. Im Freien, entspannt, ausgeglichen sehe ich fast immer gut (wenn man das so nennen kann), aber in engen Räumen, vielen Eindrücken (Supermarkt, Wände voller Bilder) und/oder bei Stress bekomme ich Kopfschmerzen (die sind aber noch auszuhalten) und ich sehe schlechter (mit beiden Augen!) es verschwimmt alles. Das geht soweit, das ich bei richtig Stress/Ärger Orientierungsprobleme hab, weil ich kaum noch was sehe. Das wird aber nicht besser sondern schlechter, ich gewöhne mich einfach nicht daran.

Ich habe den Eindruck, es liegt daran, das sich das rechte Auge versucht zu regenerieren und sich ändert und so das Gehirn nicht klar kommt.

Augenklinik, Augenarzt - kann man nichts machen, Hausarzt - abwarten, Stress vermeiden, das ist für mich unbefriedigend, da es nicht besser wird.

Hat jemand ähnliche Symptome und /oder Erfahrungen damit, Ratschläge, Übungen, Behandlungen ???

Was kann ich tun?

Grüße

Hans

Antworten
Heolzdwurm0x1


So, ich noch mal, da ja keiner was sagt...

Also seit einem halben Jahr hab ich ne Brille mit 1* Fensterglas und 1* Satinato (Mattglas) und muß sagen, hilft schon etwas. Laut Optiker reicht das Mattglas aus, das das Auge gar nichts mehr sieht. Stimmt zwar nicht ganz, versucht immer noch am Brillenrand vorbei zu schauen, aber bedeutend besser als ohne Brille. Warum sagt das kein Arzt? Warum muß ich da experimentieren und mir das vom Optiker sagen lassen?

Nur, jetzt hab ich den Eindruck, ich überlaste mein gesundes Auge, sehe auch mit der Brille bei Belastung/Stress schlechter, hab dann fast den Eindruck, das das Brillenglas dreckig ist, oder ist mir das vorher nur nicht aufgefallen?

Hat noch jemand einen Rat? Augenentspannungsübungen?

Hans

BWen6itcaB.


Meine Mutter hatte das auch.

Ich habe ihr anfangs täglich homöopathische Mittel in den Nacken gespritzt. 2 Monate später begann sie immer besser zu sehen, nach 4 Monaten war wieder alles normal und sie fuhr sogar wieder Auto.

Die Augenärzte meinten, so was gäbe es nicht, wir haben das Gegenteil bewiesen.

Auch ich habe eine degenerative Augenerkrankung und die Schulmedizin bietet irgendwann nur Blindheit an. Sie hat nichts.

Die Homöopathie hilft auch hier, konnte bereits 2 Operationen vermeiden. Auch ich spritze 2 x wöchentlich was unter die Haut in den Nacken.

Man kann das wirklich selber machen, läßt man sich einmal zeigen und gut is.

Allerdings zahle ich das alles selbst, die Krankenkasse erstattet nur 100 € pro Jahr.

H@olz4wurm0x1


@ BenitaB.

Hallo BenitaB.,

danke für deinen Beitrag! Hatte deine Mutter wirklich einen ZAV? So ganz glaub ich das nicht, denn dann ist die Netzhaut hin und die wird sich nicht mehr vollständig regenerieren können. Und Auto fahren kannst du mit einem ZAV auch wieder nach der "Gewöhnung", halt nur mit einem Auge und keinen Berufskraftfahrer mehr. Der ZAV betrifft ja "nur" ein Auge, kenne jedenfalls keinen Fall, bei dem gleichzeitig beide Augen betroffen sind.

Was für ein "Zaubermittel" hast du denn gespritzt?

Grüße

Hans

BBenitbaBx.


Meine Eltern wollten 14 Tage in Urlaub fahren. Meine Mutter wacht auf und kann auf dem linken Auge nichts mehr sehen.

Sie verschweigt den Zustand und erst nach der Rückkehr sagt sie, dass sie nichts mehr sehen kann. Man stellt in der Augenklinik einen arteriellen Verschluss fest, hängt sie noch 10 Tage an den Tropf, ohne Erfolg. Sie solle sich damit abfinden.

Ich habe damals Arnika D 6 gespritzt, Nervus opticus, Cerebrum A, Galenit Retina camp.

8;4JWEANY


@ BenitaB.

Liebe Benita, mit großem Interesse habe ich deine Beiträge gelesen. Zunächst einmal möchte ich sagen, dassichmich so sehr für deine Mama freue! Dass sie wieder sehen kann, grenzt wirklich nahezu an einem Wunder. Ich bin 32 Jahre alt und bei mir wurde vor 2 Jahren ebenfalls ein ZAV diagnostiziert. Allerdings konnte bei mir keine Ursache gefunden werden. Alles wurde überprüft. Ich bin kerngesund. Bei mir ist es so, dass alles auf dem rechten Auge schwarz ist bis auf ein kleiner Randbereicg auf dem ich noch schwach Lichtverhältnisse wahrnehmen kann, wen ich das linke Auge zu halte und mich konzentriere.

Ich habe ebenfalls gesagt bekommen, dass da nichts zu machen ist, aber ich hoffe trotzdem noch, weil ich mir denke, dass da ja noch etwas zumindest funktioniert und vielleicht können Zellen ja doch nachwachsen. Mich interessiert wie du auf die Idee kamst deiner Mutter genau diese Kombination zu spritzen? Ich glaube fest an die Selbstheilungskräfte in uns Menschen und habe schon ein paar Mal in meinem Leben diese an mir selbst beweisen können. Allerdings glaube ich auch, dass hierfür ein umfassendes Wissen in Bezug auf Diagnose und Wirkungsmöglichkeiten eingesetzter Mittel notwendig sind. Dies hat mich zumindest in meinem Prozess der Visualisierung gestärkt. Mir ist klar, dass es keine Garantie für einen Erfolg geben kann, doch seit 2 Jahren durchforste ich das Internet-in der Hoffnung IRGENDWAS finden zu können-einen Ansatz. Daher würde ich mich sehr über Ihre Antwort freuen.

Mit liebem Gruß & Dank

Jeany

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH