» »

Eine Frage an die Kurzsichtigen...

BRa^stmxan hat die Diskussion gestartet


Ab welcher Entfernung könnt ihr ein "handelsübliches" Buch nicht mehr lesen, wenn ihr keine Brille aufhabt?

Ich hab auf beiden Augen minus 5 Dioptrien und ab 25cm Abstand geht es nicht mehr.

Bis 20cm sehe ich die Schrift bzw. Buchstaben scharf und brauche keine Brille, ab 20cm Entfernung (Auge <=> Buch) wird es langsam unscharf aber noch erträglich, ab 25cm muss ich eine Brille aufsetzen.

Wundere mich, ob das normal ist... ??? :=o

Antworten
pdolkaxdots


Hallo!

Ich hab auch was um die 5/5,50 Dioptrien und sehe ab ca. 20 cm nicht mehr scharf. Ist ganz normal bei so einer hohen Dioptrienzahl.

*:)

B3astmvaxn


Danke für deinen Beitrag, dann bin ich nicht der einzige :D

s;unnyf80


Guten Morgen

Als ich habe -15 Dioptrien und kann ohne Kontaktlinsen erst ab 5cm Entfernung sehen....

Das ist natürlich aber nicht im Vergleich zu Euch zu setzen :)

Liebe Grüße

Sunny

n)ajBanaugut


Bastman, so sind Dioptrien definiert... Die Dioptrie ist der Kehrwert der Brennweite deiner Augen. D. h., +5 braucht man bei einer Brennweite von 1/5 m oder 20 cm.

Mqa}jau27


Ist bei mir auch so.

Ich habe -6 Dioptrien und ab ca. 20cm sehe ich nicht mehr scharf. Das ist ganz normal so.

LUord' Honxg


Ist hier denke ich nicht wirklich relevant, aber bei mir kann ich was hier auf dem Bildschirm steht so aus 60-80cm nicht mehr lesen.

Ich habe aber auch nur -1.5 und -1.75 dpt.

B:evlafbontxe


Ich habe -1 und -0,5. Das ist gerade gut genug, um im gesetzten Alter damit angeben zu können, ohne Brille die Zeitung lesen zu können. Beim Fernsehen setze ich die Brille auf.

BSela|fonte


Ach ja, Kurzsichtige zählen zu Risikogruppe mit Neigung zu Diabetes, Glaukom und erhöhtem Augeninnendruck, schwankendem Blutdruck, Tinnitus, kalten Händen/Füßen, grünem Star und Migräne. Das sind erbliche Faktoren.

L,ivVerp>oxol


Hab gerade in meinem Physiologiebuch "Kurzlehrbuch Physiologie von Hick nachgelesen und da steht zum Thema Kurzsichtigkeit folgendens:

...bei einer Myopie von z.B. 5 dpt liegt der Fernpunkt bei lediglich 1/5 Meter statt, wie bei Emmetropie, im Unendlichen.

Bedeutet, dass bei einem Kurzsichtigen (= Myopie) mit - 5 Dioptrin der Punkt, an dem er ohne Sehhilfe noch klar sehen kann, bei ca. 0,2 m = 20 cm liegt. Bei Menschen, die keine Sehschwäche haben (also emmetrop = Normalsichtig sind) ist dieser Punkt so weit entfernt, dass man in quasi nicht bestimmen kann und wird als Unendlich angegeben.

Demnach wärst du mit ca. 25 cm bei - 5 dpt voll im Normalbereich.

Liinzer |Txorte


Der normale Leseabstand hat aber auch etwas mit der Bequemlichkeit zu tun, ich meine damit den Bereich, in dem es nicht nur gerade noch so erkennbar ist, sondern entspanntes, angenehmes Lesen möglich ist.

Laut Internet liegt dieser Bereich beim Normalsichtigen nicht unendlich weit entfernt, sondern bei 35-40 cm für ein Buch, beim PC-Bildschirm 60-80 cm.

Ich finde bei Kurzsichtigkeit wichtig, dass man gerade beim Lesen darauf achtet, dass man nicht in einem Abstandsbereich ist, in dem nur sehr angestrengtes Lesen möglich ist. Beim Lesen ohne Brille ist es auch so, dass der Abstand nicht immer gleich sein muss; für die ersten Minuten braucht man vielleicht einen kürzeren Abstand, bis sich die Augen richtig eingestellt haben und dann kann man auch den Abstand ein bisschen erhöhen und trotzdem weiter entspannt lesen.

Bei mir ist das zumindest so.

Tyami,20x14


Beim Lesen ohne Brille ist es auch so, dass der Abstand nicht immer gleich sein muss; für die ersten Minuten braucht man vielleicht einen kürzeren Abstand, bis sich die Augen richtig eingestellt haben und dann kann man auch den Abstand ein bisschen erhöhen und trotzdem weiter entspannt lesen.

Bei mir ist das zumindest so.

Das ist bei mir umgekehrt: je länger ich lese oder mit dem Smartphone beschäftigt bin, desto geringer wird der Abstand ":/ :-o

M]ajqa'27


Ach ja, Kurzsichtige zählen zu Risikogruppe mit Neigung zu Diabetes, Glaukom und erhöhtem Augeninnendruck, schwankendem Blutdruck, Tinnitus, kalten Händen/Füßen, grünem Star und Migräne.

Das wusste ich gar nicht. Aber zumindest schwankenden Blutdruck, kalte Füße und Migräne hab ich.

Wäre interessant zu wissen, ob da wirklich ein Zusammenhang mit der Kurzsichtigkeit besteht.

LIiverwpoxol


Ach ja, Kurzsichtige zählen zu Risikogruppe mit Neigung zu Diabetes, Glaukom und erhöhtem Augeninnendruck, schwankendem Blutdruck, Tinnitus, kalten Händen/Füßen, grünem Star und Migräne.

Dazu hätte ich gerne mal Belege/Studien.

Habe gerade ein Semester hinter mir, in denen die Themen Diabetes, Blutdruck, Durchblutungsstörungen bis zum Erbrechen durchgekauft wurden. Aber Kurzsichtigkeit als Risikofaktor wurde da definitiv nicht ein einziges Mal erwähnt... ":/

1V00 sbwaAtch


Ach ja, Kurzsichtige zählen zu Risikogruppe mit Neigung zu Diabetes, Glaukom und erhöhtem Augeninnendruck, schwankendem Blutdruck, Tinnitus, kalten Händen/Füßen, grünem Star und Migräne.

Kann es sein, dass hier Ursachen und Symptome verwechselt wurden?

Diabetes kann bekanntlich Kurzsichtigkeit (teilweise nur vorübergehende) verursachen, aber nicht umgekehrt.

Und das mit den kalten Händen/Füßen kann ja nicht ernst gemeint sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH