» »

Katarakt-OP in beiden Augen gleichzeitig

Meon'sjti hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

obiges steht mir am 19. Juli bevor. Da ich die Wirkstoffe der Lokalanästhesie nicht vertrage, wird der Eingriff bei mir in Vollnarkose durchgeführt. Ich muss auch 3 Tage im KH bleiben.

Wer hat schon beide Augen gleichzeitig operieren lassen? Ich habe ein zudem ein Ileostoma (= künstlicher Dünndarmausgang), das ich nach der OP gerne selber versorgen möchte. Geht das?

Danke für eine Info und liebe Grüße!

Antworten
J*ori


Ich glaube, es ist eher ungewöhnlich, dass beide Augen in einer OP gemacht werden. Normalerweise liegen mehrere Wochen zwischen den OPs. Als ich operiert werden musste, war ich noch relativ jung für eine Katarakt-OP (Anfang 40) und damit natürlich noch voll im Berufsleben.

Weil aber durch die OP die Sehleistung zwischen beiden Augen um zweistellige Dioptrie-Zahlen differierte und ich somit nicht wirklich gucken konnte, hat er sich auf einen Abstand von 2 Wochen eingelassen.

Ich wurde jeweils ambulant in Vollnarkose operiert. Es ist alles super gelaufen und ich war unglaublich glücklich nach den OPs, weil ich endlich wieder gucken konnte - mit -1,75/-2,5 Dioptrien und ohne grauen Star.

Alles gute für Deine OP! :)*

M>on!sxti


Vielen Dank für Deine Antwort und Deine guten Wünsche!

Eine Kat-OP Anfang 40 ist ja auch nicht gerade üblich. Hattest Du vorher noch andere Augenprobleme, z.B. extreme Kurzsichtigkeit?

Bei mir werden beide Augen zeitgleich gemacht, weil man mir nicht noch eine zusätzliche Vollnarkose zumuten möchte (ich hatte schon an die 40 ...). Ich bin nicht unfroh darüber, zumal beide Augen in ganz kurzer Zeit sehr schlecht geworden sind. Ich habe einen Katarakt subcapsularis posterior aufgrund einer hochdosierten Cortison-Therapie über mehrere Monate.

Liebe Grüße!

MLonsxti


Morgen reise ich ein, und am Dienstag ist die OP. Ein wenig aufgeregt bin ich jetzt schon, und ich mache mir Gedanken, ob ich mit den beiden Schalen samt Salbenschicht auf den Augen meine Stoma-Versorgung hinkriege. Sicher, dabei kann mir jede Schwester behilflich sein, lieber wäre es mir aber, ich kriege das selber gebacken. Weiß nicht, ob Ihr das versteht. Mein Stoma ist für mich etwas sehr Intimes. Geht da ein anderer ran, ist mir das sehr unangenehm.

Ansonsten hoffe ich natürlich, dass die OP gut über die Bühne geht. Über Euer Daumendrücken würde ich mich freuen. Danach werde ich kurz berichten.

Liebe Grüße!

LAufts}chi$ff-Fan


Ich drück dir auf jeden Fall ganz fest die Daumen!

Auch was sie Stoma-Versorgung angeht, kann ich dich gut verstehen - ich habe zwar glücklicherweise mit so etwas keine Erfahrungen, stelle es mir aber ähnlich unangenehm vor, dabei auf Hilfe angewiesen zu sein, wie im Krankenhaus auf die Bettpfanne zu müssen.

Schön, dass du es jetzt bald hinter dir hast. Ich wünsche dir alles Gute für die OP!

J3orxi


Hallo Monsti,

ja, ich bin von Kindheit an sehr kurzsichtig und hatte vor der OP Werte von -16/-18, zudem nehme ich schon lange Cortison wg. Asthma. Nach der OP hatte ich Werte von -0,75/-1,5 (zzgl Hornhautverkrümmung von -2,0), bin dann aber jetzt einige Jahre nach der OP bei -1,5 und -2,75 (zzgl. Hornhautverkrümmung) angelangt (aber seit ca. 2 Jahren stabil).

Heute hast Du Deine OP schon hinter Dir und ich hoffe, alles ist gut gegangen.

Vielleicht magst Du ja mal berichten, wie es Dir ergangen ist. Wie war der erste Moment nach Abnahme der Verbände?

Ich werde diesen Augenblick nie vergessen, es war einfach unglaublich und so überwältigend! Fast mein ganzes Leben war ich ohne Brille komplett aufgeschmissen, und nun kann ich ohne Brille sehen. Ich genieße es sehr, dass ich heute zuhause (also in vertrauter Umgebung) ganz ohne Brille zurecht komme. Draußen habe ich natürlich eine Brille auf (Gleitsicht), aber die Gläser sind im Vergleich zu den Werten vor den OPs ein Witz.

MHonxsti


Hallo, Ihr Lieben,

wie versprochen mein Bericht:

Bin seit 10.30 Uhr wieder daheim. Gestern war die OP. Ich war als erste gegen 7.30 Uhr fällig - der Primar hat selbst operiert. Die OP erfolgte in Vollnarkose, weil ich auf die lokale Betäubung allergisch reagiere (siehe --> [[http://www.med1.de/Forum/Augen/724459/]] ).

Erst Mittags wachte ich wieder auf, war aber auf der Stelle putzmunter und hatte einen Bärenhunger. Auf den Augen hatte ich zwei transparente Schalen, durch die ich einigermaßen gut sehen konnte. Das mit der Stomaversorgung war also überhaupt kein Problem. Da war ich schon mal sehr erleichtert. Heute in der Früh wurden die Schalen entfernt, worauf das große Aha-Erlebnis folgte. Mir erschien alles extrem hell, farbig und gestochen scharf - der helle Wahnsinn!!! Dann erhielt ich für die Nachsorgeuntersuchung erneut Atropin getropft. Es ist alles in Ordnung. Der Doc gratulierte mir nach dem Sehtest mit den Worten: "Vorgestern hatten Sie rechts noch eine Sehkraft von schlappen 4%, links eine von 35%, jetzt sind es auf beiden Augen 100%!" Ich war nur am Strahlen. Nach dem Frühstück konnte mich mein Mann abholen.

Nachdem zu Hause angekommen die Wirkung der pupillenerweiternden Tropfen nachgelassen hatte, ging ich mit Sonnenbrille in den Garten und konnte mich kaum sattsehen. Ich sehe wieder perfekt! Endlich erkenne ich wieder die vielen Libellen am Gartenteich, die Schwebfliegen und Bienen in den Malven, die zahlreichen Schmetterlinge und die unzähligen Blüten. Was hatte ich das alles vermisst!

Im Moment sind meine Augen noch schnell müde und tun auch ein bisschen weh. Auch der Schädel brummt ein wenig (vielleicht auch noch von der Narkose). Ich denke, das gibt sich innerhalb weniger Tage.

Danke fürs Daumendrücken und überglückliche Grüße!

LguftAsch^iff-xFan


Schön, dass alles so gut gelaufen ist!

Ich wünsche dir, dass die restlichen Folgen der OP nun auch schnell verschwinden und du dein "neues" Sehen so richtig genießen kannst!

Mcons6ti


Außer, dass ich noch Medis tropfen und draußen eine Sonnenbrille tragen muss, ist schon jetzt alles bestens. :)^ Und ja, ich genieße das "neue Sehen" in vollen Zügen. Danke für Deine Wünsche!

J*ori


Wow, 100% - das ist ja mal gelungen!. Herzlichen Glückwunsch! Wie schön, dass alles gut gegangen ist. Ja, es dauert einige Tage, bis die Nachwirkungen der OP und der Narkose vorüber sind, aber es lässt sich aushalten.

Brauchst Du nun gar keine Brille mehr?

M$on*sti


Ich bin alterssichtig und brauche auch weiterhin eine Lesebrille, sonst nix. :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH