» »

Kind auf einem Auge leicht kurzsichtig, keine Behandlung?

brieOne0x07 hat die Diskussion gestartet


Heute war ich mit meiner Sechsjährigen beim Augenarzt, um überprüfen zu lassen, dass ihre Augen ok sind. Sie kommt im September in die Schule, ich selbst bin Brillenträgerin, daher die Untersuchung. Heraus kam nun, dass sie auf einem Auge -0,75 dpt hat, auf dem anderen fast 0. Der Arzt rät, das weiter zu beobachten und regelmäßig zur Kontrolle zu kommen. Eine Brille würde er jetzt noch nicht empfehlen, da sie momentan keine Beschwerden hat und ansonsten die Werte schneller ansteigen (wenn ich das richtig verstanden hab).

Kann mir jemand sagen, ob dieses Vorgehen so üblich ist? Und besteht tatsächlich die Gefahr, wenn man Kurzsichtigkeit bei Kindern zu schnell mit einer Brille ausgleicht, dass sich die Augen dann mehr verschlechtern als ohne Brille? Irgendwie kann ich mir das nicht so richtig erklären. ":/

Danke schonmal und viele Grüße,

Antworten
PPiM0a0|5x09


Ich weiss die genauen Zahlen bei meinen Kindern nicht, aber es wurde auch nicht ausgeglichen. Von der ersten Messung bis jetzt sind 6 jahre vergangen und wir sind noch brillenlos.

b5iene0x07


Danke für Deine Antwort, das klingt ja schonmal ganz gut. :-)

N-eersala


Der Dioptrienwert ist wirklich sehr gering. Hat sie auch eine Hornhautverkrümmung? Wenn ja, entsteht dadurch oft der Eindruck, dass man noch viel schlechter sieht, als es laut Dioptrienwert der Fall wäre. Ich würde erst mal zu einer regelmäßigen Kontrolle raten, am besten 2x im Jahr. Bis dahin kann sie noch das brillenfreie Leben genießen :-)

b`i2enBe0t07


Danke für die Antwort. Hornhautverkrümmung wurde bislang nicht festgestellt. Ich hab mich halt gewundert, weil meine erste Brille -0,5 auf beiden Augen hatte. Aber wenn das Abwarten nicht dazu führt, dass das schlechtere Auge abschaltet oder so, bin ich ja zufrieden. Gern darf sie noch längere Zeit brillenfrei bleiben. :)^

X8iraixn


Kann mir jemand sagen, ob dieses Vorgehen so üblich ist? Und besteht tatsächlich die Gefahr, wenn man Kurzsichtigkeit bei Kindern zu schnell mit einer Brille ausgleicht, dass sich die Augen dann mehr verschlechtern als ohne Brille? Irgendwie kann ich mir das nicht so richtig erklären. ":/

Das ist kein Phänomen, dass nur für Kinder gilt.

Ich bekam meine erste Brille mit 15/16 mit -2 Dioptren und innerhalb von einem Jahr war ich auf -3,5 hoch.

Meine Augen gewöhnten sich sehr stark daran. Deswegen lasse ich auch jetzt eine Brille erst anpassen, wenn mehr als 0,5 Dioptren verschieden ist (inkl. der Verkrümmung)

Ich denke, momentan kann sie das noch sehr gut ausgleichen und sie kennt es ja auch garnicht anders.

Sollte sie Kopfschmerzen bekommen oder die Tafel nicht erkennen, würde ich eher wieder zum Augenarzt. Ansonsten 1-2 mal im jahr kontrollieren lassen.

j9eri


Grundsätzlich würde ich davon ausgehen, dass der Augenarzt weiß, was er tut.

Und er hat euch ja zur Kontrolle einbestellt.

Geht er davon aus, dass der Unterschied sich verwächst?

Manchmal habe ich auch das Gefühl, solche Messungen sind auch ein bisschen tagesformabhängig.

Ist bei mir selbst zumindest so.

Wikipedia sagt, eine Anisometropie bis zu einem Ausmaß von 0,5 Dioptrien läge noch im Normalbereich, darüber hinaus gilt sie als krankhaft. Also liegt euer Kind nah am Grenzwert.

Lies mal hier:

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Anisometropie]]

Vermutlich wäre ich selbst eher übervorsichtig und würde einfach mal meinen Optiker nach seiner Meinung fragen und ggf einen Besuch bei einem anderen Augenarzt ins Auge fassen.

b^ienex007


Ah, vielen Dank für den wiki-Link. Ich wusste gar nicht, dass es für die sich unterscheidende Sehstärke einen Fachbegriff gibt. Dort steht aber genau, was ich meinte (und da verhält es sich bei Kindern wohl wirklich anders als bei Erwachsenen):

Im Kindesalter, also zu einer Zeit, in der sich das Sehen noch entwickelt, können Anisometropien ab einem bestimmten Ausmaß zu einer funktionalen Schwachsichtigkeit, einer so genannten Refraktionsamblyopie (Synonym: amblyopia ex anisometropia) auf dem höher fehlsichtigen Auge führen. Eine korrekte Behandlung erfordert in diesen Fällen eine geeignete Brillenkorrektur, die in aller Regel durch eine konsequente Okklusionsbehandlung unterstützt werden muss.

Was ist denn ein "bestimmtes Ausmaß"? ??? Ab wann wird sowas gemacht?

Sollte sie Kopfschmerzen bekommen oder die Tafel nicht erkennen, würde ich eher wieder zum Augenarzt.

Klar.

Ich glaube übrigens nicht, dass er Arzt meinte, dass es sich verwächst. Eher, dass es in die Höhe schießt. :-/

b7ienxe007


ggf einen Besuch bei einem anderen Augenarzt ins Auge fassen.

Schicker Wortwitz übrigens! ;-D

Wbate<rli2


Klingt eigentlich sinnvoll. Aber man sollte es beobachten denn grade bei so kleinen Kindern sollten die Werte der beiden Augen nicht zu krass voneinander abweichen, da die Entwicklung der Wahrnehmung ggf. noch nicht abgeschlossen ist und die wird durch sowas gestört.

Im Kindesalter, also zu einer Zeit, in der sich das Sehen noch entwickelt, können Anisometropien ab einem bestimmten Ausmaß zu einer funktionalen Schwachsichtigkeit, einer so genannten Refraktionsamblyopie (Synonym: amblyopia ex anisometropia) auf dem höher fehlsichtigen Auge führen. Eine korrekte Behandlung erfordert in diesen Fällen eine geeignete Brillenkorrektur, die in aller Regel durch eine konsequente Okklusionsbehandlung unterstützt werden muss.

Eben das... sollte man vermeiden. Ich hab sowas und bei mir war die Abweichung in so einem Bereich, dass ich auf einem Auge 100% und auf dem anderen 10-20% gesehen hab. In diesem Bereich ist man natürlich nicht bei -0.75 Dioptrien. So ab -2/-3 vielleicht. ":/ Also halt dann, wenn man auf einem Auge erheblich schlechter sieht als auf dem anderen und das andere Auge dann meint, das komplette Sehen mal lieber alleine übernehme zu müssen. Bei -0,75 sieht man aber noch ne ganze Menge, so ein Auge betätigt sich schon noch mit. ;-)

W0aterl\ix2


P.S. Ich wüsste allerdings nicht, inwiefern eine Brille, die das eine Auge auf 100% bringt und wo für das andere Auge Fensterglas drin ist schaden sollte. Gut, der Wert bei dem einen Auge könnte schlechter werden, aber Kurzsichtigkeit ist ja eine Sache des Augenwachstums etc., das wird so wie ich das verstehe eh schlechter, wenn halt das Auge in die entsprechende Form wächst. Egal, ob man da nun ne Brille draufsetzt oder nicht. Kurzsichtigkeit ist also nichts "funktionales", also nicht "Auge an sich ok, aber funktioniert nicht richtig", sondern schon eher "Auge nicht ok" (d.h. durch die Form des Auges stimmt der Brechungswinkel nicht).

L&ucix32


Man muss auch bedenken, dass man mit weniger als 0.8 Auto ohne Brille fahren darf...

XviDraxin


Kurzsichtigkeit ist also nichts "funktionales", also nicht "Auge an sich ok, aber funktioniert nicht richtig", sondern schon eher "Auge nicht ok" (d.h. durch die Form des Auges stimmt der Brechungswinkel nicht).

Jaein.

Der augenmuskel wird faul. Er muss nich mehr so stark angleichen weswegen die Dioptrien schnell steigen.

Es gibt leute die so eine leichte fehlsichtigkeit mit augentraining korrigieren.

Mein Augenarzt empfahl mir deswegen die brille nicht anpassen zu lassen wenn es nur sehr leicht ist. Also letzte anpassung war um links 0,5 und rechts 1,0 und es war jetzt nicht hammer unscharf...ich konnte noch gut auto fahren.

Ich habe es dann mit neuen gläsern gelöst weil zusätzlich meine Hornhautverkrümmung schlimmer wurde und ich doppeltbilder hatte... zwar nur ganz leicht, aber nervig.

blieneS007


Augentraining macht mein Optiker auch. Eine neutrale Meinung werde ich dort allerdings wohl eher nicht bekommen. ;-D

Jetzt gilt es vermutlich abzuwägen, ob eine Brille oder sonstige Behandlung im Moment eher nützlich (weil dann nicht ein Auge verkümmert bzw. sie eher beide Augen zusammen nutzt) oder schädlich (weil die Dioptriezahl dann womöglich schneller ansteigt) ist. ":/

X2iraxin


Naja eine 2. Messung kann auf jeden Fall nicht schaden...

Was sagt denn dein Kind dazu? Kann sie schlecht sehen? Man merkt es manchmal den Kindern schlecht an, man muss da schon genauer fragen.

Bei mir war es eine etwas längere Story...

Ich meinte ich kann nicht mehr gut sehen. Meine Eltern gingen mit mir zum Augenarzt und der stellte halt eine leichte Fehlsichtigkeit fest...ungefähr -0,5. Ich sollte keine Brille kriegen.

Aber innerhalb eines halben Jahres verschlimmerte es sich in der Jugend sehr. Ich konnte aus der 1. Reihe die Tafel nicht mehr richtig lesen...

Aber sagte dann nix, weil der Augenarzt ja sagte alles ok.

Meine Eltern zeigten irgendwann auf ein Flugzeug und als ich meinte "welches Flugzeug?" waren sie sehr irritiert und haben erst iwie...ka doof reagiert. (NA DAAA... Guck doch hin mensch...)

Als sie merkten, dass ich das ernst meine, gingen wir zu einem Optiker...innerhalb der kurzen Zeit war ich halb blind...

Also -2,5 auf beiden Augen... dann bekam ich mit 15/16 die erste Brille und merkte erstmal wie blind ich überhaupt war...

Allerdings glauben wir, dass ich augentechnisch einen ziemlichen Wachstumsschub hatte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH