» »

Leuchtstoffröhre explodiert,

nOeu?lin"g13K37 hat die Diskussion gestartet


mit einem knall, die austretenden edelgase haben den raum leicht vernebelt. das eigentlich bedenkliche war diese gelbe flüssigkeit, die aus den löchern getropft ist. stinkt sehr.

ist in diesen röhren auch quecksilber? hab jedenfalls nix silbernes gefunden. was hats mit der gelben flüssigkeit auf sich? diese röhre is schon ein paar jahre alt. :)D

Antworten
D7eAekpdivxer


Vorsicht!

Leuchstoffröhren enthalten Quecksilber, so ca. 10 bis 30 mg. Dieses verdampft bei Zerstörung der Röhre.

Der Nebel dürfte der Leuchtstoff von der Innenseite der Röhre sein.

Das ganze Zeugs nicht einatmen, die Reste gehören in den Sondermüll!

n|e0ulinqg1337


ja, haben gleich das fenster auf und die röhre ausgebaut. aber was ist mit der gelben flüssigkeit? die stinkt halt seltsam...

S2chaSdstoBfferemittxler


Achtung!

Hallo Neuling!

Wo genau trat die gelbe Flüssigkeit aus? Ist auch die Lampenabdeckung/Verschalung gelb verfärbt? Es besteht die Möglichkeit, dass es sich um PCB-haltiges Material aus veralteten Kondensatoren handelt!

An Hand der Kennzeichnung der Kondensatoren kann man feststellen, ob es sich um PCB-haltige Modelle handelt. Im Zweifel von einem versierten Elektriker kontrollieren lassen!

n6euli.ng1%337


es tropfte direkt aus der neonröhre, aber auch an den kontakten sind spuren zu finden. am besten wir lassen das komplette gestell abschrauben. was ist dieses pcb? kenne es nur von platinen...

SQchadst4offermxittler


PCB steht für "Polychlorierte Biphenyle" und damit für eine Gruppe von ca 200 verschiedenen Verbindungen. Auf Grund ihrer Eigenschaften waren sie früher hoch geschätzt als Kühl- und Isolierflüssigkeit in Transistoren. Darüber hinaus fanden sie Verwendung als Weichmacher, als Hydraulikflüssigkeit, Wärmeübertragungsöle uvm.

Seit 1978 sind PCB in offenen Systemen verboten und werden seit 1983 in Deutschland nicht mehr hergestellt. Seit 1989 gilt ein Nutzungsverbot.

Es ist nicht sicher, ob es sich im beschribenen Fall um diese Stoffe handelt. Aus Vorsorgegründen würde ich aber auch zum Komplettaustausch raten. Der Sicherheitsaspekt wiegt hier sicherlich schwerer als die entstehenden Kosten und der Aufwand!

Gruß, Rainer Bold.

E5ll-orxan


Frage an den Schadstoffermittler

Wegen des Quecksilbers, das sich in den Leuchtstoffröhren befindet, habe ich sämtliche Sparlampen aus meiner Wohnung verbannt. Im Keller haben wir noch eine Leuchtstoffröhre. Gibt es dafür einen guten Ersatz, ohne Schadstoffe?

Wie kommt es eigendlich dazu, dass so eine Röhre platzen kann? Das stimmt nicht gerade fröhlich, wenn man weiß was Quecksilber so alles anrichten kann. Da der Kellerraum nicht gut belüftet werden kann, könnte das platzen einer solchen Röhre eine Katastrophe auslösen.

Meines erachtens ist es sowieso eine große Umweltverschmutzung solche Lampen überhaupt herzustellen.

Viele Grüsse

S>chadstXofferm/ittlexr


Salut Elloran!

Woran es letztlich lag, dass die Röhre beim Neuling geplatzt ist, kann ich auch nicht sagen. Vielleicht ein Materialfehler, vielleicht auch ein Korrosionsschaden durch Kondensat - dann war die gelbe Flüssigkeit möglicherweise gelöstes Oxid, und keine PCB-haltige Brühe. Allein durch die Beschreibung kommt man hier nicht weiter...Es ist das erste mal, dass mir ein Fall unterkommt, in dem eine Leuchtstoffröhre ohne Fremdeinwirkung geplatzt ist.

Wenn man grundsätzlich auf Leuchtstoffröhren verzichten will, bleiben ja immer noch die "konventionellen" Leuchtmittel - sprich die gute alte Glühbirne.

Gruß aus Paderborn, Rainer.

Eklloxran


Danke für die Antwort *:)

und Grüsse

b6erniGe-a74


Neulich im Baumarkt:

Leuchtstoffröhren und Sparlampen sind ja fachgerecht zu entsorgen, dürfen nicht in den Hausmüll. Im Baumarkt (neben der Kassa, nicht im Freien) steht ein Behälter zum entsorgen. Da lag alles kunterbunt gemischt und eine Menge Leuchtstoffröhren / Sparlampen waren zerbrochen.

Däfur landen die Schwermetalle nicht auf der Mülldeponie, sondern vertelien sich in der Luft des Baumarktes. Bravo!!!!

EBllo'raxn


Na super

Das müsste man melden. Ich würde das tun. Sowas ist grobe Fahrlässigkeit. In welchem Baumarkt war denn das?

Mit der Gesundheit das Menschen wird heute umgegangen als wären das keine Menschen sondern Maschinen die nicht aus Fleisch und Blut sind. Ein Witz und eine Frechheit sonders gleichen! Davon mal abgesehen sollten diese Dinger sowieso nicht mehr gebaut werden, bis sie durch was anständiges ohne Gift ersetzt werden können.

Viele Grüsse

bTernie)-a7b4


hab ich gleich gemeldet, waren recht freundlich am Info-Stand, versicherten mir, das i.O. zu bringen. Mal sehen, wie es das nächste mal dort aussieht.

Evllo#raxn


Gut gemacht

Also dann hoffen wir auf Besserung in diesem Baumarkt.

Viele Grüsse *:)

G_rasgoxn


dafür, dass leuchtstofflampen (NICHT neon-lampen, das sind nämlich die bunten lampen die NEON enthalten) giftig sind, sparen sie ne menge energie.

bedenkt nur, dass eine normale glühlampe 90% der elektrischen energie in wärme umsetzen und nicht in Licht.

Wenn man diese Lampem fachgerecht entsorgt (nicht unbedingt bei nem Elektriker... da landet die womöglich noch im normalen Haushaltsmüll, weil die Entsorgunz zu teuer wäre , ich sprech da aus erfahrung ^^ ) sind sie duchaus zu empfehlen.

pZcb}intefressxent


Leuchtstoffröhre explodiert

Hallo,

mit großem Interesse habe ich die Beiträge zu o.g. Thema gelesen. Leider ist bei mir im Büro auch eine PCB haltige Leuchtstoffröhre explodiert bzw. der Kondensator. Der Kondensator war schätzungsweise 20-25 Jahre alt. Durch die Explosion wurde der Kunststoff der Lampenabdeckung aufgesprengt und der Inhalt des Kondensators - diese gelbe widerlich stinkende Flüssigkeit - ist auf mich und die Wand gespritzt. Zeitgleich hat sich eine Gaswolke gebildet. Ich habe sofort das Fenster aufgerissen, bin aber nach Anweisung unseres Hausmeisters noch ca. 3 Std. im Büro sitzen geblieben. Am nächsten Tag hatte ich schweren Hautausschlag im Gesicht und wurde zum Arzt geschickt. Danach war ich über eine Woche zuhause bis die Haut wieder ok war. Ansonsten wurde leider nichts gemacht. Das war bereits in 2004. Habe aber immer noch Atemprobleme. Was kann ich tun bzw. an welche Stelle kann ich mich wenden, um klären zu lassen, ob ich noch PCB im Blut habe? Wie gefährlich ist es wirklich? Leider wurden meine Nachfragen im Büro abgeblockt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH