» »

Quecksilber freigesetzt durch zerbrochene Energiesparlampe

MUiKRoLxi


tolle umweltbilanz, wenn da gift drin ist, das man teuer entsorgen muss

Die Quecksilberemission einer 11W-Energiesparlampe beträgt 3,29 mg, einr 60W-Glühlampe 8,86 mg in 10.000 Betriebstunden. So gesehen ist die Glübirne giftiger.

quecksilberhaltige thermometer verbietet man, wegen des quecksilbers, aber lampen, lässt man zu.

In Thermometern ist mindestens tausend mal mehr Quecksilber als in einer Energiesparlampe. Die Dosis macht das Gift. Außerdem wurde schon mehrmals erwähnt, dass in modernen Lampen nur noch Quecksilberlegierungen verwendet werden. Von denen geht kaum eine Gefahr aus.

cvrowxl


Nach allem was man heute weiß, ist die Umweltbilanz der Energiesparlampe eher positiv.

Naja, wohl vielmehr nach allem, was "man" wissen soll.

Das ist doch schön.

Es wäre schön, wenn es so wäre, da hättest du wohl recht.

Wovor hast du also Angst?

:-D Bist du hier der PvD?

Also wo genau ist das Problem?

Wieso, brauchst du grad eins? Schade, aber ich habe gerade keins mehr für dich übrig.

s,axxo


ist die Umweltbilanz der Energiesparlampe eher positiv.

Solche Aussagen haben keinen Sinn. Wie willst Du Quecksilber im Grundwasser gegen CO2 in der Atmosphäre aufrechnen?

einr 60W-Glühlampe 8,86 mg in 10.000 Betriebstunden

In Deinen Glühlampen ist Quecksilber?? :-o

cDrowxl


Außerdem stimmt es nicht, dass in allen Energiesparlampen Quecksilber nur in Form von Amalgan vorkommt. (Auch wenn das so schön beruhigend klang. 8-) )

M iFRoLxi


@ saxo

Ich verlinke ungern nach Wikipedia, aber hier passt es ganz gut [[de.wikipedia.org/wiki/Kompaktleuchtstofflampe klick]]

In Deinen Glühlampen ist Quecksilber??

Bei der Verstromung fossiler Energieträger wird Quecksilber freigesetzt. Folglich emittieren Stromverbraucher indirekt immer auch Quecksilber sofern sie nicht ausschließlich mit regenerativen Energiequellen betrieben werden.

Solche Aussagen haben keinen Sinn. Wie willst Du Quecksilber im Grundwasser gegen CO2 in der Atmosphäre aufrechnen?

Das tue ich ja gar nicht. Wenn du o.g. Link folgst, kommst du weiter unten zu einer Tabelle, wo tatsächlich alle Parameter einzeln gegenübergestellt werden. An keiner Stelle schneidet die Glühbirne besser ab, nicht mal beim Quecksilber.

M{iMRxoLi


@ crowl

Außerdem stimmt es nicht, dass in allen Energiesparlampen Quecksilber nur in Form von Amalgan vorkommt.

Das hat auch niemand behauptet, ich sprach von modernen Lampen.

In meinem Schlafzimmer brennt seit nunmehr 13 Jahren eine 15W-Energiesparlampe, was etwa der Leuchtkraft einer 75W-Birne entspricht. Die hat damals (wenn ich mich recht erinnere) 18 DM (also 9 €) gekostet.

Nehmen wir mal an, die brennt am Tag ein Stunde, dann sind das in 13 Jahren etwas über 71 kWh. Die Glühbirne hätte in dieser Zeit 412 kWh verbraucht.

Eine kWh kostete bei uns in den letzten 13 Jahren im Mittel 17 cent. Der Betrieb der Energiesparlampe kostet mich also etwa 12 €, eine entsprechende Glühbirne hätte etwa 70 € gekostet, Einsparung 58 €.

Das freut mich so, dass ich ihr den vermutlich hohen Gehalt an metallischem Quecksilber nicht übel nehme. Wenn sie eines fernen Tages wirklich kaputt sein sollte, schraube ich sie vorsichtig aus der Fassung und bringe sie wie kaputte Leuchtstofröhren einfach zur BSR.

S<heexp


Außerdem stimmt es nicht, dass in allen Energiesparlampen Quecksilber nur in Form von Amalgan vorkommt. (Auch wenn das so schön beruhigend klang. 8-) )

Das mit dem Amalgam wird sich aber wahrscheinlich immer mehr durchsetzten. Vor allem, weil da nur noch max. 2 statt 5 Milligramm Quecksilber benötigt werden.

sfaxxo


Bei der Verstromung fossiler Energieträger wird Quecksilber freigesetzt.

Fast alle Zahlen der Tabelle resultieren aus dem Energie (träger)verbrauch und sind ineinander umrechenbar. Daß bei der Verstromung von fossilen Energieträgern Quecksilber freigesetzt wird, ist eine (mehr oder weniger) konstante Größe und hat nichts direkt mit dem Vergleich Glüh- gegen Leuchtstofflampe zu tun. Wenn ich danach gehe, setze ich beim Kochen oder Waschen wesentlich mehr Quecksilber frei, als wenn ich Licht mache. Man sollte also zuerst einmal die Waschmaschinen und Bügeleisen verbieten... ]:D

Im übrigen würde ich den Kreislauf Quecksilber aus dem Boden holen, verbrennen und dieselbe Menge Quecksilber wieder dem Boden zurückführen (außer bei der Förderung von Erz) als ausgeglichene Umweltbilanz bezeichnen und das somit aus jeder Vergleichsrechnung rauslassen.

cgrogwl


Eine kWh kostete bei uns in den letzten 13 Jahren im Mittel 17 cent. Der Betrieb der Energiesparlampe kostet mich also etwa 12 €, eine entsprechende Glühbirne hätte etwa 70 € gekostet, Einsparung 58 €.

Das freut mich so, dass ich ihr den vermutlich hohen Gehalt an metallischem Quecksilber nicht übel nehme.

Wie süß! ]:D Mich erinnert das hier gerade irgendwie ganz stark an Herrn Lohse. :-D

Moau#ricexBLN


Also wer hier behauptet, dass Energiesparlampen völlig ungefährlich sind, der lügt einfach. Es gibt doch genug Studien die dagegen sprechen.

[[www.n-tv.de/politik/EU-Politiker-wollen-Gluehbirne-zurueck-article2209416.html]]

Außerdem kann man Amalgam nicht mit dem Quecksilber in Glühbirnen vergleichen, das ist was völlig anderes. Auch Thermometer enthalten heute gar kein Quecksilber mehr, wer noch eins hat, muss das uralt sein. ;-)

DFerScho-nW'iedexr


Wenn ich danach gehe, setze ich beim Kochen oder Waschen wesentlich mehr Quecksilber frei, als wenn ich Licht mache. Man sollte also zuerst einmal die Waschmaschinen und Bügeleisen verbieten...

Auch wenn du es als Satire siehst, hast du recht. Der Stromverbrauch setzt Quecksilber frei. Und aus diesem Grunde tut die EU alles, um die Energiefresser durch Energiesparer zu ersetzen.

Die Quecksilber-Argumentation ist ein typisches Beispiel für bewusste Desinformation einer Lobbygruppe. Leider funktioniert Desinformation hervorragend, weil kaum jemand bereit ist sich umfassender zu informieren. Wikipedia ist in jedem Fall eine bessere Infoquelle als med1 oder irgendwelche Hochglanzbroschüren.

Wer Angst vor Quecksilber in Energiesparlampen hat, hat diverse Möglichkeiten. Eine davon ist der Kauf von durch Silikonhüllen unzerbrechlichen Lampen beispielsweise von Ikea.

cxrowxl


Das mit dem Amalgam wird sich aber wahrscheinlich immer mehr durchsetzten. Vor allem, weil da nur noch max. 2 statt 5 Milligramm Quecksilber benötigt werden.

Mag ja sein und ist ja auch schön, hilft aber heute grad nix.

MriRoLxi


@ Saxo

Der Aufhänger dieses Fadens war die (in menen Augen) irrationale Angst vor einer Quecksibervergiftung.

Mühsam haben wir uns zu dem Pukt vorgearbeitet, dass die Gefahr nicht von der Lampe an sich sondern von ihrer Herstellung und ihrem Betrieb ausgeht. Und nur diese Zahlen werden in der fraglichen Tabelle verglichen.

Das von einer regulär betriebenen Energiesparlampe genau so wenig Quecksilber emittiert wird wie von einer Glühbirne, versteht sich hoffentlich von selbst.

Im übrigen würde ich den Kreislauf Quecksilber aus dem Boden holen, verbrennen und dieselbe Menge Quecksilber wieder dem Boden zurückführen (außer bei der Förderung von Erz) als ausgeglichene Umweltbilanz bezeichnen und das somit aus jeder Vergleichsrechnung rauslassen.

Das gilt übrigens auch für Uran. Trotzdem würde ich diese Betrachtung für etwas einseitig halten. :-)

MXiRo9Li


Also wer hier behauptet, dass Energiesparlampen völlig ungefährlich sind, der lügt einfach.

Erstens hat das niemand behauptet. Ich behaupte, dass sie ein kalkulierbares und beherrschbares Risiko darstellt.

Zweitens würde mich interessieren, was genau du unter Amalgam verstehst? Dann könnte ich dir vielleicht erklären, dass das durch nichts

völlig anderes

ist.

S$hexep


Mag ja sein und ist ja auch schön, hilft aber heute grad nix.

Und das soll mir jetzt was sagen? ":/

@ DerSchonWieder

Wer Angst vor Quecksilber in Energiesparlampen hat, hat diverse Möglichkeiten. Eine davon ist der Kauf von durch Silikonhüllen unzerbrechlichen Lampen beispielsweise von Ikea.

:)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH