» »

Als Arztassistentin

M<yLi^feUncuxt


Ne ich glaub, das ist eher eine Fortbildung, hatte ich selbst mal angestrebt, mit der MeFa als Vorreiter.

Chefsekretärin halt, das ist nochmal was höheres und gibt natürlich mehr Geld. Und dann hast du nicht mehr die "Praxis"arbeit sondern wirklich nur noch die Verwaltungstätigkeit, Arztbriefe etc. Aber ich denke, dafür muss man ne zeitlang praktisch gearbeitet haben als MeFa oder so..

F7iNschix_


Du solltest vor allem erstmal richtig deutsch lernen ;-) Und als Arzthelferin arbeitest du sicher nicht nur vom Schreibtisch aus. Meine Mutter ist selber Arzthelferin bei einem Allgemeinarzt. Bei der Ärztin selber ist sie fast nie mit drin. Sie hat einen eigenen Raum. Dort gibt sie den Leuten Spritzen, verbindet Wunden, macht Ohrspühlungen, misst Blutdruck, macht EKG usw. usw. Und nebenbei muss sie dann noch die Patienten aufnehmen, die Akten raussuchen und die Abrechnung machen.

MJyLiYfeUUncxut


@ TE

Vielleicht gehst du in ein Krankenhaus und lernst dort, da bekommst du mehr Gehalt als in einer normalen Praxis, von wegen öffentliche Arbeit.

MmyLifxe0Un%cut


denn mit dem normalen Gehalt als AH (ich hab 1000 Euro raus) ist nicht mehr viel übrig mit Wohnung, Auto, Haustieren.

s]unnxy_84


Wie wärs wenn du deinen jetzigen Allgemeinarzt oder deinen ehemaligen Kinderarzt fragst ob du in deinen nächsten Ferien ein Kurzpraktikum machen darfst? Dann bekommst du einen besseren Eindruck, kannst mit den Angestellten reden, in die Bereich reinschnuppern und wirst feststellen, dass der Beruf ein echter Knochenjob ist.

Bei dir hat man das Gefühl, dass du nur die nette Dame hinter dem Tresen siehst, die dich, wenn du in eine Praxis kommst begrüßt, Praxisgebühren kassiert und ins Wartezimmer schickt. Diese nette Dame sitzt da aber nicht den ganzen Tag sondern hat viele Aufgaben!

j6osi$e7x7


die dich, wenn du in eine Praxis kommst begrüßt, Praxisgebühren kassiert und ins Wartezimmer schickt.

hach, wär das nett.... ach nee, wär mir dann auf dauer doch zu langweilig. ich bin froh über die vielen aufgaben, auch wenn es manchmal etwas weniger mit mehr zeit zur verfügung sein könnten ;-D

Diese nette Dame sitzt da aber nicht den ganzen Tag sondern hat viele Aufgaben!

:)z

ich komm grad zurück und ja, heut war ich nur ab und zu am telefon und hatte sonst nichts zu tun - das lag aber daran, daß der chef heut nich da war.

ich würde auch empfehlen, den wechsel auf die realschule anzustreben (was ich mir aber schwierig vorstelle, wenn die TE jetzt auf der hauptschule schon nen 4er durchschnitt hat) und dann auf jeden fall ein praktikum in einer praxis.

MTyLi;feUncxut


Richtig, ich sitze nie länger als 5 Minuten auf meinem Stuhl an der Anmeldung...

- Tausend mal am Tag zum Chef rennen um ihn etwas zu fragen, Unterschriften zu erbitten,

- Patienten in der Therapie anlegen,

- im Hinterkopf hat man tausende Sachen, die man noch erledigen muss während man von vorne und am Telefon von Patienten angeschnauzt wird, die man beruhigen muss

- Infusion anlegen

- Post einscannen,

- Blut abnehmen,

- Anfragen bearbeiten,

- Leistungsziffern des Tages checken,

- Patientendaten erfassen,

- spezif. Untersuchungen durchführen,

- für die Kollegin röntgen,

und und und, das ist nur ein kleiner Auszug aus meinem Alltag!

So ist es wenigstens nie langweilig :)^

S[il]bermon>daugxe


Hallo,

ich war am letzten Freitag beim Arzt wegen Bronchitis. 3 Ärzte, 4 Arzthelferinnen.

Eine am Telefon, eine hektisch nach dem Arzt suchend, eine am PC, eine im Labor, anderes Telefon klingelte, -zig Patienten im Wartezimmer.

Patienten die nach der Blutabnahme umkippen.

Patienten die nörgeln.

Patienten die nach ihren Befunden fragen (wozu sie ein Recht haben aber es kostet halt Zeit)

Oma die dies und das nicht blickt.

Patienten die 3 Rezepte und 4 Überweisungen brauchen. Entscheiden, welche ÜW man so ausstellt (Facharzt der 1x pro Quartal aufgesucht werden muß; Gyn) und welche man dem Arzt vorlegt (ist das überhaupt rechtlich, wenn ein Arzt "Blanko"-Überweisungen hinlegt ? Wird jedenfalls in manchen Praxen so gemacht)

Blutdruck messen (Langzeitblutdruckmeßgeräte sind tückische Dinger ;-)

Ich ziehe den Hut vor den "Kaffeetrinkenden Telefonierenden sich-Nägel-Lackierenden" Damen !

Übrigens, Bürokaufleute haben dasselbe Klischee...

LG Silbermondauge

A{mélixe32


@ Sunny 84:

Ich glaube, dass jeder, der öfters beim Arzt in Behandlung gewesen ist, und die medizinischen Fachangestellten 8-) ;-) beobachtet hat, weiß, dass sie mehr zu tun haben, als einfach nur da zu sitzen !

Ich habe selber mal ein Kurzpraktikum in einer Arztpraxis gemacht, und den Stress dort live miterlebt. Aber da gibt es nicht mehr Stress, als in jedem anderen Beruf ! Und ich muss sagen, dass ich die Arbeit in einer Praxis oder im Krankenhaus alles andere als ansprechend finde...Die Fachangestellten :p> sind oft gestresst, das Gehalt ist mehr als kläglich, und man hat kaum Aufstiegschancen.

Aber Hut ab, dass es Leute gibt, die sich dafür entscheiden, und ihren Job gut und gerne machen. @:)

Wenn man lieber am Schreibtisch arbeiten möchte, ist man im kaufmännischen Bereich besser aufgehoben, obwohl man auch da viel mit Kunden zu tun hat, viel telefonieren muss usw.

A9mélyie3x2


@ Silbermondauge:

Es gibt aber auch Tage, an denen es in einer Praxis weniger zu tun gibt, und die Fachhelferinnen ;-D auch Leerlaufzeiten haben. Alles schon beobachtet...

Kommt drauf an, wie die Praxis läuft.

stunny_x84


Ich glaube, dass jeder, der öfters beim Arzt in Behandlung gewesen ist, und die medizinischen Fachangestellten beobachtet hat, weiß, dass sie mehr zu tun haben, als einfach nur da zu sitzen !

Nach den Aussagen von Sandraj bezweifle ich sehr stark, dass sie diese Beobachtungen gemacht hat, weshalb ich ihr zu einem Praktikum rate.

j>oside77


MyLifeUncut

also ok, dann machen wir der TE mal angst: meine aufgaben decken sich in etwa mit deinen, statt infusionen gibt es aber dafür schwangerenvorsorge, CTGs, weitere laborarbeiten abseits vom blutabnehmen, korrespondenz bzw austausch mit anderen praxen/krankenhäusern, sämtliche verwaltungsarbeiten - und da da zb auch die abrechnungen (privat und kasse) dazugehören, sollte man (zumindest als erstkraft) geistig nich von vorgestern sein, im gegenteil.

dann natürlich beratungen von patienten, man sollte schon in der lage sein, fragen beantworten zu können, auch medizinische (aber da die TE schon den beruf der physiotherapeutin verworfen hat, weil man da knochen kennen muß..... naja, ich verkneif mir mal weiteres.. abgesehen davon, daß man eh in der ausbildung alles lernen muß. und alles, liebe TE, heißt auch ALLES. der körper innen, außen, sämtliche organe und funktionen... inkl knochen zb ;-D)

im aktuellen job sitz ich schon einen gewissen teil des tages, aber langeweile kommt da auch nicht auf. in meiner ausbildung (orthopädie) zb war es so, daß die 4 ausgelernten - ohne scheiß - vorne saßen und sich teilweise die nägel gemacht haben, während ich hinten 3 gebiete gleichzeitig zu betreuen hatte: Op (verbände wechseln, gips entfernen, fäden ziehen, thrombose spritzen,etc), elektrotherapie mit 4 kabinen, die immer belegt waren und nach 10min wenn ein patient fertig war, der nächste angeschlossen werden mußte und röntgen. jede einzelne der 3 aufgabengebiete hätte eine person erfordert, aber da ich ja die azubitante war, mußte ich alles machen. gleichzeitig. ich bin von morgens um 7 bis abends teilweise um 9 gerannt. und ich meine gerannt. während der einen aufgabe immer ohren auf, ob evtl die e-therapie klingelt oder ich zum röntgen muß etc. pause? nee, gabs nich, ich mußte in der pause der anderen bei ops assistieren.

und während dieses ganzen stresses tönte oft genug die sprechanlage mit einem zickigen "was dauert das denn solange??" ganz reizend...

klar, hab ich ne menge gelernt, aber das würde ich auch nie wieder machen. muß aber dazu sagen, das war ne mobbingpraxis vom feinsten, da liefen noch ganz andere dinge ab. aber so is das leider in nem job, in dem viele "weiber" aufeinanderhocken :=o

etwas abgeschwächt, aber immernoch viel arbeit gab es ähnliches dann später beim kinderarzt oder in der neurochirurgie.

a propos kinderarzt, du magst da zwar keine dicken männer heben müssen, dafür hab ich geimpft, hörtests gemacht etc, und glaub mir, nich jedes kind is ein liebreizendes fernsehwerbungsbaby. da gibt es gebrüll und gezicke en masse....

gegen all das is mein jetziger gyn-job eine erholung. das seh ich aber auch nur so, weil ich damals das drama in der ausbildung hatte.

nun freu ich mich wie ein kind, wenn ich mal 5min zeit habe, von meinem brötchen abzubeißen oder nur eine halbe stunde länger bleiben muß........

na, traumberuf? ;-)

jzosi^e77


ist das überhaupt rechtlich, wenn ein Arzt "Blanko"-Überweisungen hinlegt ?

:|N

FdiscShix_


ist das überhaupt rechtlich, wenn ein Arzt "Blanko"-Überweisungen hinlegt ?

:|N

Ist bei der Ärztin meiner Mutter aber genauso. Sollte sie wegen jeder kleinen Überweisung zur Ärztin reinrennen? Dafür ist doch gar keine Zeit.

F+is7chix_


Achso, meint ihr mit Blanko, dass der Patient alles selber eintragen soll? Dann meinte ich doch was anderes... |-o Ich meine, dass die Arzthelferinnen schon Überweisungen haben, wo die Ärztin schon unterschrieben hat und die werden dann einfach in den Drucker eingelegt und der Facharzt wird nur noch dazugeschrieben.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH