» »

Arbeitslos, wer ist es noch?

wweisn.icht6mehr


Man sollte sich halt auch nicht nur auf Stellen bewerben, die der Ausbildung gleichen.

ich bin gelernter kaufmann, durfte mal dort arbeiten, dann war ich mal bei der müllabfuhr, im callcenter, jetzt bin ich sowas wie ehrenamtlicher hilfsabwart... und das waren jeweils die einzigen möglichkeiten, die sich mir boten zu arbeiten... oh, und ich suche europaweit eine stelle...

ÄIpfelXch^en82


Vermutlich hattest du die große Auswahl, nen auto dass deine ellis bezahlt haben und und und, was?

Liest du eigentlich auch was ich schreibe? Ich habe gesagt, dass ich auch keine Unterstützung bekommen habe und mir durch Nebenjobs alles selber erarbeitet habe.

Natürlich kann sich der Student nen Job suchen, der Mehr bring, aber wenn er dafür 120e für ne Monatskarte ausgeben muss, ist das +-0, was übrig bleibt.

Studenten brauchen keine Monatskarten, denn sie haben einen Studentenausweis den sie für die öffentlichen Verkehr nutzen können. ;-)

ÄQpfeltcheen82


oh, und ich suche europaweit eine stelle...

Glaube ich dir ehrlich gesagt nicht. Denn wie ich hier gelesen habe, wurdest du vom Arbeitsamt ja auch angemahnt, dass du dich zu wenig bewirbst.

w?eisnixchtme1hxr


@ Äpfelchen82

(für dich liefe ein guter film auf RTL2: geht um nen BWL-Highflyer, der von weit oben abtürzt; die absturzphase läuft, der rest (wie er lernt & sieht wie das leben ist) folgt erst noch)

Glaube ich dir ehrlich gesagt nicht. Denn wie ich hier gelesen habe, wurdest du vom Arbeitsamt ja auch angemahnt, dass du dich zu wenig bewirbst.

das ist richtig. aber nach 8 jahren dauerbewerben mit immer den gleichlautenden absagen (zuwenig berufserfahrung, zu lange arbeitslos) ist es glaub ich mehr als verständlich, das man sich nur noch auf die bewerbungen konzentriert, bei denen man tatsächlich ne chance hat...

du darfst auch nicht vergessen: die ämter sind auch realitätsfremd. so wurde bsp. hartz4 auf der basis "jeder der arbeiten will, findet nen job" gebaut. nur - wenn zigtausend stellen gestrichen werden und nur wenige 100 neu geschaffen werden, dann findet nicht mehr jeder nen job...

ÄxpfJel0chenA8x2


gleichlautenden absagen (zuwenig berufserfahrung, zu lange arbeitslos)

Wieso hast du es dann erst zu dieser langen Arbeitslosigkeit kommen lassen?

w)eisnWicht{mDehr


Wieso hast du es dann erst zu dieser langen Arbeitslosigkeit kommen lassen?

oh entschuldige, dachte ich hätte geschrieben das ich nur absagen bekommen habe (exkl. den kurzeinsätzen, aber weist du - befristete stellen ohne option auf verlängerung sind auch irgendwann vorbei)...

(der ablauf ist so: arbeitgeber sagen ab; der, der die absage bekommen hat, bekommt die stelle nicht. wenn dieseR die stelle nicht bekommt, bleibt er/sie/es weiterhin arbeitslos)

begreifste irgendwann endlich mal, das man nicht aus freien stücken arbeitslos ist, sondern einzig deshalb, weil man keine stelle antreten darf?? und das man DARUM froh sein kann, wenn man nen schlecht bezahlten job annehmen darf?

wheisnJic0h`tmexhr


oder:

personalverantwortlicher (pv): "sie sind zu lange arbeitslos, nehmen sie mal nen job an"

ich: "wie denn, wenn mir jeder das selbe sagt wie sie?"

pv: "wie meinen sie das?"

ich: "naja, ich bewerb mich hier um nen job, weil ich arbeiten will. sie sehen die arbeitslosigkeit und sagen mir ich soll nen job annehmen - sind aber nicht gewillt mir wegen der arbeitslosigkeit nen job zu geben... wussten sie, das 99% der personalverantwortlichen so denkt? der rest konzentriert sich auf die berufserfahrung"

dann schweigen die personalverantwortlichen meistens...

du weist ja gar nicht, wie oft ich in den letzten jahren genau diesen dialog führen musste... alle pv denken so wie du; waren selber nie im dreck; immer gleich auf anhib was gefunden (weil nie ne lücke im CV auftauchen musste); nur - der unterschied zu den pv und dir: die pv verstehen nach diesem dialog meistens was ihre aussge bedeutet...

N%aCla85


Und damits nicht ganz stinkig hier wird - ein Witz:

Ein Mann hat endlich seinen Abschluss gemacht und darf sich nun Magister nennen. Er tritt seinen ersten Job an.

Der Chef des Büros: "Ja bitte, fangen Sie an - kehren Sie den Boden."

Der Mag. "Was? Ich habe studiert!"

"Oh Entschuldigung. Warten Sie, ich zeige Ihnen wie das geht."

;-D

E rdEnLüsschxen


;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D

S!heexp


@ Äpfelchen82

Ich bin echt aus allen Wolken gefallen, als ich deine Beiträge gelesen habe :|N Was für ein Mensch bist du eigentlich? Mit ziemlicher Sicherheit einer, den ich nicht mal mit den Arsch angucken würde. Ehrlich, ich habe selten sowas Menschenverachtendes gelesen, wie du hier schreibst :(v

Ich sag dir mal eins: Ein höherer Bildungsabschluss und zig Weiterbildungen sind keine Garantie dafür, dass man einen Job erhält, der auch noch gut bezahlt ist. Ich kenne auch genügend Akademiker die arbeitslos sind. Ebenso kenne ich auch Haupt- und Realschüler die einen Job haben und gar nicht mal so schlecht verdienen.

Es kann auch nicht sein, dass man nur mit einem höheren bzw. dem höchsten Schulabschluss einen Job erhält. Es gibt nun mal auch Menschen die haben es nun mal nicht so mit der Theorie sind aber dafür z.B. in einem handwerklichen Beruf begabter. Wieso sollten sie dann also ihr Abi machen oder gar studieren? Der Sinn und Zweck unseres Schulsystems in Deutschland ist ja, dass eben Haupt- und Realschüler nach ihren Abschluss eine Ausbildung machen - entweder in einem handwerklichen und/oder körperlich anspruchsvollen Beruf oder eben eine Ausbildung in einem Beruf, welcher nur geringe bis mittlere geistige Fähigkeiten erfordert. Das Abi ist hingegen für diejenigen gedacht, die später mal studieren möchten. Die einen geistig sehr anspruchsvollen Beruf ausüben und/oder in leitenden Positionen arbeiten möchten.

Nur funktioniert dieses System so nicht mehr. Berufe, die ursprünglich für Haupt- und Realschüler vorgesehen waren benötigen jetzt auf einmal Abitur oder Fachhochschulreife. Der Beruf des Erziehers ist da ein gutes Beispiel. Wird nicht mehr lange dauern, dann braucht man in allen Bundesländern Abitur und Studium um Erzieher lernen zu können. Was soll dieser Unsinn?

Selbst wenn man heutzutage nur Hauptschule hat dürfte es kein Hindernis sein, an einen Job zu gelangen. Sicher wird man dann nicht alles machen können, aber vor ein paar Jahren hat man damit wenigstens noch einen Job gefunden. Heute ist das ja fast unmöglich! Aber ich finde, es ist der falsche Weg dann zu verlangen, dass der jenige, der nur einen Hauptschulabschluss hat, einen höheren Bildungsabschluss erweben soll. Ein Hauptschüler darf einfach nicht, nur weil er nicht genug gebildet ist, so einfach aus dem Arbeitsmarkt und der Gesellschaft selektiert werden, obwohl er z.B. genausogut Restaurantkaufmann werden könnte wie jemand mit Abitur. Aber natürlich nimmt man lieber den Abiturienten der Stochastik und Algebra kann aber das Fach Hauswirtschaft in der Schule nicht hatte, als einen Hauptschüler, für den das zwar das Fach Hauswirtschaft vorweisen kann - der in dem Beruf doch ein ziemlicher Vorteil sein müsste - aber eben nicht genommen wird, weil er ja leider keine Ahnung von Stochastik hat. (Das sollte jetzt mal ein überspitztes Beispiel sein...)

Wohin soll das alles noch führen? Davon abgesehen bringt es doch rein gar nix, wenn jetzt plötzlich jeder Abitur machen und stürdieren würde. Glaubst du, dass das mehr Jobs schafft? Sicher nicht! Es wird immer Arbeitslose geben, selbst wenn alle Bürger Akademiker wären! Das Problem ist und wird es auch in Zukunft sein, dass es eben nie genügend Jobs für alle gibt!

bteyll/ouomxo


@ Äpfelchen

So dreist wie du hier schrebst, könnetst du bei der Stadt oder sogar bei Arbeitsamt arbeiten.

Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied? Was ist wenn du plötzlich psychisch oder körperlich Krank wirst?

Du stehst morgends auf und hast das Gefühl, als ob alles um dich herum nur aus undurchdringlichen Mauern besteht. Alles was du tust ist Sinnlos und das über Monate und Jahre. Oder anderes...

Deine herablassende Art finde ich nicht gut. Glaubst du wir sind gerne Arbeitslos?

BWiendex81


Ich habe meinen job aufgrund einer erkrankung verloren und finde auf der mittlerweile vorhanden schwerbehinderung auch keinen, zumal ich in meinem erlernten beruf auch berufsunfähig bin. ich studiere zwar nebenher noch, aber auch das muss finanziert werden und momentan hagelt es nur absagen, aufgrund der Behinderung. Ich bin gespannt ob das auch nach dem Studium so bleibt.

Keiner ist freiwillig arbeitslos, zumindest nicht die Threadteilnehmer. Ich habe auch mein Abi gemacht, dann nen Beruf erlernt und über 7 jahre gearbeitet, zuletzt eben nur teilzeit wegen dem studium, aber jetzt bin ich in einer situation, in der ich für den arbeitsmarkt uninteressant geworden bin, weil wer nichts leistet oder aufgrund von was auch immer eingeschränkt ist, ist auch nichts wert und das haben wir den leuten zu verdanken die zu ihrem glück nie in einer solchen situation waren und so denke wie äpfelchen.

klar sind wir unser glückes schmied, aber es gibt auch dinge in denen wir das nur wenig beeinflussen können. Leider ist es doch auch so, je länger man arbeitslos ist, desto geringer sind die vermittlungschancen. Und ich finde es absolut unfair es dann den leuten die es trifft auch noch unter die nase zu reiben, was kann man denn dafür wenn man nur Absagen bekommt ? Denk doch mal nach, was wäre wenn du in eine solche situation z.b. durch krankheit kommst.

Grüsse

S'hexep


Zum Studium und nebenbei arbeiten noch eins...

Nicht jeder der studiert, kann auch nebenbei arbeiten und sein Studium durch Nebenjobs finanzieren. Manche Studienrichtungen sind so arbeitsaufwendig, dass man nebenbei einfach nicht arbeiten kann. Mein Freund hätte es auch nicht gekonnt. Er war einfach mit dem Studium schon beschätigt genug. Wenn man dazu noch in einer wirtschaftlich schwachen Region studiert, dann sieht es auch mit Nebenjobs sehr mau aus.


Stehen bei euch auch zurzeit so wenig Stellenanzeigen in der Zeitung? Bei mir im gestrigen Kurier stand gerade mal eine Anzeige für eine Ausbildung zur Nagendesinerin, eine Anzeige zur Kugelschreibermontage, eine Anzeige für erotische Fotos und eine Anzeige beim Zustelldienst (auf irgendwelchen Käffern, wo man ohne Auto eh nicht hin kommt) drin. Toll! :-/

Brienes81


Ich weiss das man nicht neben jedem studium arbeiten kann, ich muss es und studiere einen sehr aufwendigen (humanmedizin) Studiengang...

ÄnpfelOcWhxen82


Wohin soll das alles noch führen? Davon abgesehen bringt es doch rein gar nix, wenn jetzt plötzlich jeder Abitur machen und stürdieren würde.

Ich kann doch nichts dafür wie es gerade in Deutschland läuft. Es ist eben einfach so. Und wer sich nicht anpasst hat verloren, können wir ja in diesem Faden hier sehr schön sehen.

Ich finde es übrigens genauso schwachsinnig, dass mittlerweile überall das Abitur verlangt wird. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass man für die meisten Ausbildungen überhaupt kein Abitur benötigt. Aber wenn es eben die Voraussetzungen sind, ja dann muss man sich halt anpassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH