» »

Arbeitslos, wer ist es noch?

w|eisn$ichtmBehr


@ nala85

Da ist er gleich aufgehüpft und hat sich gefreut.

joah das mit dem freuen geht bei uns männern nach dem aufhüpfen zuweilen sehr zuverlässig ;-)

ein monat ist ja auch schonmal was, und so wie's klingt wirds auch länger...

@ rapante

osteotomieren

ähm was? (also wenn du sowas im ernst vor hast: die pharmaindustrie sucht versuchskaninchen ;-)

Rnapanqtxe


Meiner wäre auch aufgehüpft ;-D er würde sich echt am meisten für mich freuen, der Gute der :)_

Osteotomie = Knochendurchtrennung

Könnte an meinem Fersenbein durchaus irgendwann passieren, der Ortho sagte mir es wäre mit einer Abheilzeit von mind. 6 Monaten zu rechnen, dann wäre der Fuß gerade und ich könnte ihn vielleicht wieder "normal" nutzen.

RNaSpaxnte


Im Ernst, habe an die Versuchskarnickel Sache schon mal ansatzweise überdacht, hier an der Uni suchen die Psychostudis auch schon mal Probanden, pro Stunde gibts dann ein paar Euro, also Versuchskarnickel in abgeschwächter Form.

t[ogepxi


in anbetracht der tatsache, das ich in jeder tätigkeit die ich übernehmen durfte, sehr schnell reinwachsen konnte, und zuweilen auch bei amtlichen vorgängen etc dem lehrling auf der anderen seite erklären konnte/musste wie die arbeit leichter von statten geht, würd ich sagen: [...]

.. dass du mit der Art für jeden Arbeitgeber völlig uninteressant weil überheblich bist. Keiner will nen besserwisserischen Betriebsaufmischer einstellen, das sind Dinge die für Chefs & Personaler eben gar nicht gehen. Wer denkt, er weiß alles besser ist schlehct für's Betriebsklima.

w7eiKsnichatmehxr


so. also soll ich lügen und schreiben das ich die vorurteile total erfüllt hätte, als arbeitsloser keine leistung bringen konnte, mich nicht in's team integrieren konnte und darum wieder arbeitslos wurde? also ich mich zu ändern hätte?

tut mir leid - es ist nunmal so, das ich tatsache innerhalb kurzer zeit die volle leistung bringen kann... ich also arbeiten KANN! hast du übrigens mal geachtet was deine stärken sind? (bei vorstellungsgesprächen?) ich bin ÜBERZEUGT, das DU, um nicht überheblich zu wirken sofort abblockst vonwegen du hast keine stärken...

was soll ich sagen? "ich kann arbeiten also muss ich mich ändern"? etwa noch dahin das ich die vorurteile erfülle die hier auch wieder auf die arbeitslosen losgelassen werden??

die frage war "wer muss sich ändern und warum" - meine antwort "ich kann und will arbeiten, finde mich - auch trotz langer arbeitslosigkeit - in neuen stellen schnell zurecht, bewiesen in diesen und diesen punkten; also benötige eigentlich ich nur eine chance dies auch den verantwortlichen zeigen zu können" (also ne chance nen job anzutreten)... nun jetzt?

Wer denkt, er weiß alles besser ist schlehct für's Betriebsklima.

1. ich sag nicht ich kann ALLES. nur wenn ich's mit meinem ausbildungsberuf zu tun habe, und fast täglich in gelegenheiten komme, bei denen ich mir nur denken kann "oh gott und ich krieg diesen job nicht??", weil der/die verantwortliche zum chef rennt um zu fragen wie man aufgabe xyz erfüllen muss, DANN sag ich "sorry, ich wär auch in der lage diesen job zu machen" - weil ich die meisten abläufe aus MEINER EIGENEN AUSBILDUNG kenne; oder muss ich mit beginn meiner ausbildung meine diplome & mein gehirn löschen?

2. und wenn mir nen (für diese sache zuständig!) lehrling in's gesicht sagt ich soll ein andermal wiederkommen weil er das formular nicht kennt (er war verantwortlich für diese aufgabe; ist es arrogant oder anmasend zu erwarten, das er die für seinen job wichtigen formulare kennt?), und ich ihm beim ausfüllen helfe - weil ich das teil aus meiner ausbildung noch (sehr gut) in erinnerung habe; ist das dann auch überheblich? oder sollte man sich da dann doch eher die frage stellen, warum der lehrling zuständig ist, wenn er die formulare nicht kennt?

togepi - soll ich mich ab sofort dumm stellen? nichts mehr können? nur weil ich arbeitslos bin? siehe die ganze diskussion der letzten tage - ständig wird erzählt, arbeitgeber fordern von den jobsuchenden, das sie alles können, und sofort im griff haben... zeigt ein arbeitsloser, das er diese forderungen durchaus erfüllen kann, wird man sofort als überheblich, besserwisserisch und arrogant empfunden...

übrigens, was das thema überheblichkeit anbelangt:

.. dass du mit der Art für jeden Arbeitgeber völlig uninteressant weil überheblich bist.

1. du hast keinen grund mich zu beleidigen

2. du kennst weder meine bewerbungen noch mein auftreten

3. sollte man nicht mit steinen werfen, wenn man im glashaus sitzt. denn wer ist überheblich? die, die bewusst das schlechte im menschen sucht, oder der, der eine frage beantwortet hat?

und nun, togepi, kannst du mir ja sagen, wie die richtige antwort auf Souriceau's frage gelautet hätte. schliesslich will ich lernen... oh und bitte beweis deine überlegenheit, indem du zwei antworten lieferst!

1. die antwort, die du von jemanden mit einem job als richtig empfindest

2. die antwort, die du von einem arbeitslosen als richtig empfindest

CdhukNkelzxz


:)^ da stimme ich dir zu

wSeisn]iZchtmxehr


togepi oder mir?

C:hu3kkelzxz


also ein bisschen solltest du mich doch kennen >:(

dir natürlich

wbeisniJchtjmehr


sry - mir ist hier in den letzten tagen soviel an feindschaft und vorurteilen entgegengeschlagen das man kurzzeitig geneigt ist, "die vertrauensfrage" zu stellen...

man sollte meinen thread [[http://www.med1.de/Forum/Beruf.Alltag.Umwelt/478407/ (siehe hier)]] wiedereröffnen. dazu dann die mit den gewissen äusserungen hier unter hinzuziehen einer wahrheitsdroge "verhören", die ergebnisse publizieren.

JA, ICH KOCHE VOR WUT! >:(

so und jetzt liebe moderatoren & admins löscht meine beiträge! weil sie nur einzelne personen betreffen und nicht ganze BEVÖKERUNGSGRUPPEN!

S!o?urixceau


@ weisnichtmehr

Du hast Recht, dass solche Vorurteile wirklich nicht gerechtfetigt sind!

Manchmal kommt es mir bei dir nur so vor, als wenn du keinen einzigen Einwand gelten lässt. Ich denke, dass du durch die lange AL sicher sehr mitgenommen bist und dass du deine Verletzung mit einer gewissen Bitterkeit überspielst.

Ich weiß nicht genau für was du das Forum nützt, aber sicher nicht um dir einen ehrlichen Rat zu holen, oder? Du möchtest doch vielmehr deinen Standpunkt klarmachen... Ich weiß nicht, wie du dich bei Vorstellungsgesprächen verhälst, aber wenn man sich so manche Schimpftiraden durchliest, zieht man doch seine Schlüsse.

Ich bin kein Personaler (bin Lehrerin), kann das daher nicht aus dieser Perspektive betrachten, aber du wirkst auf mich ein wenig einschüchternd. Du besitzt eine sehr feste Meinung und Sicht der Welt, von der du nicht abrücken möchtest. Daher weiß ich nicht genau, wie man damit umgehen soll...

C1hu4kkeylxzz


ich versteh dich voll und ganz, ich war ja selber mal in der lage und habe jeden tag damit zu tun, und die genannten gründen von nicht arbeitslosen sind halt nicht immer der grund dafür das man keine neue arbeit findet. ich habs ja selber gemerkt und solange ist es bei mir auch nicht her, und ich hab auch mehr als ein hauptschulabschluss. ( nix gegen menschen die "nur" einen hauptschulabschluss haben). an der bildung kann es nicht immer liegen. natürlich liegt es auch bei manchen daran, aber es kann ja auch net sein das wenn man "nur" eine ausbildung hat keine arbeit mehr findet. und ich finde auch das man mit 27 so verwurzelt sein kann das man wegen einem x-beliebigen job nicht ewig weit weg zieht. für leute die noch nie in der lage waren ist es natürlich einfach so über arbeitslose zu reden, aber (was ich nicht hoffe) wenn sie selber mal in der lage sind, auf einmal ganz anders darüber denken

w]eisnicxhtmehxr


weist du, souriceau, das problem: ich komm gar nicht bis zu nem vorstellungsgespräch, weil ich schon vorher die absage wegen der "zu langen arbeitslosigkeit" in den händen halte...

was die ratschläge betrifft; handelt es sich um nützliche und vor allem solche, die tatsächlich neu sind (also nicht die 0815-gründe wie sie auch schon xfach hier diskutiert wurden; bsp. "auf alles suchen, nicht nur auf den ausbildungsberuf * ), nehm ich sie gern an. hör ich aber "dann nimm hald mal nen job an" oder "selber schuld, du hast ne schlechte bildung" etc... sry - würdest du diese punkte ernst nehmen?

einschüchternd

sorry, damit du meine situation begreifst, fasse ich es so negativ auf, wie möglich und antworte:

meinst du der psychoterror und die vorurteile die man arbeitslosen entgegen bringt, weil sie "such dir nen job" als beleidigung empfinden, oder der umgang, den das AA mit einem pflegt, seien anders?

Ich weiß nicht, wie du dich bei Vorstellungsgesprächen verhälst, aber wenn man sich so manche Schimpftiraden durchliest, zieht man doch seine Schlüsse.

aha. also ich notier mir das so "schimpftiraden sind in ordnung, wenn sie gegen arbeitslose gehalten werden. schimpft der arbeitslose gegen die mit den vorurteilen, stört das nicht nur die moderatoren"?

souriceau, du hast ne frage gestellt. wie wäre die richtige antwort gewesen? was soll wer ändern, damit arbeitslose auch ne chance auf nen job haben? resp. das auch ich mal wieder einer arbeit nachgehen darf, die nicht die erniedrigung des arbeitnehmers zum zweck hat?

du schreibst ich sträube mich gegen tips. siehe oben. bring nen tip. bsp: bei ner absage "zu lange arbeitslos, nehmen sie mal nen job an" - was sage ich da, das ich den job doch bekomme? oder ganz allgemein: wie kann ich in einer BEWERBUNG - ohne wie togepi sagte "überheblich zu wirken" - feststellen/zeigen, DAS ich arbeiten will und kann? das ich eine gute, brauchbare ausbildung habe?

ich sträube mich gegen tips wie "such dir n job", "nimm mal was anderes an"... du hast meine beiträge gelesen und kannst dir ja - du bist lehrerin, also nicht ganz blöd, oder ;-) - auch denken, das ich so einiges versuche... also:

hast du mir nen tip, wie ich ne stelle finde? und - leider - gilt auch für dich: wenn du glaubst von einer antwort auf einen sehr provozierenden beitrag auf meine bewerbungen schliessen zu müssen, ... etc.

* hierzu gabs von papa07 einen sehr schönen beitrag bezüglich "berufsfremde bewerbungen, warum bewerbungen nicht mehr so wichtig sind":

[[http://www.med1.de/Forum/Beruf.Alltag.Umwelt/491989/13022681/]]

w#eis4niachtm-ehxr


sah hier grad n fehler:

mit beginn meiner ausbildung meine diplome & mein gehirn löschen?

sollte "mit beginn meiner arbeitslosigkeit" heissen... so ergibt's mehr sinn

StozuBricexau


Ich traue mir nicht zu, dir irgendeinen brauchbaren Tip zu geben, weil ich keine Erfahrungen mit AL habe. Ich beschäftige mich mit diesem Thema, da ich in der Schule damit immer häufiger zu tun habe. Ich unterrichte am Gymnasium, da studiert ein Großteil meiner Schüler und es wird in der Schule das Thema Bewerbung nicht wirklich fokusiert. Freundinnen von mir arbeiten an der Hauptschule, bei denen ist das Alltag! Das finde ich sehr erschreckend!

Ich versuche meinen Schülern Tips zu geben, wie sie AL möglichst vermeiden können, scheitere aber oft. Mittlerweile betrifft die AL alle Schichten und jeden Berufszweig, daher gibt es keine allgemein gültige Lösung. Natürlich ist meine Meinung, dass das Abitur mittlerweile fast überall Voraussetzung ist, aber ob das richtig sein kann? Ein Land voller Akademiker, wo ich keinen Friseur, Handwerker oder Mechaniker mehr finde?

weisnichtmehr, lebst du in einer wirtschaftlich starken Region? Bei mir kam vieles zusammen:

- starke Region, viele Jobs

- Studium von den Eltern finanziert, nebenbei immer gearbeitet, daher viele Rücklagen

- gutes Abi und Studium

- zur richtigen Zeit am richtigen Ort (Lehrer wurden oder werden immer noch gesucht)

- die Entscheidungen für einen sehr sicheren Beruf als Beamtin ( habe auch mit Medienmanagment spekuliert, aber aufgrund der unsicheren Prognosen verzichtet)

- und verdammt viel verzichtet, d.h. kaum Partys nach der Uni, am Wochenende immer gelernt, wenn andere unterwegs waren

- Umzug in Kauf genommen, obwohl ich es dort gehasst habe

- meinen Kinderwunsch zurückgestellt

- immer leistungsfähig sein auch mit Grippe

Vieles konnte ich selber nicht beeinflussen, aber ich denke es war ein ganz gutes rezept, das mich dahin gebracht hat, wo ich heute bin.

wueisni/chtymehxr


Ich traue mir nicht zu, dir irgendeinen brauchbaren Tip zu geben, weil ich keine Erfahrungen mit AL habe.

aha, keine tips geben wollen, aber ne grosse klappe haben das ich keine (0815)tips gelten lasse... na DAS seh ich gern. sieh's mal so: du hast nen job, also etwas, das ich nicht "geschafft" habe; was würdest DU auf so eine aussage ("zu lange arbeitslos, such dir nen job") erwiedern?

lebst du in einer wirtschaftlich starken Region?

jein. also arbeitNEHMER (also die, die bereits nen job haben), besonders wenn sie aus den nachbarländern kommen, finden leicht ne neue stelle...

leider gottes aus nem grund, der hier auch zum streit führte: weil arbeitgeber denken "lieber hol ich jemanden aus dem ausland, als das ich nen arbeitslosen hole" (moderation: wenn beweis für diese aussage von nöten bitte pn; müsste auf ein anderes forum verlinken)

- zur richtigen Zeit am richtigen Ort (Lehrer wurden oder werden immer noch gesucht)

- die Entscheidungen für einen sehr sicheren Beruf als Beamtin

- und verdammt viel verzichtet, d.h. kaum Partys nach der Uni, am Wochenende immer gelernt, wenn andere unterwegs waren

- Umzug in Kauf genommen, obwohl ich es dort gehasst habe

- meinen Kinderwunsch zurückgestellt

- immer leistungsfähig sein auch mit Grippe

tja. und ich?

- wohl zur falschen zeit geboren worden

- die entscheidung einen beruf zu erlernen, der überal gebraucht wird (auch heute noch, selbst wenn man für diesen beruf heute studiert haben muss; oder besser: gerade deshalb)

- ich, mitunter dank karriere als "ewiger schüler" (schulische ausbildung am gym, dafür die theorie über den gesamten berufssektor), noch nie partys oder "urlaub" im eigentlichen sinne (mal irgendwohin fliegen, bsp. kanada, australien oder so) leisten konnte

- ich wohl noch froh sein kann, wenn ich dann mal mit meiner freundin zusammenziehen kann, ohne das ihr wegen meiner arbeitslosigkeit (bedarfsgemeinschaft lässt grüssen) nachteile entstehen; familie wird nicht mehr drin liegen; ich könnte es nicht mit meinem gewissen vereinbaren, ein kind mit hartz4 aufwachsen lassen zu müssen

- ich sogar mit sinusitis und rezidiver divertikulitis arbeiten gegangen bin (frag andere betroffene wie sich die symptome äussern)... oh: im gegensatz zur grippe sind die zwei dinge nicht ansteckend. nur sehr schmerzhaft.

souriceau - was du schreibst, heisst "glück haben, leistung bringen, gute bildung"... nochmal:

ich hab ne gymnasiale matura (5.1; 6 ist in der CH die beste note); immer leistung gebracht (gute arbeitszeugnisse), das einzgie, das ich nicht hatte: glück. denn ich wurde arbeitslos und bin seitdem desswegen gestraft... und hier nochmal die frage: was würdest DU nem personalverantwortlichen sagen, um das vorurteil "arbeitslose taugen nichts" zu widerlegen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH