» »

Arbeitslos, wer ist es noch?

S`hexep


@ Mondmensch

Als ich das erste Mal arbeitslos wurde war ich die ersten Wochen auch total demotiviert. Aber irgendwann habe ich versucht mich damit zu arrangieren. Man darf sich nur nicht hängen lassen und sollte sich immer irgendeine Aufgabe suchen damit man nicht depressiv wird. Denn wenn man sich genügend beschäftigt, dann grübelt man auch nicht so viel.

@ Rapante

Bei welchem Bildungswerk wäre das denn?

Das ist das "Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft gGmbH", kurz "bsw".

Eine Umschulung in einem Bereich der die gar nicht zusagt ist doch Mist, da gehst nur widerwillig hin und hast keine Freude daran.

Als ich noch zur Berufsschule ging bin ich auch nur widerwillig hingegangen. Die Theorie lag mir nicht in jedem Fall, die Lehrer konnte man in die Tonne kloppen und in der Klasse wurde ständig rumgezickt und es war immer laut im Unterricht, so dass man selten was verstand. Die Praxis hingegen hat mir zwar sehr gut gefallen - ein Grund, warum ich meine Ausbildung noch mit Müh und Not durchgezogen habe - aber ich möchte nie mehr in meinem Leben wieder in solch einer Klasse sitzen und nie wieder in meinem Leben mit solchen unqualifizierten Lehrern zusammen arbeiten. Auch ein Grund warum es mir extrem schwer fällt wieder eine Schule zu besuchen. Egal welcher Art. Mir würde es aber sicher wesentlich leichter fallen, wenn ich weiß, dass ich für etwas lerne, was mich auch wirklich interessiert. Dann wäre auch das Umfeld für mich nur secundär.

Habe eine Umschulung bei der DAA gemacht, Umschulung ja, DAA definitiv nie wieder!

Was gab es denn mit der DAA für Probleme?

Was für einen Beruf hast denn Sheep, also eigentlich?

Bin gelernte Verwaltungsfachangestellte (Kommunalverwaltung).

Eigentlich hätte ich gern was anderes gelernt. Wollte ursprünglich zur Polizei oder Zoll. Die nehmen aber niemanden mit einem kaputten Rücken. Konditor hätte mich auch interessiert. Kann aber nicht stundenlang eine stehende Tätigkeit ausüben. Für mich fallen schon aufgrund von gesundheitlichen Einschränkungen zu viele Berufe (gerade im Handwerklichen Beereich) weg, dass eigentlich nicht mehr viel übrig bleibt. So blieben eigentlich nur noch die Büroberufe. Wenn es nach meinem Orthopäden ginge, sollte ich am Besten keiner Tätigkeit nachgehen. Aber das kann ja auch nicht die Lösung sein.


Ich habe jetzt über eine Stunde mit meinem Bruder am Telefon gequatscht. Man, der kann aber auch reden wie ein Wasserfall *drop* Mein Bruder war jetzt vor ein paar Tagen mit dem Zug unterwegs nach Chemnitz. Die Bahnhöfe haben ja an jedem Bahnsteig Warnschilder, dass man aufgrund hoher Bahnsteige beim aussteigen aufpassen solle. Im Zug selber geben sie die Warnung ja auch immer durch. Nur, hat man nicht an jedem Bahnhof (eiegntlich nur an recht wenigen) hohe Bahnsteige und da man Bruder sehr häufig mit dem Zug unterwegs ist, nimmt er solche Warnungen überhaupt nicht mehr ernst, vorallem weil diese Warunungen auch dort angebracht werden, wo es eigentlich gar nicht nötig ist. Nun jetzt könnt ihr euch sicher denken, was jetzt gleich kommt... nun denn... Er fährt also nach Chemnitz steigt aus dem Zug aus und... tritt voll in Leere. Nun, was glaubt ihr wohl, was dann für ein Theater dort auf dem Bahnsteig los war. Mein Bruder ist voll untern Zug gerutscht und auf einmal fingen die Leute dort an zu kreischen wie von der Tarantel gestochen. Es waren auch ausnahmslos alle so geistesgegenwärtig und sind zu meinem Bruder gerannt. Zwei haben ihn dann unterm Zug wieder hervorgeholt. Zum Glück ist meinem Bruder nix weiter passiert. Er hat nur ein ziemlich dickes Knie und einen großen Schrecken (aber nicht nur er) bekommen. Ich hoffe, es war ihm eine Lehre und ich hoffe, ihr beachtet auch alle schön Warnhinweise ;-D

R>apaqnQtxe


Die DAA hat sich einfach nicht gekümmert. Hat nur schön die Kohle vom Amt eingesackt und glänzte durch Nicht-Leistung.

Knapp 4 Monate vor der Prüfung hat mein Beruf 2 tolle Dozenten bekommen :)^ die haben echt getaugt, ohne die wären wir nie durch die Prüfung gekommen. Allerdings war es super heftig den prüfungsrelevanten Stoff in der Zeit nachzuholen, da wiederholen normale Berufsschulklassen und bei uns wars nur neuer Stoff.

Hab mal durchgerechnet damals, von dem Geld, was der Bildungsträger bekommen hat, dafür hätte das Amt einen Studiengang mit 13 Semestern inkl. aller Sozialbeiträge und Studiengebühren finanzieren können, aber was solls, lieber 18 Monate (6 Monate waren ein Betriebspraktikum) das geld zum Fenster rauswerfen, ist viel einfacher. Die vom Amt hat es auch nicht interessiert, daß man da die ersten 12 Monate nur blöd da rumgesessen hat.

Und Verwaltungsfachangestellte magst nicht mehr machen oder bekommst nichts darin?

Bin mit meinem Fuß gehandicapt (Knickfuß und halb-steif), kann echt nur im Bürosektor arbeiten und muß die Zähne zusammen beißen wenn ich zum Kopierer muß. Naja, hoffe, daß nächste Woche der Ortho-Termin eine OP begünstigt.

Mein alter gelernter Beruf fehlt mir schon teilweise, bin Hotelfachfrau, der Umgang mit Menschen war schon toll, gut den Arbeitszeiten trauer ich nun nicht hinterher.

Kann man deinen Rücken denn richten?

w<eisnmichtmxehr


@ sheep

Zwei sind noch frei. Ich solle mich daher schnell entscheiden. Jeder andere wäre vielleicht über eine Umschulung dankbar, aber ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob ich das machen soll. Denn so gefragt sind Personaldienstleistungskaufl. auch nicht auf dem Arbeitsmarkt und daher ist es schon sehr zweifelhaft, ob mir das überhaupt was bringt.

sheep - mach es!! unbedingt!! begründung

- die krise ist irgendwann vorbei

- du hast zwei jahre "was auf sicher", auf dem du auch aufbauen kannst

- so schnell wie's heute geht, kann keiner sagen was in zwei jahren ist; nur eins ist sicher: nach nem abschwung kommt ein aufschwung... in zwei jahren kann ne perso-dienstleistungskauffrau (mit anderem background) sehr gefragt sein du...

wenn das amt die umschulung übernimmt und du nen platz hast - machen. machen. machen. (und wenn du zwischenzeitlich was anderes findest: bedank dich recht schön und sei um die zusätzlichen erfahrungen froh ;-)

Sxhexep


@ Rapante

Knapp 4 Monate vor der Prüfung hat mein Beruf 2 tolle Dozenten bekommen :)^ die haben echt getaugt, ohne die wären wir nie durch die Prüfung gekommen. Allerdings war es super heftig den prüfungsrelevanten Stoff in der Zeit nachzuholen, da wiederholen normale Berufsschulklassen und bei uns wars nur neuer Stoff.

Mit Dozenten habe ich in meiner Ausbildung auch sehr gute Erfahrung gemacht. Das Gute ist ja, dass sie einen nicht nur von der blanken Theorie erzählen sondern auch praxisnah. Das hat mir z.B. auch geholfen vieles aus meinem Berufsschulstoff zu verstehen. Stoff, den meine Lehrer an der Berufsschule nie richtig rüber bringen konnte. Ohne die Dozenten hätte ich meine Prüfung wohl auch nicht geschafft. Das ist fakt.

Und Verwaltungsfachangestellte magst nicht mehr machen oder bekommst nichts darin?

Ich würde sogar sehr gerne wieder in dem Beruf arbeiten allerdings gibt es kaum Stellen. Überhaupt sind Büroberufe hier sehr rar gesäht. Handwerker und Ingenieure sind da wesentlich gefragter.

Bin mit meinem Fuß gehandicapt (Knickfuß und halb-steif), kann echt nur im Bürosektor arbeiten und muß die Zähne zusammen beißen wenn ich zum Kopierer muß. Naja, hoffe, daß nächste Woche der Ortho-Termin eine OP begünstigt.

Du hast schon Schmerzen wenn du zum Kopierer läufst? Das muss ja echt belastend sein. Da hoffe ich mal, dass man da bei dir irgendwas was machen kann, damit dein Leben etwas erträglicher wird.

Kann man deinen Rücken denn richten?

Da kann man nix richten. Meine Wirbelsäule ist schon seit Geburt an mehr gerade als s-förmig. Das hat zur Folge, dass mein Rücken nicht richtig abfedern kann und bei Sprüngen, Dauerlauf, langen Stehen und sitzen Probleme bereitet. Gut, langes sitzen macht mir jetzt nicht viel aus, aber ich kann z.B. nur eine Stunde am Stück stehen dann bekomm ich starke Schmerzen. Auch dieses Stehen-Laufen, Stehen-Laufen wie z.B. beim Shoppen bereitet mir große Probleme. Das alles schränkt mich nicht nur beruflich ein sondern ich kann z.B. auch nicht auf ein Konzert gehen, kann keine langen Einkäufe oder Museumsbesuche unternehmen, kann mich nicht lange auf Stadtfesten o.ä aufhalten und darf auch einiges an Sportarten nicht ausüben.

@ weisnichtmehr

sheep - mach es!! unbedingt!! begründung

- die krise ist irgendwann vorbei

Ich lebe in einer eh schon wirtschaftlich sehr schwachen Region. Hier gab es vor der Krise kaum Arbeitsplätze und es wird daher nach der Krise auch kaum welche geben.

Soll ich dir mal sagen, was mein Freund als Leitender Ingenieur verdient? 1300€ Netto. Dieses poplige Gahalt sagt doch eigentlich schon alles über die Region im wirtschaftlichen Sinne aus.

- du hast zwei jahre "was auf sicher", auf dem du auch aufbauen kannst

Gut, ich wäre erst mal 2 JAhre unter der Haube. Aber für was? Und auf was soll ich aufbauen? Ich kann ja nicht mal in meinem erlenten Beruf was aufbauen. Wie soll das dann plötzlich ach einer Umschulung gehen?

- so schnell wie's heute geht, kann keiner sagen was in zwei jahren ist; nur eins ist sicher: nach nem abschwung kommt ein aufschwung... in zwei jahren kann ne perso-dienstleistungskauffrau (mit anderem background) sehr gefragt sein du...

Eine Personaldienstleistungskauffrau ist auch nur dann gefragt, wenn sie das nötige Know-how hat und das kann man nur durch Berufserfahrung sammeln.

Ich habe halt nur Bedenken, dass ich mir wieder für nix und wieder nix den Arsch aufreiße und dann noch für etwas, was mir gar nicht liegt. Wenn ich wüsste, dass ich nach der Umschulung die Garantie hätte gleich in einen entsprechenden Job reinzurutschen, dann würde ich auch die Umschulung durchziehen, Aber so hab ich dann nur eine weitere Ausbildung aber keinen Job. Und ich bin mir sicher, dass es so kommt.

wUeisyn<ichtmxehr


Soll ich dir mal sagen, was mein Freund als Leitender Ingenieur verdient? 1300€ Netto. Dieses poplige Gahalt sagt doch eigentlich schon alles über die Region im wirtschaftlichen Sinne aus.

jjjjjap, sagt einiges aus... den spruch "nix wie raus da" haste sicher schon zu oft gehört, ne :-/

Wenn ich wüsste, dass ich nach der Umschulung die Garantie hätte gleich in einen entsprechenden Job reinzurutschen, dann würde ich auch die Umschulung durchziehen, Aber so hab ich dann nur eine weitere Ausbildung aber keinen Job. Und ich bin mir sicher, dass es so kommt.

du mit dem argument verweigert "das amt" hier sämtliche weiterbildungen (mit denen man dann endlich ne 50%+-chance auf nen job hätte)... auch wenn ich den punkt ja verstehe - aber was glaubst du kommt besser im lebenslauf? ne (immer grösser werdende) lücke mit dem ziel in's erlernte zurückzukehren, oder was neues versuchen um zu erkennen das das alte besser war? (ne andere umschulung gäbs seitens amt nicht, oder?)

sind doch schöne überlegungen, diese "was machen das man nicht will, oder nichts machen"... egal wie man's biegt und wendet - man ist immer wieder am gleichen fleck... kenn das; geht mir grad genau so, weil ich mir überlege wieder in's CC zu gehen..... (jap. ich bin verzweifelt und sehe ausser dem callcenter nur noch den tod als alternative......... wer meine beiträge hier kennt weis welchen weg ich bevorzugen würde)

r2oth2eau


konntest nicht schlafen ;-)

w0eisnHichCtmxehr


nie vor vier.... und diese nacht wieder nur "wachschlaf" (wenn man alles um sich rum mitkriegt und eigentlich kaum gepennt hat)

...

S6heaexp


den spruch "nix wie raus da" haste sicher schon zu oft gehört, ne :-/

Nein, das gar nicht mal so... Aber es ist ja auch so, dass ich selbst deutschlandweit kein Erfolg hatte. Ich bewarb mich ja schon mal 2 Jahre lang deutschlandweit. Das war gleich nach der Lehre und da hatte ich auch noch keinen Partner so wie heute. Ich würde zwar heute noch woanders hin ziehen (obwohl es mir schwer fallen würde) aber mein Partner will nicht. Daher haben wir uns entschlossen im Osten Deutschlands zu bleiben.

(ne andere umschulung gäbs seitens amt nicht, oder?)

Das Problem ist ja eher, dass die ganzen Bildungswerke hier kaum Umschulungen anbieten. Die Umschulungen die die letzten Jahre angeboten wurden, waren: C&C Dreher, Schweißer, Altenpfleger und irgendwas mit Lagerlogistik. Das wars.

scaxo


Schön, wenn überhaupt noch Umschulungen angeboten werden. Wir haben hier in der Nähe die TÜV-Akademie. Die wollen natürlich auch leben, und da besteht ein reger Austausch mit dem Landkreis bzw. Arbeitsamt.

Aber das Land steuert ja immer weniger zu Umschulungsmaßnahmen dazu. In den 90ern hab es noch 5% mehr Arbeitslosengeld und Fahrgeld sowieso, wenn man eine Umschulung machte. Bei einer ABM vor ein paar Jahren hab ich auch noch ein paar Monate Fahrgeld bekommen. Aber heute kriegt man weder Fahrgeld, und das Geld, was man z. B. bei einer ABM bekommt, wurde auch drastisch reduziert.

Hartz4 bezahlt mir mit Miete gut 600 €. Nehme ich jetzt eine ABM mit 700 € an und habe dahin aber über 100 € Fahrgeld - was bringt mir das? Ja, eine Menge Papierkram, wo ich versuchen kann, über Wohngeld und Lohnsteuerjahresabrechnung mit wieder ein paar Euro zurückzuholen.

sRaxo


Fast amüsant ist auch, wann ABM angeboten werden: Vor 4 Jahren, kurz vor der Bundestagswahl, bekam ich (nach längeren Bemühungen) eine. Und, siehe da, jetzt ist wieder eine im Gespräch. Ein Schelm der Böses dabei denkt...

S4heexp


Wir haben hier in der Nähe die TÜV-Akademie.

Die wurde vor ca. vier Jahren (genau weiß ich das jetzt nicht) in meiner Stadt abgeschafft. Seit dem muss man, wenn man eine Umschulung machen will oder Weiterbildung, mind. 45 km fahren.

Aber mir hat man gesagt, dass einem das Fahrgeld voll erstattet wird.

R!apakntxe


Ich hab mein Fahrgeld damals bekommen, war kilometerabhängig, nicht Fahrkartenabhängig, war schön am Ende des Monats. Kam auf 35 km einfache Entfernung.

Habe heute den Tag mal gut rumbekommen, hab 4 Stunden im Garten gebuddelt, dann noch zum Baumarkt um am Rad zu basteln und das gebastelte werd ich nachher noch austesten.

RVe-aqce


Das Arbeitsamt ist leider eh so ein Verein für sich.

Bin seit einem Monat ( nach meinem Zivi ) arbeitslos und habe mich mit denen schon genug rumgeärgert.

Noten und Bewerbung sind top - und morgen 2 weitere Vorstellungsgespräche..hoffe, dass klappt, damit ich mich mit dem Arbeitsamt nicht mehr rumplagen muss

wLeisnWichtmehxr


ein monat, und du hast vom amt schon genug ??? naja gut - ich versteh's ja... wenn du nen job hast - denk an uns, die wir 6 monate, oder gar (wie in meinem fall) mehrere jahre mit diesen inko........ holköp........ voll.........zeit beamten zu tun haben müssen :-/

viel glück bei den VG's!! :)^ :)^ :)^ :)^ :)^

REapa}ntxe


Mehrere Jahre....schauder.

Viel Glück bei den VGs Re-ace :)^

In geschätzten 30 Minuten habe ich 4 Bewerbungen offen, alles wären tolle Stellen, hätte auch gern Daumen Drücker.

Bin erst knapp 3 Monate a-los und mir reicht es schon. Die vom Amt sind hier ganz ok, kann mich nicht beklagen daß sie mir irgendwelche Vorschläge schicken wo man schon vorher weiß, daß es Halsabschneider sind.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH