» »

Zigarettenrauch vom Nachbar zieht in unsere Wohnung

nEewmoxon


*:) mir geht es leider in meiner Studentenwohnung wie dir.

Es ist absolut abartig, das Fenster zu öffnen (was man ja als Nichtraucher im Sommer auch ganz gerne mal tut) und keine 3 min später zieht penetranter, abartig stinkender Rauch in meine Wohnung. Ich könnte Tobsuchtsanfälle deswegen bekommen. Habe aber noch nichts dagegen unternommen, außer dass ich meine Fenster demonstrativ laut zuknalle, sobald es stinkt.

Ich denke auch, dass es nicht verpflichtend wäre, meiner Bitte nachzukommen.

Zumal ist es bei mir ein Geruch von kaltem Rauch, der anscheinend aus der Wohnung zieht, sobald meine Untermieter ihre Fenster öffnen. Ich frage mich zwar, wie man überhaupt in so einer stinkenden Wohnung leben kann, aber gut, das ist eine andere Frage :=o jedem das Seine %-|

FTra?uA Dixngens


Das, was du mitunter nicht riechst, ist viel schädlicher. Du fährst vermutlich ein Auto, wie sieht es mit den Abgasen aus? Magst du deshalb Rad fahren, weil es andere stört, Autoabgase einzuatmen?

Versuch einfach, dich nicht drauf zu fixieren. Je mehr du darauf achtest, um so mehr stört es dich.

Viel Erfolg beim Toleranz Üben @:)

Wvi"nniex1


Auweia, das sind aber Probleme! Ich habe diesen Thread nur überflogen. Mein Tipp: Eine andere Wohnung suchen, oder auch mal an Toleranz denken!!!!!!!!

Pclay"mate7


Aber wenn ex-raucher so abgehen find ich das echt hart - darum geht es.

wie heißt es doch so schön: die schlimmsten nichtraucher sind die exraucher.

paula: ich kann dich gut verstehen, dass es dich nervt.

ich würde ihn freundlich fragen, ob es möglich wäre, woanders zu rauchen. ich hab auch vor acht monaten aufgehört zu rauchen, mein freund raucht leider immer noch. oft stört es mich, wenn ich in einen raum komme, und es richtig nach kaltem qualm stinkt. mitlerweile ekle ich mich richtig davor.

außerdem ist passiv rauchen auch durchaus gefährlich.

und ganz ehrlich: ihr redet hier von toleranz, aber rauchen ist eine sucht. und wenn man einen starken willen hat, kann man damit aufhören. anders ist es zb wenn man auto fährt. vielleicht geht es nicht anders, weil ich ohne auto nicht zur arbeit komme. klar, dann muss ich umziehen. aber oftmals arbeitet dann der andere woanders, sodass ein auto gebraucht wird. (nur mal so als beispiel).

und warum sollte ich mir als nichtraucher schaden, weil ein anderer süchtig ist?

wenn man als raucher so unverständisvoll ist- dann bleibt wohl nichts anderes als umziehen übrig.

Frrau DpinGgens


anders ist es zb wenn man auto fährt. vielleicht geht es nicht anders, weil ich ohne auto nicht zur arbeit komme. klar, dann muss ich umziehen. aber oftmals arbeitet dann der andere woanders, sodass ein auto gebraucht wird. (nur mal so als beispiel).

Wenn man nicht das Geld hat, ein Auto zu fahren, findet man auch Wege zur Arbeit, also das ist keine gute Ausrede ;-D

Vermutlich ist es die Überempfindlichkeit der TE, einerseits, weil sie noch nicht so ganz von den Süchten befreit ist und andererseits auch, weil man als Schwangere häufig sehr geruchsempfindlich ist.

Vielleicht kann sie ja mit Hinweis auf diese beiden Faktoren den Raucher veranlassen, an einer anderen Stelle zu rauchen, aber wirklich erwarten kann sie es nicht.

Pzl`aym/atex7


klar, zb mit öffentlichen verkehrsmitteln oder man zieht wirklich um. aber leider hat man manchmal keine andere möglichkeit.

bei mir zb fährt kein bus (wohne auch aufm land) und mein freund arbeitet 40 km weiter weg. wir könnte näher an seine arbeit ziehen (würden dadurch ja auch sprit sparen). leider müsste ich dann 40 km weit fahren. und auch zu meiner arbeit käme ich nicht - da fährt nix öffentliches hin.

also spart man schön und dann kann man sich auch ein auto leisten. ps: so teuer ist ein auto auch nicht.

ich bin noch in der ausbildung und finanziere mir auto und wohnung und ich hab sogar noch geld um was zu essen :=o

und fürs rauchen gibt man ja auch unmengen an geld aus: wer sich also das rauchen leisten kann...

Pula*ymaxte7


Vermutlich ist es die Überempfindlichkeit der TE, einerseits, weil sie noch nicht so ganz von den Süchten befreit ist und andererseits auch, weil man als Schwangere häufig sehr geruchsempfindlich ist.

man ist NIE von den süchten befreit. mein opa raucht seit 40 jahren nicht mehr, noch heute hat er verlangen danach, eine zu rauchen.

und: wenn man raucht, riecht man schlechter, das heißt sobald man aufhört, verbessert sich geruchs (und auch geschmacks) sinn.

was ich auf einmal für dinge nicht mehr mochte, die ich vorher verschlungen habe...

klar, der bitte nachkommen muss er nicht. aber es wäre doch sehr tolerant

Noikix74


Dämliche Antwort, aber vielleicht greift Rauchen ja auch das Gehirn an. Es geht einfach darum, dass man immer wieder zu hören bekommt, man solle halt ausziehen, wenn das Gequalme des Nachbarn stört. Wenn ich aber nirgendwo sicher sein kann, dass ich meine Kinder vor dem Dunst des Nachbarn schützen kann, kann ich auch Kosten und Kraft eines Umzuges sparen. Wir beispielsweise sind in eine sogenannte Familienfreundliche Wohnanlage gezogen, 90 Prozent der Leute haben Kinder und sind Nichtraucher. Uns war versprochen worden, bei der Vermietung auf solche Sachen zu achten. Dazwischen gibt es aber diese eine kleine Wohnung, die sich monatelang nicht vermieten ließ. Nun wohnen dort eben doch Raucher, das bedeutet: Kinder rein, Fenster zu. Wenn von vornherein klar ist, dass in einer Wohnung nicht geraucht wird oder aber geraucht werden darf, ist beiden Seiten geholfen. Es geht nicht um Ausgrenzung oder Mauern. Ich habe miterleben müssen, wie ein Freund, der sehr viel geraucht hat, als Kind passiv, später selbst, innerhalb eines halben Jahres an Lungenkrebs regelrecht verendet ist, es war furchtbar und hat meine Toleranzgrenze zugegebenermaßen ein Stück runtergeschraubt. Ich will nicht, dass Kinder, egal ob meine oder andere, Rauchen als etwas "Normales" empfinden, und das ist es aber, was die Rechtssprechung sagt. Ich bin froh, dass sich meine Tochter vor Zigarettenrauch ekelt, dass sie ihn überhaupt wahrnimmt. Dass sie aber nicht mehr gerne vor dem Haus spielt weil es dort eben immer stinkt, finde ich Mist.

Mzi(cha -1804


Ich hab jetzt nicht alle Beiträge gelesen, aber hat die TE denn nun einfach mal den Mitbewohner gefragt, ob er vielleicht woanders hinstehen kann zum rauchen? Ich weiß, dass reden allgemein überbewertet wird, aber in dem Fal wäre es doch die einfachste Lösung gewesen, oder seh ich das falsch?

Vvelo"mi


2 Stockwerke unter mir wohnt eine Familie mit 2 Kindern. Beide Eltern rauchen. Jedoch nicht in Ihrer Wohnung sondern nur am Fenster. Alles zieht in unsere Wohnung. Direkt in unsere Schlaf und Kinderzimmer. Es wird Tag und Nacht am Fenster gequalmt. Es ist widerlich. Da die Raucherfamilie ansonsten sehr reinlich ist, will man natürlich jeglichen Rauch in der eigenen Wohnung vermeiden und schädigt so lieber die anderen. Ich habe versucht in einem sachlichen Gespräch der Familie deutlich zu machen das das für uns sehr unangenehm ist. Die Antwort war nur, wenns stört mach die Fenster zu. Auf solche dumme Antworten kann ich verzichten. Überall werde ich als Nichtraucher vor diesem Rauch geschützt nur nicht in meinen eigenen vier Wänden. Das kann es nicht sein. Wer in seiner Wohnung rauchen will, soll dann eben bei geschlossenem Fenster rauchen und sich alleine schädigen.

m-arTiposxa


newmoon

Zumal ist es bei mir ein Geruch von kaltem Rauch, der anscheinend aus der Wohnung zieht, sobald meine Untermieter ihre Fenster öffnen.

Du als Vermieter hast es doch in der Hand, auf Deine Untermieter einzuwirken. :=o

-oR-


Wie man von Zigaretten - Rauch kotzen kann ist mir ein Rätstel. Geht ihr dann gar nicht mehr fort oder wie soll man das verstehen *g*?

Zum Thema: Redet mit ihm, er soll halt etwas weiter weggehen von der Haustür und nicht direkt beim Hauseingang rauchen, wird er sicher verstehen!

dnRiclhtexr


Hallo allerseits,

es gibt einen Lösungsansatz für das Wohnen ohne Nachbars Tabakqualm: [[http://nichtraucherschutzforum.de/viewtopic.php?f=9&t=8&start=0&sid=ef28733c0c762b20edc27dc488e85945]]

Mit freundlichen Grüßen,

d.Richter

mRitle|ser*sxtmk


ein einfamilienhaus irgendwo im tiefen, dunklen wald dürfte abhilfe schaffen %-|

bisserl übertrieben das ganze!

du kannst ihn natürlich darauf anreden aber ob er was ändert steht auf einem anderen blatt, in seinen 4 wänden wird er wohl noch tun und lassen können was er will - nein mit solchen nachbarn anscheinend nicht %-| 8-)

Enllorxan


Rauchen ist eine Sache und es kann wie alles zu einer Belästigung werden, wenn man etwas erdulden muss, was der ander macht und was man selbst nicht möchte.

Dazu zählen in unserern Breiten mittlerweile auch Parfüme. Ich erwähne das deshalb weil sie neben dem Passivrauchen als genauso schädlich gelten, als Asthmatrigger für Kinder und Erwachsene. Diese gasen auch aus und erhöhen den Schadstoffgehalt der Luft beträchtlich, weil sie hochkonzentriert sind.

Solange Menschen etwas selbst benutzen nehmen sie es kaum noch oder gar nicht mehr wahr.

Ich denke da hilft nur ein mitteinander reden und nach einer gemeinsamen Lösung suchen.

Grüsse von Elloran

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH