» »

Leben unter Starkstromkabel gesundheitsgefährdend?

D>asbi)s!tDu hat die Diskussion gestartet


Ich wohne seit einem 3/4 Jahr hier und mir ist aufgefallen, dass die Starkstromkabel doch ziemlich nahe an meiner Wohnung vorbei führen. Ich schätze mal so 100-150 m entfernt.

Ich habe mich nun gefragt, ob das irgendwie krank machen kann. Hat jemand schon Erfahrungen gemacht und unter oder nahe solchen Starkstromkabeln gelebt und kann mir von evtl. gesundheitliche Beeinträchtigungen berichten?

Gibts sonst irgendwelche Infos darüber? Wäre für jeden Tipp dankbar!! *:)

Antworten
H9erzVhafxter


So richtig erwiesen ist da bestimmt nicht viel an Einflüssen auf die Gesundheit...

Hängt auch wohl von der Spannung und den Strömen in der Leitung ab, 100m ist schon ein ganzes Stück.

S`turxm


@ DasbistDu

Erst mal Danke für deine PN ;-). Ich kann etwas dazu schreiben. In meinem Bekanntenkreis gibt es einen Baubiologen. Das sind Leute die sich beruflich unter anderem mit solchen Dingen beschäftigen. Ich habe Ihn einmal gefragt ob und wie sich Stromspannungen auf die Gesundheit auswirken können. Dazu meinte er fogendes: Es kommt nicht unbedingt darauf an wie nah man an einer Starkstromquelle wohnt oder lebt. Vielmehr käme es darauf an in welche Richtung der Strom seine Strahlung aussendet.

Bei zwei Einfamilienhäusern die in der Nähe von Hochspannungsmasten stehen, hat dieser Baubiologe herraus gefunden, daß das Haus welches sehr nahe an der Hochspannungsleitung stand viel weniger Strahlung abbekam als jenes, welches viel weiter davon weg stand. Ganz einfach weil die Strahlung genau in die Richtung des weiter entfernten hauses tendierte.

Ich kann aber nicht sagen welche gesundheitlichen Schäden man auf lange Sicht davon trägt. Wenn überhaupt.

D>asLbistxDu


Vielen Dank bis hierher!

@ Sturm

Weißt Du, ob man das messen lassen könnte?

Ich denke mir, eigentlich sind wir ja von Stromkabeln in der Wohnung/im Haus umgeben. Dann müsste das ja auch schon eine Wirkung haben. Oder ist da so eine Starkstromleitung noch mal ein anderes Kaliber?

SMturxm


Weißt Du, ob man das messen lassen könnte?

Ja, ein Baubiologe kann das messen. Ich denke die Strahlung von Starkstrom ist schon höher und damit ein anderes Kaliber. Aber interessant ist eben: In welche Richtung sendet der Strom seine Strahlung. Auch daß kann ein Baubiologe feststellen.

O7xid;broe*ckchxen


DasbistDu

So weit ich mich an meine Ausbildung erinnere (so lange ist es doch noch nicht her) :=o liegt die Mindestentfernung von Überlandleitungen nicht Starkstromkabel je nach Spannungsbereich zwischen 5 Meter bei 10 bis 30 KiloVolt und 30 Metern bei 11o KiloVolt bis 380 KiloVolt zum Erdboden. Aber da muss ich mal genauer Kucken.

Ich weiß, dass normal Überlandleitungen im Mittelspannungsbereich (10 KV bis 30 KV) nicht Abstand benötigen. Diese gehen häufig direkt über Häuser weg. Bei Höchstspannungsleitungen ist meine ich ein Abstand von 150 Metern zur nächsten Bebauung vorgeschrieben. So eine Trasse wollte Eon bei uns auch bauen, jetzt kommt sie unterirdisch. :)^

Die Strahlung von Elektrokabeln ist bei weitem nicht so stark wie die von Handymasten oder schnurlosen Telefonen. Das liegt daran, dass sich das Magnetfeld ringförmig um das Kabel legt und nicht abgestrahlt wird. Außerdem ist das Magnetfeld niederfrequent. Narmal dürfte das Magnetfeld nicht weiter als 5 Meter bei 380 KV reichen.

Die Strahlung kann ein Bausachverständiger oder das Gesundheitsamt messen. Es gib Metallgagematten die man unter die Tapete kleben kann um sich einen Pharadäischer Käfig zu schaffen.

sRuli 8x8


ich denke mir, das ist so ähnlich wie bei tabletten mit dem plazeboeffekt,

wer dran glaubt, dem hilfts,

bzw schadet es in diesem fall

DWasTbiUstDu


Danke Oxid für Deine Antwort. Aber das hier

Bei Höchstspannungsleitungen ist meine ich ein Abstand von 150 Metern zur nächsten Bebauung vorgeschrieben.

ist bei uns auf gar keinen Fall der Fall. Bei uns stehen Häuser direkt unter den Leitungen. Mein Vater sagte, dass diese Grundstücke günstiger waren, als die anderen drum herum. Das tun die doch nicht ohne Grund, ich meine diese Grundstücke günstiger anbieten ???

AGndyCoouDntrxy


Ich bin ein absolute Gegener von Leuten die meinen überall seien Störfelder und alles voller Strahlen. Bei einem so geringen Abstand würd ich aber erst mal einen Test machen, der tatsächlich funktioniert. Nimm eine Neonröhre stell Dich unter die Leitung und halte sie in der selben Richtung wie die Leitung. Wenn die Lampe glimmt/leuchtet, würd ich da auch ned unbedingt wohnen wollen.

JFigsKaw5


Danke Oxid für Deine Antwort. Aber das hier

Bei Höchstspannungsleitungen ist meine ich ein Abstand von 150 Metern zur nächsten Bebauung vorgeschrieben.

ist bei uns auf gar keinen Fall der Fall. Bei uns stehen Häuser direkt unter den Leitungen. Mein Vater sagte, dass diese Grundstücke günstiger waren, als die anderen drum herum. Das tun die doch nicht ohne Grund, ich meine diese Grundstücke günstiger anbieten ???

Hä?

Im Eingangsbeitrag redest du von Starkstromkabeln?! Was hat das mit Hochspannungsleitungen zu tun!?

Nrigxhtexr


Starkstromleitungen "transportieren" wie die meisten andere Stromleitungen sogenannten Wechselstrom. Dieser Strom hat überlicherweise eine Frequenz von 50 Herz in Deutschland.

Das heißt der Strom wechselt 50mal pro Sekunden seine Phase ("Richtung") mit einer etwa tausendmal höheren Spannung als das was dann in der Steckdose daheim "raus kommt".

Die Frequenz der Wechselspannung definiert auch die Frequenz der elektromagnetischen Strahlung die so eine Leitung abstrahlt, während der Strom die Amplitude der Strahlung bestimmt (also die Intensität!)

Die Gefährlichkeit von dieser elektromagnetischen Strahlung wird aber weit weniger durch die Intensität definiert als durch die Frequenz und allgemein gilt, je höher die Frequenz, desto "gefährlicher " die Strahlung. Positiver ausgedrückt: je langwelliger, desto harmloser.

Das moderne Angstwort dabei ist "Strahlung", und hat in unserer halbaufgeklärten gesellschaft einen negativen "Geschmack" (zum Beispiel durch "radioaktive Strahlung").

Nun klingen 50 Schwinungen pro Sekunde wohl viel, sind es aber im vergleich zu anderen Arten von eletromagnetischer Strahlung mitnichten, sogar ein Witz.

Im vergleich Licht ist nichts anderes wie elektromagnetische Strahlung mit einer Frequenz um etwa 5 x 1014 Herz, das sind 500.000.000.000.000 Schwinungen pro Sekunde.

Infrarotstrahlung (Wärmestrahlung) liegt etwas darunter, UV (und ab da wirds dann tatsächlich bedenklich) etwas darüber. Noch deutlich höhere Freuquenzen nennt man dann Röntgenstrahlung und ganz "harte" Strahlung Gammastrahlung (die als Ergebnis von Kernprozessen entstehen kann und definitiv ungesund ist).

Bei geringeren Frequenzen kann es auch beachtenswerte effekte geben, wie zum beispiel Mikrowellen, die in ihrer Wellenlänge im Gigaherzbereich liegen (um die 1.000.000.000 Herz) können bei einer ganz exakten Frequenz und genügend hoher Intensität Wassermoleküle zum schwingen bringen (Resonanzfrequenz) und deshalb zum erwarmen von Wasser verwendet werden (Küche!), aber aktuell gibt es keine belegbaren Beweise, dass derart niederfrequente Strahlung wie die von elektrischen Wechselstromleitungen wirklich irgendeinen biologischen Effekt haben sollte.

Insofern ist es zqar optisch unschön unter einer solchen Leitung zu leben, aber wirklich gesundheitliche Sorgen würde ich mir an deiner Stelle nicht machen.

N\ighZter


Starkstromleitungen

Habe diesen Begriff unreflektiert übernommen und rede dabei auch von Hochspannungsleitungen.

|-o

Ich denke aber der TE hat in seinem Posting Hochspannungsleitungen gemeint

sUchwnOattergusxche


@ AndyCountry

Dieser Test sagt nur aus, wie die Strahlung auf die "Neonröhre" wirkt. Das heißt, ob an deren Elektroden eine ausreichend hohe Potentialdifferenz entsteht. Ein Mensch ist aber keine Leuchtstoffröhre.

Natürlich ist alles voller Strahlen und Störfelder. Das ist ein ganz normaler Zustand. Auch das Licht ist eine Strahlung. Bei gesundheitlichen Fragen kommt es darauf an, wie der Körper damit zurechtkommt. Der eine reagiert, der andere merkt gar nichts. Schließlich ist auch jeder Körper technisch betrachtet ein individuelles System von Widerständen, Kondensatoren, Energiequellen und anderen Dingen.

D*asbJistDxu


Ich denke aber der TE hat in seinem Posting Hochspannungsleitungen gemeint

Stimmt :)z Entschuldigung, wenn ich die Fachbegriffe nicht so dauf habe!*:)

ATn+dy>Coun!try


Stimmt schnattergusche, was ich meine ist, dass man sich nicht wegen jedem Handymast in 2km Entfernung aufregen soll. Aber wie will man messen, wie der Körper die "Strahlung" respektive elektrmagnetischen Felder verträgt?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH