» »

Laserdrucker in kleinem Buero, schaedlich oder nicht?

K^ers(tSin197x6


WELT ONLINE: Was geht bei einer Feinstaub-Attacke vor sich?

Braungart: In Europa werden zum Beispiel etwa 50 000 Tonnen Toner für Laserdrucker und Kopierer verwendet. Diese Toner kommen im Wesentlichen aus Asien, wo oftmals keine Qualitätssicherung stattfindet. Sie enthalten Teilchen, die man sich wie winzige Eisenharpunen vorstellen kann. Diese werden eingeatmet, wandern durch den Blutstrom, durchlöchern die Zellen und lagern sich in Nieren, Samen- und Eizellen ab. Dann verändern sie die Erbinformationen, woraus Zellveränderungen und Tumore entstehen können.

WELT ONLINE: Nach Darstellung der Hersteller von Laserdruckern ist das Problem nicht so dramatisch.

Feinstaub Laserdrucker Toner Asthma Braungart: Ja, denn sie müssen das Problem herunterspielen. Das liegt am US-Haftungsrecht: Danach werden Firmen zur Kasse gebeten, die Gesundheitsgefahren kennen und nicht handeln. Die Unternehmen müssen sich also dumm stellen. Zudem investieren sie in künstlich kontroverse Forschung. Das europäische Besorgnisprinzip ist da besser: Nicht abwarten, bis der letzte Beweis erbracht ist, sondern die Indizien zur Kenntnis nehmen und dann handeln.

WELT ONLINE: Wie kann man sich vor dem Büro-Feinstaub schützen?

Braungart: Etwa, indem man Zimmerpflanzen als Feinstaubfilter einsetzt. Das Beste ist aber, gar keine Laserdrucker mehr zu verwenden. Tintenstrahldrucker stoßen auch organische Stoffe aus, die sind aber wesentlich weniger schädlich. In Privathaushalten sollten Laserdrucker nicht in Schlafzimmern, sondern in Extraräumen stehen, die häufig gelüftet werden. Außerdem kann man Filter nachrüsten, die die Luft absaugen. Die beste Lösung wäre natürlich, grobteilige Toner zu entwickeln, deren Bestandteile nicht mehr eingeatmet werden können.

lEiilj a


@ Thomas3672782

also was den tonerstaub angeht solltest du dich tatsächlich nochmal (besser) informieren. wenn sogar die hersteller empfehlen, einen drukcer außerhalb von räumen aufzustellen in denen man sich oft aufhält.... naja, zumindest wenn man viel druckt, sollte der drucker nicht in reichweite sein!

K:eyrstiin197*6


Und wenn ich ihn vor das Buerozimmer in den Flur stelle (ist leider dann auch nur 4-8 Meter entfernt, je nachdem wos mein Chef erlaubt hinzustelle.?

Und das mit den Pflanzen, jemand ne Idee ob das echt was bringt, vor allem zusaetlzich?

L`ilxa


Wenn du nicht mehr direkt daneben sitzt, wäre es sicher besser. Und dass bestimmte Pflanzen das Raumklima verbessern und die Luft sogar von Schadstoffen reinigen, ist untersucht. :)z

K!erst[in{1976


Danke :)

Ich mail meinem Chef jetzt mal.

Was fuer Schadstoffe sind es, dass ich die Pflanzen danach aussuchen kann?

qYwertxy64P3x0


Toner ist bei jedlichem Kontakt schädlich. Die Firma Ricoh rät im jeden Falle den Arzt aufzusuchen, egal ob eingeatmet, berührt, in die Augen bekommen oder eingenommen. Mein Rat als ITler. Drucker, die viel benutzt werden, möglichst am Gang aufstellen. Es gibt schon Kopierer, die man im Netz als Drucker verwenden kann. Diese stehen dann meistens eh separat. außerdem helfen sie das Druckaufkommen zu regulieren. Und man macht etwas Sport.

Gruß

sfam3iral@ein


Hallo Kerstin,

vor einigen Jahren wurde direkt neben meinem damaligen Arbeitsplatz ein neuer Drucker installiert. So wie ich es viele viele Berufsjahre auch schon hatte. Da es softwaretechnisch ein Problem gab, mußte der Standby vorübergehend ausgeschaltet werden. Dadurch lief das Gebläse des Druckers permanent.

Nun ja, nach 4 Tagen bekam ich plötzlich Hustenreiz, in der zweiten Wochen konnte ich kaum noch sprechen und hatte Atemnot. Da ich aber sonst keine Erkältungsanzeichen hatte, kam mir irgendwann der Drucker in den Sinn. Er stand leider mit Gebläserichtung in meine Richtung, vielleicht so 50 cm von mir entfernt.

Nun ja, der EDV-Mann hat dann den Standby wieder rein. Und innerhalb 3 Tagen haben sich sämtliche Husten und Atembeschwerden zurückgebildet.

Seither hab ich keinen Drucker mehr am Arbeitsplatz, keine Kopierer.

Ich bin übrigens Neurodermitispatientin und und vor einigen Jahren mußten dann auch alle offenen Regale mit Papierakten aus meinem Arbeitsbereich entfernt werden.

Seither hat sich meine ND im Büro deutlichst verbessert.

Ich selbst bin gar nicht auf die Aktenstaubgeschichte aufmerksam geworden.

Das hat der Betriebsarzt festgestellt.

Insgesamt hab ich halt diverse Allergien, u.a. diverse Pollenarten, Hund und noch viel schlimmer Katze.

Wenn man empfindlich ist, sollte man halt mit den eventuellen Auslösern soweit es geht, vorsichtig sein. Wir haben allerdings immer noch unsere Hunde. Ich liebe die beiden und ich brauche

die einfach zum zufriedensein.

Also, wenn es geht, versuch zumindest den Drucker an die andere Ecke deines Arbeitsbereiches zu verbannen :)^

liebe Grüße

Samiralein

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH