» »

Ich will Arzt werden..Paar Fragen

W!illy+100 hat die Diskussion gestartet


Hey :)

Ich bin zwar erst in der 7. Klasse, aber ich bin mir ziemlich sicher, was ich später werden will :-)

Ich interessiere mich für den Beruf Arzt, genauer gesagt Facharzt für innere Medizin/Internist/Pneumologe. So etwas in der Richtung :-q

Ich hab schon sehr viel gelesen, aber einige Fragen sind da noch:

Zuerst studiert man sechs Jahre lang Allgemeinmedizin und um später Facharzt zu werden, bildet man sich zum Facharzt im jeweiligen Fach weiter (richtig?).

1. Wie lange dauert diese Weiterbildung?

2. In welchem Fach muss man sich in meinem Fall weiterbilden? Innere Medizin? Pneumologie?

3. Welchen Abischnitt muss man für das Studium zum Beispiel auf der MHH haben?

Ich hoffe, ich bin nicht im falschen Forum und ich hoffe auf hilfreiche Antworten. Weitere Fragen werden bestimmt noch folgen :-)

Antworten
W6ilTly100


Hat niemand ne Ahnung?

h&alli_galixleo


das sind zu viele fragen, um sie exakt zu beantworten ...

als erstes brauchst du ein abi, das sollte ziemlich gut sein. am besten ein schnitt besser als 1,5. aber genau weiß man das nicht. die studienplätze werden so verteilt, dass von den vielen bewerbern die besten ausgesucht werden, und zwar so viele, wie studienplätze da sind - daraus resultiert, dass die leute mit eins komma soundso-abi einen studienplatz bekommen. es werden aber auch einige studienplätze vergeben für leute mit schlechterem abi-schnitt, die bekommen dann die wartezeit auf den studienplatz angerechnet. in der wartezeit darfst du nix anderes studieren, aber z.b. eine ausbildung machen als krankenpfleger oder rettungsassistent oder dergl.

dann studierst du (jedes semester umfangreiche prüfungen und klausuren), nach zwei jahren das physikum (sehr umfangreiche zwischenprüfung), machst zum schluss das staatsexamen (umfangreiche schriftliche und mündliche/praktische prüdungen) und dann wirst du im allgemeinen eine facharztausbildung machen, z.b. orthopädie, chirurgie, augenheilkunde, etc.. die facharztausbildung erfolgt i.a. während deiner assistententzeit an einem krankenhaus. zum schluss gibt es noch eine umfangreiche prüfung.

dann bist du facharzt. fachärzte können sich dann noch weiter spezialisieren, z.b. in der inneren medizin für lungen-, herz-, nieren-, usw. krankheiten oder diabetologie etc. oder auch in vielen sonstigen bereichen: sportmedizin, usw.

und irgendwann in dem ganzen zirkus schreibst du "nebenbei" auch noch eine doktorarbeit - musst du aber nicht.

alles in allem dauert die ausbildung vom abiturienten bis zum facharzt oft über 10 jahre !

WCillqy10x0


Hm..mit 10 Jahren habe ich schon gerechnet..

Wenn man die Wartezeit auf ein Studium angerechnet bekommt, wird man dann im nächsten Jahr (oder wann werden die nächsten Studienplätze verteilt?) direkt angenommen oder nicht?

sLe'ehuxndi


Also das reine Studium dauert schon 12 Semester, also 6 Jahre. Um für das Studium zugelassen zu werden, brauchst Du schon mal den NC (Numerus clausus) und dann gibt es eben noch an den meisten unis das Auswahlverfahren mit Prüfung.

Wenn Du das Staatsexamen bestanden hast, bist Du erstmal nur Arzt. Dann mußt Du Dir überlegen, in welchem Fachbereich Du Deine Weiterbildung machen möchtest. In Deinem Fall wäre es die Innere Medizin, denn Pneumologie ist nur ein Schwerpunkt, den Du nachher noch extra machen mußt. Die Facharztausbildung dauert in der Regel 5-6 Jahre, je nach Fachgebiet. In der Zeit mußt Du gewisse Zeiten in gewissen Fachabteilungen abgeleistet haben, in der Regel in Kliniken. Da gibt es eine Weiterbildungsordnung pro Fachgebiet. Wenn Du magst, kann ich Dir da nen Link schicken, mußt mir nur sagen, in welchem Bundesland Du wohnst. Am Ende der Facharztweiterbildung machst du dann eine Facharztprüfung und mit Bestehen bist Du dann Facharzt z.B. für Innere Medizin. Den Schwerpunkt Pneumologie kann man dann nachher machen. Also rechne mal gut mit 12 Jahren Ausbildung. Aber in der Zeit der Weiterbildung bist du als Assistenzarzt beschäftigt und verdienst schon Geld.

Wenn Du noch Fragen hast, dann frag ruhig.

tEhe-vcavxer


Studien- und Weiterbildungsordnungen ändern sich allerdings derartig häufig, dass es ziemlich sinnlos ist, sich heute schon darüber Gedanken zu machen, nach welchen Regeln man in 15 Jahren welche Fachweiterbildung macht - ob es den Internisten als Facharzt dann überhaupt noch gibt, ist z.B. alles andere als sicher.

Angesichts der momentan sehr günstigen Arbeitsmarktlage für Ärzte wird in den nächsten Jahren wahrscheinlich ein Run auf das Studium einsetzen - rechne also mal damit, dass es nicht einfach wird, einen Studienplatz zu kriegen.

Grüße

Atmersa9cxk


Bei dem NC musst du halt im Vorjahr gucken damit du ungefähr weist an welchen du dich halten kannst. Ist auch an jeder Uni anders. Den bestimmt quasi der Letzte der in dem Studiengang zugelassen wurde. Willen heißen: Wenn der letzte Zugelassene nen NC von 1,8 hatte dann darf der Rest nicht schlechter sein. Mach dir mal nicht so viel Gedanken, vielleicht willst du später doch was anderes werden.

O$bSewSsIxoN


und zu den wartesemestern:

leider ist es so, dass es ungefähr 8 wartesemester sind. und da kommt es nicht mehr auf deine abinote an! sagen wir, du hast 1,6 , dann hast du evtl glück und rutschst noch im nachrückverfahren rein. hast du aber 2,0 (kommt ganz auf die uni an )oder noch schlechter, kannst du damit rechnen, dass du 8 semester warten musst. und dann ist es auch egal, ob du nun 2,0 oder 4,0 hast. die zahl der wartesemester beeinflusst die abinote nicht. also ranklotzen ;-)

Fureeddom xCall


leider ist es so, dass es ungefähr 8 wartesemester sind. und da kommt es nicht mehr auf deine abinote an! sagen wir, du hast 1,6 , dann hast du evtl glück und rutschst noch im nachrückverfahren rein. hast du aber 2,0 (kommt ganz auf die uni an )oder noch schlechter, kannst du damit rechnen, dass du 8 semester warten musst. und dann ist es auch egal, ob du nun 2,0 oder 4,0 hast. die zahl der wartesemester beeinflusst die abinote nicht. also ranklotzen ;-)

Das ist so nicht ganz richtig. Die Auswahlgrenze zum letzten Wintersemester lag bei 10 Wartesemestern mit einer Nurchschnittsnote von 2,8 , also 10 Semester die du nach deinem Abitur nicht an einer deutschen Hochschule studiert hast.

Das bedeutet, wenn du mehr als 10 Semester gewartet hast kriegst du auf jeden Fall einen Platz. Hast du genau 10 Semester gewartet kriegst du nur einen Platz wenn deine Durchschnittsnote besser als 2,8 war. Mit genau 2,8 und 10 Wartesemestern haben nur einige einen Platz gekriegt, aber nicht alle. Unter 10 Wartesemester hättest du keinen Platz bekommen.

Das bezieht sich jetzt aber nur auf die Wartezeitquote, über die 20% aller Studienplätze vergeben werden.

Nachzulesen ist das alles auf [[www.zvs.de]] Da stehen auch die Auswahlgrenzen der letzten Jahre.

OzbSeSOsIoN


sorry, meine infos mit den 8 semesteren waren dann wohl noch vom vorletzten wintersemester. *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH