» »

Kunden machen mich fertig, wen noch?

A~p*hroditae81


na denen ist doch gaaanz schnell der mund gestopft ]:D |-o o:)

]:D ]:D ]:D ]:D ]:D ]:D ]:D ]:D

dreafstgxt


wer sagt,dass du umschulen musst? du kannst doch jederzeit was anderes machen,nur eben nicht als "gelernte kraft"oder fachgraft.ups is wohl das selbe ;-D

ok ,du bekommst dann natürlich nicht soviel kohle,aber bist aus der kundenecke raus.

meine laufbahn ging vom hotel(zimmermädchen) über restaurant/grill bis zum hausmeister,den ich jetzt ausübe und sehr gut verdien damit.alles ungelernt

T|askker


Mein Lebensgefährt ist selbstständig (Unternehmer). Ihn rufen die Kunden wirklich rund um die Uhr an. Auch Sonntags. Gut - mittlerweile ist er so weit, dass er es sich leisten kann, spät Abends und am Sonntag nicht abzuheben, aber am Anfang war dieser unfreiwillige Service für ihn mitbegründend für den jetzigen Geschäftserfolg. NIEMAND kann um Punkt Ladenschluss gehen. Wären das meine Mitarbeiter, dann müssten die gehen, wenn sie um 3 vor Ladenschluss motzen, weil sie noch Wurst schneiden müssen.

Arbeitest du?

Erstmal geht es darum das die Zeit nach Ladenschluss UNBEZAHLT ist. Würdest du deine Mitarbeiter auch feuern wenn sie sich weigern unentgeltlich zu arbeiten? Und nebenbei, jemand der seine Mitarbeiter feuern würde weil sie mal pünktlich Feierabend machen wollen, hat es nicht verdient welche zu haben.

Außerdem wurde ja gesagt das in der Auslage schon fertig geschnittene Wurst liegt, und die Kunden trotzdem die Wurst frisch geschnitten haben wollen, und das muss wirklich nicht sein oder?

sXchnatt2ergmusche


Ich bin seit über 20 Jahren Dienstleister in unterschiedlichen Branchen und habe zwei Jahre an verschiedenen technischen Hotlines gearbeitet. Da rufen Kunden nur an, wenn sie schon gestresst und geladen sind, weil eben irgendetwas nicht funktioniert. Für mich war das eine angenehme Zeit, wenn auch ohne große Herausforderung.

Wer im Kundendienst arbeitet, und dazu gehört auch der Verkauf, der sollte sich selbst als Dienstleister verstehen. Kunden sind da nicht die Leute, die einem das Geld bringen, sondern die Leute, für die man sich als Ansprechpartner zur Verfügung stellt. Wenn man den Menschen zuhört, sie zu verstehen versucht, und dann aus der eigenen fachlichen Erfahrung heraus einen Lösungsvorschlag anbieten kann, löst sich der größte Stress im Handumdrehen auf.

In ganz wenigen Fällen habe ich es erlebt, daß sich jemand nicht beruhigen wollte. Dann durfte der Kunde sich entscheiden, ob er toben oder ernst genommen werden möchte. Sehr viel öfter habe ich angeboten, bei mir erstmal richtig Dampf abzulassen. Fast immer war das Gespräch sofort sachlich und zielstrebig. Denn um mich zu verletzen braucht es immer zwei. Den Anderen und mich.

w%ildeH_saxu


oh gott,ich weiss genau wovon ihr redet!!!!!

ich könnt hier auch nen ellenlangen text rein schreiben,soviel kann man sich über kunden und gäste aufregen!!!arbeite in der gastronomie.man ist generell immer an allem schuld!!An den preisen..als ob ICH da die preise mache!!die leute können nicht mal"hallo,danke,bitte und tschüss"sagen!!keine erzihung genossen oder wie ???!!!boahhhhh!!!letztens macht mich einer an,weil ihm in ner ANDEREN filliale scheisse passiert ist!!!ich meinte höflich zu ihm das es mir leid tut was ihm da passiert ist,aber das ICH da nichts für kann und er mir nicht die schuld dafür geben sol!!!da meinte er nur in nem patzigen ton : türlich kannst DU was dafür,ihr seid doch alle vom selben schlag :-o :-o :-o :-o :-o gehts noch ???!!!!!ich könnt ewig so weiter machen.....es ist echt hammer was manche leute da an den tag legen!!einfach nur krasss!!!!!!!!!!!!!!

L.illy~-LollAa


Genau das ist das Problem "ihr" "die" "alle".. man ist immmer ganz schnell beim verallgemeinern. Aber kein Wunder die heutige Mediengesellschaft lernt es ja den jungen schon. Und einige Mütter sehen sich auch nicht in der Pflicht, ihren Kindern Anstand beizubringen... das ist dann wohl wieder Aufgabe der Erzieher im Kindergarten und der Lehrer in der Schule, dass diese das gar nicht leisten können ist vielen nicht klar.

Es wäre alles so einfach, wenn man selbst mehr auf sich als auf alle anderen sehen würde. Sicherlich es gibt Tage da kann man es mit einem lächeln hinnehmen.. aber es menschelt halt.

Was ich mir gut vorstellen kann sind diese "ich mach es aus Absicht Kunden"... , wenn man das hier so liest fängt man echt an zu Zweifeln, ob man nicht im falschen Film ist... sehr unverschämt

s+chnaRttergnusche


@ Rajani

Der Verkauf oder generell Jobs mit Kundenkontakt, sind die undankbarsten Jobs der Welt. Man steht an der Front und muss sich rechtfertigen und entschuldigen für Dinge die man nicht beeinflussen kann.

Nö, muß man nicht. ;-) Ich rechtfertige mich nur für meinen Mist. Fremden Mist kann ich nur als solchen anerkennen und meine Hilfe beim Korrigieren anbieten. Damit bin ich für den Kunden schon nicht mehr der Prügelknabe, sondern der Partner. Und wenn ich etwas nicht beeinflussen kann, muß ich mich entscheiden, ob ich damit zurechtkomme, oder mir einen anderen Job suche.

d%nn


dnn ,

ärgern tu ich mich darüber auch ab und zu mal und dennoch hat sie recht,vom gesetz her.

das was die kasse anzeigt ist der preis,egal was auf dem etikett steht :-/

Das ist mir zwar neu, so wie du es sagst, denn in den Fällen, wo mir das mal so passiert ist, hat sich die Kassiererin immer entschuldigt und meinte: Oh, dann haben wir das wohl nicht umgestellt.

Und bekommen hab ich die Ware zum Preis auf dem Etikett. Also ich kenn das nur so.

Andernfalls würde ich ihr wie gesagt einfach das Zeug an der Kasse liegen lassen. Zurücktragen könnte sie es dann selber. Denn ich bin ja nicht verpflichtet, es zu kaufen.

Dann sollen sie dafür sorgen, ihre Ware sorgfältiger auszuschildern.

Man kann doch nicht Produkte einfach mit falschen Preisen versehen und dann an der Kasse sagen: Ätsch, kostet doch mehr!

Andersrum würde sich ja keiner drüber aufregen. ;-D

Pyhill#ip3x0


Im Allgemeinen ist es tatsächlich so, daß der Preis gilt, der auf dem Etikett steht, es sei denn, es handelt sich nachweislich um einen Auszeichnungsfehler, d.h. z.B. 5 Teile eines Artikels sind mit 5 € ausgezeichnet, 100 weitere Teile desselben Artikels allerdings mit 10 €, dann darf der Händler 10 € verlangen.

d0east9gt


in der regel macht das der verkauf auch nicht und es ist ein versehen,egal in welche richtung .

ich lass die ware dann auch an der kasse,wenn der preis nach oben geht,denn den kaufvertrag schliesse ich ja praktisch erst dort ab und kann mich ,bis zum bezahlen noch umentscliessen

P;hiKllixp30


... auch für die Teile, auf denen 5 € draufsteht.

d<nxn


Im Allgemeinen ist es tatsächlich so, daß der Preis gilt, der auf dem Etikett steht, es sei denn, es handelt sich nachweislich um einen Auszeichnungsfehler, d.h. z.B. 5 Teile eines Artikels sind mit 5 € ausgezeichnet, 100 weitere Teile desselben Artikels allerdings mit 10 €, dann darf der Händler 10 € verlangen.

Genau, so kenne ich das auch.

Wenn nur der Preis an der Kasse gelten würde, dann könnten sie ja theoretisch alles billiger ausschildern und dann an der Kasse mehr verlangen. Das kann doch vom Gesetzgeber her nicht gewollt sein.

Woran soll sich denn der Kunde beim Einkauf dann noch orientieren, wenn er erst an der Kasse den richtigen Preis erfährt?

PShilalipx30


Es kommt nämlich auch Betrug vor, d.h. das Kunden von einem günstigen Artikel das Etikett abknaubeln und auf einen teureren kleben, wenn die das geschickt machen, erkennt man nicht, daß da manipuliert wurde. So aber kann man dann argumentieren, weil ja die anderen Artikel teurer aussgezeichnet sind.

ddnn


Es kommt nämlich auch Betrug vor, d.h. das Kunden von einem günstigen Artikel das Etikett abknaubeln und auf einen teureren kleben, wenn die das geschickt machen, erkennt man nicht, daß da manipuliert wurde. So aber kann man dann argumentieren, weil ja die anderen Artikel teurer aussgezeichnet sind.

Ja, das war sicher auch mal ein Problem. Aber die Betonung liegt auf "war", denn heutzutage gibt es aufgeklebte Preisschilder so gut wie gar nicht mehr und wenn, dann sind sie auch drei- oder viergeteilt und zerfallen so beim Ablösen.

P'hil6lipx30


Unsere Etiketten sind an einem Stück und auch meistens recht leicht abzuziehen.

Meinst du diese METO-Etiketten? Die werden bei uns so gut wie gar nicht verwendet.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH