» »

Fachabi und Mathe, wie soll das nur werden?

bKiwmboxo


Das meinen nur Leute, die nicht gut drin sind Meine Interpretationen waren immer absolut konträr zu denen des Lehrers.. meine 1-2 hab ich immer gehalten..

So ist das bei mir halt mit Mathe

Nur mit einem enormen Unterschied. In der Mathematik, gibt es ein fixes Ergebnis, wenn das darunter steht und der Rechenweg nachvollziehbar ist, gibt es voll Punktzahl. Egal wie man es rechnet, solange man sich an die Regeln der Mathematik hält, ist das egal. Umso komplexer die Aufgaben, desto mehr Wege führen nach Rom. Aber wenn ich dann in einem freiem Fach wie Deutsch nicht interpretieren darf, wie ich denke, wieso heißt das dann "Interpretation".

Wir prahlen hier ja nicht rum oder versuchen uns zu profilieren, sondern versuchen es anhand von Beispielen verständlich zu machen und näher zu bringen, dass Mathe nicht soooo unnütz ist, wie du denkst. Aber vllt kannst du es mir ja näher bringen was es mit der Interpretation auf sich hat, wenn du schon so gut bist.

Ich kann ja nur schreiben, was ICH denke was der Author versucht hat auszudrücken. Also schreibe ich miene persönliche Meinung. Ich kann ja nicht wissen, was er tatsächlich versucht hat auszudrücken. Und wenn man da tatsächlich keine eigene Interpretation einbringen draf, ist das m.E. eine brotlose Kunst. Hätten Einstein und Co. nicht versucht, etwas weiter zu denken und aus den vorgegeben Normen auszubrechen, gäbe es heute keine Relativitätstheorie usw.

t#ogepxi


Schlimmer als Mathe oder Deutsch oder sonstwas nicht zu können, sind Ignoranz und Kurzsichtigkeit. Die Mathematik hat sehr viele verschiedene Disziplinen, die miteinander zum Teil nichts zu tun haben. Man muss für jedes Thema neu ran und man muss für alles eine neue Art von Verständnis aufbringen. Ausgenommen sind natürlich wie üblich die Überflieger. Keine Naturwissenschaft ist Pipifax, denn dafür muss man reichlich Verständnis aufbringen. Im Gegensatz zu konträren Lösungen bei Interpretationen kann ich in den Naturwissenschaften nicht schreiben, was ich möchte. Das ist dann nämlich falsch und da wird somit auch keine 1-2 drunterstehen.

Liest du den Thread? Ich hab in manchen Themen sogar Einsen in Mathe, ich hab schon konkret dne Schuh benannt an dem es drückt ;-)

Sobald man hinter das Prinzip eines Themas gestiegen ist, ist es echt geschenkt, das habe ich schon bei genug Themen in Mathe selber erfahren dürfen & das habe ich einfach gemeint. Ich will gar nicht diskutieren, was sinniger oder besser ist als Fach..

Ich wollte einfach nur wissen, was ich machen kann um meine großen Lücken in Analysis & Algebra zu überbrücken oder sogar zu füllen und wie ich mit ner 3 oder 4 durch die Prüfungen rutsche..

Offtopic/Deutsch: Schreiben was man möchte darf man natürlich nicht, wenn es keinen Sinn ergibt. Wenn die Argumentation aber plausibel und vorallem in sich schlüssig ist, dann bekommt man garantiert keine schlechte Note.

w7assxermäbdchexn


So, ich oute mich mal...

Ich studiere Mathe und Deutsch. :=o

togepi, bei welchen Themen hapert es bei dir denn?

Was wohl am sinnvollsten wäre: such dir einen guten Nachhilfelehrer. Vielleicht kann dein Mathelehrer dir ja einen empfehlen.

Ob Schüler, Student oder professionelle Nachhilfe - das kannst du ja testen.

Und gute Nachhilfe muss nicht immer sooo teuer sein.

Es wäre außerdem wohl ganz gut, wenn du die Themen, die du letztes Schuljahr nicht so ganz verstanden hast, aufarbeitest.

Ich weiß nicht, welche Themen ihr durchkaut, aber bei mir war es so, dass in der 12 und 13 quasi alles aufeinander aufgebaut hat.

Und wenn man da die Grundlagen nicht verstanden hat, ...

Wenn du konkrete Fragen hast, kannst du die ja viell. auch hier stellen.

Viele Grüße *:)

PS: Falsche Interpretationen gibt es nicht! :)z

tNoge+pi


Was mir echt schwer fällt sind Analysis & Algebra: Parabeln & alles was dazugehört, E-Funktionen und so ein Zeug. Ich weiß nicht mal was genau drankommt im nächsten Jahr, ich werde mich dann noch mal an euch wenden, wenn ich den Lehrplan habe.

NVurEiBnM>axnn


@ togepi

Ja, ich lese den Faden, daher auch mein Kommentar.

Was Du tun kannst, um Deine Probleme zu lösen, ist Dir hier ja gesagt worden. Nur bringt es meiner Ansicht nach nichts, sich das schriftlich in einem Forum erklären zu lassen. Aber das mag jeder anders sehen. Eine verbale Erklärung von einer guten Nachhilfe bringt da etliches mehr.

Offtopic/Deutsch: Schreiben was man möchte darf man natürlich nicht, wenn es keinen Sinn ergibt. Wenn die Argumentation aber plausibel und vorallem in sich schlüssig ist, dann bekommt man garantiert keine schlechte Note.

Das glaubst aber auch nur Du :-) Wenn es für mich einen Sinn macht, ist die Interpretation gelungen und somit habe ich eine 1 verdient. Wenn mich der Lehrer nicht versteht, weil es vielleicht über seinen Horizont geht oder nicht nach seiner Nase geschrieben ist, gibts eine 5. So einfach ist das in Deutsch. Jahrelange Erfahrung vieler schlauer Köpfe meines Jahrgangs, die heute zum Teil Ärzte, Ingenieure, Anwälte oder sonstiges sind.

tpohgexpi


Ist da auch ein Philosoph oder Germanistiker dabei? ;-)

Meine jahrelange Erfahrung war & ist, dass Leute die schlecht in Deutsch sind gerne den Fehler beim Lehrer sehen. Wenn ich dann drüber gelesen habe, waren Argumentationen nicht schlüssig, der Satzbau verquer oder die Aussage einfach nicht aufgebaut auf das vorher Geschriebene. Es gibt keine falschen Interpretationen, jeder Deutschlehrer beachtet das. Nur sind dessen Deutschkenntnisse ausgeprägter als die der 5er Kandidaten, die das leider nicht aushalten können & so fallen ihm eben Fehler auf, die 5er Kandidaten eben nicht einmal kennen.

N:urE1inMxann


Nein, meines Wissens haben alle was Anständiges gelernt ]:D

Mein Satzbau und meine Grammatik waren den 1er Kandidaten stets gleichwertig oder überlegen. Du hast Recht, dass man gerade in den vermutenden Wissenschaften und Fächern die Schuld gern beim Lehrer sucht... das liegt aber auch sicherlich daran, dass man gerade Interpretationen nicht wirklich lernen kann. Entweder man hat den Blick dafür, das zu schreiben, was der Lehrer haben will oder nicht.

Was Du schreibst, ist schlichtweg falsch bzw. mag bei Deinem Deutschlehrer anders gewesen sein. Ich kenne keinen Schüler, der eine gute Note bekam, wenn er nicht das schrieb, was die Deutschlehrer meiner Schullaufbahn wollten. Dies wird von der Tatsache bestätigt, dass auch ab und zu mal ein 1er Kandidat dieses Schicksal erlitten hat.

t#og2ePpi


Siehst du, ich habe nie ne 1,0 gehabt, weil ich nie dem Lehrer nach der Schnauze geschrieben habe ;-D , sondern immer nur ne 1-2, das dafür konstant. Ich find es einfach nur lustig wie du dich so lange nach der Schule noch über sowas erdreisten kannst, denn das ist einfach nicht wahr was du da von dir gibst ;-D

Ich hab in meiner Schulzeit nicht nur einen Deutschlehrer gehabt, meine Interpretationen war immer ab von der Beispiellösung & trotzdem waren meine Noten gut, so wie auch bei anderen.

Wenn dein Satzbau so erstklassig war, dann hast du vielleicht einfach den Text den du interpretieren solltest nicht kapiert oder missverstanden @:)

Übrigens können auch 1er-Kandidaten mal ne unschlüssige Interpretation abliefern ;-)

c.hi4ll3xr


Hi togepi,

ich hab jetzt nicht den ganzen Faden gelesen, sondern nur deinen ersten Eintrag.

Ich hatte damals im Fachabi auch ziemliche Probleme mit Mathe.

Themengebiete waren auch ungefähr diese, die du erwähnt hast.

Mir hat die Seite oberprima.com ganz gut geholfen.

Zusätzlich hab ich zur Prüfung noch ausgiebig mit einem Mathestudenten gelernt, der mir die Sachen auch sehr gut erklären konnte.

Durch diese beiden "Joker" und konsequentes Wiederholen und Lernen des Stoffes, hab ich es tatsächlich zu ner 2- in der Prüfung geschafft :)

Also falls die beiden Tipps hier im Faden schon gefallen sind, dann ignoriert meinen Eintrag :D

N~urEHinMaxnn


Es ist also nicht wahr, was ich schreibe... Erstaunlich, was Du alles beurteilen kannst, ohne dabei gewesen zu sein. Wenn Du so tolerante Lehrer hattest, ist Dir zu gratulieren.

Aber das ist letzten Endes auch egal, denn wir haben das Ursprungsthema verlassen. Deine konstante 1-2 bei konträren Interpretationen hilft Dir herzlich wenig für eine simple Kurvendiskussion. Da gabs hier einige sehr gute Hilfen, die man nutzen kann.

Insofern: gutes Gelingen!

b_iimbxoo


@ NurEinMann:

Ich finde mich in deinen Worten wieder. Der Lehrer hat bei Büchern usw. den roten Faden vorgegeben, man musste es zwar nicht 1zu1 wieder so schreiben wie er wollte, jedoch wehe man Verließ diesen imaginären Faden und interpretierte etwas nicht so, wie es in einer Literaturhilfe drinstand bzw wie es der Lehrer meinte. (DIe Lehrer orientieren sich ja meißt an den Literaturhilfen.)

Aber was ist das für eine Interpretation, wenn ich ein Buch dazu lese, und den vorgekauten Käse einfach nochmal zu Papier bringe. Im Oberstufendeutsch habe ich gelernt, mit zu einem Buch die entsprechend Zweitliteratur anzuschauen und davon eine "Zusammenfassung" zu schreiben. Somit waren meine ~10 Punkte gebucht.

Hatte aber 1Jahr lang bei einer ungelogenen Vollblutemanse. Dass bei der, kaum ein Junge (i rebellischen Alter von 16/17 Jahren) auf einen grünen Zweig kam, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Die Diskussionen im Unterricht waren dafür umso lustiger, aber da haben wir Jungs uns wohl den Credit verspielt. Das erinnert mich an meine durchgeknallte Englischlehrerin. In der Übersetzunge:

white policemen = weiße Angehörige des Polizeiapparates, weiße Polizisten dagegen war ein Fehler. ???

Aber genau das ist das "Schöne" an der Mathematik, es gibt eine Lösung, und diese ist richtig, da gibt es nicht dran zu rütteln. Somit ist die Note keine Interpreatationssache oder vom gut Dünken/Sympathie des Lehrers abhängig.

@ Togepi:

Was hat das Interpretationsvermögen mit Grammatik und Rechtschreibung zu tun? Meine Aufsätze waren fast immer vom Inhalt sehr gut, leider ist mein Sprachgefühl so "mies", dass es rechts und links sehr sehr rot war. Sprich Grammatik, Satzzeichen und Rechtschreibung, haben mich meißt eine komplette Note nach unten gezogen.

t2oge%pi


Mit dem Interpretationsvermögen hat das nichts zu tun, nur die Note bei ner Interpretation setzt sich aus der eigentlichen Interpretation und dem Stil zusammen. Ist der Stil schlecht, bekommt man auch für die beste Interpretation keine 1, so war das gemeint.

Außerdem mag ich Sprachen lieber, es lässt immer mehr Freiräume als Mathe. Ich denke ungern so eng & beschränkt, eins meiner Probleme mit Mathe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH