» »

Asbestverkleidung der Hauswand, wie gefährlich?

pBrop(h5ecxy hat die Diskussion gestartet


Hi,

heute habe ich durch einen Zufall nach 22 Jahren von meinen Eltern erfahren, dass unser altes Haus (dort wohnen wir nicht mehr) ein Asbestdach hatte und das Haus, das neben unserem Neubau steht (und ebenfalls uns gehört) mit Asbest verkleidet ist.

Ich habe mal ein Foto aus meinem Zimmerfenster (!!!) gemacht, die Platten hängen also nur ein paar Meter von dem Ort entfernt, an dem ich gerade sitze.

Es ist soweit alles überstrichen, das war alledings nicht immer so. Wenn man um die Hausecke geht, ist dort die gesamte Fassade mit unbestrichenem Asbest verkleidet. Und auch als wir unser aktuelles Haus gebaut haben, musste wir unsere alte Scheune abreissen und ich glaube mich erinnern zu können, dass dort auch diese typischen dünnen Platten auf dem Dach waren. Jedenfalls mache ich mir jetzt einen unheimlichen Kopf deswegen.

[[http://img29.imageshack.us/i/picture2kcf.jpg/]]

Erstmal: Wie hoch ist das aktuelle Gesundheitsrisiko mit dem Asbest quasi direkt neben meinem Fenster? Mein Vater meinte, dass es nur gefährlich sei, wenn daran gearbeitet wird aber im Internet habe ich gelesen, dass auch durch natürliche Verwitterung Asbestfasern und Staub freigesetzt werden.

Und wie ist das mit den Arbeiten an unseren alten Dächern? Ich bin mir relativ sicher, dass ich beim Mithelfen hier und da schonmal mit derartigen Platten zu tun hatte, ich kann es aber nicht genau sagen.

Mein Vater lebt jetzt schon seit 54 Jahren auf diesem Grundstück und es ist nichts passiert. Allerdings werden die Platten aber erst in den 60ern oder 70er angebracht worden sein.

Ich mache mir wirklich Sorgen wegen dem Mist, aber ich muss sagen, dass ein gewisser Grad an Krankheitsangst bei mir auf jeden Fall besteht. Jedenfalls bin ich gerade schon so weit, dass ich im Internet nach Wohnungn für meine Uni Stadt suche, weil ich Angst habe, dass jeder weitere Tag hier ein Gesundheitsrisiki darstellt... :-(

Antworten
puropChecxy


Argh, sorry für die ganzen Tippfehler, warum gibt es keine Editierfunktion? :-o

qewer#ty64x30


Aspest muss, wenn es gefährlich werden soll, eingeatmet werden, und zwar nur als winzig kleine Aspestteilchen. Die größeren bleiben vorher schon hängen und werden abgehustet. Bei intakten Platten, die nochdazu an der Außenfasade hängen, ist das Gefahrenpotential winzig klein. Die Aspestfasern sind ja noch dazu nur im Inneren auch bei unverkleideten Platten sind die Fasern irgendwie gebunden. Dein Vater hat recht. Das bedeutet, erst beim Abriß des Hauses oder beim Austausch der Fasade wird es knackig, dies dann wirklich nur mit Schutzausrüstung. Flexen oder zertrümmern dieser Platten ist natürlich tabu. Aspestlungen haben hauptsächling Angehörige der gewinnenden oder verarbeitenden Zunft. Früher war Aspest auch in Bremsbelägen enthalten, was soll ein Anwohner einer verkehrsreichen straße sagen? Aus Energiepolitischen Gründen würde ich aber die Fasade bald sarnieren, dann sind die Dinger sowieso weg.

Übrigens du solltest wirklich was gegen deine Phobie tun. Am Besten mal zu einen Professionisten. Bevor es zu spät ist.

Gruß

D_erSch^onWiefder


Früher war Aspest auch in Bremsbelägen enthalten, was soll ein Anwohner einer verkehrsreichen straße sagen?

Die haben nichts gesagt. Die sind einfach ein paar Jahre früher gestorben. Feinstäube (Rauchen, Asbest, Ruß) sind Killer, auch wenn viele das einfach nicht wahrhaben wollen... Und deshalb sterben Arme und Dumme einfach früher als wohlhabende und gebildete.

Die Hausfassade würde ich trotzdem so lassen. Und Sorgen brauchst du dir auch nicht zu machen. Aber wenn renoviert werden muss wird es problematisch. Ich würde die Teile nicht anfassen, sondern dies den Armen und Dummen überlassen. Ich weiß, es ist zynisch :=o

k`at|erchar(lxie


antwort von querty ist korrekt,

und stellt den stand des heutigen technischen wissens dar.

ich würde jedoch auch eine fassadensanierung ins auge fassen, wenn es mir gehören würde.

allein schon wegen dem scheissgefühl.

die geleistete arbeit an den alten dächern ist gegessen. wenn du da evtl. schaden genommmen hast, was du nicht wissen kannst, kannst du da jetzt auch nichts mehr dran ändern. die warscheinlichkeit ist aber nicht groß. früher haben die dachdecker jahrelang mit dem zeug hantiert, auch geflext ohne maske, nicht wenige haben deshalb lungenkrebs bekommen. aber wie gesagt - die haben viel damit gearbeitet.

rauchst du?

kYater!chafrxlie


@ derschonwieder

ch würde die Teile nicht anfassen, sondern dies den Armen und Dummen überlassen.

sorry bullshit. die arbeiten mit ganzkörpereinmalanzügen und staubmasken. sinnvollerweise werden bei den arbeiten die stäube mit sprühnebel gebunden. die platten werden luftdicht in folie gepackt. die firmen werden im umgang mit dem zeug geschult und brauchen eine zulassung dafür.

vom anfassen bekommt man die fasern nicht in die lunge.

Wtolf$ganxg


Fasadenrenovierung mit Asbest? Das wird richtig teuer, denn da musst du den ganzen Scheiss als Sondermüll entsorgen und auch unter Sondermüllbedingungen (Schutzanzug, Atemmaske) entsorgen.

Es sei denn, du hast es einfach nicht gewusst ;-) und mal eben so beim Bauschutt abgegeben.

Bist du denn wirklich sicher, dass die Fassadenverkleidung asbesthaltig ist? Vor 22 Jahren hat sich die Gefahr von Asbest schon herumgesprochen und da ist oft schon anderes verwendet worden. Nur vom Ansehen erkennst du das Zeug nicht!

DEekrSchoMnWiedexr


Mit anfassen meinte ich schon runterreißen und nicht streicheln ;-D Ich würde ja gerne mal wissen, wie hoch wohl der Anteil der fachgerecht sanierten Einfamilienhäuser ist. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, wann ich das letzte Mal ein eingepacktes Einfamilienhaus oder Arbeiter in Schutzanzügen gesehen habe. Offenbr wurde also Asbest nur in öffentlichen Gebäuden verbaut. In Einfamilienhäusern ist das harmloser Bauschutt, den der Pole für 6,50€ wegmacht...

kuate*rc5harlxie


sooo teuer auch wieder nicht.

die entsorgung geht nach gewicht und die platten wiegen nicht viel.

ordentliche ausschreibung machen lassen. kostet ein bisschen, aber lohnt sich allemal.

du wirst dich wundern, wie groß die preisunterschiede sind.

ich habe grade bei einem aktuellen projekt preise netto zwischen 7,70 und 19,95 reinkommen.

k]at2erAchaxrlie


bei uns MÜSSEN die firmen eine zulassung haben. du kennst offensichtlich nicht das mindeststrafmass, wenn sie dich erwischen. und auch nachbarn haben augen. manche sind sogar gar nicht dumm.

nix pole.

k9ate=rcxharlMie


wenn du nicht weisst ob asbesthaltig:

ruf bei eternit an, die wissen genau bis wann sie das zeug verkauft haben, und geben auch bereitwillig auskunft.

kmaterceharlie


@ derschonwieder

nicht die häuser werden eingepackt, sondern die abmontierten asbestplatten.

die genannten preise: pro quadratmeter. ohne gerüstkosten.

s'tyl+eE-xb


Also was ich da auf dem Foto erkennen kann, sieht harmlos aus.

Wie hier schon erwähnt wurde, es wird erst dann gefährlich, wenn es bearbeitet wird. Sprich - schneiden, brechen, bohren. Was übrigens nicht erlaubt ist. Die Fasern sind krebserregend, wenn sie eingeatmet werden.

sooo teuer auch wieder nicht.

Richtig, wenn man die Fassade sanieren würde (z.B. für energetische Dämm-Maßnahmen), müßte der Beschlag ohnehin runter. Das kostet Geld, Asbest kostet zwar mehr, aber auch nicht die Welt.

Will sagen - Wenn man die Fassade nicht nachträglich dämmen möchte, kann man den Beschlag noch lassen, zumal die Platten sogar gestrichen sind.

bei uns MÜSSEN die firmen eine zulassung haben. du kennst offensichtlich nicht das mindeststrafmass, wenn sie dich erwischen. und auch nachbarn haben augen. manche sind sogar gar nicht dumm.

So ist es. Nicht nur bei Euch.

Offenbr wurde also Asbest nur in öffentlichen Gebäuden verbaut.

In den 60er und 70er Jahren war Asbest ganz groß. Nicht nur in öffentlichen Gebäuden. Schau dich mal um, alte Wellplatten, alte Dachplatten (die flachen), zu 99% Asbest. So weit ich weiß, wurde die Verarbeitung von Asbest erst endgültig 1993 verboten. Zu einer Zeit, als es teilweise schon Asbestsanierungen gab.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH