» »

Krankmeldung!

tsinkoeb1linxke


er ist bäcker in einer ziemlich beschissenen firma.....

er hat zwar einen stundenlohn und bekommt alle stunden bezahlt aber trotzdem zuviel des guten...

MHomwox25


trotzdem zuviel des guten...

so wie du es schreibst ... JA :)^ :)^ :)z :)z :)* :)* Hab gerade mal gegoogle´t und bin auf den bayr. Bäckertarifvertrag gestoßen ... Arbeitszeit: 5-Tage-Woche / 40-Stunden-Woche

Auszug:

[[http://www.baeckerei.de/tarifm.htm#M05]]

Die wöchentliche Arbeitszeit ist im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten so zu verteilen, daß grundsätzlich zwei Tage der Kalenderwoche arbeitsfrei bleiben (5-Tage-Woche).

Die wöchentliche Arbeitszeit darf die tariflich vereinbarte Arbeitszeit nicht mehr als 6 Stunden überschreiten (46 Std.) und 8 Stunden unterschreiten (32 Std.).

t7inkeblixnke


hm würde ja gut klingen :)z

aber in der realität nicht machbar wenn ungefähr 5 gesellen und 3 lehrlinge fehlen :-/

H@eliax 80


Der Chef deines Mannes muß ja ein echter Sklaventreiber sein >:( >:(

Wie wärs denn mit Burn Out ? Das ist ja noch nicht mal gelogen. *:) *:)

t_inkebxlinke


die frima ist so groß das der chef ihn gar nicht kennt :=o und dem ist das e alles egal weil noch gehts ja gerade so warum jemanden neu einstellen solang es noch einigermaßen geht .....

was ist burn-out ???

Hqeli8a| 80


[[http://de.wikipedia.org/wiki/Burnout-Syndrom]]

Guckst du hier *:)

t`iffaCnya


er hatte schon fast 1 jahr deswegen kein urlaub.muss ständig 6 oder gar 7 tage arbeiten

Das ist ilegal. Wenn Du das auf der Behörde meldest geht der Personalchef in den Knast. Dann ist Ruhe.

]:D

Gruß,

Tiffany

NUan'danxa


Natürlich kann/darf er in diesem Fall eine Krankschreibung holen! Daran ist nichts unmoralisch, denn er IST ja krank, und zwar seit längerer Zeit schon - er leidet unter einem absoluten Erschöpfungszustand, möglicherweise einer Erschöpfungsdepression bei beruflichem Burnout.

Zur Hilfestellung für den Arzt: Der korrekte Diagnoseschlüssel des ICD-10 lautet: F48.0 (Erschöpfungszustand) bei Z53 (Burnout).

Das bedeutet, er hat bereits längere Zeit weitergearbeitet, obwohl er eigentlich längst arbeitsunfähig war. Soviel zu "unmoralisch". Unmoralisch ist allenfalls das Verhaltens des Arbeitgebers.

Mit dieser korrekten Diagnose ist auch klar, dass er zwar momentan seinen Beruf nicht machen kann, aber durchaus nicht "bettkrank" ist, also eine Fahrt zum neuen Wohnort mit Familientreffen kein Problem darstellt, da es etwas ist, was die Erkrankung nicht verschlechtert oder die Gesundung verzögert, sondern sogar begünstigt!

Und da am neuen Wohnort offenbar sowieso eine Stelle zur Verfügung steht, können Euch auch irgendwelche Säuerlichkeiten des alten Arbeitgeber am Allerwertesten vorbei gehen.

Hoffentlich ist das Haus schön, so dass ihr beruhigt in Eure neue Zukunft starten könnt.

A8melcy79


Das ist ilegal. Wenn Du das auf der Behörde meldest geht der Personalchef in den Knast. Dann ist Ruhe.

wow du hast ja Vertrauen in unseren Rechtsstaat ;-D ;-D ;-D Aber das glaubst du doch nicht wirklich oder?

SO illegal ist das nicht...wenn es auch Ausbeute der Leute ist.

Mein Vater ist früher sehr oft 100 Tage am Stück arbeiten gegangen (OHNE Wochenende, OHNE Urlaub...) 100 tage lang- jeden Tag morgens aufstehen- arbeiten!

Er hatte aber dafür ein recht gutes Gehalt. Aber illegal war da nix.

Seine Gesundheit hat´s ihm leider nicht gedankt- man stellte dann 2002 einen Tennisballgroßen Nierentumor fest :°( :°( seither geht er nicht mehr arbeiten.

Tinkeblinke

ich versteh euer Anliegen und würde mich nicht scheuen, zum Arzt zu gehen. 2 Wochen--- Rückenschmerzen kommen immer gut ;-)

Für wenige Tage würd ich auch den Durchfall nehmen oder Schwindel und Kopfweh.

Die Wahrheit würd ich dem Doc nicht sagen. Er kann euch eh nicht helfen...es geht ja nur um den gelben Schein. ;-)

Viel Glück beim Hauskauf :)* :)*

AFlpia


Dem Chef was von Burnout erzählen und dann nach 2 Wochen wieder auf Arbeit aufkreuzen ist ziemlich unrealistisch! ;-) Bei einem wirklichen Burnout fällt man mehrere Monate aus.

A]me*ly7x9


Dem Chef was von Burnout erzählen und dann nach 2 Wochen wieder auf Arbeit aufkreuzen ist ziemlich unrealistisch!

dem Chef würd ich gar nix erzählen, dem geht es nämlich gar nix an, was man hat.

ppapukla


Das Problem ist, dass es schon auffällt, wenn er erst nach Urlaub gefragt hat und dann an dem selben Termin eine Krankmeldung nachreicht. Daraus wird ihm sicher ein Strick gedreht.

Wäre es nicht möglich, dass entweder nur du alleine mit der Kleinen mit dem Zug fährst? Wenn du da Familie hast, ist das doch halb so schlimm... Und mit dem Zug ist es weniger stressig als mit dem Auto. Entweder schaust du dir das Haus dann alleine an und vielleicht fällt es ja gleich raus. Oder ihr fahrt zusammen hin, dein Mann dann Samstag Abend wieder nach Hause und du bleibst mit der Kleinen noch einige Tage bei deinen Verwandten. Dann fahrt ihr mit dem Zug wieder zurück. Ist für deinen Mann halt trotzdem stressig, aber für die Lütte nicht.

A4lpxia


Das Problem ist, dass es schon auffällt, wenn er erst nach Urlaub gefragt hat und dann an dem selben Termin eine Krankmeldung nachreicht. Daraus wird ihm sicher ein Strick gedreht.

Ist doch völlig egal, da, er sowieso kündigen wird.

V?anesbs+a2009


An deiner stelle würde ich auch immer ehrlich sein. Es schreibt heutzutage jeder arzt eine krankschreibung. :)*

pzap8ula


Er weiß aber noch nicht, wann er kündigen wird. Und es kommt schon mal vor, dass sich neue Arbeitgeber bei den alten Arbeitgebern Informationen einholen. Dann kommt das nicht so gut.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH