» »

Krankmeldung!

A@me]ly7x9


Es schreibt heutzutage jeder arzt eine krankschreibung. :)*

das glaub ich kaum...meiner hats nicht gemacht, als ich ihn mal ehrlich gefragt hab und da ging es nur um einen tag ;-)

Axlxpia


Und es kommt schon mal vor, dass sich neue Arbeitgeber bei den alten Arbeitgebern Informationen einholen. Dann kommt das nicht so gut.

Die neuen Arbeitgeber sind aber seine Schwiegereltern ;-)

p4apuxla


Ach so. Das hatte ich nicht gelesen. Ich bin trotzdem eine ehrliche Haut und würds nicht machen...

dKib4bu:k


** Es würde niemanden wundern, wenn dein Mann an einem beginnenden burnout erkrankt ist

.. bei den Arbeitsbedingungen!

Wenn er dem Arzt den Druck schildert, unter dem eure ganze Familie momentan steht, dass dein Mann und du jetzt Schritte unternehmen müssen, um überhaupt die Chance zu haben, aus der Misere heraus zu kommen, dann sollte der Arzt ihn guten Gewissens krankschreiben können - mit der Option, sich bei der Familie 500 km weiter weg erholen zu dürfen.

*:)

t iffanxya


@ Amely

Es ist illegal. Das Ding nennt sich Arbeitszeitgesetz. Wenn der Arbeitgeber vorsätzlich, und nach einem Jahr wird das garantiert als Vorsatz gewertet, wandert der Verantwortliche in den Knast. Bis zu einem Jahr wenn ich mich recht erinnere. In massiven Fällen verstehen die Behörden da keinen Spaß. Und gewandert sind da schon etliche die sich "gar nicht mitbekommen" etc. rausreden wollten.

Rechtssprechung sagt da nämlich, dass es deren Pflicht sei, als Verantwortliche, es zu wissen und wenn sie es nicht wissen das sie es rauskriegen müssen und sich drum kümmern müssen.

rH a xl f


krank sein und dann 900 km wegfahren ???

das wiederspricht sich irgendwie

Niandxana


Ich bin wirklich sehr erstaunt, wie viele Leute hier - ungeachtet der für den Mann wirklich extrem belastenden Situation mit gesundheitlicher Schädigung - die Ehrlichkeit dennoch für das erstrebenswertere Gut erachten. Das ist ja alles schön und nett mit der Ehrlichkeit, aber es kann doch wohl nicht sein, dass der Ehrlichkeit die eigene psychische (und körperliche) Gesundheit geopfert wird? Zumal er es ja auch mit Ehrlichkeit zuerst versucht hat, indem er um Urlaub gebeten hat. Dieser Mann scheint nun wirklich keiner zu sein, der als Schmarotzer andere für sich arbeiten lässt und einen auf krank macht. Der hat ein Jahr duchgearbeitet, war dabei nur 4 Tage krankgeschrieben, lässt sich seinen wohlverdienten Urlaub streichen, verschieben und steht täglich in der Backstube (also auch noch ein wirklich anstrengender, schweißtreibender Job!). Den Arbeitgeber scheint es einen Dreck zu kümmern, wie es seinen Angestellten geht, nicht mal das gesetzlich vorgeschriebene Minimum ist drin. Und trotzdem soll er ehrlich sein und sich was überlegen, wie er sein knappes Wochenende so strukturiert, dass er rechtzeitig zum Arbeitsbeginn wieder zurück ist, oder Frau und Kind allein zur Hausbesichtigung schicken? Ich nehme an, er soll von seinem Gehalt das Haus abzahlen - besichtigen soll er es aber vorher nicht, damit er auch schön die überzogenen Forderungen des Chefs erfüllen kann und ehrlich bleibt? Also echt... :|N :|N :|N

r- a3 l xf


Andererseits steht ja dann wohl sowiwso ein Arbeitsplatzwechsel an..........

(aber Achtung .- Arbeitszeugnis )

Aomexly79


Wenn der Arbeitgeber vorsätzlich, und nach einem Jahr wird das garantiert als Vorsatz gewertet, wandert der Verantwortliche in den Knast. Bis zu einem Jahr wenn ich mich recht erinnere. In massiven Fällen verstehen die Behörden da keinen Spaß. Und gewandert sind da schon etliche die sich "gar nicht mitbekommen" etc. rausreden wollten.

das sagt das Gesetz..meinetwegen...aber Gesetz, Strafmaß und Ausschöpfiung des Strafmaßes - dazwischen liegen Welten ;-) (näheres gern per PN- das sprengt sonst de Rahmen hier)

N:andNaxna


das zeugnis ist völlig egal - er wird bei seinen schwiegereltern arbeiten, die seine situation ja kennen!

apropos zeugnis - empfehlung für den mann: er soll seinem arbeitgeber ein öffentliches zeugnis passender art ausstellen, und zwar auf [[www.kununu.de]] . als warnung für zukünftige mitarbeiter.

pgapunla


Letztendlich ist es der Arbeitnehmer, der die daraus entstehenden Konsequenzen tragen muss. Krank machen und aus Spass an der Freude Urlaub machen und ein Haus angucken dient meiner Meinung auch nicht der Erholung. Die Autofahrt ist dennoch anstrengend und erholungsfaktor gleich null. Bei der Verwandtschaft wird er sich sicher auch nicht aufs Sofa legen und entspannen!

Amlp'ixa


Naja, völlig egal ist das Zeugnis sicher nicht. Oder welcher Arbeitnehmer ist heute noch lebenslang in einer Firma angestellt? Er wird sicher irgendwann mal wieder den Job wechseln.

A6liexn37


Hat sich mal jemand Gedanken um die Versicherung gemacht? Wenn ein Unfall passiert? Meines Wissens könnte auch das zum Problem werden. Wer krank ist, sollte zu Hause bleiben.

Abmelxy79


Wer krank ist, sollte zu Hause bleiben

stimmt nicht ;-)

nicht alle Krankheiten bedeuten "Hausarrest"

Wenn ich mir ein Bein breche- muss ich nicht 6 Wochen im Haus bleiben...man kann sogar (wenn ärztlich bescheinigt) in den Urlaub fahren...wenn es der Genesung nicht hinderlich ist ;-)

Be vielen psychischen Erkrankungen ist es sogar wichtig, dass die Kranken unter Leute gehen.

Avliyen37


stimmt nicht

So überzogen ist das nicht gemeint. Natürlich darf man das Haus verlassen, wenn man nicht bettlägrig ist. Aber 900km wegfahren? Ich würde mir da vorher Gedanken machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH