» »

Ruhiger Job gesucht, wer hat Vorschläge?

GXerb%exl


Am besten noch 2000 euro netto?

Ich glaube während einer Ausbildung ist das reines Wunschdenken, auch wenn es in diesem Fall nur als Scherz gedacht war. Das verdienen die meißten Leute nicht nach 10 jahren Berufserfahrung und Studium. -> Tatsache

ich glaube da bleibt dir nur noch eines : "reich heiraten"

lulula2

Und da hätten wir wieder das typische Wunschdenken der Deutschen Frau heutzutage. Aussehen egal, hauptsache Kohle in der Tasche und man selbst muss nicht mehr arbeiten gehen.

Gxerbxel


Man kann sich leider die Kollegen in einer Firma nicht aussuchen. Das trifft aber auch auf Verien zu, Freundeskreise usw....

Immer wieder ist mindesten eine Person dabei, die man nicht leiden kann. Das gilt umgekehrt aber genauso ;-) Vielleicht mag Dich ja auch jemand nicht...

Und in der heutigen Zeit sich einen Job zu wünschen mit hohem Verdienst, geregelte Arbeitszeiten und dann noch möglichst ne ruhige Kugel schieben kann man natürlich. Nur wird er zu 99% nicht in Erfüllung gehen ;-)

Glaube mir. Die 99% Prozent haben es nämlich schon versucht ;-D

Aber manchmal frage ich mich wirklich, ob diese Fragen eigentlich ernst gemeint sind.

Man glaubt gar nicht wieviele Leute heute meinen, das Geld würde an den Bäumen wachsen und man müsste dafür nichts tun %-|

A|mersMack


Wie wärs mit Bestatter?

aF.fjish


@ Butch

Danke! @:)

Bibliothekar/Archivar sind außerdem Studiengänge und keine Ausbildungsberufe. Man kann sich zwar in solchen Einrichtugnen auch ausbilden lassen, dann ist man aber F"Fachmitarbeiter" und hat erst recht die Aufgaben, die mit Kundenkontakt zu tun haben. Im stillen Kämmerlein die Kataloge pflegen dürfen nur die Profis. ;-)

Wie wärs mit Bestatter?

Ja genau - eine Sozialphobikerin Menschen in emotional schwierigsten Situationen vorsetzen ist eine gute Idee.

@ Ceridwen

Im Ernst, Du solltest Deine Zukunft nicht an einer Erkrankung ausrichten. Damit nimmst Du Dir so viele Möglichkeiten - und provozierst am Ende noch, dass es schlimmer wird. Mach eine Ausbildung, die Deinen Interessen enstpricht und wenn es zu schwierig wird mit den Menschen, fang eine Therapie an.

Wobei es sich bei Dir noch nicht so dramatisch anhört und ich glaube, durch mehr Übung und Konfrontation könnte es vielleicht auch ohne Therapie einfacher für Dich werden.

Es erwartet ja niemand, dass Du plötzlich begeistert als Animateurin jobbst, aber man sollte sich doch nicht zu sehr einschränken (lassen).

c@huzxpe


Wie wäre es mit Tierpfleger/Pferdepfleger? Oder Landwirt?

Da hättest Du mit Tieren zu tun, Zwar bist Du da auch nicht ganz fern von Menschen, doch de hauptkontakt ist bei den Tieren ;-)

B0utxch


a.fish

Danke! @:)

Bibliothekar/Archivar sind außerdem Studiengänge und keine Ausbildungsberufe. Man kann sich zwar in solchen Einrichtugnen auch ausbilden lassen, dann ist man aber F"Fachmitarbeiter" und hat erst recht die Aufgaben, die mit Kundenkontakt zu tun haben. Im stillen Kämmerlein die Kataloge pflegen dürfen nur die Profis.

Gerne! :)^

Die Professoren in solchen Studiengängen versuchen auch immer wieder Erstsemestern zu vermitteln, das man fehl am Platz ist, wenn man denkt, man kann eine ruhige Kugel schieben. Das Selbstverständnis und die Kundenfreundlichkeit und Offenheit vieler Bibliotheken haben sich in den letzten Jahrzehnten erheblich verbessert, was daran liegt, das sie sich aus der Rechtfertigung ihrer Existenz heraus nicht leisten können, als überflüssiges Anhängsel an Bildungseinrichtungen dazustehen.

An Bildung wird in diesem Land doch sowieso schon gestrichen und gespart. Da sind die Bibliotheken gleich mit dran.

a1./fi5sh


Die Professoren in solchen Studiengängen versuchen auch immer wieder Erstsemestern zu vermitteln, das man fehl am Platz ist, wenn man denkt, man kann eine ruhige Kugel schieben.

Erste Erstis-Vollversammlung bei uns. Dekan: "Ich könnte Sie fragen, warum Sie sich für diesen Studiengang entschieden haben - aber ich weiß es schon: Sie lesen gerne, richtig? Nun, lassen Sie mich Ihnen versichern, das das eine ganz nette Eignschaft ist, mit diesem Studiengang aber nichts zu tun hat."

Da gabs erstmal betretene Gesichter. ;-D Stimmt so natürlich auch nicht ganz.

Thema Einsparungen:

[[http://marvin.bibliothek.uni-augsburg.de/bibliothekssterben/traueranzeigen.html Bibliothekssterben.de]]

:°(

L5aral,a81


Lass Dich doch einfach von dieser Liste mit Berufen inspirieren [[http://www.gehalt-tipps.de/lohnvergleich/]] .

Vielleicht findet sich ein Beruf an den Du noch nicht gedacht hast über diesen Weg. Lass Dich einfach inspirieren.

Viel Glück :)^

k|altJer_k|affxee


Wie wäre es mit Tierpfleger/Pferdepfleger? Oder Landwirt?

ist bisher der beste vorschlag, zumindest was den kontakt mit menschen betrifft.

allerdings verdienst du als tier/pferdepfleger ziemlich wenig.

als landwirt hat man heute ohne eigenen hof auch richtig schlechte karten, dass man irgendwo eingestellt wird.

find's im übrigen auch etwas hart, wie man die TE hier angeht. :(v

WjolfJga_ng


Miezenkatze äh, nein Katzenminze. :)^

Auch in den heutigen schlechten Zeiten sollte mensch sich Gedanken machen über den Beruf und sich, soweit möglich, eine Ausbildung wählen, die Freude, Spass und Erfüllung bietet. Dass das oft Theorie ist, das ist mir schon klar, trotzdem empfinde auch ich viele Kommentare hier sehr gehässig.

Klar, dass es Berufe gibt, die hohe soziale Ansprüche stellen: Allen voran der Sozialarbeiter, Krankenpfleger, Altenpfleger, Kindergärtnerin, Erzieher, Lehrer, etc.

Es gibt aber auch Berufe, die nicht so hohe Sozialkompetenz erfordern: Viele Handwerksberufe kann mensch auch weitgehend alleine durchführen. Spontan fallen mir hier die Berufe des Töpfers, Schornsteinfeger, künstlerische Berufe (wenn es nicht Orchestermusiker ist. ;-) ) Gärtner, Bibliothekar, Archivar, Fremdsprachensekretär, Dolmetscher, Postbote, Trambahnfahrer, U-Bahnfahrer ein. Sicher ist diese Aufzählung willkürlich und unvollständig. Sicher wird sich so mancher Handwerker nun hier beschweren: "Aber ich muss doch guten Kontakt zu meinen Kunden halten!" Ja, klar, aber weniger als ein Altenpfleger... Ob hier etwas für Ceridwen dabei ist, muss sie selbst entscheiden.

E?ishcower(nchxen


Ich finde,man sollte den Beruf ausüben,oder erlernen,den man mag...der das eigene Leben nicht bedrückt....Der Beruf nimmt viel Zeit unseres Lebens in Anspruch.Da kann man schon sagen,dass manche Berufe nicht für sich selbst in Frage kommen.Man darf nur nicht die Berufe,die Andere ausüben kritisieren,oder niedr machen.Beruf ist Beruf,wenn er anerkannt ist. :)^

Ich find schon,dass man sagen kann,dass man keinen Beruf wählen will,wo auf jedenfall Überstunden anfallen.

Es hat nichts mit der Wirtschaftskrise zutun....Aber die andere Frage ist,ob man einen freien Platz erhält.

Da ich aus Deutschland komme,denke ich,ist es in Deutschland frei zu wählen...und auch möglich seinen

Wunschberuf auszuüben.

Also nicht den Kopf hängen lassen.Wenn Du Dich ****ceridwen,wenn Du Dich hinterklemmst,dann wird das ganz bestimmt was.Bestimmt nicht sofort...aber es wird schon kommen. :°_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH