» »

"Vorgeschlagener" Job der Arbeitsagentur

Dter klueiKneD Pmrin$z


Mein Gott, dein Text war das Beispiel. Ist das so schwer?

sUeetshrouxgh


Der kleine Prinz, du warst nicht gefragt!

Dker kvleines PCrinz


Ich schreibe wann ich will und nicht wenn du es gestattest.

sVeeth!rough


Aber bitte nicht, wenn ich dich nicht auch explizit angesprochen habe!;-)

D`er kle-ine Prxinz


Ok ok, ich dich auch ;-D

rkedmheadlxove


Hier im Forum darf eigentlich jeder überall schreiben, was er möchte (es sei denn, es ist beleidigend etc.) ;-)

Das ist auch der Sinn eines Forums....

Also krieg dich mal wieder ein...

Hackepeter hat nichts böse gemeint, lies den Beitrag noch einmal. Deine Tante wurde in keinem Wort angegriffen bzw. überhaupt erwähnt... .

s/eethOrougxh


Was soll das bitte heissen? ;-D

s;eeth_rouxgh


Dan soll er mir erklären, warum er mich zitiert hat.

Kqesxtra


@ seethrough

Wieso bist Du so aggressiv ???

roed`hejadlxove


Irgendwie willst du nicht verstehen, was ??? ;-D

siee.tharouxgh


Mit dir hats keiner!!! ;-D

rwedhHeadlxove


aaaahjaaa, okay....

hqac@kepeXter80


Mein Gott, dein Text war das Beispiel. Ist das so schwer?

Genau! Ich fand das war ein gutes Beispiel wie es leider oft beim Arbeitslosenverwaltungsamt vorkommt und eben alles andere als ideal ist. Deshalb war ich der Meinung, es wäre ein gutes Beispiel in was für einer guten Situation sich die TE befindet dagegen.

Das Thema Überqualifikation ist recht schwierig und kann durchaus kontrovers diskutiert werden. Ich habe zum Beispiel mal paar Monate in einem Handyladen gearbeitet und Jahre später ein halbes Jahr als Aussendienstmitarbeiter für einen Konzern. Beide Jobs waren zerebrale Diarrhoe! Aber sie sichern für eine Übergangszeit das Einkommen, man sollte das eher sportlich sehen.

Das ein promovierter Chemiker im Baumarkt auf Dauer nicht glücklich wird ist allen klar. Aber wenn man erstmal arbeitslos ist, fängt bei vielen eine Spirale der Depression an sich zu drehen und es wird unheimlich schwer wieder aus eigener Kraft rauszukommen.

Ausnahmesituationen wie Krankheit muss man natürlich davon ausnehmen! Jemand mit Bandscheibenvorfall kann ins Büro gehen, wenn ihm dann aber Erdbeerernte angeboten wird, ist das natürlich voll daneben.

sueeth;r@oVuxgh


Ahja, okay. Das zitieren hat mich sehr irritiert.

K|esntra


Aber sie sichern für eine Übergangszeit das Einkommen, man sollte das eher sportlich sehen.

Das ein promovierter Chemiker im Baumarkt auf Dauer nicht glücklich wird ist allen klar. Aber wenn man erstmal arbeitslos ist, fängt bei vielen eine Spirale der Depression an sich zu drehen und es wird unheimlich schwer wieder aus eigener Kraft rauszukommen.

Sehe ich auch so :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH