» »

Kündigung wegen hoher Fehlzeiten?

PQhil=olUogus hat die Diskussion gestartet


Eure Meinung bitte,

Ich bin selbständig mit einer kleinen Firma im Bereich der Unternehmensberatung. Wir beraten wir in einem ganz speziellen Marktsegment. Näheres tut hier jetzt nichts zur Sache.

Zu meiner Firma gehören außer mir noch ein Azubi (2. Ausbildungsjahr) ein paar freie Mitarbeiter/innen, die ich bei Bedarf aktivieren kann sowie seit dem 15.06.2009 eine festangestellte Mitarbeiterin mit 20 Wochenstunden (also halbe Stelle). Sie arbeitet diese 20 Stunden in aller Regel an vier Tagen jeweils fünf Stunden, hat aber als definitive Vorgabe lediglich 9 Stunden (damit das Büro zu bestimmten und veröffentlichten Zeiten besetzt ist), den Rest legt sie sich selbst fest – in Absprache mit mir versteht sich.

Ich hatte mich für diese Mitarbeiterin entschieden, weil ich sie aus der Ausbildung kannte, einen Teil ihrer Ausbildung hatte sie bei mir absolviert. Sie ist die Vor-Vorgängerin des jetzigen Azubi. Die junge Dame lebt in einer Partnerschaft und hat aus einer vorherigen Beziehung ein Kind, jetzt 4 Jahre alt. De facto ist sie alleinerziehend.

Seit dem 15.06.2009 ist sie nun bei mir und in dieser Zeit hat es ganze vier (sic!!) Arbeitswochen gegeben, in denen sie keinerlei Fehlzeiten hatte. Mal kneift ihr das montags "nach Frauenart" im Bauch, um 10.oo Uhr ab nach Hause, Dienstag morgen kommt die Krankmeldung für Di – Do, dann ist es wieder das Kind, welches krank ist und so unmöglich zur Tagesmutter kann; so heute. Morgens kam sie schon mit der "nebenbei" fallen gelassenen Bemerkung "weiß gar nicht, was mit Sohnemann los ist, der hat so gequengelt und wollte gar nicht recht bei der Tagesmutti bleiben." Prompt klingelt um 10 das Telefon, die Tagesmutti, Kind hat Fieber, bitte abholen. Um 10.15 war die MA raus, um 14.00 Uhr Anruf: wegen Kind bis Donnerstag krank geschrieben. Leider kann sie die Stunden auch nicht am Freitag nachholen, da die Tagesmutti Freitag nicht kann und am Sonnabend geht natürlich gar nicht, außerdem hat da ihre Mutter Geburtstag.

So geht das im Wesentlichen seit Mitte Juni. Wie gesagt, ich meine es sind ganze vier Arbeitswochen ohne Fehlzeiten, wenn ich es recht im Kopfe habe.

Großherzig wie ich bin, hatte ich in Absprache mit ihr bereits einige Fehltage (als ihr schlicht die Tagesmutti fehlte, weil die selbst in Urlaub war) in Urlaub umgewandelt – zähneknirschend und ahnend, wenn ich es nicht mache, dann kommt ein gelber Zettel.

Ich war selbst runde sechs Jahre alleinerziehend und weiß, was das bedeutet. Ich habe in der Zeit meine Firma aufgebaut und das war gewiss kein Zuckerschlecken. Darum habe ich wirklich ein großes Herz für Alleinerziehende. Bei Einstellungen haben die bei mir immer einen Bonus.

Würde der Umsatz das hergeben, würde ich der jungen Dame und ihrem Sohnemann von mir aus ein ganzes Kinderkrankenhaus zur Betreuung finanzieren. Denn erstens mag ich die junge Dame persönlich durchaus und zweitens kann sie was. Wenn sie denn da ist, leistet sie gute Arbeit. Keine Frage

Aber hier weiß ich mir allmählich wirklich keinen Rat mehr. Soll ich die junge alleinerziehende Mutter nun wirklich entlassen, weil sie bzw ihr Kind ständig krank ist?

Nun bin ich auf Eure Meinungen gespannt.

Antworten
D=umxal


Philologus

Hast du mal mit ihr darüber gesprochen?

PRhilol@oguxs


Na klar. Sie weiß, dass ich die Fehlzeiten für deutlich zu hoch halte. Und sie weiß auch, dass sie noch in der Probezeit ist. Ich will ihr auch gar nicht unterstellen, dass sie diese Fehlzeiten provoziert, dass die Fehlzeiten nicht echt wären; naja, bei einer Fehlzeit von drei Tagen habe ich schon den Verdacht, weil das so passgenau zu ihrem Umzug kam, aber das kann ich nicht beweisen, darum ist es müßig, darüber zu spekulieren. Aber sie kann es eben nicht ändern.

Ein einziges Mal hat mir ihr Verhalten wirklich respekt abgenötigt. Da hatte sie einen Zahnarzttermin (der terminiert war, bevor ich sie einghestellt hatte) und ihr wurde ein Weisheitszahn rausgenommen. Dann wollte sie die nächsten drei Tage gleich fehlen. Sie merkte am Telefon meinen Unmut und kam dann doch. Sie war den Tag nicht wirkich zu gebrauchen, aber da! Und sie sagte zum Feierabend (sinngemäß): Auch wenn's schwer war, war gut, dass ich hier war, die Arbeit hat abgelenkt, Zuhause wäre es mir deutlich schlechter gegangen.

KOarthle0en Sxarah


Ich persönlich finde, Arzttermine kann man so gut wie immer außerhalb der Arbeitszeit legen. Schüler schaffen das auch, dass sie nach der Schule zum Arzt gehen. Außerdem frage mich, warum man ein Kind bei der Tagesmutter abholen muss, wenn es krank ist. Eine Tagesmutter sollte auch mit einem kranken Kind zurecht kommen und wenn das Kind das gewohnt ist, macht es dem Kind auch nichts aus. Das würde ich so dieser Mitarbeiterin vorraussetzen.

r{ a xl f


Probezeit- dann gibt es ja nichts zu diskutieren....

Shhinz-Daixko


Ja, das kann aber nur , wenn man eine Halbtagsstelle hat! Ich arbeite von 9 - 18 uhr und glaub mal, ich muss oft während der Arbeitszeit zum Arzt gehen ...oder komme morgens später, also erzähle du mir nichts von wegen ausserhalb der Arbeitszeiten!

Zu dieser Situation:

schwierige Sache, aber ab einem gewissen Zeitpunkt musst du nunmal auch an dein geschäft denken, denn die Sachen bleiben ja liegen und es ist nunmal auch irgendwie Geldverschwendung....sie kostet dich Geld und sie tut nix dafür...grob gesagt....

Natürlich gibt es eben diese kulante Sache und das mit ihrem Kind ist natürlich auch ne schwierige sache, wenn es immer krank ist ..aber wie kathleen schon sagte, eine tagesmutter muss auch mit einem kranken kind zurecht kommen...Mama geht mit Kind zum Arzt und bleibt ein wenig bei ihm, und geht dann später wieder arbeiten....verstehe nicht wo da das Problem ist, wenn sie doch fast flexibel in ihren Arbeitszeiten ist...sie kann dann ja nachmittags arbeiten...ich finde es gibt für alles ne lösung...man muss es nur wollen.

W*eide"nfxee


Kathleen Sarah, viele Tagesmütter haben aber mehr als ein Kind bei sich - und wenn eines kränkelt geht es nicht nur darum das betreffende Kind ins ruhige Bettchen zu bekommen - sondern auch die anderen Kinder in der Gruppe vor einer Ansteckung zu bewahren.

Philologus, erstmal finde ich deine Einstellung :)^

Es ist schön, dass es auch noch Unternehmen gibt bei denen alleinerziehende Mamas eine Chance haben und Chefs, bei denen man schon Bammel hat wegen der ersten Krankmeldung in zehn Jahren anzufragen ;-D Nichtsdestotrotz versteh ich deinen Unmut über die vielen Fehltage sehr gut.

Wie hat sie denn darauf reagiert, als du sie wegen der Fehltage angesprochen hast? Und wie lange hat sie noch Probezeit?

Ansonsten würde ich nochmal ein ernstes Gespräch mit ihr führen und ihr auch sagen, dass du die hohen Fehltage in Zukunft einfach nicht mehr tragen kannst. Sag ihr ruhig, dass du sie für sehr gut hälst und ihre arbeit sehr zu schätzen weißt - aber dass es in Bezug auf die Fehlzeiten so nicht weitergehen kann. Je nach dem wie lange ihre Probezeit ist würde ich ihr wohl nochmal eine Chance geben - gerade wenn die Arbeitsleistung so zufriedenstellend ist. @:)

Wpei)denfxee


und Chefs, bei denen man schon Bammel hat wegen der ersten Krankmeldung in zehn Jahren anzufragen ;-D

Da gehört natürlich ein 'nicht' hinein... ich werd jetzt mal ins Bett gehen |-o

Dgumaxl


Philologus

Aber sie kann es eben nicht ändern.

Das solltest du mit ihr in einem Gespräch mal klären. Natürlich kann sie nix dazu, wenn ihr Sohn krank wird. Sie kann auch nix dazu, wenn sie krank wird...Das ist das eine. Das andere ist, dass du ja auch niemanden dafür bezahlen kannst jede Woche die Hälfte der Zeit nicht da zu sein. Hat sie sonst niemanden, der im Krankheitsfall einspringen kann? Eltern, eine Nachbarin oder ein Nachbar? Da hast du ja sicherlich auch noch ein paar Tipps auf Lager.

D=ie oAnon_yme


erstmal auch ein Lob an dich :)^ schön,dass es sowas noch gibt-umso schlimmer,wenn es ausgenutzt wird :-/

Kind krank-ok...kann man wohl erstmal nix dagegen sagen,bzw. hat sie ja auch nicht wirklich Einfluss drauf...aber dann würde ich an ihrer Stelle doch erst recht schauen,dass ich das irgendwie wieder ausbügeln kann und eben guten Willen zeigen und nicht wegen

Mal kneift ihr das montags "nach Frauenart" im Bauch

nach Hause gehen und mich gleich für 3 Tage krankschreiben lassen :-/ ich würde da auch nochmal ein ernstes Gespräch führen...

vZogure&66


hey, ich war auch alleinerziehende mutter von 2 kinder. aber so hätte ich das niemals gehandhabt. meinen arbeitgeber auszunützen. was nützt die besten arbeit wenn alles liegen bleibt. ich würde sie bitten dir zu kündigen, da es für dich untragbar wird die arbeit die sie machen sollte auch noch zu übernehmen. auf so eine stelle warten viele mütter. um es ihr platisch zu zeigen, schalte mal ein inserat und zeig ihr wieviel bewerbungen zu bekommst. vieleicht ist der schuss vor den bug heilsam. ]:D ]:D zu meiner zeit hätte ich viel gegeben für so eine stelle. :-|

Dmiec Anonyxme


ich würde sie bitten dir zu kündigen

klar...damit sie dann nichtmal Anspruch auf Sozialleistungen hat... %-|

vLogNuxe66


hey, mit eine netten dokter hat sie ewig einen schein :|N

*egrü{bexl*


@ Philologus

Eigentlich ist es ein paar ganz einfache Fragen, die Du Dir stellen musst:

- Kannst und Willst Du mit Ihr weiter zusammen arbeiten?

- Kannst Du es Dir leisten, die Ausfallzeiten zu bezahlen?

- Hast Du eine Alternative, falls Du ihr kündigen würdest?

GOaenseZblutemchean2x2


Da hatte sie einen Zahnarzttermin (der terminiert war, bevor ich sie einghestellt hatte) und ihr wurde ein Weisheitszahn rausgenommen. Dann wollte sie die nächsten drei Tage gleich fehlen. Sie merkte am Telefon meinen Unmut und kam dann doch. Sie war den Tag nicht wirkich zu gebrauchen, aber da! Und sie sagte zum Feierabend (sinngemäß): Auch wenn's schwer war, war gut, dass ich hier war, die Arbeit hat abgelenkt, Zuhause wäre es mir deutlich schlechter gegangen.

Ist man nach einer Weisheitszahn-OP nicht automatisch krankgeschrieben??

Also ich finde irgendwas ist da bei euch nicht ausgewogen. Es kann nicht angehen dass sie wegen ein bisschen Bauch ziehen nach Hause geht, da schmeißt man ne Schmerztablette und fertig. Aber es kann jawohl auch nicht sein dass sie zur Arbeit kommen musste obwohl ihr ein Weisheitszahn entfernt wurde. Ich war danach erstmal 2 Tage krankgeschrieben und ganz sicher nicht in der Lage zu arbeiten. Da stimmen die Relationen irgendwie von beiden Seiten nicht. Aber vielleicht hab ich es da auch einfach bloß zu gut in meiner Firma...ich weiß es nicht.

Kann sie eventuell Arbeit von zuhause erledigen?? Also mal abgesehen von den festen Zeiten??

Und zu den festen Zeiten...das ist ja nun wirklich nicht lange, gibt es für sie keine anderen Betreuungsmöglichkeiten?

Könnte sie das Kind eventuell für die festen Zeiten mit in die Büroräume bringen? Es geht ja nur darum dass jemand vor Ort ist, oder?

Aber wenn sie solche Fehlzeiten wie Menstruationsbeschwerden nicht unterlässt, dann würde ich ihr kündigen. Das ist kein Grund nach hause zu gehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH