» »

Wieviel Krankheitstage am Arbeitsplatz sind "normal"?

Ddicki}DickgDickexns


Und "krank zur Arbeit gehen" auch oft etwas mit Profilierung ("schaut alle her, ich komm auch krank").

Und wenn dann noch auf dem Schreibtisch sämtliche Medikamente ausgebreitet werden.. ]:D

t[he riea9l knoki


Ich habe im Übrigen sogar schon von Firmen gehört, die tatsächlich abmahnen, wenn man ansteckend zur Arbeit erscheint!

Und wie will "die Firma" beurteilen, ob ich ansteckend bin? :-/

DOicki#Dic?kDixckens


Schnupfen?

m:oonRnig>ht


:)^ so ist es bei uns, das ist bei uns eine abmahnung mit schnupfen zu kommen...vorallem weil wir medikamente abfüllen...da ist sterilität höchstes gebot

Coo?co=linoCPocola


Wegen einer Erkältung? Also, dass die Leistungsfähigkeit eingeschränkt ist und alles etwas langsamer geht, als es in gesundem Zustand ginge, leuchtet ja noch jedem ein. Aber so gravierende Fehler, die einen Millionenschaden nach sich ziehen, macht man deswegen nicht.

Ich hatte doch geschrieben das man mit einer Erkältung solche Fehler nicht macht. Aber bei allem was darüber hinaus geht sollte man sich noch mal selbst hinterfragen. Bei Grippe Kopfschmerzen usw. Magen-Darm kann man mal schnell unkonzentriert sein.

Dann gibt man statt dem 16.10. den 16.11 odern den 26.10. Ein und schon ist das Kind in den Brunnen gefallen. Das geht schneller als man denkt. Sowas kann auch passieren wenn man kerngesund ist. Die Wahrscheinlichkeit ist nur höher wenn man sich krank zu Arbeit schleppt. Und damit meine ich richtig krank.

Aun3onyemax1


Also, dass die Leistungsfähigkeit eingeschränkt ist und alles etwas langsamer geht, als es in gesundem Zustand ginge, leuchtet ja noch jedem ein. Aber so gravierende Fehler, die einen Millionenschaden nach sich ziehen, macht man deswegen nicht

Also es wäre wirklich interessant zu wissen, was diejenigen, die sich damit rühmen, auch halbtot ins Büro gehen, für Berufe haben :-/ Wie schon öfter geschrieben wurde: In manchen Berufen kannst Du nicht einfach etwas langsamer arbeiten bzw. auch kleine Fehler können gravierende Folgen haben. Egal, ob das jetzt ein Chirurg ist, der eine komplizierte Operation macht, jemand bei der Flugsicherung oder der Busfahrer oder Bediener von Maschinen (Nebenbei: zahlreiche Erkältungsmedikamente oder Hustensäfte oder Mittel gegen Magen-Darm-Infekte beeinträchtigen die Fahrtüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen oder allgemein die Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit - d.h. in manchen Berufen kannst Du auch nicht einfach irgendwelche Medikamente nehmen, um in die Arbeit gehen zu können....).

Und ich gehöre definitiv nicht zu denen, die wegen jeder Kleinigkeit gleich eine Woche zu Hause bleiben. Seit ich in meinem jetztigen Beruf tätig bin (seit ca. 1,5 Jahren) habe ich keinen einzigen Tag gefehlt. Nur irgendwo sind eben Grenzen, und die sind u.a. von Beruf zu Beruf verschieden.....

T;i5mbat_ukxu


Anonyma1

Also es wäre wirklich interessant zu wissen, was diejenigen, die sich damit rühmen, auch halbtot ins Büro gehen, für Berufe haben :-/

Da du einen Satz von mir zitierst, nehme ich an, dass ich es bin, von dem du die Antwort erwartest.

Zunächst mal rühme ich mich keinesfalls damit, mich halbtot ins Büro zu schleichen. Allenfalls vierteltot, mehr nicht. ;-)

Dein Hinweis auf unterschiedliche Berufe und daraus resultierende unterschiedliche Anforderungen hinsichtlich der Fitness ist absolut berechtigt. Als ich meinen Beitrag schrieb, dachte ich an einen Bürojob. Ein Chirurg dagegen kann nicht mal mit simplem Schnupfen zur Arbeit. Es wäre fatal, wenn er gerade niesen muss, während er an einer Herzklappe rumbastelt. ;-)

In der Hauptsache ging es mir ja nur um eine Antwort an CocolinoCocola, der auf eine erhöhte Fehleranfälligkeit bei Erkrankung hinwies. Ich bezweifele das immer noch und mache es mal an der Fahrtüchtigkeit fest. Die meisten Menschen fahren ja mit ihrem eigenen Fahrzeug ins Büro bzw. zu ihrer Arbeitsstelle. Solange man fahrtüchtig ist und ohne sich oder andere zu gefährden am Straßenverkehr teilnehmen kann, wird man wegen der Erkrankung im Job keine schwerwiegenden Fehler machen. Ist man allerdings sowieso ein Schussel, dann macht man Fehler, ja, aber dann auch im gesunden Zustand. Im Umkehrschluss sage ich, wer so krank ist, dass er DESWEGEN im Job gravierende Fehler macht, der gehört definitiv auch nicht mehr hinters Lenkrad, sondern INS BETT!!

LsilBlyBmai


Je nachdem, wo du arbeitest...ich arbeite mit Babies und kann daher schon bei einem Herpesbläschen nicht arbeiten. Daher komme ich gut auf 3 Wochen krank im Jahr.

Ich bin aber freiberuflich, ist also mein persönlicher Verlust.

wWhitte 0maxgic


also ich finde es gibt keinen Durchschnitt an Krankheitstagen.

Wenn man krank ist, ist man krank PUNKT.

Und ich hasse es wenn ein kollege krank auf Arbeit kommt und dann evtl. noch die anderen ansteckt. So kommt es nämlich auch zu epedemien.

Ich habe eine Kollegin die eine Autoimmunkrankheit hat und jedesmal wenn ich mit einer Krankheit auf Arbeit komme (Schnupfen, Magen-darm o.ä.) setze ich sie einer enormen Gefahr aus.

Sie selber ist kaum krank, aber wnen sie halt mal einen Schub hat dann fehlt sie gleich 4 wochen, aber wa ssoll sie machen?

Ich finde keinem sollte daraus ein Strick gedreht werden.

Und wenn ein Kollege mal meckern sollte, dan würde ich dem die Meinung sagen, ob er sich gerne anstecken will.

wqhit8e maxgic


millionenschaden

also ich seh das etwas anders. Ich arbeite im Leasing und wenn ich dem Kunden statt 25.000 euro dann 250.000 euro überweise findet mein AG das bestimmt nicht toll. Und sowas passiert halt wenn man krank auf Arbeit ist. Ist nämlich nur ein Komma was dann falsch ist.

B ucmbuleb!eex2


Wie schon viele geschrieben haben, wenn man krank ist, ist man eben krank...aus. Zwei Wochen im Jahr würde ich durchaus als "normal" einstufen, auch ne ordentlich Grippe kann mal zwei Wochen brauchen um auskuriert zu werden und in einem Büro mit mehreren Leuten schätzt das im allgemeinen keiner wenn man hustend und rotzend zur Arbeit kommt, noch dazu wenn man Kundenkontakt hat. Ich hatte dieses Jahr schon mehrere Kranktage, 14 Tage wg. Knieathroskopie und eine Woche wegen Ischiasbeschwerden. Ich konnte weder gescheit sitzen noch gescheit stehen und mit tierischen Schmerzen quäl ich mich dann auch nicht ins Büro. Die die das ganze Jahr gesund sind sollen sich glücklich schätzen und nicht über Kollegen jammern die dieses Glück nicht haben. Da ich in der Krankenkasse arbeite sind mir längere AU-Zeiten auch nicht fremd.

wXho_Bmade_wxho


Das ist ja alles schön und gut, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass grundsätzlich die Arbeit der zuhause Gebliebenen gerne von den anderen mit erledigt wird. Das kann nämlich tatsächlich für die Vertretung dann auch mal lästig und zu viel werden. Von daher kann ich mir nicht vorstellen, dass nun alle so eine Angst vor Ansteckung haben, dass sie gerne für die anderen mit arbeiten. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich es sehr gerne in Kauf nehme, mich anzustecken, wenn meine Kollegen mit Schnupfen zur Arbeit kommen. ]:D ]:D

Selbstverständlich hat jeder das Recht, bei Krankheit zuhause zu bleiben, aber sooooooooo recht ist das allen doch nicht, oder ???

AInonSymya1


Also mal Personen mit Autoimmunerkrankungen oder so abgesehen: Diese Angst vor der Ansteckung, nur weil jemand mit einem Schnupfen oder einem grippalen Infekt zur Arbeit kommt, halte ich auch für übertrieben. Denn ich würde doch von jeder Person, die erkältet zur Arbeit geht, erwarten, dass sie sich so verhält, um dieses Risiko zu minimieren (also nicht andere anhustet oder umarmt oder so.....) Und in einem Bürojob sitzt man normalerweise nicht eng gedrängt nebeneinander, und von Pflegeberufen o.ä. abgesehen, ist mein "Kundenkontakt" meist ja auch nicht so eng..... Ich denke mal, da ist die Gefahr, dass man sich in überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln, in Geschäften beim Einkaufen, bei öffentlichen Veranstaltungen etc. ansteckt, deutlich größer. Davon abgesehen ist man bei zahlreichen Infekten bereits ansteckend, bevor bei einem selber die Erkältung / Grippe / Magen-Darm-Erkrankung ausgebrochen ist. Da müsste man zu Hause bleiben, und selbst da können die Kinder oder der Mann Viren mitbringen.....

Solange man fahrtüchtig ist und ohne sich oder andere zu gefährden am Straßenverkehr teilnehmen kann, wird man wegen der Erkrankung im Job keine schwerwiegenden Fehler machen.

Also ich zweifele mal daran, dass jemand mit hohem Fieber oder einem Magen-Darm-Infekt wirklich verkehrstüchtig ist :-/ Darüber hinaus gibt es eine Reihe an Berufen - einschließlich "Bürojobs" (denn auch Bürojob ist ja nicht Bürojob) - bei denen die Anforderungen an die Konzentrationsfähigkeit durchaus höher sind, als beim Autofahren.... Womit ich natürlich nicht sagen will, dass jeder, der mit einer Erkältung ins Büro kommt, gleich sein Unternehmen gefährdet. Sicher können viele Leute auch mit irgendeiner "leichten Erkrankung" ihre Arbeit noch vernünftig erledigen. Daher habe ich ja auch zuvor geschrieben, dass für mich das Entscheidende die Frage ist, ob ich in der Lage bin, meine Arbeit auf dem verlangten Niveau zu erfüllen.

Und da kann ich nur sagen: Mit einem grippalen Infekt mit meinetwegen 38 Grad Fieber wäre ich in meinem Beruf wohl nicht arbeitsfähig, aber auch nicht unbedingt im Bett (wohl aber zu Hause, und nicht beim Shopping.....).

z,wetXschgDe x1


@ Anonyma 1

Weis du was eine Autoimmunerkrankung ist :=o

Ich glaube du meinst Mennschen mit Immunschwaeche so wie HIV und so oder ??? oder habe ich dich missverstanden ??? Autoimmunerkrankungen sind was gaaaaaanz anders ;-)

Lg @:)

DyictkiDUickDxickens


Das ist ja alles schön und gut, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass grundsätzlich die Arbeit der zuhause Gebliebenen gerne von den anderen mit erledigt wird.

Sicher nicht, aber das ist nunmal so, die anderen werden sich deswegen auch nicht überarbeiten.

Jeder schafft das, was an einem normalen Arbeitstag eben zu schaffen ist, nicht mehr und nicht weniger.

Und man muss sich im Büro nicht umarmen oder anhusten oder anniesen lassen um sich anzustecken.

Es reicht schon wenn sich die Leute nicht die Hand vor den Mund halten und so die Erreger in der Luft zirkulieren lassen >Tröpfcheninfektion.

Und lass die Büros mal kleiner sein, dann liegt da schon was in der Luft ;-D

Aber es gibt ja nicht nur Bürojobs.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH