» »

Vom Hund gebissen

hIalOlihgallxi24 hat die Diskussion gestartet


Hallo med1's,

Ich wurde gestern morgen von einem deutschen Schäferhund eines Nachbarn gebissen. Ich stand im Hof des Nachbarn und wartete auf einen Mitschüler. Die Haustür ging auf und der Vermieter + Frau des Mitschülers traten mitsamt Hund aus. Der Hund ging sofort, ohne jeglichen Grund auf mich los und biss mir zunächst in die Schulter, dann in den Unterschenkel, bis der Vermieter (Hundehalter) schließlich seinen Hund wegziehen konnte.

Die Frau des Vermieters hatte mich sofort gefragt ob mir was passiert sei etc. Ich bemerkte jedoch keine Verletzung nur ein leichtes Brennen, wie bei einer Schürfwunde. Ich sagte, dass mir nichts passiert sei, ich war ja schließlich noch etwas unter Schock. Der Vermieter gab mir 50€ für die Jacke, da sie ein Loch hatte, und meinte ob das okay sei, ich bejahte dies.

Später bemerkte ich dann dass auch meine Hose ein Loch hatte und diese voller Blut war. Ich ging schließlich zum Arzt und lies dies behandeln. Ich bekam dort eine Tetanus Impfung, sowie eine Behandlung der ca. 6cm langen "Schnittwunde". Zudem habe ich eine leichte Schürfwunde an der Schulter (der Hund konnte nicht durch Jacke + Pulli + T-Shirt beissen und eine Prellung der Schulter.

Der Arzt meinte ich solle mir einen Anwalt nehmen und Schadensersatz + Schmerzensgeld und eventuell eine Anzeige einfordern.

Ich möchte eig. keine Ärger machen bzw. keine Anzeige. Ich hatte vorgenommen mich mit dem Vermieter nächste Woche nochmal zusammenzusetzen und alles zu klären, denn mit 50€ ist das sicher nicht getan!

Jetzt frage ich euch, welchen Preisvorschlag ich dem Vermieter machen soll oder eventuell doch besser einen Anwalt aufsuchen ? Der mir genau sagt, wieviel Geld mir zusteht ?

Habe ich überhaupt noch das Recht etwas zu unternehmen, da ich ja bei dem 50€ Vorschlag des Vermieters zugestimmt hatte ?

Ich wäre euch für eure Hilfe sehr dankbar!

Antworten
H)lodyxn


Also ich würd sagen, wenn du das mit dem Nachbarn im guten klären willst, dann sag halt, dass deine Hose auch kaputt war und du die auch gerne ersetzt haben möchtest.

Wenn du wirklich Kohle willst, dann bleibt dir nur der Anwalt. Dass du dem Vorschlag mit den 50€ zugestimmt hast, dürfte unerheblich sein, da du unter Schock gestanden hast!

Warum hat der Hund eigentlich gebissen?

SnkiMndeexp


Hi ich finde das heftig. Ich kann dich rechtlich nicht beraten, aber mit 50€ ist das bestimmt nicht abgetan ;-). Und wie das ist, da du ja zu den 50€ schon "ja" gesagt hast, weiß ich auch net. Aber das war noch quasi ein leichter Schockzustand, da ist man froh, wenn man noch heil ist... Wer weiß, wen der Hund als nächstes anspringt und beißt... Ich würde da auch zum Anwalt gehen, es sei denn, der Hundehalter ist eine Schlüsselfigur wie Verwandter, oder dein Nierenspender oder ähnliches...

Tqim@batyuku


halligalli24

Oh Mann, das tut mir leid, dass du dieses Pech hattest. Zum Glück scheint dir nichts Schlimmeres passiert zu sein, aber trotzdem: Schlimm genug!

Zuerst mal ist festzustellen, dass der Hundehalter jetzt ein Problem hat. Bei einer Anzeige hätte er gewiss gewaltige Schwierigkeiten. Aus diesem Grund gehe ich davon aus, dass er bei den Nachverhandlungen kooperativ sein wird. Außerdem gibt es derzeit keinen Anlass zu glauben, er wolle dich "abspeisen", denn von den weiteren Verletzungen und von den weiteren Schäden an der Bekleidung weiß er ja noch nichts. Er muss das auch nicht aus eigener Tasche bezahlen, sondern kann es seiner Tierhaftpflichtversicherung melden, die er hoffentlich abgeschlossen hat. Hat er keine, hat er ein zusätzliches Problem, denn meines Wissens ist der Abschluss einer solchen Versicherung für Hunde > 40 cm Vorschrift. Also, alles in allem kannst du recht locker in die Verhandlung gehen, er wird dir schon entgegen kommen, wenn er schlau ist.

Allerdings ringe ich immer noch mit mir, ob man es dabei belassen sollte. Leider weiß man nicht genug, um das Ganze beurteilen zu können. Kennst du den Hund eigentlich? Bist du ihm schon öfter begegnet und wie verhielt er sich da? Würdest du ihn als "gefährlich" einstufen, und zwar nicht nur wegen des Unfalls jetzt? Wie schätzt du den Halter ein? Ist der ein eher leichtsinniger oder eher ein verantwortungsvoller Typ? Kannst du dir vorstellen, dass sich so ein Vorfall wiederholen könnte?

Du verstehst sicher, worauf ich mit den Fragen hinaus will. Wenn es Anhaltspunkte für eine weitere Gefährdung gibt, dann würde ich auch jeden Fall die Behörden hinzuziehen. Es könnte beim nächsten Mal viel schlimmer ausgehen.

h6alli.gall-ix24


Der Hund hat mich einfach so gebissen... Wie gesagt stand ich nur im Hof und hab auf meinen Mitschüler gewartet ich hatte nichts in der Hand, was der Hund hätte haben wollen. Ich stand lediglich da und machte nichts.

Also anzeigen möchte ich sie eigentlich nicht... jedoch will ich auch nicht unbedingt auf Schmerzensgeld, was mir zusteht verzichten. 50€ reichen nichtmal für die Jacke... wie gesagt, keine Ahnung warum ich da zugestimmt habe, ich wurde noch nie von einem Hund gebissen.

Wenn der Anwalt besipielsweise sagen würde, dass mir 600€ zustehn, würde ich mich mit 400 zufrieden geben, aber ganz ohne Schmerzensgeld möchte ich auch nicht ausgehen, da ich wie gesagt wirklich nichts getan habe!

hAalli3gallxi24


Den Hund kenne ich nicht, die Vermieter auch nicht. Ich bin erst vor 5 Wochen hier her gezogen um zu studieren...

Angesichts der Tatsache, dass der Hund mich einfach so angefallen hat, gehe ich schon davon aus, dass er nicht ungefährlich ist... sowas habe ich von einem Hund noch nie erlebt!

Ich werde dem Vermieter in jedem Fall ins Gewissen reden. Ich habe gesehen, dass die Vermieter mit einem anderen Nachbarn den Hof teilen.. nicht auszudenken, wenn Kinder im Hof gespielt hätten o.Ä.

Ausserdem war der Hund nicht weit von meinem Gesicht bzw. meinem Hals entfernt, das hätte deutlich schlimmer ausgehen können!

Srhodjxo


Das Problem dabei ist aber, dass der Hund ja wieder beißen und es nicht so "glimpflich" ausgehen könnte. Das kontextfreie Grübeln über Schmerzensgeld ist mir irgendwie zu amerikanisch. :=o

Schojxo


Angesichts der Tatsache, dass der Hund mich einfach so angefallen hat, gehe ich schon davon aus, dass er nicht ungefährlich ist... sowas habe ich von einem Hund noch nie erlebt!

Ich werde dem Vermieter in jedem Fall ins Gewissen reden. Ich habe gesehen, dass die Vermieter mit einem anderen Nachbarn den Hof teilen.. nicht auszudenken, wenn Kinder im Hof gespielt hätten o.Ä.

Ausserdem war der Hund nicht weit von meinem Gesicht bzw. meinem Hals entfernt, das hätte deutlich schlimmer ausgehen können!

Genau.

hcalligaelli24


Naja wieso denn, würdet ihr etwa auf Schmerzensgeld verzichten ?

Ich wollte nur fragen ob ihr in Etwa wisst, wieviel Geld man für sowas i.d.R. erhält, oder ist ein Anwalt da unumgänglich ?

Ich käme mir irgendwie rein menschlich gesehen blöd vor, da ich mit dem Vermieter direkt nach der "Tat" normal geredet habe und seinen Vorschlag angenommen habe und dann plötzlich doch Post vom Anwalt in seinem Briefkasten steckt.

Deshalb wollte ich nächste Woche evtl hingehen und mit ihm alles weiter klären zwecks Anzeige, Schadensersatz und Schmerzensgeld, aber bevor er mich wieder mit einem völlig utopischen Geldbetrag abfertigt, bzw. ich mich abfertigen lassen, wollte ich gerne wissen, was mir eigentlich zustehen würde.

Tsimba,t,uku


Shojo

Das Problem dabei ist aber, dass der Hund ja wieder beißen und es nicht so "glimpflich" ausgehen könnte. Das kontextfreie Grübeln über Schmerzensgeld ist mir irgendwie zu amerikanisch. :=o

Du wirst gelesen haben, dass ich deine Sorgen teile. Ganz geheuer ist es mir nämlich auch nicht, das Geld zu nehmen und ansonsten den Dingen seinen Lauf zu lassen. Wobei ich auf Schadensersatz und ein bisschen Schmerzensgeld auch im Fall einer Anzeige nicht verzichten würde. Auf amerikanische Werte kommt man hierzulande eh nicht.

Alternativ könnte man, wenn der Halter zuverlässig ist und seinen Hund künftig wirklich fest unter Kontrolle behält, auf eine Anzeige verzichten. Aber nur dann, wenn der Mensch einsieht, dass sein Hund nicht so ist, wie er sein sollte.

T3ihmba.tuku


halligalli24

Ich käme mir irgendwie rein menschlich gesehen blöd vor, da ich mit dem Vermieter direkt nach der "Tat" normal geredet habe und seinen Vorschlag angenommen habe und dann plötzlich doch Post vom Anwalt in seinem Briefkasten steckt.

Kann ich nachvollziehen. Zumal ihr Nachbarn seid, wäre mit einer gerichtlichen Auseinandersetzung das Verhältnis dahin.

Deshalb wollte ich nächste Woche evtl hingehen und mit ihm alles weiter klären zwecks Anzeige, Schadensersatz und Schmerzensgeld, aber bevor er mich wieder mit einem völlig utopischen Geldbetrag abfertigt, bzw. ich mich abfertigen lassen, wollte ich gerne wissen, was mir eigentlich zustehen würde.

Nicht evtl., sondern ganz gewiss gehst du da hin! Vielleicht hast du noch Quittungen, sonst mach dich vorher schlau, was gleichwertige Jacke und Hose kosten. Schadensersatz ist auf Heller und Pfennig zu zahlen. Beim Schmerzensgeld würdest du vermutlich vom Gericht auch nicht die fette Kohle zugesprochen bekommen wie es in Amerika z.B. der Fall ist. Ich denke mal, 500 Euronen ist da schon recht hoch gegriffen. Kannst das ja mal als VHB in den Raum werfen. Wenn er runterhandelt auf 300, würde ich das auch mitnehmen, wenn dafür Ruhe herrscht.

Trotzdem sollte das Hauptaugenmerk darauf liegen, dass sich so ein Fall nicht wiederholen kann!!

HIlodyxn


Der Hund hat mich einfach so gebissen...

gibt es nicht!

Ich stand im Hof des Nachbarn

Womit du sein Revier verletzt hast. Er wollte es schützen.

Ich will damit jetzt nicht sagen, dass du daran schuld bist! Aber der Hund auch nicht, sondern der Besitzer.

So und jetzt zum eigentlichen Thema, wieviel dir ein Gericht am Ende zuspricht hängt von verschiedenen Faktoren ab. Lass dich mal von nem Rechtsanwalt beraten, der kann dir dann auch ne Summe nennen, wenn du damit dann zum Nachbarn gehst, könnt ihr verhandeln.

Noch ne Seite dazu: [[http://www.schmerzensgeld-hundebiss.de/]]

Naja wieso denn, würdet ihr etwa auf Schmerzensgeld verzichten ?

Ich persönlich ja, aber ich verstehe, dass du welches willst!

n.owcada%ys


Der Hund hat mich einfach so gebissen...

gibt es nicht!

Ich stand im Hof des Nachbarn

Womit du sein Revier verletzt hast. Er wollte es schützen.

Ich will damit jetzt nicht sagen, dass du daran schuld bist! Aber der Hund auch nicht, sondern der Besitzer.

Naja...ich habe das auch schon erlebt. Bin auch nur mitten auf der Straße an einem Hund vorbeigelaufen und wurde direkt ins Bein gebissen. Ob der Hund nun irgendeinen nur für sich ersichtlichen Grund hatte, ist mir egal. Ich habe mich mit Treten gewehrt und mir meine Hose ersetzen lassen. Schmerzensgeld habe ich nicht gefordert, wäre mir auch nicht in den Sinn gekommen. Als würde mir es dann besser gehen ;-). Vom Geld in der Brieftasche mal abgesehen. Dieses ganze Schmerzensgeldtheater ist mir zu amerikanisch :-)!

S+hoxjo


Trotzdem sollte das Hauptaugenmerk darauf liegen, dass sich so ein Fall nicht wiederholen kann!!

:)^

Schadensersatz ist auf Heller und Pfennig zu zahlen.

Ja, da würde ich auch drauf bestehen. Mit Schmerzensgeld hab ichs nicht so, aber auch dagegen ist natürlich nichts zu sagen.

S:hoxjo


Dieses ganze Schmerzensgeldtheater ist mir zu amerikanisch :-)!

Ich verstehe Verdienstausfall und so weiter, aber Schmerzensgeld finde ich auch komisch. Vor allem, weil es so subjektiv ist und die Leute dazu verleitet, ungeheuer darüber zu klagen, wie unheimlich dolle das doch alles immer noch wehtut. Ist mir einfach irgendwie suspekt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH