» »

Vom Hund gebissen

s`chOnieki


ich würde mich an deiner stelle mal erkundigen, ob der hund sonst auch schon auffällig geworden ist.. (vielleicht mit anderen hundebesitzern reden, vielleicht geht er auf andere hunde los)

und ansonsten nochmal mit dem besi reden, wie du schon gesagt hast und am besten nen zeugen mitnehmen, wenn die situation eskaliert würde ich gleich gehen und das dann per anwalt regeln.

wobei ich, wie du, auch der meinung bin, das man wegen des hundes unbedingt was machen muss, weil es nicht sein kann, das der frei herumläuft und wie du auch schon meintest, als nächstes beisst er nen kind und das ist dann möglicherweise tot, oder wird verstümmelt.

und da ist halt die frage, ob dem hundebesi das überhaupt so bewusst wird, das sein hund gefährlich ist, wenn man mit ihm das "normal" klären will.

S&SCTRine


Manche Leute begreifen gar nicht, was für ein Glück sie haben und das es nicht immer nur darum geht, aus allem einen (finanziellen) Nutzen zu ziehen.

nowadays

und das nächste mal ist ein kleines kind dranne oder was ??? na sorry sowas bescheurtes! egal solche menschen müssen zur vernunft gebracht werden!sonst können wir alle machen was wir wollen und bräuchten kein gesetz

sqcul2lie


Ich selber habe auch Hunde und liebe Hunde sehr...aber wenn ein Schaeferhund einfach so einen Menschen beisst...dann ist die Chance....dass er es wieder tut ...und es schlimmer enden koennte ..gross.Ich wuerde den Besitzer anzeigen.....er braucht fuer diesen Hund Auflagen(er muss dafuer sorgen...dass dies NIE wieder passiert)

Wenn du nix unternimmst besteht die Moeglichkeit ..dass der Besitzer den Zwischenfall sehr locker nimmt und es wieder passiert.Wenn bei einem Hund die Hemmschwelle durchbrochen ist einen Menschen zu beissen....(wegen nix)wird er es wahrscheinlich wieder tun...

sSonom?a20x10


Ich will damit jetzt nicht sagen, dass du daran schuld bist! Aber der Hund auch nicht, sondern der Besitzer.

Ist aber grundsätzlich - und auch in diesem Fall - vollkommen unerheblich: der Tierhalter haftet aufgrund des Grundsatzes der sog. Gefährdungshaftung (BGB), unabhängig davon, ob der Hund gefährlich ist oder nicht, ob der Halter alles richtig gemacht hat oder nicht oder ob er fahrlässig gehandelt hat oder nicht.

Tierhaftpflichtversicherungen regulieren übrigens, meiner Erfahrung nach, ziemlich culant und unbürokratisch, d.h., ohne größere Formalitäten und bis 2.000 EUR ohne gesonderte Prüfung oder Verfahren.

Ob Schmerzensgeld "amerikanisch" ist, sei mal dahingestellt: tatsächlich rechnen Versicherungsgesellschaften doch etwaige Schmerzensgeld-Verpflichtungen in ihre Tarife, die für alle VN gelten, mit ein, d.h., sie lassen sich das Risiko, das sie qua Vertrag übernehmen, von der Solidargemeinschaft aller versicherten Hundehalter bezahlen. Ich kann daher nicht nachvollziehen, was an der Geltendmachung eines berechtigten Anspruchs gegenüber einer Gesellschaft, die sowas als Geschäftsgrundlage betreibt, "amerikanisch" sein soll?

sScuIllxie


Die Tetanus -Impfung ist in solch einem Falle LEBENSNOTWENDIG !

T8i+mb?atuxku


Shojo

Diese Schmerzensgeldscheiße verleitet dazu, dass einige Menschen bei Unfällen sofort Dollarzeichen in den Augen haben und so eine seltsame Gier sich ihrer bemächtigt.

Nun, ich meine, das sollte man nicht so undifferenziert beurteilen. Vielleicht bedarf es eines anderen Namens dafür, um zu einer differenzierten Betrachtungsweise zu kommen und schließlich aus der "Scheiße" noch "Schokolade" zu machen. ;-)

In bestimmten Fällen - und ein Hundebiss kann durchaus dazugehören - kann der Unfall bleibende Folgen haben. Die können zum einen äußerlicher Natur sein, z.B. kann ein Biss ins Bein einer jungen Frau eine hässliche Narbe hinterlassen, sodass sie sich ab da schämt, einen kurzen Rock zu tragen, wodurch nicht bloß sie einen erheblichen Teil Lebensqualität einbüßt, sondern ganz am Rande jemand wie ich eines angenehmen Anblicks beraubt und damit in Mitleidenschaft gezogen wird. ;-) Zum anderen können sie auch psychischer Natur sein, indem die Geschädigte künftig unter Angstzuständen leidet. In allen Fällen ist jedenfalls der Körper/die Psyche nicht mehr "wie neu", sondern beschädigt und kann auch nicht mehr in den vorigen Zustand gebracht werden. Wäre die Geschädigte hier eine Sache, würde man von "Wertminderung" sprechen und dies im Rahmen von Schadensersatz ausgleichen. Niemand wollte das beanstanden. Wenn man das Ganze stattdessen nun "Schmerzensgeld" nennt, es in der Sache aber das Gleiche bleibt, sollte man es doch genauso akzeptieren.

Etwas anderes ist es natürlich, wenn körperliche bzw. seelische Schäden bloß vorgegeben oder tatsächlich vorhandene Schäden übertrieben dargestellt werden, so wie es hier angedeutet wurde, um sich durch den Unfall zu bereichern. Das ist m.E. vergleichbar mit Versicherungsbetrug. Allerdings ist der Nachweis, wie schwer körperliche/seelische Schäden tatsächlich sind, nicht immer leicht zu führen, weshalb viele mit ihrem "Betrug" durchkommen. In Ordnung ist das keineswegs, aber deshalb darf man nicht pauschal jeden Schadensersatz, der "Schmerzensgeld" genannt wird, verurteilen.


heidi69

mir würde es in erster linie darum gehen ob der hund gesund und geimpft ist. sowas will der arzt eigentlich immer wissen

Ein Arzt bin ich nicht, aber auch als medizinischer Laie kann ich mir nicht vorstellen, weshalb ein Arzt das wissen will. Selbst ein geimpftes Tier kann krank sein. Meine Wauzis sind gegen Parainfluenza geimpft und was ist? Sie husten mir gerade was! Warum, weiß ich nicht. Manchmal reicht eine kleine Mutation beim Virus und die Antikörper sind wirkungslos. Also, ich denke schon, dass ein Arzt die richtigen Maßnahmen einleitet, die beim Hundebiss notwendig sind, auch ohne zuvor den "Täter" zu sezieren. ;-)


orbitus

Genützt hat die Anzeige leider gar nichts, das Vieh lauft immer noch ohne Leine und Maulkorb herum und der Besitzer hat auch wieder neue Hunde. Gegen solche Menschen sollte man echt strenger vorgehen. :(v

Was schlägst du vor?


Genius Loci

Wenn so'n A*sch von Hundebesitzer seine Töle fahrlässig in der Gegend rumspringen lässt,

Ich glaube kaum, dass wir auf solchem Niveau zu einem harmonischen Miteinander kommen werden.

s%cul%lie


Menschen koennen schnell an Blutvergiftungen sterben..dafuer reicht ein kleiner Biss von einem Tier !!!

ThimbUatu_ku


Kiss.Me.Im.Irish

Obwohl ich denke, dass da von Seiten der Behörden eh nichts kommt... leider. >:(

Du hältst Behörden per se für doof und unfähig? Dann würde mich interessieren, wie du zu dem Urteil gekommen bist. Eine wissenschaftliche Studie wird dem doch nicht zugrunde liegen, oder? Falls doch, wäre ich an dem Link sehr interessiert. Was mich an deiner Aussage stört, ist diese reflexartige pauschale Verunglimpfung. Übrigens sind andere Leute, z.B. Halter von sogenannten Kampfhunden, ganz anderer Meinung. Sie meinen, von den Behörden kommt viel zu viel. Aber in einem seid ihr, also du und die Kampfhundhalter, euch einig: Doof sind die Behörden auf jeden Fall! :|N


SSCTine

Manche Leute begreifen gar nicht, was für ein Glück sie haben und das es nicht immer nur darum geht, aus allem einen (finanziellen) Nutzen zu ziehen.

(nowadays)

und das nächste mal ist ein kleines kind dranne oder was ??? na sorry sowas bescheurtes! egal solche menschen müssen zur vernunft gebracht werden!sonst können wir alle machen was wir wollen und bräuchten kein gesetz

Tut mir leid, ich habe trotz intensiver Bemühung nicht verstanden, was dein Beitrag mit dem zitierten Text von nowadays zu tun hat. Vielleicht kannst du das aufklären.


scullie

Ich wuerde den Besitzer anzeigen.....er braucht fuer diesen Hund Auflagen(er muss dafuer sorgen...dass dies NIE wieder passiert)

Ich stimme dir voll und ganz zu, dass eine Wiederholung für die Zukunft ausgeschlossen sein soll. In der Annahme, dass dieses Ziel NUR und AUSSCHLIESSLICH durch eine Anzeige und behördliche Auflagen zu erreichen ist, stimme ich dir nicht zu.

Wenn du nix unternimmst besteht die Moeglichkeit ..dass der Besitzer den Zwischenfall sehr locker nimmt und es wieder passiert.

Ach … "die Möglichkeit" besteht. Das lässt aber andererseits auch zu, dass genauso die Möglichkeit besteht, dass der Besitzer die Sache ernst nimmt und dafür sorgt, dass es NICHT wieder passiert. Genau darum fragte ich ja weiter vorne den TE, was für ein Typ der Hundebesitzer ist.

Weißt du, genau wie für dich, Shojo und andere hier steht für mich die Sicherheit der Mitbürger im Vordergrund. Aber dazu ist nicht von vornherein der Einsatz staatlicher Macht zwingend notwendig. Die Mehrheit der Hundebesitzer ist verantwortungsvoll und bisher gibt es m.E. kein Indiz dafür, dass der hier zur Debatte stehende Hundebesitzer einer von den schlechten ist. Diese grundlose Vorverurteilung finde ich nicht hinnehmbar.

Nmove>mbeyrx66


Warum kein Schmerzensgeld?Du hast doch SCHMERZEN.Ein Hundebiß ist doch nicht ohne! Mein Sohn ist mit 2jahren von einem ähnlichen Hund ins Ohr gebissen worden. Da gab es ohne wenn und aber Schmerzensgeld.Als erstes zählst ja wohl du. Ach, auch mein Vater wurde von einem Schäferhund in den Arm gebissen. Sein Arm ist nie besser geworden! Überlegs dir, aber denk an dich.

sac\ullie


TIMBATUKU :ich denke auch..dass es darauf ankommt ..wie ernst dies der Besitzer nimmt...

hjallig#alFli24


Weil ich derjenige bin, der über den Sachschaden hinaus die Folgen (Schmerzen, Arztbesuch, Imfpung,..) trägt.

Klar, Geld ist kein Ersatz für Schmerzen, aber da ich sowieso Student bin, sage ich da nicht nein!

T=imbHatuku


November66

Gibt es eine Erklärung für diese ungewöhnliche Häufung von Hundebissen in eurer Familie?

S`hoxjo


z.B. kann ein Biss ins Bein einer jungen Frau eine hässliche Narbe hinterlassen, sodass sie sich ab da schämt, einen kurzen Rock zu tragen, wodurch nicht bloß sie einen erheblichen Teil Lebensqualität einbüßt, sondern ganz am Rande jemand wie ich eines angenehmen Anblicks beraubt

Okay, ich sehs ein, Du hast recht. Und in diesem speziellen Fall bin ich eindeutig dafür, dass auch Du Schmerzensgeld beziehst - das kann ja wohl nicht angehen, dass Du für diesen Verlust nicht entschädigt wirst! ;-D

n@owada4yxs


SSCTine

Manche Leute begreifen gar nicht, was für ein Glück sie haben und das es nicht immer nur darum geht, aus allem einen (finanziellen) Nutzen zu ziehen.

(nowadays)

und das nächste mal ist ein kleines kind dranne oder was na sorry sowas bescheurtes! egal solche menschen müssen zur vernunft gebracht werden!sonst können wir alle machen was wir wollen und bräuchten kein gesetz

Tut mir leid, ich habe trotz intensiver Bemühung nicht verstanden, was dein Beitrag mit dem zitierten Text von nowadays zu tun hat. Vielleicht kannst du das aufklären.

Danke, das verstehe ich auch nicht.

Weil ich derjenige bin, der über den Sachschaden hinaus die Folgen (Schmerzen, Arztbesuch, Imfpung,..) trägt.

Klar, Geld ist kein Ersatz für Schmerzen, aber da ich sowieso Student bin, sage ich da nicht nein!

halligalli24

Du verwechselst Schadenersatz mit Schmerzensgeld.

Warum kein Schmerzensgeld?Du hast doch SCHMERZEN.Ein Hundebiß ist doch nicht ohne! Mein Sohn ist mit 2jahren von einem ähnlichen Hund ins Ohr gebissen worden.

Das tut mit wirklich leid für deinen Sohn. Aber: ist es durch das Geld besser geworden? Entstehende Schäden zu ersetzen und Arztkosten etc. zu tragen, dagegen habe ich ja nichts. Auch nicht dagegen, dass der Halter ggf. verurteilt wird. Aber die Geldzahlung an den Geschädigten bringt m.E. gar nichts.

Lhianv-J6ill


Bin etwas spät dran, aber das hier

Die hat sie abgehoben, in einen Umschlag gesteckt und an die Unfallverursacherin geschickt. Ihr beigelegtes Kärtchen lautete etwa: "Schmerzensgeld brauche ich nicht, denn wenn ich Schmerzen habe, hilft es nicht, und wenn sie schon vorbei sind, ist es erst recht albern. Sie aber können diese kleine Summe sicher recht gut zur wenigstens teilweisen Deckung Ihrer Anwaltskosten gebrauchen. Hoffe, in Zukunft fahren Sie vorsichtiger, mit herzlichen Grüßen, Ihre G."

finde ich obercool :)^.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH