» »

Krankgeschrieben = ans Bett gefesselt?

h`eatlthj0unkxie


Ich meine mit offensichtlich: für andere offensichtlich, die einen sehen würden, wenn man krankgeschrieben ist und das Haus verlässt...

B_K09


hi,

also raus darf man auf alle fälle, dauershoppen würd ich nicht machen, weil man sich da natürlich die frage gefallen lassen muss, ob man dann nicht auch arbeiten könnte.

allerdings ist wahrsch. gegen einen kleinen stadtbummel nichts einzuwenden, also ob man nun durch einen park geht oder durch die stadt bleibt sich ja nun gleich. und wenn man dann mal in ein geschäft schaut...passiert.

wenn ich mich krankschreiben lasse, frage ich zum beispiel meinen arzt, ob ich denn noch reiten darf während der krankschreibung. weil wenn mir der arzt sein okay gibt, dann ist das auch in ordnung. gilt zum beispiel auch dann, wenn man ne längere fahrt geplant hat, plötzlich krank wird und trotzdem fahren will/ muss. dann sollte immer der arzt gefragt werden.

ist glaube ich, aber auch immer die eigene einstellung und wie krank man wirklich ist.

und womit, also ob körperlich oder psychisch.

HterbEstTwi.nxd


Auch mit einem gebrochenen Arm muss man vorsichtig sein und nicht gerade auf Eis und Schnee rumlaufen.

Und bei einer abklingenden Erkältung darf am natürlich spazieren gehen, aber sich nicht in eine qualmenden Bude setten.

hne_althjunxkie


Ich werde mich mal erkundigen wie das arbeitsrechtlich vorgeschrieben ist.... Interessiert mich sehr das Thema! Aber ich kann mir vorstellen, dass das wohl eindeutig auch nicht geregelt ist, sondern nur so "wischi-waschi"...

r-uts$chixe


Und warum Zweifel an der Krankschreibung?? Wenn der AG Zweifel an der Kompetenz meines Arztes hat soll er sich mit ihm in Verbindung setzen. Das traut sich wohl kein AG.

Wenn du das so siehst, wieso fragst du dann hier? Nach der Logik könntest du ja auch volltrunken durch die Stadt taumeln, weil dein AG sicher eh nicht die Kompetenz deines Arztes anzweifeln würde ;-D

zUwillOing2,3


Wenn der AG Zweifel an der Kompetenz meines Arztes hat soll er sich mit ihm in Verbindung setzen. Das traut sich wohl kein AG.

... das darf dein AG sogar überhaupt nicht und der Arzt gibt auch keine Auskunft, denn der hat Schweigepflicht :)z.

Also, du darfst während deiner Krankschreibung alles machen, was zu deiner Genesung beiträgt, sogar ein Cafe besuchen oder in's Kino gehen. Ich gebe aber ehrlich zu, dass es schon bissl blöd aussieht, falls du da einen Kollegen triffst :-/. In die Stadt gehen ist auf jeden Fall kein Problem. Sollte dich dein AG allerdings dabei erwischen, wie du für jemand anderen arbeitest, kann er dir kündigen.

*:)

E/dmxund


Alles, was legal ist, ist nicht unbedingt legitim!

Ich würde mich in Sachen unterwegs sein recht zurückhaltend verhalten, damit gar nicht erst die Gefahr besteht, dass meine Krankschreibung auch nur einen Hauch von Gschmäckle bekommt - und gut ist's!

r*utsLchqie


dass das wohl eindeutig auch nicht geregelt ist, sondern nur so "wischi-waschi"...

Sowieso, es kann ja auch schwer irgendwo geschrieben stehen, wer bei welcher Krankheit was tun darf, um die Genesung nicht zu behindert ;-)

Hab beim googlen grade das hier aus einem anderen Forum gefunden und finde es ganz schlüssig:

Also, was entscheident ist, ganz zu allererst mal die Frage klären ob Du (lt. Arzt) Arbeitsunfähig erkrankt bist oder ob Du Bettlegerig erkrankt bist. Denn wenn Du z.B. Als Schweißer arbeitest, ist ein Problem mit dem Rücken zwar arbeitsbehindernd, aber zwingt nicht zum liegen bleiben.

Du darfst grundsätzlich immer das Bett/Haus verlassen, wenn Dein Arzt nicht ausdrücklich Bettruhe angeordnet hat.

Allerdings kann ich Timmi-Bonn nur zustimmen. Auch wenn Du es darfst heißt das nicht, das es alle verstehen/akzeptieren werden.

hoealt'hjunki5e


Wenn du das so siehst, wieso fragst du dann hier? Nach der Logik könntest du ja auch volltrunken durch die Stadt taumeln, weil dein AG sicher eh nicht die Kompetenz deines Arztes anzweifeln würde

Wenn Du die Antwort von zwilling liest (nachfolgender Post) erübrigt sich wohl die Frage.

Es geht ja warum, was darf ich und was darf ich nicht?? Dass man nicht irgendwo anders arbeiten kann ist ja klar, dann würde dir die Krankschreibung auch nichts mehr nützen, dann wärst du trotz dieser gekündigt.... Also: was geht was nicht?

heealtahju/nk!ie


Du darfst grundsätzlich immer das Bett/Haus verlassen, wenn Dein Arzt nicht ausdrücklich Bettruhe angeordnet hat.

Allerdings kann ich Timmi-Bonn nur zustimmen. Auch wenn Du es darfst heißt das nicht, das es alle verstehen/akzeptieren werden.

Klar, nur mir geht es nicht in erster Linie um den moralischen sondern um den arbeitsrechtlichen Aspekt! ;-)

rfutsUchixe


Klar, nur mir geht es nicht in erster Linie um den moralischen sondern um den arbeitsrechtlichen Aspekt!

Ja, ich weiß, aber wieso? Klar, die schlimmste Konsequenz wäre die Kündigung, aber wenn es es wie-auch-immer die Runde macht, dass du krankgeschrieben beim Shoppen warst, kanns in deiner Firma und auch dein Chef-Verhältnis auch ungemütlich werden.

Also: was geht was nicht?

Siehe:

es kann ja auch schwer irgendwo geschrieben stehen, wer bei welcher Krankheit was tun darf

Du müsstest also schon mindestens erzählen, was genau du arbeitest und weswegen du krankgeschrieben bist, damit man das einschätzen kann. Eine genaue Definition was geht, und was nicht, gibt es schlichtweg nicht ;-)

hqewalth]juxnkie


Eine genaue Definition was geht, und was nicht, gibt es schlichtweg nicht

Höchstwahrscheinlich nicht unbedingt eine "genaue Definition", aber in eingeschränkter Weise muss es niedergelegt sein. Von daher werde ich mich mal erkundigen und es hier dann posten *:)

Seki)nd;eep


Also auf meinem Krankenschein steht drauf, ob ich ausgehfähig bin oder nicht. Wenn ja, dann is alles in Butter. Wenn nein, dass müsste man zu Hause bleiben, denn wenn dich dann dein Chef o.ä. sieht, kanns arbeistrechtliche Konsequenzen haben.

B=K}0,9


ähm, auf nem krankenschein, den der Arbeitgeber bekommt, darf weder diagnose noch der hinweis bettlägrig oder nicht stehen, also keine dinge, die auf die krankheit schließen können.

TMimbatxuku


zwilling23

... das darf dein AG sogar überhaupt nicht

Das ist falsch.

und der Arzt gibt auch keine Auskunft, denn der hat Schweigepflicht :)z.

Das ist richtig! ;-)

Weil das Zweite richtig ist, ist das Erste natürlich Nonsens, aber eben nicht verboten. Ich hatte mal einen AG, der so drauf war. Der hat ernsthaft beim Arzt angerufen und nachgefragt, ob die Krankschreibung unumgänglich war und der AN denn nicht arbeiten könnte. Hat sich ziemlich blamiert, der Gute. ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH