» »

"Ekelgrenze" von Ärzten/Medizinstudenten

T&hofxu hat die Diskussion gestartet


Tag zusammen!

Sagtmal, ich lese und hör immer wieder, dass man als angehnder Arzt/Medstudent doch eine höhere "Ekelgrenze" haben sollte, als der Otto Normalbürger...

Wenn's nicht die "Ekelgrenze" ist, dann wird meist von einem Nervenkleid gesprochen, das bei jungen Ärzten besonders stark sein sollte. Man möge sich als gewillter Medizinstudent doch im Vorhinein überlegen, ob man den nervlich überhaupt geeignet ist, Arzt zu sein.

So, nun isses bei mir so, ich würde gern Studium wechseln. Möchte mein momentanes Recht u. Wirtschaft- Studium gegen ein Medizistudium eintauschen ;P werde aber immer mehr verunsichert durch manche Berichte, die ich so lese und Erzählungen, die ich mir so anhöre.

Stressliche Belastung, viel Dienst, zu anfangs wenig Verdienst etc... is mir alles bekannt, was mich am allermeisten irritiert ist dieses Nervenkorsette, das man haben sollte.

Selbs schätze ich mich aber so ein, dass meine Ekelgrenze nicht besonders hoch ist (was jetzt zum Beispiel Verletzungen oder so angeht).

Eben normal. Ich muss nicht unbedingt hinschaun, wenn irgendwo ein Verletzter liegt und stark blutet.

Ich bin jetzt aber auch nicht sofort nervlich am Boden, wenn ich Blut sehe %-|.

Selber rede ich mir immer ein, dass man sich daran sicherlich gewöhnt. Verletzungen sieht man ja oft genug als Arzt ^^

Ich würd jetzt hier gerne noch ein paar Meinungen von Euch sammeln.

Arzt zu sein wäre toll, sollte ich mir meinen Berufswunsch aufgrund meiner momentan noch nicht sehr spektakuleren "Ekelgrenze" wirklich abschminken?

LG

Antworten
H6lodyxn


Also Blut ist ja wirklich noch das harmloseste, was man im Klinikalltag zu sehen bekommt.

"Schlimm" finde ich persönlich eher stinkende, infizierte Wunden (da würgts mich wirklich manchmal vom Geruch). Ansonsten musst du dich halt mit sämtlichen Ausscheidungen eines menschlichen Körpers beschäftigen. Klar gewöhnt man sich an vieles, aber an deiner Stelle würd ich erst mal ein Praktikum im KH oder bei einem Pflegedienst vorschlagen. Da merkst du bald, ob du mit den "ekelhaften" Dingen an dem Beruf klar kommst.

sVeuehNundxi


Um Arzt zu werden sollte man 100% dahinter stehen würde ich sagen.

Selbst wenn man das Studium schafft, welches ja nicht gerade leicht ist, muß man auch nachher noch die Assistenzarzt-Zeit im Krankenhaus überstehen.

D"reazM3x6


Versuch mal nen Praktikum für ein Paar Tage in der Pathologie einer grösseren Klinik oder einer Gerichtsmedizin zu bekommen, dann solltest du den worst case gesehen haben.

Meine Frau hat Ihre Ausbildung an einer grossen Uni-Klinik genossen und meinte eben, dass das wohl die heftigsten Sachen sind.

DreaM

Fqanta5sige?21


Hallo,

du solltest es nicht unbedingt schlimm finden an Leichen rumzuschneiden, das ist natürlich gewöhnungsbedürftig.

Was die Wunden angeht würde ich das gar nicht so eng sehen, da es ja auch etliche Fachrichtungen gibt in denen du damit gar nicht so konfrontiert bist.

85Nwia8


Kommt halt drauf an ;-)

Wer sich später spezialisieren möchte, hat da natürlich Einfluss auf die Dinge, die man mit hoher Wahrscheinlichkeit mal behandeln wird.

Klar, im Studium kommen diese ganzen Leichen-schnibbel-geschichten dran und bis es dazu kommt, dass man sich spezialisieren kann, wird man einiges aushalten müssen, aber ich denke, da weiß man worauf man sich einlässt. Du kannst ja mal Studenten an deiner Uni fragen.

Aber ob du dann beispielsweise Augenarzt oder Proktologe wirst, ist ja ein himmelweiter Unterschied ;-D :)z

maarimposa


Thofu

Man gewöhnt sich an alles :=o Es ist fast normal, wenn man beim Präparieren oder bei der ersten richtig blutigen OP Schwäche zeigt - daran kann man sich gewöhnen.

Ich muss nicht unbedingt hinschaun, wenn irgendwo ein Verletzter liegt und stark blutet.

Das finde ich allerdings bedenklich.

mFariKposxa


Aber ob du dann beispielsweise Augenarzt oder Proktologe wirst, ist ja ein himmelweiter Unterschied

Und ein Perspektivwechsel ;-D

d*imet#hylglyToxim


;-D

Grundsätzlich kann man sich eigentlich an alles gewöhnen. Früher konnte ich nichtmal Blut sehen, mittlerweile habe ich auch nach anschaulichen Vorlesungen zum Thema systemischer Pilzbefall etc. noch Appetit auf mein Frühstück und ich studiere nur Pharmazie ;-)

OqbSe8SsdIoxN


also, ich hab durch meinen freund mitbekommen, dass man das "starke nervenkorsett" schon weit vor dem tatsächlichen arzt-dasein braucht. er ist jetzt im dritten semester und es gab insgesamt vielleicht 2 wochen im semester, in denen er nicht gelernt hat. ansonsten jeden tag mindestens 2 stunden. mein anderer mitbewohner, auch medizinstudent, hat vor einer prüfung ne woche kaum noch gesprochen weil er so extrem angespannt und mit den nerven am ende war. ich schätz mich auch als relativ ekel-resistent ein, aber als ich einmal im seziersaal mit dabei war, wurd mir schon ganz anders. das is schon nicht ohne, wie die da in den leichenteilen rumwühlen, überall glibber und schmodder und pfui teufel ;-D gehirn in scheibchen schneiden war der höhepunkt sagt mein freund ;-) zum arzt-sein selbst kann ich dir nichts sagen, wollte nur das studium mal ein bissl beschreiben.

Tkhoxfu


Ja das mit dem nicht hinschaun müssen war mehr so gemeint, als dass ich nicht sensationsgeil bin...

Also paar Kollegen von mir sind halt zur Rettung gegangen, in der Hoffnung die würden mal an ein paar häftige Autounfällen rankommen.

Also ich will jetzt nicht Arzt werden nur damit ich was sehe, hab da andere Beweggründe.

Hab mir schon oft sagen lassen, dass ich ne soziale Ader hätte, was sicher nicht schlecht is, aber Arzt will ich eigentlich für mich werden. Weil Medizin mich einfach interessiert.

Ja, hab schon das ein oder andere mal Versucht hier in die Unfallklinik oder so zu kommen.

Bin aber nie rangekommen, weil entweder hieß, dass sie keine Praktika zu vergeben haben, oder eben nur Leute nehmen, die schon um Studium sind oder ne Ausbildung als Rettungssanität etc haben.

hab jetzt aber nicht die Möglichkeit zur Rettung oder so zu gehen, weil ich mein jetziges Studium nicht schleifen lassen kann und zudem sowieso in der Prüfungszeit dann für den Medizinaufnahmetest hier in österreich lernen sollte.

m|arip}osa


gehirn in scheibchen schneiden war der höhepunkt

Muskeln sind auch nicht besser. Das sind dann die Zeiten, wo man aufs Steak verzichtet, weil sich beim Schneiden die Erinnerung einstellt. o:)

Thofu, mußt Du nicht ein Pflegepraktikum nachweisen? Da hättest Du doch die Gelegenheit, einen Kontakt zum OP anzuknüpfen.

duimet\hy~lgly/oxxim


ich kann momentan nicht an Edelschimmelkäse ran ]:D

O6bSeSsxIoN


mariposa, das hat er auch schon hinter sich. gehirn fand er aber doch noch n stück "toller" ;-D ich denke, wenn man wirklich will, schafft man das schon. mein freund kennt zumindest niemanden, der deshalb aufgehört hätte. manche müssen sich da eben mehr überwinden, als andere.

Kdatsthxa


Hey

was ich bisher am unangenehmsten empfunden habe:

- ein offenes, eiter-infiziertes Bein

- sputum

oder wie z.b.heute- ein Patient der im Bett den Durchfall nicht halten konnte.

Ist leider nicht gerade immer angenehm für die Ärzte oder Pflegepersonal, aber auch für die Patienten sicher ganz schlimm, sie können ja nichts dafür. Das muss man einfach mitbedenken wenn man in so einem Beruf arbeitet, dass nicht immer alles sauber und nett ist.

--> einfach zusammenreissen und über seinen "Ekel-Schatten" springen. Mit der Zeit wirds weniger schlimm. :-)

Aber wie schon oben erwähnt, am Besten du machst einfach mal in einem Pflegepraktikum deine eigenen Erfahrungen, dann kannst du es besser beurteilen. Jeder Mensch empfindet Dinge anders.

:)^ Grüßliii

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH